Umgang mit dem Patienten während der Pflege

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Vecuronium, 11.01.2015.

  1. Vecuronium

    Vecuronium Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Lehrrettungsassistent
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, internistische Intensivstation, ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Wir haben auf unserer internistischen Intensivstation aufgrund der derzeitigen Überbelegung im Haus ausnahmsweise ein 15-jähriges Mädchen aufgenommen, welche von den Ärzten der Pädiatrie betreut wird und eigentlich auf der pädiatrischen Intensiv liegen soll.

    Dieses Kind wurde wegen akuter Appendizitis notoperiert und ist zwar stabil, aber hat die Narkose irgendwie nicht vertragen und ist ziemlich "verhangen", schläft den ganzen Tag nur und öffnet nur auf stärkeres Schütteln die Augen. Pädi-Docs sehen da ein postoperatives Delirium.

    Jedenfalls liegt das Mädchen in einem 4er-Zimmer, das ich mir mit meiner Kollegin, die das Mädchen betreut, teile.

    Heute morgen habe ich bei der Pflege beobachtet, wie "ruppig" die Kollegin mit dem Mädchen umgegangen ist. Hat wortlos die Decke weggezogen, Flügelhemdchen runter, das Pflaster an der OP-Stelle "abgerissen", Waschlappen genommen und einmal den ganzen Körper abgeschrubbt.

    Das Mädchen hat die Augen zwischendurch leicht aufgemacht, aber die betroffene Kollegin hat es scheinbar nicht beachtet, sondern ihre "Prozedur" fortgesetzt. Danach noch kommentarlos zweimal Fragmin in den Bauch gespritzt, woraufhin die Patientin etwas stärker zusammenzuckte. Zum Schluss drehte und wendete, es sah eher wie ein "schleudern" aus, die Kollegin die Patientin wie eine Roulade im Kühlschrank um ihr eine Windel anzulegen. Sie hatte während der ganzen Zeit kein Wort mit der Patientin geredet, obwohl diese zwischenzeitlich wohl "wach" war.

    Ich bin zwar noch nicht so lange in der Intensivpflege dabei, aber uns wurde immer gesagt, dass wir bei solchen Sachen mit den Patienten reden sollen, v.a. wenn diese nicht intubiert + sediert sind, und unser Vorhaben bzw. Tätigkeiten immer ankündigen sollen, um die Patienten nicht zu verunsichern.

    Mir würde es z.B. auch niemals in den Sinn kommen, einer jungen Patientin, die offenbar noch all das mitbekommt, völlig wortlos die Schamlippen zu spreizen und dort zu waschen oder anderweitig in die Intimsphäre einzudringen, ohne vorher anzukündigen.

    Desweiteren hat sie einige Zeit später, gerade als der päd. Oberarzt samt Visite (+ 4 Mann/Frau) da war um ihr nochmal in die Augen zu schauen, auskultieren, etc. pp. ausgerechnet in dem Moment die volle Windel der Patientin gewechselt.

    Den Oberarzt störte es scheinbar nicht, der war ja nur "obenrum" mit der Patientin beschäftigt, die Assistenzärzte und Ärztinnen sagten kein Wort, sondern standen einfach nur daneben. Meiner Meinung geht das gar nicht, dass man Patienten die Schutzhose wechselt, während "Publikum" daneben steht.

    Da ich die Kollegin auch erst heute kennengelernt habe, kann ich sie auch nicht einschätzen, wie sie sonst so drauf ist und habe sie daher erstmal nicht angesprochen.
    Ihre zweite Patientin war eine ältere Dame, die jedoch völlig wach war. Mit dieser hat sie dann doch ab und an ein nettes Wort gewechselt und auch ihre "nächsten Schritte" seitens der Pflege erklärt.

    Wie seht ihr das? Hat die Kollegin da mit dem Mädchen vielleicht etwas falsch gehandelt oder hab ich mir das nur eingebildet? Sollte ich sie vielleicht noch einmal ansprechen?

    MFG Vecuronium
     
  2. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    JA!
     
  3. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Ich kann mich gut erinnern, als meine damals 13-Jährige im Krankenhaus war. Perforierter Apendix, gerade noch die Kurve bekommen. Als Mutter hat es mir das Herz zerissen, wie man mit ihr umgegangen ist und ich hatte dort viel auszustehen.

    Ich hätte mir einen beherzten Pfleger gewünscht, der das angesprochen hätte.
     
  4. Silvermoon

    Silvermoon Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Scheint wohl noch mehr von der Sorte zu geben. Hab da auch so eine Erfahrung gemacht: Letztes Jahr meine Tochter auf Intensivstation für 2-3 Tage. Sie hatte einen Status epilepticus bei Fieber ohne Fokus. Hatte vom Notarzt dementsprechend natürlich auch eine Menge Diazepam intus. Da haben Kinder und ältere Menschen ja gern paradoxe Reaktionen... So auch meine Kleine. Sie war wie wesensverändert, nachdem sie wieder bei Bewusstsein war. Hat dementsprechend nachts natürlich die ganze Station zusammengebrüllt. Ist natürlich keine schöne Sache für andere. Aber statt nur ein klitzekleines bisschen Einfühlungsvermögen glänzte die Nachtschwester mit anscheinend nicht vorhandenem Fachwissen, dass wir zu wenig Konsequenz zeigen würden, sonst würde unsere Kleine längst mal schlafen und sie würde uns empfehlen mal ein Schlaflabor aufzusuchen wegen dieser Schlafstörungen... Hallo? Was erwartet sie denn? Das Kind hatte einen komplizierten Fieberkrampf (fühlt sich hinterher sicherlich nicht fit), diverse starke Medikamente im Körper und befindet sich in einer total fremden Umgebung und soll sich gleich wie ein Erwachsener anpassen und ja kein Ton von sich geben. Was hat diese unverschämte Nuss denn für Erwartungen an ein KLEINKIND, dass vieles noch gar nicht versteht? Kann mich Beetlejucine nur anschließen: Ein beherzter Pfleger, der da mehr Empathie hat wie diese olle Tante ist da nur wünschenswert.
     
  5. pinzi

    pinzi Newbie

    Registriert seit:
    01.08.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    amb.Pflege :=((((((und es ****t mich mega an!!!!!!!!!!!!!!!
    Ansprechen! Sowas niemals zulassen.
     
  6. Flop2301

    Flop2301 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.10.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    GUKP; Fachpfleger Anästhesie und Intensivpflege
    Ort:
    Mainz-Kastel
    Akt. Einsatzbereich:
    konservative ICU
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung , Praxisanleiter
    Ansprechen und zwar am besten in einem vernünftigen Rahmen. Denn egal ob Kind, Jugendliche, Erwachsene oder älterer Erwachsener. Ich denke egal ob sediert oder nicht, man sollte den Patienten informieren über das was auf ihn zukommt.
     
  7. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @Vecuronium:
    dass du als Pflegefachkraft da noch frägst ob das falsch war und man mit dem Patienten reden sollte wundert mich doch jetzt etwas. Das versteht sich doch von selbst! Und dass die Intimsphäre zu achten ist, egal welchen Alters ebenfalls - ob Intensiv oder sonst wo, das hast du doch bereits in der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung gelernt - hoffentlich.

    Du bist doch mindestens 7 Jahre im Job, wie hast du das denn bisher gehandhabt?

    @Beetlejucine,
    @Silvermoon,

    ich hoffe ihr wart so "beherzt" und habt EURE Verantwortung wahrgenommen und euch an der richtigen Stelle massiv beschwert? Und nicht auf dritte gewartet die was dagegen unternehmen?
     
    amezaliwa gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Umgang Patienten während Forum Datum
Umgang mit Hepatitis C-Patienten Ausbildungsinhalte 19.10.2015
Bitte um einen Rat - Umgang mit Patienten Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 13.06.2014
Werbung Emotionale Belastungen im Umgang mit Patienten Werbung und interessante Links 28.02.2014
Umgang mit kognitiv eingeschränkten Patienten Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 06.07.2013
Umgang mit aggressiven, verwirrten Patienten mit Weglauftendenz im Nachtdienst Tätigkeitsberichte 21.10.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.