Umsetzung der Expertenstandards

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von M!aren, 12.05.2015.

  1. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Mich würde interessieren, wie bei euch ganz praktisch die Umsetzung der Expertenstandards in der häuslichen Pflege aussieht, z.B. Förderung der Harnkontinenz. Geht das bei euch über Erfassung des Kontinenzstatus und Beratung über Kontinenzartikel hinaus? Wenn ja, wie macht ihr das konkret?

    Oder Schmerzmanagement bei akuten Schmerzen. Ausser Erfassung, eventuell Meldung an den Arzt und Beratung was Wärmeanwendungen und co. anbetrifft?

    Oder Ernährungsmanagement. BMI erfassen, bei Untergewicht hochkalorische Trinknahrung empfehlen...

    Kann das alles sein? Habt ihr da jeweils einen Spezialisten im Team?
     
  2. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi M!aren,
    grundsätzlich erst einmal: ja, da gibt es jemanden mit besonderer Qualifikation, sonst machst du das Ganze umsonst. Der Pflegeberater kann diese Leistungen abrechnen. Es lohnt sich, im Team jemanden fortzubilden.

    Schmerzmanagement akut ist einfacher als chronisch. Hier ist immer gut eine Bedarfsmedikation zu haben und zu erfassen, ob, wann und wieviel benötigt wurde. Alles andere hast Du schon angerissen, bei chronischen Schmerzen kommt ein Schmerztagebuch, etc. dazu.

    Ernährung: BMI ist eigentlich ein Beschäftigungsprogramm und nur ein Wert, mit dem so nichts anzufangen ist. Es gibt Nutrition-Tests, die aussagekräftiger sind und die ganze Empfehlung wird dokumentiert und ebenso, ob der Kunde dies überhaupt annimmt. Letztlich hat jeder das Recht auf Unglück.

    Der/die Pflegeberater/in lernt in den Fortbildungen auch, was er/sie machen kann. Das alles hier aufzuführen wäre zu umfangreich und sicher nicht im Sinne der Anbieter der Kurse. :-)
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Nordlicht- ich "liebe" ja Checklisten. Was ist der Nutritionstest?

    @M!aren- welche Vorstellungen hast du denn konkret? Meint- was erwartet der Kunde von dir nach der Beratung?

    Elisabeth
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
  5. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ich meine nicht, was der Kunde erwartet...

    Die Expertenstandards finde ich eigentlich richtig gut.
    Nur- was kommt w i r k l i c h in der Praxis ganz am Ende beim Kunden/Patienten an?

    Papier ist geduldig und bei manchen wird eine große Show gemacht damit der MDK begeistert ist, aber in der tatsächlichen Pflege kommt davon wenig wirklich rum.

    Das würde mich interessieren, wie es bei euch - ganz ehrlich - aussieht.
     
  6. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Was wirklich ankommt:

    "Sehr geehrte/r ..., wir haben im Rahmen unserer Tätigkeit festgestellt, dass Sie /Ihr Angehöriger Einschränkungen oder Probleme im Bereich ... haben/hat. Hierzu finden Sie einen Informationsflyer anbei. Gerne würden wir mit Ihnen ein Beratungsgespräch vereinbaren, um Fragen zu klären und Ihnen Möglichkeiten der Verbesserung der Lebensqualität zu erläutern."

    Auf dem Flyer basierend ein Beratungsgespräch mit Dokumentation im Beratungsformular (Vordruck lt. Pflegeberaterqualifikation) und Abrechnung mit der Pflegekasse.

    Überprüfung der Umsetzung nach festgelegtem Zeitraum.

    Ob der Kunde die Empfehlungen annimmt, das Gespräch möchte u.s.w. ist sehr individuell. Wer informiert ist, hat die Möglichkeit sich zu entscheiden. Und wenn jemand sein Leben nicht ändern will, dann ist das so.

    Das Ergebnis wird in die Pflegeplanung eingearbeitet.

    So sieht es aus, ganz ehrlich.
     
  7. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Wichtig ist es, die positive oder negative Reaktion des Kunden zu dokumentieren (pdca). Und wie es weitergehen soll.
     
  8. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Umsetzung Expertenstandards Forum Datum
News Umfrage zum Stand der Umsetzung in den Heimen Pressebereich 27.10.2016
News Kabinett beschließt Umsetzung der EU-Richtlinie zur Berufsanerkennung Pressebereich 15.10.2015
Umsetzung S3-Richtlinie in der Endoskopie: Propofol spritzen (NAPS) Intensiv- und Anästhesiepflege 15.03.2013
Umsetzung TRBA250 und RKI-Richtlinien Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 01.12.2010
Warum scheitert die Umsetzung von QM-Systemen nachhaltig? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 10.01.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.