Überstunden- Mangelsituation- Personaldecke

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 07.08.2012.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Man kann seinen AG also von der AO von Überstunden abhalten indem man auf die Überstundenvergütung besteht. Ohne jetzt nachgeschalgen zu haben- denke ich, dass das auch auf die beliebten Arbeitszeitkonten zutrifft. Da wird per Gesetz genau definiert, wie groß das Zeitguthaben sein darf- 40 h. Jede Stunde darüber müsste m.E. Überstundenprozente geben.

    Und nun ist es an den betroffenen Kollegen dies auch einzufordern. Müsste kallpen- es geht ja ums Geld. Und damit ist Pflege ja motivierbar.

    Elisabeth
     
  2. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Das Urteil ist sehr interessant und ich finde es gut, dass sich ein Verwaltungsgericht endlich mal traut einem Heim zu zeigen, wo der Hase lang läuft.

    Was Deinen Einwand angeht, Elisabeth, das war doch schon vorher klar. Aber auch hier bitte genau gucken, die Rede ist von Überstundenzuschlägen, nicht Mehrarbeit.
    Trotzdem ist auch dieser Punkt wahnsinnig interessant, da hier dem Heim klar verboten wird, eine Personalunterbesetzung durch dauerhafte Anordnung von Mehrarbeit und Überstunden auszugleichen und vor allem diese Stunden noch in die Stellenplanberechnung mit einzurechnen.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es dürfet egal sein, wie der TVöD es definiert: mehr als 40 Stunden auf dem Guthabenkonto geht net, weil hier die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit zugrunde liegt. Es wäre interessant, ob die Klausel in den Arbeistverträgen bezüglich der Bereitschaft zu Leistung von Überstunden/Mehrarbeit damit unwirksam wird.

    Elisabeth
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Abgesehen davon, dass hier das Thema doch Einhaltung des Stellenschlüssels ist, wo steht denn das mit den 40 Stunden? Ich kanns trotz 2maligem Lesen/Überfliegen nicht finden :-(
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Findest du z.B. im TVöD und im AVR unter dem Aspekt Arbeitszeitkonto.

    Elisabeth
     
  6. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Schuster bleib bei deinen Leisten, fällt mir da nur ein.
    Das gericht weist lediglich in Absatz 34 darauf hin, dass der gültige tarifvertrag schon einen Zeitzuschlag vorsieht.
    Man muss also auf nichts bestehen, sondern der Zuschalg steht einem zu.
    In der Altenpflege ändern sich die Personalschlüssel praktisch täglich, da sie an die Pflegestufen gebunden sind. Kein Heim kann das punktgenau darstellen.
    Ist hier auch nicht die Frage.
    Grundproblem war, wie man bestimmte Mitarbeitern beim Personalschlüssel berechnet. Da bestätigt das Urteil nur, was bislang schon Standard sein sollte.
    Wie die Einrichtung mit soch einem Quatsch vor Gericht gehen kann, ist mit ein Rätsel. Allerdings kann ich nichts zukunftsweisendes in diesem Urteil erkennen.
    Da hier aber gar keine Altenpfleger mitdiskutieren, kann man sich wohl weitere Dikussionen sparen.
    Unwirksam wird da mit Sicherheit nicht.
     
  7. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Nuja... im Schichtdienst geht man immer von "durchschnittlichen" Zeiten aus. Man kann dienstplanmäßig durchaus mehr geplant sein und auch 48 Std. in der Woche arbeiten, ohne einen Cent Überstundenzuschlag kriegen.

    Was als Überstunden vergütet werden muß, richtet sich zu allererst an dem geplanten Dienst, nicht am vertraglichen Soll. Überschreite ich in einem Monat meine geplanten Stunden (die ja auch weniger als das vertragliche Soll sein können), dann gibt´s den Zuschlag (für Vollzeitkräfte). Gut, irgendwo gibt´s noch die Klausel über den Ausgleichszeitraum.. kann mich da jetzt nicht festlegen, nach wieviel Monaten die "Überplanung" ausgeglichen sein muß.

    D.h. - springe ich einen Tag ein und feiere die Stunden im selben Monat nicht wieder ab, dann gibt´s nen Überstundenzuschlag im TvöD.

    Ausnahme bilden Arbeitszeiten mit Gleitzeitrahmen o.ä...
    Zeiten, die man durch Gleitzeit aufbaut, sind vom Überstundenzuschlag ausgeschlossen. Gibt´s aber in der Pflege nur vereinzelt, bzw. meist nur bei Leitungspersonen....

    So viel zum TvöD. Und der Überstundenaufschlag ist noch nicht hoch genug, um das für Arbeitgeber attraktiver zu machen, Aushilfen o.ä. vorzuhalten.
     
  8. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Wenn denn ein Arbeitsverhältniss vorliegt, was unter tarifrecht fällt. Zumindest im östlichen Teil dieses Landes trifft dies aber auf 80% der Arbeitsverhältnisse im Pflegebereich nicht zu. Somit auch nichts mit Zeitzuschlägen oder Anspruch auf Vergütung der Überstunden.
     
  9. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    1. hat die Heimaufsicht über mehrere Jahre den Mangel an Personal festgestellt, das ist eines der Probleme
    "...Die Personalausstattung habe aber über Jahre hindurch größtenteils unter dem vereinbarten Schlüssel gelegen und bei einer Prüfung im Februar 2009 sei der Verdacht auf gefährliche Pflege ausgesprochen worden... Aufnahmestopp....Aufnahmestopp zum 01.12.2009 aufgehoben. Ab Oktober 2009.. schon wieder die Tendenz zur stetigen Unterschreitung der notwendigen Personalausstattung gezeigt... im Sommer 2009 wieder Mängel...am 10.06. und 21.10.2010.. Mängel..
    ...Die Berechnung der Personalausstattung sei nicht stichtagsbezogen, sondern über einen Zeitraum von ca. drei Jahren monatlich vorgenommen worden. Es könne somit über einen langen Zeitraum schlüssig nachgewiesen werden, dass die Personalausstattung zu knapp bemessen sei und nicht mit den Anforderungen der Leistungsträger übereinstimme
    ." (22)
    "...Die der (erledigten) Verfügung zugrunde liegenden Diskrepanzen in der Berechnung der Personalausstattung bestehen weiterhin.." (27)
    es ist anzunehmen, dass ALLE Beweise schriftlich vorlagen, a Berg dürft's geworden sein
    die festgelegte Fachkraftquote wurde unterschritten - egal ob mit der einen oder der anderen Berechnung (22)
    2. ist es zwar schön, dass es eigentlich zig Standards und Verfahren gibt, wie was zu berechnen ist - deutlich wird doch bei dem Urteil, dass es vielfach nicht gelang die Einrichtung davon zu überzeugen. Auch aktuell gibt es - Diskrepanzen.
    Insofern - gut dass es das Urteil gibt. Mögen weitere, berechtigte folgen.

    Einen kleinen Ordnen von mir für eine hartnäckige Heimaufsichtsbehörde
    Die Einrichtung beklagt vor Gericht:".....Der Schutz der Pflegekräfte sei nicht Aufgabe der Heimaufsichtsbehörden.... (13)
    weil - völlig selbstverständlich und alltäglich geworden
    der Einrichtung (Klinik könnt da genauso gut passen) ja eine Vielzahl von Teilzeitkräften zur Verfügung stehen, welchen im gesetzlich erlaubten Rahmen Mehrarbeit zuzumuten sei (13)
    um die permanenten Lücken, gerne auch Löcher in jedem Dienstplan aufzufüllen.
    Bleibt das leidige - zumutbar, was ja Auslegungssache ist, je nach dem ob man AG oder AN ist.
    Sowie der Freizeitausgleich für das zumutbare, der gerne auf den St. Nimmerleinstag verlegt wird.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dann wird es Zeit, darauf zu achten, dass dies im Arbeitsvertrag verankert wird. Die meisten Verträge segeln übrigens unter der Flagge: angelehnt an TVöD oder AVR. Da wird dann der Gesetzestext nicht aber die Entgelttabelle übernommen.

    Und wie das Urteil zeigt: es lohnt sich auch als einfache Pflegekraft nicht alles mit sich machen zu lassen. Rechtsberatungen von Verbänden oder Gewerkschaft mit ins Boot holen und höhere Instanzen wie die Heimaufsichtsbehörde mit einspannen.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Überstunden Mangelsituation Personaldecke Forum Datum
Überstunden verweigern Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 16.10.2016
News Video-Kolumne von Sybille Bullatschek zum Thema Überstunden Pressebereich 21.10.2015
News Der Kampf gegen Überstunden lässt sich gewinnen Pressebereich 12.10.2015
Ständig geplante Überstunden erlaubt? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 26.08.2015
Krank im Überstundenfrei Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 16.03.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.