Überstunden / Ruhezeit

Melanie1

Newbie
Mitglied seit
02.12.2002
Beiträge
1
Bewertungen
0
Punkte
1
Hallo

wer kann mir bei 2 dringenden Fragen helfen ?

1) Arbeite als 50% Kraft ( ca. 70 Std./Monat ) - werde aber fast jeden Monat bereits bei der Planung mit 20-30 Überstunden eingeplant.
Überstunden werden auch schon gar nicht abgesprochen.
Wie viele Stunden muss ich leisten ?

2) Ist ein Spätdienst bis 21.15 und Frühdienst am nächsten
Tag ab 06.00 überhaupt O.K.?? Mit Fahrzeit bleiben mir
gerade ca. 7 Stunden Ruhe.

Danke für Hilfe.
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.867
Bewertungen
104
Punkte
63
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Melanie I,
zu 1.
70 Stunden pro Monat erscheinen mir zu wenig. Bei 5-Tage-Woche im November=21 Arbeitstage X 7.7 Std arbeitet der Vollbeschäftigte 161,7 Std, du müsstest also 80,85 Std. arbeiten! Bei 5,5-Tage-Woche sogar 82,5 Std.! Es differiert, da es nirgendwo in Tarifverträgen eine einheitliche Definition von Jahres/Monatsarbeitsstunden gibt.
Überstunden können bei Vorliegen besonderer Bedingungen angeordnet werden. Es handelt sich bei dir offensichtlich eher um MEHRARBEIT (wird anders vergütet). Überstunde ist erst die Zeit, die über deine Wöchentliche Arbeitszeit hinausgeht. Werden sie bei dir bezahlt oder in Freizeit vergütet?? Welcher Tarifvertrag wird angewandt, BAT oder anderes?
zu 2.
Zwischen Dienstende und Dienstanfang müssen laut Arbeitszeitgesetz 10 Stunden Freizeit liegen. Unterschreitungen könnten allenfalls mit dir vereinbart werden im gegenseitigen Einvernehmen.
Gefährliche Frage: "Ach Melanie, könntest du vielleicht morgen anstatt spät früh machen?" Wenn Melanie dann sagt: " ja klar, passt mir ganz prima!" ist es erledigt.

Vielleicht kannst du ansonsten auch mal bei deinem Personalrat um Rat fragen!!!
 

markus

Junior-Mitglied
Mitglied seit
19.09.2002
Beiträge
77
Bewertungen
0
Punkte
6
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Melanie1,
wenn Sie eine Teilzeitbeschäftigung eingegangen sind, haben Sie Ihrem Arbeitgeber schon sehr deutlich zu verstehen gegeben, das Sie nicht mehr arbeiten wollen. Sie müssen nur soviel arbeiten, wie Sie im Arbeitsvertrag vereinbart haben. Ausnahmen sind vielleicht noch Situationen in denen die Patienten akut gefährdet wären. Solche personellen Ausnahmesituationen lassen sich aber kaum vorhersehen. Also kann der AG vorab eine Überplanung der Sollzeit nicht mit einer in der Zukunft liegenden Patientengefährdung begründen. Natürlich sollte hier wegen des Betriebsfriedens massvoll vorgegangen werden, wenn Sie gegen ständiger geplanter Mehrarbeit aktiv werden.
Zu 2. Je nach Tarifvertrag oder Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) ist in Krankenhäusern eine Verkürzung der Ruhezeit auf 9 Stunden zulässig. Dies ist auch durch das ArbZG zugelassen. Die Fahrzeit darf aber nicht dazugerechnet werden, d.h. massgeblich ist der Zeitraum zwischen Ende der späten und Beginn der Frühschicht.
Fragen zum Thema Arbeitsrecht werden kompetent auf der Seite www.gewerkschaft-big.de im Forum beantwortet.
Viel Erfolg beim TGespräch mit dem AG
 
Mitglied seit
29.12.2002
Beiträge
22
Bewertungen
0
Punkte
1
Hey ich kenne auch Krankenhäuser die Spätdienst bis 22:00 machen und der wechsel von Spät auf Frühdienst durchaus normal ist.

Außer bei Jugendlichen unter 18

MfG Kleines Biest
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!