Unbehandelter Hypertonus?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von Kitti, 01.05.2015.

  1. Kitti

    Kitti Newbie

    Registriert seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-& Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Hallo,
    vor einiger Zeit wurde "zufällig" beim Arzt festgestellt, dass meine Blutdruckwerte sehr hoch seien. Habe daraufhin ein LZRR bekommen und die Werte waren alles andere als erfreulich - der niedrigste war im Tiefschlaf: 140/70, der höchste 210/95. Mein Arzt meinte daraufhin, das wäre okay, da ich noch so jung bin (21 Jahre) und ich es erst ab 30 behandeln lassen soll. Nachdem ich aber Beschwerden hatte (Kopfschmerzen, Schwindel) bin ich noch einmal hin. Da er weiß, dass ich die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin mache, hat er mir ein Rezept für Nebivolol gegeben und gemeint, ich solle mich selbst damit einstellen - quasi erst eine nehmen, schauen wie der RR ist, dann eine zweite und so weiter. Und wenn ich merke, dass ich hypoton werde, soll ich rechtzeitig einen RTW rufen.

    Da ich diese Aussage ziemlich inkompetent fand und die Medikamente auch nicht gut vertragen habe, habe ich sie nach ca. einer Woche abgesetzt. Jetzt meine Frage - war die Reaktion von meinen Hausarzt okay? Sollte ich vielleicht zu einem anderen gehen und mich behandeln lassen oder tatsächlich noch einige Jahre warten? Danke im Voraus!
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Kurze Antwort: Wenn Du Dich bei Deinem Hausarzt nicht gut betreut fühlst, dann wechsle ihn.

    Längere Antwort: Wenn Du diese Anordnung
    richtig verstanden haben solltest (und ich hoffe sehr auf ein Missverständnis), dann würde ich wirklich schnellstmöglich den Arzt wechseln. Natürlich muss die passende Dosis erst mal gefunden werden, aber wohl kaum, indem mal alle paar Minuten eine Tablette nach wirft.
     
    Kitti und einer gefällt das.
  3. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Nebivolol verordnen unsere Ärzte gerne "einschleichend".
    Dabei richten sie sich RR, Alter, Konstitution und AEDL`s des Patienten.
    Also z.B. 2,5mg morgens und 2,5mg abends. Plus 3x täglich RR-Kontrolle.
    Nach einer Woche lassen sie sich das Messprotokoll vorlegen und
    entscheiden weiter. Bei heftigen Kreislaufproblemen ist das
    Medikament sofort zu pausieren und der Arzt anzurufen.

    Eine ärztlich verordnete Selbsteinstellung der Dosierung durch den
    Patienten ist mir noch nie begegnet.
     
    Kitti gefällt das.
  4. Kitti

    Kitti Newbie

    Registriert seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-& Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Danke für die schnellen Antworten!
    Er hatte mir 5mg verschrieben und gesagt, ich solle erstmal mit einer halben anfangen - wenn der Blutdruck nach einer halben Stunde immer noch zu hoch ist, nimm halt die zweite Hälfte. Und ich fühle mich nicht wirklich in der Lage das selbst einschätzen zu können... :D Das heißt diese Selbstdosierung sollte prinzipiell nicht erfolgen? Dann muss ich wohl tatsächlich den Hausarzt wechseln und da mal nachhaken...
     
  5. CR7

    CR7 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GUKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzchir. Intensiv
    Hi,
    also ich finde, dass das total inkompetent ist. Wenn ein junger Patient mit 21 teilweise RR- Werte >200 hat, sollte die Ursache dafür dringend geklärt werden. Wenn man allein an die ganzen Folgen denkt, die eine nicht behandelte oder schlecht eingestellte Hypertonie mit sich bringen kann. :o

    An deiner Stelle würde ich schnellstmöglich einen anderen Hausarzt aufsuchen und einen Kardiologen mit den Ergebnissen der LZRR-Messung kontaktieren. Ich finde es auch grob fahrlässig, ohne weitere Diagnostik gleich mit Medikamenten um sich zu werfen, die sich der Patient auch noch selbst dosieren soll. :o
     
    Kitti gefällt das.
  6. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Unabhängig von der Selbstdosierung würde ich auf jeden Fall den Hausarzt wechseln, denn ein Hochdruck in deinem Alter sollte schnellstens abgeklärt werden. Auch in deinem Alter kann man einen Schlaganfall bekommen. Bei deinen Werten ist das nicht unwahrscheinlich.
     
    Kitti gefällt das.
  7. Kitti

    Kitti Newbie

    Registriert seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-& Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Ja, das denke ich auch. Mir war die Aussage schon suspekt, dass der erst mit 30 behandelt werden soll - wüsste nicht, warum ich zehn Jahre warten soll, wenn ich schon das "Glück" habe, dass der so früh diagnostiziert wurde..
     
  8. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Eine vernünftige Diagnostik solltest Du Dir schon angedeihen lassen!
    --- Ab zum Internisten! ---

    So eben aus der Kitteltasche fallen mir ein halbes Dutzend Gründe für
    einen Hypertonus ein. Diese sind durchaus verschieden zu behandeln!

    Es ist allemal besser die Ursache zu behandeln, als das Symptom (gerade bei einem jungen Menschen!).
     
    #8 Elfriede, 02.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2015
  9. Kitti

    Kitti Newbie

    Registriert seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-& Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Oh, okay, gerade das hielt er für "unnötig" - er hat nur Blut abgenommen, um zu schauen, ob es durch die Schilddrüse bedingt ist (was angeblich nicht der Fall ist). Werde ich definitiv noch einmal abklären!
     
  10. CR7

    CR7 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GUKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzchir. Intensiv
    Es gehört normal zur Diagnostik ein Echo, EKG, Augenhintergrund-Diagnostik und evtl. ein Besuch beim Nephrologen dazu.

    Gefolgt von einer anständigen Familienanamnese, Risikofaktoren klären usw. Also eine ganze Menge was dein Arzt anscheinen nicht für nötig hält - das finde ich grob fahrlässig.
     
  11. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Meine Ärztin hätte etliche Untersuchungen gemacht unter anderem auch 24h Urin eingesendet.

    Wie Elfriede schon schrieb, gibt es viele Gründe für deinen hohen Blutdruck. Mir fallen da auch etliche Diagnosen ein, aber es bringt nichts, hier darüber zu spekulieren.

    Besonders nett finde ich den Hinweis, dass du einen RTW rufen sollst, wenn du hypoton wirst. In Anbetracht deiner hohen Werte würde ich schon die Tabletten verwenden, aber erst einmal sehr moderat, damit zumindest die Spitzen gekappt werden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unbehandelter Hypertonus Forum Datum
Hypertonus - Tachykardie Pflegebereich Innere Medizin 30.05.2010
Unerklärter Hypertonus bei meiner Schwester (22 Jahre)! Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie 02.10.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.