Unfairer Umgang mit Schülern

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Diggi, 23.06.2009.

  1. Diggi

    Diggi Gast

    Bei mir auf Station gibt es zur Zeit einige Patienten die auf biegen und brechen Unruhe stiften müssen.
    Ständig beschweren sie sich über irgendwelche Sachen die überhaupt nicht stimmen und total an den Haaren herbeigezogen sind.
    Meine Mitschüler und ich bekommen deshalb ständig (jeden Tag) an****** wegen Sachen die garnicht stimmen.
    Die Pflegekräfte auf meiner Station interessiert garnicht was wir dazu sagen. Wir kriegen den An****** und dann heißt es 'Damit ist die Sache erledigt'. Wenn wir etwas sagen möchten werden wir unterbrochen und als nicht kritikfähig hingestellt.
    Kennt jemand auch solche Situationen ?
     
  2. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    wegen welchen sachen? und wie äußert sich an++++++? kannst du es ein bisschen konkretisieren?
     
  3. Diggi

    Diggi Gast

    Zum Beispiel hätte mich angeblich jemand gefragt ob er ein Handtuch haben könnte und ich hätte ihm das verweigert.

    Eine andere Patientin hat ihre halbe Waschschüssel vom Nachtkästchen ins Bett gekippt und nichts gesagt.
    Einige Stunden später wurde ich von einer Vollkraft angesprochen, dass ich zu der Patientin gesagt hätte, dass das egal ist und von alleine trocknen würde und das stimmt ganz einfach nicht.

    Meinen Mitschülern gehts ähnlich.
     
  4. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Mir ist sowas noch nie passiert :eek1:
    Hast du eine Idee wieso die Patienten sowas behaupten könnten? Vielleicht stimmt was in der Kommunikation nicht?
     
  5. Diggi

    Diggi Gast

    Das sind 2 bitterböse Patientinnen die in einem Zimmer liegen.
    Da gabs nichtmal annähernd ein Kommunikationsproblem, weil es diese Fragen niemals gab.
    Das macht mich zur Zeit so fertig, vor allem weil die Entlassung beider Patientinnen noch nicht in Sicht ist.
     
  6. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Und wie lang dauert dein Einsatz da noch?
    Hast du mit den Schwestern das Problem nur während der Streitsituation geführt, oder es auch nochmal in einem ruhigen Moment versucht?
    Sonst würde ich das erstmal versuchen. Sprich, dir eine Person deines Vertrauens in einem ruhigen Moment zur Seite nehmen und dein Problem schildern, und auch welche Sorgen dir das bereitet.
     
  7. Ami

    Ami Newbie

    Registriert seit:
    28.12.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Das ist ja wirklich eine schwierige Situation. Vielleicht kann Dir Deine Schule, oder die JAV in einem Gespräch mit den Schwestern helfen? Wir waren ja alle nicht dabei, aber es gibt da ja anscheinend echt Kommunikations- oder Machtprobleme.
    Weißt Du, das kommt mir komisch vor, so wie du es beschrieben hast, fühlt Ihr Euch als Schüler nicht Ernst genommen. Dabei sollte ein Team zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten. Oder gar die "schwächeren" Schüler anschnauzen.
    Warum müsst Ihr denn das "schwierige Zimmer" machen?! Vielleicht könntest Du darum bitten, mal einen anderen Patienten zu versorgen. Wenn die "Chemie" mal einfach nicht stimmt zwischen Pflege und Patient, wird gutes Arbeiten zu schrecklichen Prozedur. Das muss doch vielleicht nicht sein. Und eine gute Pflegekraft wird das sicher verstehen. Wenn Du einfach die berühmte Ich- Botschaft sendest:" Ich fühle mich nicht wohl mit der Patientin..." dann kann Dir keiner an den Kahn p****n.

    Bleib' hartnäckig und poche auf Deine Würde! Schließt Euch zusammen und kämpft dafür!

    Vielleicht herrscht ein rauer Umgangston bei Euch allgemein? Das kann auch schon mal vorkommen und den "Anmeckerern" ist das gar nicht so bewusst, wie sehr sie Dich verletzen und wie unfreundlich sie auf andere wirken?!

    Viel Erfolg!
     
    #7 Ami, 23.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.2009
  8. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Dass man hin und wieder mit Patienten konfrontiert wird, mit denen man nicht klar kommt ist normal und lässt sich nicht verhindern. Damit muss Jeder irgendwie umgehen lernen und im Normal entwickelt man über kurz oder lang auch nachhaltig Strategien um dies zu meistern.....

    Dass einem die Kollegen nicht glauben und einem jede Chance auf Klarstellung respektive Verteidigung nehmen, ist eine ganz andere Kathegorie von Umgangsdefiziten. So Etwas kann ziemlich stark belasten !!!!

    Man kann dies aussitzen, darauf warten dass der Einsatz bald vorüber ist und hoffen, mit jenen Kollegen nie mehr im Leben was zu tun haben zu müssen.

    Man kann versuchen sich zu wehren indem man die Probleme auf der Station transparent macht und andere Instanzen mit einbezieht ( Schule, JAV, Personalrat ) und alle Beteiligten somit zwingt, sich der Ausseinandersetzung auf eine möglichst faire Art zu stellen, da diese
    nun " offiziellen " Charakter haben sollte
     
  9. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Sehe gerade, Ami ist mir zuvor gekommen :mrgreen::mrgreen::mrgreen:
     
  10. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ich kann dich sehr gut verstehen. Eine Kollegin (Pflegehelfer) und ich hatten vor einigen Monaten ein ähnliches Problem mit einem Pat. Wir hatten ND und er behauptete am nächsten Tag, wir hätten sich nicht um ihn gekümmert, er hatte Schmerzen und ich habe nichts getan, wir haben ihm das nasse Leintuch nicht gewechselt, usw.
    Das sagte er seiner Tochter, die auch im Haus arbeitet und diese beschwerte sich bei meinem Vorgesetzten. Er rief uns zu einem Gespräch. Tatsache war, dass ich mehrmals in der Nacht im Zimmer war, der Pat. zweimal munter war und ich ihn fragte, ob er etwas brauche, er aber immer verneinte. Er machte auch sonst keinen schmerzverzerrten Eindruck. Morgens läutete er, da das Leintuch nass war und ich wechselte es ihm. Ich führte ein Gespräch mit dem Pat. und er hatte es einfach vergessen. Die Nachbarn hatten es ihm auch gesagt.
    Er gab auch zu, dass ihm nachher einfiel, dass er bezüglich der Schmerzen nichts gesagt hat, er gar nicht wollte, dass seine Tochter zu meinem Vorgesetzten rennt und sich bei mir entschuldigt.

    Laut meinem Vorgesetzten habe ich einen einzigen Fehler gemacht. Ich habe das mit dem Leintuchwechsel nicht dokumentiert. Seitdem dokumentiere ich jeglichen Pfurz.
    Macht euch am Besten auch selbst ein Protokoll über die Vorfälle, damit ihr nichts vergessen habt, falls nochmals etwas zur Sprache kommt. Ansonsten sprecht mit eurem Praxisanleiter bzw. eurem Lehrer über die Situation.
    Ich habe es ihm Endeffekt so gelöst, dass ich den Pat. nicht mehr betreue. Obwohl ich natürlich schon zur Glocke gehe, wenn er läutet, aber ich habe ihn nicht in meiner Gruppe. Es geht mir weniger um den Pat., sondern eher um die Tochter, die sich bis heute weder entschuldigt hat, noch sonst ein Wort mit mir redet.

    Gruß,
    Lin
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unfairer Umgang Schülern Forum Datum
Umgang mit Demenzerkrankten Pflegebereich Innere Medizin 28.09.2016
News Umgang mit Schmerz – pflegerische Experten beraten Pressebereich 06.06.2016
Umfrage: Umgangston im OP OP-Pflege 04.04.2016
Umgang mit Hepatitis C-Patienten Ausbildungsinhalte 19.10.2015
News Pflegeroboter: Experte rät zu vorsichtigem Umgang Pressebereich 11.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.