Überstundenfrei und Namensschild...

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von SrMaike, 18.02.2010.

  1. SrMaike

    SrMaike Newbie

    Registriert seit:
    02.12.2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köln
    Funktion:
    Nachtwache
    Hallo....

    Eine meiner Mitarbeiterinnen terrorisiert und zur Zeit... Wir haben mit ihr echt Probleme...

    Sie besteht im Monat März und April auf jeweils 1 Woche Überstundenfrei... Überstunden hat sie zwar, jedoch geht es Personalmäßig gar nicht... Wir sind in letzter Zeit (Gott sei Dank) mit Neuaufnahme beschmissen worden und mussten innerhalb von 2 Tagen eine neue Tour auf machen...
    Zudem haben wir endlich Namensschilder bekommen und haben uns darauf geeinigt nur den Vornamen drauf zu schreiben, ausser Madame... Sie BESTEHT auf ihren Nachnamen... Kann sie das ????
    Angeblich hätte sie sich über alles beim Anwalt erkundigt und es würde ihr alles so zustehen... Das Überstunden frei und die Beschriftung auf ihrem Namensschild... ????

    Zur Hilfe....
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Zu a: Nein, sie kann nicht auf frei "bestehen". (Aber krank melden kann sie sich :-/ )
    Zu b: Ich gehe davon aus, dass der Arbeitgeber die Vorgaben bestimmen kann. Frag sie doch mal nach dem Rechtshintergrund, den sie da haben will...



    Edit: Was ihr zusteht, ist natürlich ein Ausgleich der gemachten Überstunden, in einem gewissen Rahmen (Tarifvertrag). Aber wann/wo/wie, bestimmt der AG
     
  3. SrMaike

    SrMaike Newbie

    Registriert seit:
    02.12.2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köln
    Funktion:
    Nachtwache
    Sie will einfach nicht, dass man auf der Strasse (ambulante Pflege) ihren Namen erkennen kann... Bei den Patienten allerdings stellt sie sich als Sr. XYZ vor....
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Gruppe scheint aus vielen Mademoiselles (Fräulein...) und einer Madame (Frau ...) zu bestehen.

    Emanzipierte Frauen sehen es als ihr Recht an sich kundig zu machen.

    Überstundenfrei muss gewährt werden. Sie kann auf einen Stundenausgleich innerhalb der gesetzlichen Vorgaben bestehen- es sei denn der Arbeitsvertrag sieht anderes vor. Stichwort: Arbeitszeitkonto.

    Der AG hat das Recht, den Abbau der Überstunden in seinem Sinne zu regeln- meint: er kann statt der geforderten kompletten Woche auch ein Verteilung über den ganzen Monat vereinbaren. Diese Vereinbarung trifft er mit dem MA und nicht mit dem Team.

    Wenn die offensichtlich sehr taffe Frau auf eine volle Namensangabe auf ihrem Schild besteht, dann sehe ich nicht, wo die Persönlichkeitsrechte der restlichen Gruppenmitglieder verletzt werden.
    Vielleicht sollte man bei den Diskussionen nochmal in sich gehen und überlegen, was einen da tatsächlich stört. Ich denke, es ist nicht das Schild und die Überstundengeschichte.

    Elisabeth






    Elisabeth
     
  5. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Betriebliche Belange haben Vorrang,wenn sich die Situation entspannt hat, kann man der Mitarbeiterin frei geben. Durch die Kurzfristige Aufnahme von Neupateinten ist eben eine neue Situation eingetreten. Besondere Umstände erfordern numal besondere Massnahmen. Das ist das Geschäft, manchmal kommt wochenlang nichts und dann auf einmal mehrere Neuaufnahmen auf einmal. Eine kleine Anmerkung am Rande, ein bisschen mehr Idendifikation mit dem Betrieb seitens der Mitarbeiterin wäre sicher nicht verkehrt. Schliesslich kann man heutzutage um jeden Neukunden froh sein. Man müsste nur mal schauen ob wirklich sämtliche Möglichkeiten ( personell) erschöpt sind, sollte eben noch irgendwo personeller Spielraum bestehen was von dieser Stelle aus nicht beurteilt werden kann dann müsste man ihr frei geben.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Verstehe ich das richtig? Betriebliche Belange setzen Recht und Gesetz außer Kraft? Es kann wohl nicht das Problem des AN sein, dass der AG eine zu dünne Personaldecke hat und sich dadurch Überstunden aufbauen.

    Hier wurde ja wohl versäumt einen zeitnahen Ausgleich zu gewähren, wenn ich das richtig verstanden habe. Wegen 10 Überstunden geht niemand zum Anwalt.

    Und wie eine volle Namensnennung dem Betriebsbild schadet, erschließt sich mir auch nicht.

    Elisabeth
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Überstunden müssen zwar abgebaut werden (innerhalb eines festgelegten Zeitraums, aber ein Mitarbeiter kann sich nicht aussuchen, wann er diese abbaut. Für geplante Freizeit in einer bestimmten Woche gibt es Urlaubstage.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn die Stunden in einem gewissen Zeitraum ausgeglichen sein müssen, dann hat der AG dafür zu sorgen, dass dies entspechend geschieht. Ein "erhöhter Personalaufwand" sollte wohl kaum dafür herhalten, dass man weiter Überstunden schiebt und diese irgendwann mal abgebaut werden. Es besteht hier keine Katatstrophensituation. Es geht, wie immer, um die zu kurze Personaldecke.

    Elisabeth
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Richtig, aber wir wissen nicht, welcher Zeitraum bei diesem Arbeitgeber vereinbart wurde.

    Bevor der Dienstplan geschrieben wurde, kann ich - Ausnahme: Urlaubstage - nicht mit einem Frei an bestimmten Tagen rechnen. Es gibt kein Anrecht auf "Wunschfrei", weder für reguläre frei Tage noch für Überstundenfrei.

    Für mich klingt es, als hätte die Mitarbeiterin sich ausgemalt, die gesammelten Überstunden dann abzufeiern, wenn es ihr passt. Und das geht nunmal nicht, wenn betriebliche Interessen dagegen stehen. (Es sei denn, der Dienstplan mit geplantem Überstundenfrei ist bereits genehmigt.)
     
  10. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo,

    aha

    aber für den AG ist es völlig in Ordnung 2 Wochen (Zwei Wochen) ÜS auflaufen zu lassen, wahrscheinlich sind es sogar mehr? Das sind 50% meiner monatlichen Arbeitszeit. Und wenn der AN darauf besteht endlich mal ne Erholungsphase zu haben und seine vertraglich vereinbarte Zeit einzufordern, dann schlagt ihr euch auf die Seite des AG und stellt euch gegen die AN. Ist da ein gewisser Neid dabei, dass sich eine Kollegin das traut? Auch ne GuK hat ein Privatleben - oder so?

    Da lohnt es sich doch nochmals drüber intensiver Nachzudenken!!!

    Für mich ist es selbstverständlich, dass ich mich mit Nachnamen ansprechen lasse, da beuge ich mich auch keiner Mehrheit oder Gruppendruck. Das ist ganz alleine meine Sache und sonst von Niemandem.

    Gruß renje
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Claudia- diese Aussage lässt anderes vermuten.

    Elisabeth
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Renje, ich spreche der MA nicht das Recht auf Überstundenfrei ab. Lediglich das Recht, den Tag des Überstundenfreis zu bestimmen. Denn das hat sie nicht.

    Das mit dem Namensschild ist ein typischer Tabubruch. Recht oder nicht, es kommt nicht immer gut an, wenn man etwas geändert haben will, das "schon immer" so war, und wogegen bisher keiner etwas hatte. Das ist nicht gut, liegt aber in der menschlichen Natur. Eine vernünftige Diskussion ist da meiner Ansicht nach fruchtbarer als "Kratzbürstigkeit" (ich habe eine ähnliche Situation erlebt, allerdings mit einem anderen Tabubruch).
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke, die Kollegin steht schon längst draußen:

    Es war so, es ist so und esw ird immer so sein. Die Begründung "Tabubruch" ist für mich neu. Aber man lernt ja nie aus.

    Elisabeth
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Nenne es einen Bruch mit den Traditionen, wenn Dir dieser Ausdruck lieber ist. Traditionen sind nicht deshalb gut, weil sie alt sind. Nicht selten sind sie sogar schlecht. Trotzdem ist es für den einzelnen nicht leicht, damit zu brechen. Das führt oftmals zur Isolation von der Gemeinschaft.

    Es ist ein Phänomen, das nicht nur in der Pflege zu beobachten ist. Menschen sind leider nur selten vernunftgesteuert.
     
  15. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo Claudia,

    Tabubruch hin oder her. Ich lasse mich so ansprechen wie ich es gelernt und es den gültigen Umgangsformen in der Gesellschaft entspricht. So weit mir bekannt gehören sowohl GuK wie auch Kunden dazu.

    Genauso prinzipiell wie du sagst sie dürfe die Tage der Freizeit nicht bestimmen, genauso prinzipiell darf dann auch mein AG nicht die Tage bestimmen an denen ich die Üs mache - oder?

    Oder - eine Hand wäscht die andere!

    Kann es sein, dass das ein Nebenkriegsschauplatz ist? Das Problem liegt ganz wo Anderst?

    Gruß renje
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Hehe - doch. Da der AG die Pflicht hat, den Laden am Laufen zu halten. Sprich: er muss dafür sorgen, dass genug Personal da ist. Solange er sich ans Arbeitszeitgesetz - und den Arbeitsvertrag - hält, kann er den Dienstplan gestalten, wie es ihm beliebt, und der Arbeitnehmer muss so arbeiten, wie man es ihm sagt.

    Im Alltag bin ich auch dafür, die Dienstplanwünsche der MA zu erfüllen. Aber nur im Rahmen des Möglichen. Und ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht immer möglich ist, eine Woche frei am Stück zu machen.

    Den Verdacht habe ich auch.
     
  17. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo,

    das war natürlich etwas Provokativ gemeint.

    Er hat auch die Pflicht Arbverträge einzuhalten.

    Aber klar ist auch:
    Das geht nur wenn die MA mitspielen!
    Das geht nur auf Gegenseitigkeit und im Miteinander.

    Sonst geht ein Betrieb der Dienstleistungen anbietet früher oder später den Bach herunter.

    Der MA war entgegenkommend und hat die vielen Üs gemacht. Jetzt sollte der AG so entgegenkommend sein, der MA verlangt das ja nicht übermorgen und nicht in der Haupturlaubszeit, da eine Lösung zu finden - Stichwort Fürsorgepflicht.

    Wie oft haben wir hier im thread schon Beiträge erlebt, dass Üs geklopft werden und immer mehr und mehr werden, wenn nicht evtl. auch massiv der Abbau eingefordert wird?

    Gruß renje
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Um wirklich zu beurteilen, ob das Überstundenfrei an den gewünschten Tagen möglich ist, müsste ich den Dienstplan sehen. Wir wissen nicht, ob sich die Wünsche nicht mit denen - oder sogar mit den Urlauben - anderer Mitarbeiter überschneidet. Ich glaube nicht, dass besagte Mitarbeiterin die einzige mit Überstunden ist.

    Die Lösung sollte in gemeinsamer Absprache getroffen werden. Vielleicht interpretiere ich ja zuviel hinein, aber ich fürchte, im Augenblick ist eine solche vernünftige Absprache nicht machbar, da die Emotionen auf beiden Seiten viel zu aufgewühlt sind.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Überstundenfrei Namensschild Forum Datum
Krank im Überstundenfrei Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 16.03.2015
Im geplanten Überstundenfrei sich stets bereithalten und DB im Ü-frei - rechtens? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 28.07.2014
Überstundenfrei und Rufdienst Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 07.04.2014
Verfall von geplanten Überstundenfrei Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 15.02.2009
Werbung Hochwertige Namensschilder für das Personal gesucht? Werbung und interessante Links 16.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.