Überstundenabbau im Krankheitsfall?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von myke78, 11.07.2007.

  1. myke78

    myke78 Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    Praxisanleiter/Mentor
    hallo liebe kollegen,
    ich habe eine frage. ich bin pdl und habe grade ein bischen probleme mit einer mitarbeiterin.
    ich habe sie im dienstplan, unter anderem, mit überstundenfrei berechnet. das war der fall, bevor ich wusste, das sie länger krank ist. nun kam sie zu mir und sagt, das es nicht rechtens wäre !! stimmt das, wenn ich sie in erster reihe schon generell so geplant hatte ?? ich hatte mich mit der geschäftsführung geeinigt und mir die zustimmung dort geholt.
    gibt es einen § wo ich mich absichern kann??

    ich danke für die hilfe...

    jenny
     
  2. behid

    behid Gast

    Hallo Jenny,

    auch wenn es schade für die Mitarbeiterin ist, bist Du im Recht, wenn der Dienstplan tatsächlich verbindlich und offiziell war bevor die Krankmeldung eingegangen ist. Sie hat dann leider Pech gehabt.
    Wenn du sie mit Ü-Stunden geplant hättest wäre sie im Vorteil gewesen und alle geplanten Stunden wären berechnet worden.
    So kenn ich das auch, leider kann ich dir aber keinen § nennen.....

    Gruß Behid
     
  3. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,


    wenn du über die fortwährende Krankheit nicht informiert bist und einen Dienstplan an Hand deines aktuellen Kenntnisstandes machst würde ich auch sagen, dass die Mitarbeiterin Pech gehabt hat.
    Ob es dazu einen Paragraphen gibt kann ich leider auch nicht sagen, aber flexi weis das bestimmt. :daumen:


    Gruß
    Dennis
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Meines Wissens nach bist du zwar im Recht, aber ich pers. finde dieses "Recht" doch recht bescheiden...

    Man ist ne Woche echt richtig krank und man bekommt zusätzlich noch die Strafe, dass die 30 Überstunden die man hatte dadurch verschwunden sind... :x
     
  5. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Hallo Maniac,
    sicher ist dies ziemlich bescheiden für den Kollegen, allerdings bekommt man im Umkehrschluss, ja auch mögliche Plusstunden angerechnet.
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wieso Plusstunden angerechnet??
     
  7. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Damit meine ich, wenn man im Dienstplan so geplant wird, dass man am Monatsende über seine Stunden kommt, werden die Stunden der Krankheitstage, an denen man Dienst hätte, auch gezählt und nicht einfach unter den Tisch gekehrt, damit man nicht in den Plusbereich kommt.
    Um es einfach zu sagen, so wie der Dienstplan steht, steht er und so wird gerechnet, da kann nicht einfach mal schnell was geändert werden.
     
  8. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    ach ich finds auch gemein!

    denn ist auf einmal der dienstplan verbindlich aber immer dieses kurzfristige einspringen, dann ist der dienstplan auf einmal nicht mehr so verbindlich wie er einmal war. :schraube:

    immer nur zum positiven des arbeitgeber!
     
  9. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Bitte???? Ein Dienstplan ist für BEIDE Seiten IMMER verbindlich! Nur weil sich ein Großteil der Pflegekräfte von Seiten der PDL immer wieder was anderes einreden lässt, sich ein schlechtes Gewissen machen lässt und denkt man wäre unkollegial wenn man nicht einspringt, heißt es noch lange nicht, dass ein Dienstplan nicht auch für die PDL bindend ist.
     
  10. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    aha @jörg dann hast du ja bisher glück gehabt und musstest nicht oft einspringen!
    bei uns ist es an der tagesordnung und es wurde von der PDL angeordnet das man bis zu 100 überstunden machen soll/darf!

    und das hat nix mit einreden lassen oder sonst was zu tun! wie oft habe ich nein gesagt aber es wurde kein nein akzeptiert!
     
  11. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Ich hatte auch schon oft genug Streit mit meiner Leitung und habe auf mein Frei gepocht. Wenn ich meine Termine nach meinem, von der PDL genehmigten, Dienstplan richte, dann möchte ich sie auch so wahrnehmen. Ich bin weiß Gott nicht jemand, der sich ständig weigert einzuspringen, ich springe oft ein, habe auch kein Problem damit, solange ich halt privat nichts vorhabe. Nur wenn dass so ist, lasse ich mich auf KEINE Diskussion ein.

    Das Problem ist natürlich, dass man der PDL kaum beweisen kann, dass sie für den Dienst, in den einspringen soll, im gesamten Haus keinen anderen Kollegen gibt der diesen Dienst übernehmen kann, ohne aus dem Frei geholt zu werden. Nur macht sich eine PDL, die dies behauptet (vor allem in größeren Häusern) nicht unbedingt glaubwürdig.

    Was die Anordnung mit den bis zu 100 Überstunden angeht. Habt Ihr einen Betriebsrat? Wenn ja, was sagt der dazu? Schaltet, wenn Mitglied, die Gewerkschaft ein, die wird sowas auch interessieren. Und zu guter letzt hilft auch mal ein anonymer Tipp (Betriebsrat!?) ans Gewerbeaufsichtsamt. Ich denke mal, dann hat sich das mit den 100 Überstunden auch bald erledigt.
     
  12. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    geplanter ü´stundenabbau ist verbindlich auch wenn man krank wird!
    da hat die mitarbeiterin pech...mir ist es auch schon so ergangen!
     
  13. Kompresse

    Kompresse Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    bei uns sind die Dienstplanangelenheiten scheinbar in Dienstvereinbarungen geregelt.
    Das mit den Plus- und Minusstunden kenne ich auch so.
    Letztlich ist es immer sinnvoll die Überstunden zeitnah abzubauen, damit sich die Mitarbeiter auch wieder von der Mehrarbeit erholen können.
    Wenn Plusstunden ewig geschoben werden passiert es schneller, daß MA krank werden bevor sie abfeiern können.

    Grüße, Kompresse
     
  14. behid

    behid Gast

    Liebe Karo,
    aus deinen Beiträgen in anderen Threads konnte man schon ersehen, dass du es nicht ganz glücklich mit deinem Arbeitgeber getroffen hast.
    Jörg hat meines Erachtens völlig recht. Ein Dienstplan ist für beide Seiten verbindlich und die Pflegenden haben einen enormen Antei daran, dass sie immer wieder aus dem Frei geholt werden. Aber das ist ja hier nicht das Thema. Wenn du beispielsweise in einer Woche mit 7 Tagen Dienst krank wirst, dann werden diese 7 Tage ja auch als Arbeitszeit gerechnet und du darfst anschließend hoffentlich gesund ins Frei gehen. Also diese Regelung ist keineswegs immer nur zu Lasten des Arbeitnehmers. Wenn ich meine eigenen "Kranktage" so anschaue in den vergangenen Jahren, dann ist das durchaus ausgeglichen.
    Und noch ein Tipp zu Deinem Beitrag oben. Ein Arbeitgeber ist in deinem Frei defintiv nicht weisungsbefugt Dir gegenüber und Du musst nicht tun was er sagt. Und er kann Dich nicht zwingen für Deine Gesundheit zu sorgen und einen Arzttermin abzusagen. Ich würde mir ein Telefon anschaffen, bei dem einstellbar ist wer Dir auf den AB quatschen kann und welcher Anruf durchkommt. Dann lebt es sich erstaunlich ruhiger.......

    Gruß
    Behid
     
  15. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    hi behind!

    es ist halt meine erste arbeitsstelle nach der ausbildung und da habe ich, logischer weise, noch nicht so die ahnung.

    mir hat meine stationsleitung gesagt wenn ich im frei bin und die rufen an und fragen ob ich kommen kann, dann kann ich durchaus NEIN sagen aber wenn ich bei der arbeit bin und sie sagt ich muss morgen arbeiten obwohl ich frei habe, dann kann sie mich zwingen zur arbeit zu kommen!

    so hat sie sich ausgedrückt! was soll ich da noch als junger, unerfahrener berufsanfänger sagen???
     
  16. behid

    behid Gast


    Hallo Karo,
    ich hoffe, du hast meinen Betrag nicht als Angriff begriffen, denn so war er nicht gemeint. Deine Stationsleitung hat insofern recht, dass sie Dir während der Arbeitszeit durchaus Anweisungen geben kann, allerdings kann sie ohne Absprache keinen Dienstplan ändern. Und sie müsste Dir die Möglichkeit geben, deine Dienständerungen mit den persönlichen Terminen abzugleichen, also Arzttermine usw. zu verlegen. Solltest du bereits einen Kurzurlaub gebucht haben, dann müsste die Klinik deine entstandenen Auslagen ersetzen. Ich würde mich an den Betriebsrat wenden, der dir sicher helfen kann. Und bevor wir einen Rüffel bekommen, weil wir das eigentliche Thema nicht beachten wünsche ich dir und allen anderen ein schönes Wochenende

    Behid
     
  17. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    nein, ich habe es nicht als angriff gesehen, danke dir eher für deine tipps!

    LG karo
     
  18. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Ja, schlecht für den Arbeitnehmer, gut für den Arbeitgeber....ganz im Sinne des TVöD :P


    Gruß
    Dennis
     
  19. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Ich waere ja dafuer, dass im Krankheitsfall nicht der geschriebene Dienstplan gilt, sondern ganz einfach der Fakt, ob Werktag oder nicht.
    Fuer Wochenenden/Feiertage wird nichts berechnet, pro Werktag dann anteilig der Stundensatz.
    Wuerde eine Menge Diskussionen ersparen...:wink:
     
  20. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    WIe behind schon sagte, wenn Du im Dienst bist, kann der Arbeitgeber Dich fragen, ob Du bereit bist zu arbeiten. Es kann Dich aber NIEMAND zwingen zu kommen. Einen Arbeitszwang hatten wir in Deutschland mal, das war in den Jahren zwischen 1933 und 1945 und das ist ja nun Gott sei Dank vorbei. Wenn Du nicht kannst, kannst Du nicht, Punkt, Aus, Ende.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Überstundenabbau Krankheitsfall Forum Datum
Überstundenabbau im Langzeitkrank erlaubt? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 24.02.2012
Überstundenabbau in der Arbeitsunfähigkeit Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 25.11.2011
Leidiges Thema: Überstundenabbau? Oder zum Auszahlen genötigt? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 28.06.2007
Im Krankheitsfall weniger angerechnete Stunden Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 12.06.2014
Entgeltfortzahlung beim Krankheitsfall (der letzte Tag) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 16.03.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.