Umgang mit Suchtkranken (Bsp. Drogensucht) im Krankenhaus!

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von <CaRiNa>, 31.03.2009.

  1. <CaRiNa>

    <CaRiNa> Newbie

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin / Kurs-Sprecherin
    Ort:
    Hannover
    Hallo liebe Leser,

    ich würde gerne wissen, wie Ihr im Stationsalltag im Akutkrankenhaus mit Suchtkranken Menschen (zB Drogensucht) umgeht.

    Im Sinne: Ein Drogenabhäniger Mensch kommt mit Femur Fraktur auf Eure Unfallchirurgische Station.

    Wäre Dankbar für einige Beispiele.
    Da in der nähe unseres Krankenhaus eine gr. Psychatrie ist und wir oft Suchtkranke bei uns im Haus pflegen.


    Grüße!
     
  2. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Habt Ihr dann keinen Standard diesbezüglich entwickelt? Gerade im anbetracht das bei Euch eine Psychiatrie in der nähe ist und ihr regelm. Patienten bei Euch habt?:gruebel:

    Kann dazu wenig sagen da unsere Patienten von der JVA kommen und dort mehr oder weniger den Entzug hinter sich brachten. Haben ganz selten einen der mit ausgeprägtem Suchtverhalten bei uns den Maßregelvollzug antritt.

    Gegenfrage: Was wären denn Deine ideen dazu? Was meinen die Ärzte? Deine Kollegen?
    Schon mal als Team sich Gedanken dazu gemacht und ausgesprochen?
     
  3. Spargelhuhn82

    Spargelhuhn82 Stammgast

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensiv
    Hm.. würde vielleicht wirklich mal im Team oder auch generell in deinem KH nicht schlecht sein, einen Standard zu entwickeln.

    Aber mal anders gefragt: Was genau meinst du mit "umgehen"?
     
  4. brillexxx

    brillexxx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastroenterologie, Onkologie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    also ich kann es jetzt nur am beispiel alkohol sagen. da bekommen die patienten von uns ersatzmedikamente wie distra, haldol oder diazepam. ich könnte mir gut vorstellen das ähnliche medikamente auch für drogenbhängige verordnet werden würden. seit dem ich da bin war das noch nicht der fall, aber in unseren btm büchern tauchen u.a. auch methadon oder polamidon auf. auf jeden fall bekommen sie also ersatz und natürlich nen psychiater-konsil der dann den entzug anbietet. dann aber in der dafür vorgesehenen psychiatrie...:-)
     
  5. der Dude

    der Dude Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.02.2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Sucht ist Sucht,
    und Therapie ist Therapie!
    Ist der Patient wegen seiner Sucht bei Euch in Therapie therapiert ihn, gibt es eine andere Hauptdiagnose therapiert die Hauptdiagnose.
    Warum soll ein suchtkranker Patient in einem Allgemeinkrankenhaus Entzugs- oder Substitutionstherapie durchmachen müssen?
    Außer den juristischen Gründen fällt mir keiner ein, der Heilung ist es jedenfalls abträglich gleichzeitig in einen Entzug zu kommen.

    Auf Intensiv hatte ich vor Jahren erlebt, dass Patienten im Koma C2OH per infusionem erhalten haben. Auch sonst hat bisher nichts dagegen gesprochen, das Suchtpatienten sich von ihrem "Bringdienst" versorgen lassen.
    Die Regeln für die Drogenselbstmedikation werden meist mit den behandelnden Oberärzten als Behandlungsvertrag besprochen. Z.B. Diskretion, keine Exzesse und keine Gefährdung von Mitpatienten.

    Die wachen, klaren Patienten kennen ihre Bedürfnisse doch eh am Besten.

    der dude
     
  6. sili

    sili Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.08.2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    also auf unserer Station sind wir auch der Meinung das wir keine Entzugsstation sind und schauen das wir die Grunderkrankung therapieren.

    Wir haben oft Pat. mit Alkoholabusus wenn sie trinken können und dürfen bestellen wir ihnen zum Essen in der Küche Bier oder die Angehörigen bringen eins mit.
    Wir hatten mal einen Pat. der bekam über die PEG- Sonde täglich drei Flaschen.
    Können oder dürfen die Pat. nicht trinken und sind extrem unruhig oder zeigen Entzugssyntome bekommen manche einen Clonidin Perfusor, oder Haldol.

    Für starke Raucher haben wir Nikotinpflaster.

    Für Drogenabhängigie machen wir dann mein ein psychaitrisches Konsill die bekommen dann L- Polamidon, oder Methadon.

    So klappt das meist ganz gut.

    Lg :nurse:
     
  7. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Hallo,
    so richtig könnt ihr <CaRiNa> aber nicht helfen. Die Grundfrage blieb oft unbeantwortet.
    Drogenpatienten im Krankenhaus mit z.B. einer zu behandelnden Fraktur würde ich so weit das geht tatsächlich mit Medikamenten abschirmen, damit der Entzug nicht die eigentliche Behandlung gefährdet. Ansonsten gilt wie auf der Suchtstation auch: Klare Absprachen, die unbedingt einzuhalten sind.
    Ob man gleich mit Polamidon losschiessen muss, sei mal dahingestellt.
    In einfachen Fällen reichen auch beruhigende klassische Antidepressiva.
    Alkohol zur Entzugsverhinderung ist aber nun wirklich völlig out und wird als ärztlicher Kunstfehler betrachtet.
    MfG
    rudi09
     
  8. Jumanji

    Jumanji Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    mit Polamidon oder Methadon muss man schon schießen, wenn es sich um einen Heroinentzug handelt, weil der mit Aponal und Trancopal ist eine Quälerei. Es geht in dem Fall ja nicht um eine Substituation, sondern eine Behandlung der schweren Entzugssymptomatik.

    Genauso, wie ein Alkoholentzug behandelt werden muss, muss auch ein Drogenentzug, wie der vom Heroin behandelt werden. Beim Alkoholentzug besteht das Hauptrisiko des lebensgefährlichen Delirium Tremens, beim Drogenentzug kommt es nicht selten zu epileptischen Anfällen. Zudem sind Patienten auf Entzug teilweise äußerst agressiv und gefährden so sich, das Pflegepersonal, die Ärzte und nicht zu vergessen die anderen Patienten.

    Mir ist ein drogenabhängiger Patient, der Methadongestützt entgiftet wird und ein Alkholiker, der ausreichend Distraneurin bekommt, wesentlich lieber, als jemand auf kaltem Entzug oder einer, der ständig abhaut sich Stoff besorgt und unkontrolliert allen möglichen "Mist" in sich reinpfeift. Zudem ist es nicht sonderlich schön, wenn man sich vor Schmerzen im Bett krümmt, sich ständig erbricht und von Diarrhoen geplagt ist, weil man sich ein Bein gebrochen hat und Drogenabhängig sind. Wir haben doch den ganzen Menschen da und nicht nur das gebrochene Bein. Also bitte auch die Nebendiagnosen behandeln.

    Dummer Vergleich, aber kommt ein Diabetiker mit einem gebrochenen Bein auf die Chirurgie, setze ich doch nicht das Insulin ab, weil es eine Nebendiagnose ist und ich nur das gebrochene Bein behandele.

    Gruß

    Jumanji
     
  9. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Bei uns kann man per Stationsbestelleung Bier ordern für Alkoholiker. Auf der Gyn war letztens eine herionabhängige Mutter, die bekam ihr Metadon von uns, bis sie mit Kind in den Entzug (Spezialklinik) gegangen ist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Umgang Suchtkranken (Bsp Forum Datum
News Für Pflegekräfte: Tipps zum Umgang mit suchtkranken Bewohnern Pressebereich 12.08.2015
Umgang mit Suchtkranken? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 23.10.2007
Umgang mit Demenzerkrankten Pflegebereich Innere Medizin 28.09.2016
News Umgang mit Schmerz – pflegerische Experten beraten Pressebereich 06.06.2016
Umfrage: Umgangston im OP OP-Pflege 04.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.