Überleben Glückssache

Dieses Thema im Forum "Literatur und Lehrbücher" wurde erstellt von KPS03, 30.05.2007.

  1. KPS03

    KPS03 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Frankfurt am Main
    ein hallo an alle leseratten hier im forum.

    ich lese zur zeit das "überleben glückssache" von sibylle herbert.
    ein frau die plötzlich mit der diagnose brustkrebs konfrontiert wird. in ihrem buch dokumentiert sie ihren weg durch alle institutionen des gesundheitswesens und die schwierigkeiten, die auf sie zukommen. in diesem bericht geht es nicht nur um die krankheit selbst, wie sie sich damit auseindandersetzt, sondern auch wie ärzte und pflegepersonal mit dieser diagnose umgehen.
    sie beschreibt die überbelastung des personals, die unterschiedliche behandlung von privat- und kassenpatienten (was mich echt geschockt hat).

    das buch ist jedenfalls lesenswert, und worauf ich immer achte: preiswert:besserwisser:.

    danke für die aufmerksamkeit
     
  2. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    morgen KPS03,
    nachdem ich vor einigen Jahren aus vollster Gesundheit heraus und relativ jung selber mit einer ähnlichen Diagnose (Nierentumor) konfrontiert war, und zur Behandlung in dem KH war, in dem ich selber 4 Jahre lang gearbeitet habe, könnte ich auch ein Buch drüber schreiben.
    Die Mechanismen die immer den Patienten zugeschrieben werden (verdrängen, nicht-wahrhaben-wollen) gibt es genauso bei den betreuenden MA (Ärzten wie Pflegekräften), vor allem wenn sie -wie in meinem Fall- den Betroffenen persönlich kennen.
     
  3. KPS03

    KPS03 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Frankfurt am Main
    hi minilux,

    danke für deinen post und deine offenheit.
    es ist irgendwie schwer zu verstehen, wie sich patienten fühlen, die mit einer krankheit umzugehen haben, gerade mit der diagnose krebs. auch als med. und pflegerische fachpersonal ist es sehr schwer einen zugang dazu zu finden.
    ich, als 20-jährige habe zwar patienten stationär begleitet von der aufnahme bis zur entlassung. auch versucht durch gespräche ein wenig entlastung zu bringen. aber weiß ich wie es den patienten nach dem aufenthalt in der klinik ergeht. mit welchen hindernissen sie konfrontiert werden, das finde ich was das buch so interessant macht. ich selbst konnte solche patienten auch nur auf praxen verweisen und dann war schluss. terminvereinbarungen mussten durch die pat. erfolgen- und mit welchen schwierigkeiten das verbunden sein kann, steht in diesem buch. es ist das erste buch dieser art was ich lese und ich finde durhc betroffene müsste mehr aufklärung betrieben werden. wie soll sich etwas an diesem maroden, wenn auch neuen gesundheitssystem ändern, wenn keiner was tut????
    ich, die in einer stationären einrichtung arbeite, sehe "nur" mein arbeitsfeld, was da "draußen" so vor sich geht, davon weiß ich recht wenig.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Überleben Glückssache Forum Datum
ECMO: Überlebenschance? Intensiv- und Anästhesiepflege 02.01.2015
Frühchen: Überlebenschancen, Gewicht? Kinderintensivpflege 16.02.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.