Umgang mit Verstorbenen zu Hause

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Zign, 07.06.2011.

  1. Zign

    Zign Newbie

    Registriert seit:
    04.04.2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wenn ein Mensch, der unheilbar krank ist, zu Hause verstirbt, wie verhält man sich als Angehöriger? Ruft man den Notarzt? Nimmt dieser den Verstorbenen mit? Oder informiert man das Bestattungsunternehmen und die holen den Verstorbenen?
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich würde den Hausarzt rufen, den Tod von ihm bestätigen lassen (Todesbescheinigung) und dann den Bestatter informieren. Dieser holt dann den Verstorbenen ab und bereitet die Bestattung vor.
     
  3. chrissi87

    chrissi87 Newbie

    Registriert seit:
    18.09.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Hygiene
    Also,in unserer Familie war es auch,das sie zuhause verstorben sind..
    Wir haben den Hausarzt dann informiert und der ist dann gekommen.Meist sind sie ja auch schon in allem involviert,weil sie ja die Kranken schon über einen langen Zeitraum betreuen.
    Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, Dich mit ihm zu unterhalten.
     
  4. MichaB

    MichaB Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.08.2009
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrischer Bereich
    Und wenn Hausarzt am Wochenende/Feiertag nicht kommt, gibt es auch noch den Bereitschaftsarzt...

    Bei meiner Großmutter ist ein Arzt vom Brückenteam gekommen, da sie vorher schon ne Weile vom selbigen betreut wurde und der Hausarzt am 1. Weihnachtsfeiertag [rein zufällig] nicht in der Praxis war ...
     
  5. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Wir haben den Hausarzt angerufen und nachdem er weg war das Bestattungsinstitut. Gewaschen und angezogen habe ich sie selber.
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Der Verstorbene kann übrigens auch noch einige Zeit zu Hause aufgebahrt bleiben. In Bayern maximal 72 Stunden (jedes Bundesland hat sein eigenes Bestattungsgesetz). Das Bestattungsinstitut muss den Toten also nicht unmittelbar abholen.
     
  7. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Wir haben uns auch Zeit genommen. Wie lange man in Niedersachsen aufbahren darf, weiß ich leider nicht.
     
  8. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Guck Dich mal hier um. Da findest Du ziemlich viele Antworten zu dem Thema, mußt aber etwas suchen. Ist eine unerschöpfliche Quelle zum Thema Bestatter und Bestattung, Aufbahrung etc.
     
  9. krankenschwester70

    Registriert seit:
    30.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hohenlinden
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Funktion:
    Pflegefachkraft
    Als mein Vater vor drei Jahren verstarb, haben wir zuerst den Hausarzt gerufen, der den Totenschein ausgestellt hat. Mit dem Bestattungsunternehmen haben wir uns einen Tag Zeit gelassen, damit wir uns noch in Ruhe von ihm verabschieden konnten.
    Auch das Waschen und Anziehen haben wir selber übernommen, denn so konnten wir (meine Mutter und ich) ihm ein letztes Mal noch nahe sein.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Zign- warum fragst du?

    Elisabeth
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Datum 06.2011...
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ops- einmal zu wenig nach links oben geschaut. Danke für den Hinweis.

    Elisabeth
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Passiert :-)

    (wenn Threads aus der Versenkung geholt werden :-)
     
  14. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ich hatte bei meinem Schwiegervater zunächst den diensthabenden Arzt verständigt,
    damit überhaupt jemand informiert ist.
    Dieser empfahl mir die Praxisöffnung des Hausarztes abzuwarten.
    In dem speziellen Fall ging es aber nur um ca 30 Minuten.

    Das Problem ist, daß bei evtl. eine unklare Todesursache in den Totenschein eingetragen
    wird und dann muß die Polizei verständigt werden.

    Nachdem man den ausgestellten Totenschein in der Hand hält kann ein Bestattungsinstitut
    informiert werden.
    Hier ist es wichtig, daß man weiß was der Verstorbene über seine Bestattungsart verfügt
    hat, denn bei einer Feuerbestattung müßte man ansonsten zum Krematorium überführen lassen.

    Mit dem Tod endet die Krankenversicherung.
    Deshalb ist der Totenschein außerhalb eines Krankenhauses eine Privatleistung.
    Dh. die Ausstellung eines Totenscheins wird berechnet: CLICKKosten des Totenscheins - GDS Bestattungen


    Man muß also darauf achten, ob das Bestattungsinstitut diese Kosten auf ihrer Rechnung ausführt,
    und wenn das so ist, daß man die Rechnung des Arztes dann an das Bestattungsinstitut weiterleitet.

    Der Tread mag schon älter sein, aber ich zb. war sehr verwundert darüber, wie das mit den Totenscheinen
    zuhause Usus ist.

    liebe Grüße fearn
     
  15. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Echt? Das ist keine Kassenleistung mehr?

    Das Notärzte für das Totenschein-Ausfüllen extra Geld bekommen wusste ich. Allerdings dachte ich, das käme noch von der Krankenkasse. Es ist ja sozusagen die Abschlussbehandlung.

    Ich meine das jetzt nicht so flapsig, wie es sich liest. Mich irritiert das extrem, denn selbst die Tierklinik meiner Wahl, wartet nach dem Einschläfern aus Pietätgründen ca. 3 Wochen, bis sie die Rechnung schicken und man muss nicht sofort bezahlen.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Fearn- danke für die Information. Goggle liefert diverse Checklisten. Vielleicht sollte man sich doch mal eine weglegen für den Fall der Fälle.

    Interessant fand ich übrigens, dass man den Verstorbenen net sofort "aus dem Haus schaffen" muss sondern genug Zeit für den Abschied hat. Das ist in der Klinik so ja nicht möglich.

    Elisabeth
     
  17. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Zeit ist Mangelware und nicht belegte Zimmer bringen kein Geld.

    Als der Schwiegervater meines Bruders verstorben ist, haben sie in dem Moment, als der Leichenwagen vom Hof gerollt war, gesagt, sie sollten sich jetzt aber mal beeilen, die Habseligkeiten des Vaters aus dem Haus zu schaffen, denn sie bräuchten das Zimmer.


    Mich würde aber interessieren, wie das bei den ambulanten Diensten ist.
    Wenn man zu einem Patienten kommt, der gerade stirbt, aber die Tour erst angefangen hat und noch 10 Patienten warten oder man selber noch wichtige Termin hat oder auch einfach frei?
    Gibt es da Pläne, wie das aufgefangen wird?
    Abrechnen kann man so was ja wahrscheinlich nicht, wenn schon der Totenschein keine Kassenleistung mehr ist.
     
  18. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Das Pflegegeld wird bis zum Ende des Monats bezahlt in dem der Pflegebedürftige verstorben ist.


    Sofern das Pflegegeld noch nicht angewiesen ist, erfolgt eine Auszahlung an die Erben.
    Ausschlaggebend ist, daß im Sterbemonat mindestens 1 Tag Anspruch auf Pflegegeld bestanden
    hat.
    Die Ansprüche des Pflegedienstes gehen also auf die Erben über und müssen
    entsprechend dem Erbrecht bedient werden.


    Daß ein Pflegeheim das Zimmer rasch benötigt, kann ich in unserer Situation nachvollziehen,
    weil ich für meine Schwiegermutter über die Kurzzeitpflege schnellstmöglich einen Dauerpflegeplatz
    benötige.
    Schaut man sich das Abrechnungssystem der Kurzzeitpflege an, und die Wartelisten der Heime,
    dann sieht das oft übel aus.
    So schlimm sich das anhört, so kann ich mir durchaus vorstellen, daß wir ebenfalls so schnell
    wie möglich ausräumen müssen, wenn das Thema akut wird.

    In der Kurzzeitpflege wird normalerweise die Grundpflege von den Kassenleistungen für die Kurzzeitpflege
    bezahlt. Die Hotelleistungen werden privat abgerechnet.
    Das wird bei einigen sehr eng mit der Finanzierung, oder das Sozialamt muß aktiv werden.

    ( Wenn ich mit meinen Pflegefällen "durch" bin, werde ich warscheinlich bis zum Hospitz hin
    alle Pflegevarianten durchorganisiert haben und jeden Antrag der möglich ist gestellt haben .)

    Für die alten Menschen ist das schlimm, denn diese müssen bevor sie irgendwo ein neues Heim finden
    von Hüh nach Hott geschoben werden, weil die Kapazitäten nicht ausreichen.
    Für demente alte Menschen ist das hart und nahezu unzumutbar.



    Liebe Grüße Fearn
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke schon, dass ein Pflegeheim sich hier von einem Krankenhaus unterscheidet. Es werden in der Regel entsprechend würdig gestaltete Räumlichkeiten vorgehalten die nicht in der hintersten Ecke des Kellers, oft ohne Tageslicht, liegen. Der Tote wird aufgebahrt und das geht nun mal nicht auf einer Trage bzw. in einer Kühlzelle.

    Elisabeth
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Viele Kliniken bieten heutzutage aber auch die Möglichkeit eines Aufbahrungsraumes an, in dem von den Verstorbenen Abschied genommen wird und, wenn gewünscht, auch Rituale durchgeführt werden können.

    Problematisch ist das (in jedem Bundesland unterschiedliche) Bestattungsgesetz, dass die Aufbahrung bei Raumtemperatur nur für einen kurzen Zeitraum gestattet. In Bayern sind das maximal 72 Stunden. Danach müssen die Toten in die Kühlung.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Umgang Verstorbenen Hause Forum Datum
Umgang mit Verstorbenen Qualitätsmanagement in der Altenpflege 01.10.2014
Umgang mit Verstorbenen im OP OP-Pflege 21.05.2009
Umgang mit Demenzerkrankten Pflegebereich Innere Medizin 28.09.2016
News Umgang mit Schmerz – pflegerische Experten beraten Pressebereich 06.06.2016
Umfrage: Umgangston im OP OP-Pflege 04.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.