Turbo-Entzug

myfairlady

Gesperrt
Mitglied seit
30.04.2004
Beiträge
36
würde gerne wissen was das ist. welche pat dafür in frage kommen und wie hoch die erfolgsquote ist, wie der ablauf einer solchen therapie ist und vor allem wie die pat das verkraften..

kann mir jemand erfahrungen berichten?

danke
 

Karina

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.07.2002
Beiträge
98
Alter
38
Standort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo,

was meinst du damit? Vielleicht kannst du ja mal sagen, in welchen zusammenhang es stehen soll.

Karina
 

fravi

Newbie
Mitglied seit
04.06.2004
Beiträge
2
Turboentzug war mal HIP und hat sich längst relativiert. Unter Intensivmedizinischen Bedingungen und unter Anästhesie wird ein Antidot (Naloxon) verabreicht, dass einen sofortigen Entzug auslöst. Das Antidot wird ausgeschlichen und man ist innerhalb eines Tages somatisch Clean, ohne bewußt die Entzugserscheinungen erlebt zu haben. Wer die Qualen des Entzugs vermeiden möchte, dem erscheint diese Therapie zunächst hilfreich.
Die Krankenkassen zahlen diese Therapie nicht und die Rückfallquote ist relativ hoch, da die Auseinandersetzung mit der Sucht in nicht ausreichendem Maße stattfindet, es sei denn, eine Entwöhnungsbehandlung schließt sich direkt an.

Auch die inzwischen weitreichenden Angebote eines niedrigschwelligen und substiuierten Entzuges haben dazu geführt, dass der Turboentzug inzwischen wieder OUT ist.

CIAO
FRAVI
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!