Umfrage zum Thema Mobbing - brauche Eure Unterstützung!

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von percy, 20.06.2007.

  1. percy

    percy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Funktion:
    Studentin Gesundheits-und Pflegemanagement
    Hallo,
    im Rahmen einer studentischen Hausarbeit möchte ich eine Umfrage zum Thema Mobbing in der Pflege starten. Bei dieser Umfrage geht es vor allem darum, welche Rolle die Führungskraft ( Stationsleitung, PDL, Geschäftsführer - also direkter oder indirekter Vorgesetzter) bei Mobbing spielt?
    Somit richtet sich diese Umfrage nicht nur an Mobbing - Betroffene, sondern auch an alle, die in der Pflege tätig sind und Mobbing erlebt oder beobachtet haben. Wie haben Sie dabei die Führungskraft erlebt? Als Mobber, als Gemobbte, als Helfer, als "Weggucker" etc? Die Umfrage ist anonym!!!!
    Ich hoffe auf rege Teilnahme!!!! Ich bedanke mich im Vorraus!

    ----------------------------------------------------------------------------------------
    1) Wie alt sind Sie?
    2) Weiblich? / männlich?
    3) Beruf?
    4) Berufsposition? ( z.B.Leitung? )
    4a) In welchen Bereich arbeiten Sie? Krankenhaus?Ambulant? Heim? ...
    5) Wie lange sind Sie in diesem Beruf tätig?
    6) Sind Sie selbst von Mobbing betroffen?
    6a) Wenn ja, wie lange schon?
    7) Welche Rolle spielt die Führungskraft bei Mobbing?
    a) Mobber? Initiator? (alleiniger Mobber)
    ja?
    nein?
    Wenn Frage mit "ja" beantwortet, beschreiben Sie bitte, wie sich das
    äußerte, was passierte genau?

    b) "Mitmacher"? ( Führungskraft unterstützt Mobbing, macht mit;
    mehrere Mobber)
    ja?
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte, was sie erlebt haben.

    c) " Möglichmacher"? ( Das Leitungsverhalten oder die
    Organisationsstrukturen haben Mobbing ermöglicht)
    ja?
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte durch welche Verhaltensmuster Mobbing
    ermöglicht werden konnte, oder wie die Arbeits/-
    Organisationsstrukturen beschaffen waren?

    d) "Weggucker"?( Führungskraft sieht Mobbing, unternimmt jedoch nichts,
    schaut weg)
    ja?
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie die Situation bitte genau.

    e) "der/die Gemobbte"? Sind Sie in einer Führungsposition und werden
    gemobbt?
    ja?
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte, von wem Sie gemobbt werden, was
    pssierte genau?

    f) "der/die Gemobbte"? Haben Sie erlebt oder beobachtet, wie eine
    Führungsperson gemobbt wurde?
    ja?
    nein?
    Falls"ja", beschreiben Sie bitte, was passierte.

    g) "Helfer"? ( Hat die Führungskraft Mobbing erkannt, und Maßnahmen
    ergriffen)
    ja?
    nein?
    Falls "ja", welche Maßnahmen hat die Führungsperson unternommen?
    Konsequenzen für den Mobber? Welche Unterstützung für den
    Gemobbten? Was passierte genau?

    8 ) In welcher Rolle haben Sie sonst die Führungskraft erlebt?
     
    #1 percy, 20.06.2007
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.2007
  2. Bluegott

    Bluegott Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Hallo Percy,

    ich hoffe ich kann dir damit weiterhelfen und finde es gut das so ein wichtiges Thema angesprochen wird.

    LG Bluegott
    --------------------------------------------------------------------------------------
    1) Wie alt sind Sie? 29
    2) Weiblich? / männlich? w
    3) Beruf? Krankenschwester
    4) Berufsposition? ( z.B.Leitung? ) Angestellte
    4a) In welchen Bereich arbeiten Sie? Krankenhaus?Ambulant? Heim? ... Krankenhaus Psychiatrie
    5) Wie lange sind Sie in diesem Beruf tätig? 3 1/2 Jahre
    6) Sind Sie selbst von Mobbing betroffen? nein
    6a) Wenn ja, wie lange schon?
    7) Welche Rolle spielt die Führungskraft bei Mobbing?
    a) Mobber? Initiator? (alleiniger Mobber)
    ja? x
    nein?
    Wenn Frage mit "ja" beantwortet, beschreiben Sie bitte, wie sich das
    äußerte, was passierte genau?
    Aufgrund einer Erkrankung (MS) wurde eine Kollegin von der Stationsleitung gemobbt um sie los zu werden. Dies geschah durch Entzug von stationsüblichen Tätigkeiten( Verringerung ihres Aufgabenbereiches), immer wieder rechnete er ihr die Fehlzeiten auf und sagte dazu, sie wäre den Belastungen der Station nicht gewachsen. Mißachtung und Vorführung vor anderen Kollegen waren zusätzliche Aktionen. Dies alles geschah so, das die Stationsleitung die Aktionen verschleierte.
     
  3. Justine

    Justine Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.10.2005
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Stationsleitung, PDL für ambulante Dienste, Praxisanleitung
    Ort:
    Ruhrpott
    Akt. Einsatzbereich:
    Bachelor bestanden!
    Funktion:
    Schulassistentin in einer Gesundheits- und Krankenpflegeschule
    1) Wie alt sind Sie? 40
    2) Weiblich? / männlich? weiblich
    3) Beruf?Krankenschwester /freigestellte Praxisanleitung
    4) Berufsposition? ( z.B.Leitung? ) freigestellte Praxisanleitung
    4a) In welchen Bereich arbeiten Sie? Krankenhaus?Ambulant? Heim? ...in einem krankenhaus
    5) Wie lange sind Sie in diesem Beruf tätig?22 Jahre
    6) Sind Sie selbst von Mobbing betroffen?war ich mal
    6a) Wenn ja, wie lange schon?für einen Zeitraum von ca 5 Monaten
    7) Welche Rolle spielt die Führungskraft bei Mobbing?tauchte nur ab und an zu diesem Thema auf, eher von hinten herum agierend
    a) Mobber? Initiator? (alleiniger Mobber)
    ja? beteiligt!
    nein?
    Wenn Frage mit "ja" beantwortet, beschreiben Sie bitte, wie sich das
    äußerte, was passierte genau?
    ich war als Nachtschwester tätig, neu in einem krankenhaus, die Kolleginnen der Station begannen mir von der kleinsten Kleinigkeit Dinge am Abend, wenn ich den Dienst antrat, aufzuzählen, immer "mit schönen Grüßen vom Frühdienst, süffisant lächelnd, alles Dinge, die ich vergessen hatte. OK. das waren auf zu Beginn ein paar Kleinigkeiten. Man muss aber erwähnen, dass ich bereits Nachtdiensterfahrung hatte, aber in einem anderen krankenhaus und in einem anderen Fachbereich. Die Situation spitzte sich plötzlich so zu, dass ich sogar die Dinge, die man mir vorwarf, sie vergessen zu haben, beweisen konnte, sie gemacht zu haben (hatte mir Zeugen von der Nachbarstation geholt um mich abzusichern!). Es hieß ich habe die Urinbeutel nicht entleert, Patienten unversorgt gelassen (das waren pflegebedürftige Patienten, deren Versorgung ich sogar bis ins Kleinste dokumentiert hatte! und und und, Tabletten hätte ich flasch gestellt, Perfusoren zu schnell gestellt, kurzum, sch.... gearbeitet, eine Gefahr für die Patienten!
    Mir nützte es nicht viel, dass ich die zeugen benennen konnte, sie wurden nicht gehört! Ich glaube, dass der Grund im Bereich des Neids zu finden war. Direkt mit meinem Dienstbeginn in diesem Haus hatte ich mit der PDL eine Vereinbarung getroffen, was die Einteilung meiner dienste anging, ich hatte gerade zuvor eine Weiterbildung zur PDL begonnen, konnte so vor Schultagen nicht Dienst machen. Das passte gerade den jüngeren Teammitgliedern nicht, eine ander Erklärung ist mir bis heute nicht eingefallen.

    b) "Mitmacher"? ( Führungskraft unterstützt Mobbing, macht mit;
    mehrere Mobber)
    ja? alle haben mitgemacht, lästernd, flüsternd, kichernd hinter meinem Rücken aber auch in meiner Anwesenheit!
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte, was sie erlebt haben.

    c) " Möglichmacher"? ( Das Leitungsverhalten oder die
    Organisationsstrukturen haben Mobbing ermöglicht)
    ja? auf jeden Fall hatte ich die schlechteren karten, weil die Leute da schließlich schon längere zeit arbeiteten als ich, alleine schon daher hatten sie Recht!
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte durch welche Verhaltensmuster Mobbing
    ermöglicht werden konnte, oder wie die Arbeits/-
    Organisationsstrukturen beschaffen waren?

    d) "Weggucker"?( Führungskraft sieht Mobbing, unternimmt jedoch nichts,
    schaut weg)
    ja?
    nein?nein, es haben alle Teammitglieder mitgemacht, also gewußt, die kollegin der Nachbarstatioin hat sich nie positioniert, weil sie um ihr eigenes Ansehen fürchtete
    Falls "ja", beschreiben Sie die Situation bitte genau.

    e) "der/die Gemobbte"? Sind Sie in einer Führungsposition und werden
    gemobbt?
    ja?
    nein? nein
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte, von wem Sie gemobbt werden, was
    pssierte genau?

    f) "der/die Gemobbte"? Haben Sie erlebt oder beobachtet, wie eine
    Führungsperson gemobbt wurde?
    ja?
    nein? nein
    Falls"ja", beschreiben Sie bitte, was passierte.

    g) "Helfer"? ( Hat die Führungskraft Mobbing erkannt, und Maßnahmen
    ergriffen)
    ja?
    nein? nein
    Falls "ja", welche Maßnahmen hat die Führungsperson unternommen?
    Konsequenzen für den Mobber? Welche Unterstützung für den
    Gemobbten? Was passierte genau?

    8 ) In welcher Rolle haben Sie sonst die Führungskraft erlebt? in der der verständnisvollen Kollegen, der sehr kollegial an die Kollegen herantritt
     
  4. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    ) Wie alt sind Sie? -43 Jahre
    2) Weiblich
    3) Beruf? - Krankenschwester
    4) Berufsposition? ( z.B.Leitung? )- Angestellte
    4a) In welchen Bereich arbeiten Sie? -Interne Abteilung
    5) Wie lange sind Sie in diesem Beruf tätig? 27 Jahre
    6) Sind Sie selbst von Mobbing betroffen? Nein
    6a) Wenn ja, wie lange schon?
    7) Welche Rolle spielt die Führungskraft bei Mobbing? - Keine
    a) Mobber? Initiator? (alleiniger Mobber)
    ja?
    nein? - nein
    Wenn Frage mit "ja" beantwortet, beschreiben Sie bitte, wie sich das
    äußerte, was passierte genau?

    b) "Mitmacher"? ( Führungskraft unterstützt Mobbing, macht mit;
    mehrere Mobber)
    ja?
    nein? -nein
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte, was sie erlebt haben.

    c) " Möglichmacher"? ( Das Leitungsverhalten oder die
    Organisationsstrukturen haben Mobbing ermöglicht)
    ja?
    nein?
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte durch welche Verhaltensmuster Mobbing
    ermöglicht werden konnte, oder wie die Arbeits/-
    Organisationsstrukturen beschaffen waren?
    Durch zu langes hinauszögern eines Gespräches, entstand der Eindruck einer Kollegin gemobbt zu werden.
    d) "Weggucker"?( Führungskraft sieht Mobbing, unternimmt jedoch nichts,
    schaut weg)
    ja?
    nein? -nein
    Falls "ja", beschreiben Sie die Situation bitte genau.

    e) "der/die Gemobbte"? Sind Sie in einer Führungsposition und werden
    gemobbt?
    ja?
    nein? -nein
    Falls "ja", beschreiben Sie bitte, von wem Sie gemobbt werden, was
    pssierte genau?

    f) "der/die Gemobbte"? Haben Sie erlebt oder beobachtet, wie eine
    Führungsperson gemobbt wurde?
    ja?
    nein? -nein
    Falls"ja", beschreiben Sie bitte, was passierte.

    g) "Helfer"? ( Hat die Führungskraft Mobbing erkannt, und Maßnahmen
    ergriffen)
    ja?
    nein? -nein
    Falls "ja", welche Maßnahmen hat die Führungsperson unternommen?
    Konsequenzen für den Mobber? Welche Unterstützung für den
    Gemobbten? Was passierte genau?

    8 ) In welcher Rolle haben Sie sonst die Führungskraft erlebt?

    Eine Kollegin beschwerte sich auf höchster Ebene schriftlich,daß sie von mit gemobbt würde. Über diese Kollegin hatte ich mich bereits vor Monaten beschwert bei der Stellvertretung und dann als nichts passierte bei der Stationsleitung. Die Kollegin behandelte Patienten bei pflegerischen Verrichtungen sehr grob, und beleidigte Patienten auch. Da ein Gesprächsversuch von meiner Seite nichts fruchtete, habe ich beschlossen meine Patienten alleine zu versorgen. Die Leitungsebene fand dieses Problem nicht besonders dringlich. Besagte Kollegin empfand meinen persönlichen Rückzug von Ihr und die Kritik als Mobbing. Das Ergebnis war ein Gespräch mit PDL ,Verwaltungsleiter, Stationsleiterin. Ich wurde vom Vorwurf des Mobbings feigesprochen, trotz einer weinenden und in völliger Opferhaltung da sitzender Kollegin.
    Alesig
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Umfrage Thema Mobbing Forum Datum
Masterthesis: Umfrage zum Thema "Pflegefachkräftemarketing in stationären Dialysen" Dialyse 25.10.2016
Umfrage zum Thema "Bettensperrung auf Intensiv": Bitte um Teilnahme Intensiv- und Anästhesiepflege 09.09.2016
Umfrage zum Thema "Technikakzeptanz in der Pflege" Fachliches zu Pflegetätigkeiten 07.01.2016
Umfrage zum Thema "Alter und Altern" Der Alltag in der Altenpflege 05.09.2014
Umfrage zum Thema Rufanlagen- Bachelorarbeit EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik 16.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.