Truxal - Überdosierung

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Mausie, 30.07.2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mausie

    Mausie Stammgast

    Registriert seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Ich hab da eine ganz ganz dringende Frage zu einem Fallbeispiel aus der Schule an euch.

    Ein vierjähriges Kind, rund 20 kg, mit bekannter Retadierung und daraus resultierender starker Abwehr soll für ein EEG 30 mg Truxal - Saft erhalten. Aufgrund verschiedener Missverständnisse, die natürlich niemals auftreten sollten, erhält das Kind 600 mg, da 30 ml statt 30 mg (entspricht 1,5 ml) gegeben wurden. Nach einer halben Stunde ist das Kind schläfrig, erbricht sich und kurz danach nicht erweckbar. Der Fehler wird sofort erkannt und 40 Minuten nach Gabe erfolgt einer Magenspülung, Gabe von Aktivkohle, Blutentnahme, BGA (die unauffällig ist) und Urinkontrolle (die auch unauffällig ist). Das Kind ist zu Beginn tachykard bei 174, die O2 - Sättigung aber unauffällig (dauerhaft und ohne Sauerstoffgabe bei 97 %). Das Kind wird auf die Kinderintensiv verlegt.

    Meine Frage:

    1. Habt ihr bereits Erfahrungen dieser Art gemacht?
    2. Wie stehen die Chancen, dass das Kind keine bleibenden Schäden davon trägt?
    3. Nachdem der Fehler rechtzeitig erkannt und behoben wurde, besteht zum jetzigen Zeitpunkt trotzdem noch die Chance von lebensbedrohlichen Komplikationen?
    4. Wer haftet? Dafür unten eine nähere Beschreibung:

    - der Saft wurde durch eine Auszubildende vorbereitet, die sonst niemals einfach so etwas verabreicht, sonst immer kontrolliert, sich diesmal aber ganz blauäugig auf die examinierte Kraft verlassen hat
    - der Saft wurde von einer anderen Station geliehen, deren Examinierte die Information bekam, 30 mg abzufüllen, 30 ml abgefüllt hat und jetzt alles bestreitet und behauptet, die Auszubildende hätte ihr 30 ml gesagt
    - vor Verabreichen wurde die Menge von einer examinierten Kraft gesehen (die Auszubildende zeigte ihr die Menge ausdrücklich), die sich zwar wunderte, aber nichts sagte
    - vor Verabreichen wurde die Menge auch von der behandelnden Ärztin gesehen und abgesegnet, die sich ebenfalls wunderte, aber nichts sagte
    - die Verabreichung erfolgte im letzten Schritt durch die Mutter
    - die Menge wurde von einer Assistenzärztin angeordnet
    - die Auszubildende ist mega verzweifelt und versicht wirklich nicht, sich selbst zu schützen, sondern hat ausdrücklich 30 mg gesagt

    Wir haben uns heute totdiskutiert und so richtig einig sind wir uns nicht.
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Für ein schulisches Fallbeispiel aber sehr ungewöhnliche Fragen?

    Habt ihr euch den Beipackzettel angesehen? Dort gibt es eigentlich die Antworten auf eure Fragen. Folgendes müsste recherchiert werden: Nebenwirkungen, Aufnahme durch welches Organ, Anfluten, Halbwertzeit, Antidot.

    Elisabeth
     
  3. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    klassisches beispiel von wenns hart auf hart kommt hält keiner den kopf für den anderen hin. Ich würd sagen die Auszubildene haftet nicht sondern die exam. kollegin bzw. die Ärztin. Die Frage wäre auch ob es sonstige Zeugen gibt die z.b. bezeugen können das die Ärztin das ganze gesehen hat. Letztendlich hat sich die Schwester auch strafbar gemacht da die schülerin das medikament nicht eigenmächtig ohne beobachtung vorbereiten darf.Über mögliche Folgen für das Kind kann ich leider nichts sagen, allerdings wird die Mutter falls sie den wahren grund für die zustandsverschlechterung kennt eventuell rechtliche schritte gegen das kh einleiten..
     
  4. Hypokrates

    Hypokrates Gesperrt

    Registriert seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    [TABLE="class: hintergrundfarbe1 rahmenfarbe1 float-right, width: 350"]
    [TR]
    [TD]LD[SUB]50[/SUB][/TD]
    [TD]
    • 200 mg·kg[SUP]−1[/SUP] (Ratte p.o.)[SUP][1][/SUP]
    • 56,2 mg·kg[SUP]−1[/SUP] (Maus i.p.)[SUP][1][/SUP]
    [/TD]
    [/TR]
    [/TABLE]
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Beide sitzen im Boot.
    Pflegekraft- weil sie etwas delegiert udn net kontrolliert hat.
    Azubi- weil er die 5-er Regel net beachtet hat.

    Nicht releavnt ist
    - das der Azubi noch nie das Medikament gegeben hat- man darf davon ausgehen, dass er weiß, dass er im Rahmen der Durchführungsverantwortung stets vorher kontrollieren muss. Dazu gehört auch, zu schauen, wieviel mg in einem ml sind.
    - das die Mutter das Medikament schlussendlich dem Kind gegeben hat- sie darf davon ausgehen, dass vorher alles korrekt lief.
    - das die andere Station nichts unternommen hat und die Meneg einfach abgegeben hat- sie muss net die 5er Regel anwenden, weil ihr die konkrete schriftliche Info Pat. und Ansetzung fehlt.
    - das die Ärztin die Menge gesehen und nix unternommen hat- sie hat deio Aufgabe an die PK delegiert, deren Fachkompetenz sie per Examen kennt. Sie darf davon ausgehen, dass diese die Ansetzung korrekt ausführt bzw. die Tätigkeit bei einem Azubi überwacht.
    - was der Azubi gesagt hat- dafür gibt es keinen Beweis.

    Strafmaß? Keine Ahnung.

    Elisabeth

    PS Menge nochmal nachgeschlagen in der Fachinfo: 1ml Suspension zum Einnehmen enthält 20mg Chlorprothixen. Therapeutische Dosis bei Kindern läge bei 0,5 – 1 mg /kg KG pro Tag in zwei geteilten Dosen. Macht bei dem Kind max. 20mg. Bei Kindern liegt dei letale Dosis bei 4mg pro kg KG.
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ist die Assistenzärztin, die die Menge angeordnet hat, mit der, die das Medikament gesehen hat, identisch oder nicht?

    Wenn nicht, würde die anordnende Ärztin möglicherweise nicht haften. Wäre die Sache des Richters, aber wenn sie eine richtige Dosis anordnet und davon ausgehen kann, dass kompetente Leute (nämlich die examinierten Pflegekräfte) für die Verabreichung sorgen, dann ist sie aus dem Schneider. Die Fehler geschahen erst, nachdem sie delegiert hat. Sie hat sich korrekt verhalten.

    Wenn sie nicht bemerkt hätte, dass die Dosis ein Vielfaches ihrer Anordnung ist, mag die Sache anders aussehen. Käme darauf an, ob sie die Konzentration des Medikaments im Kopf haben muss oder nicht. Da es sich offensichtlich nicht um ein im Bereich gebräuchliches Medikament handelt - sonst hätte man's ja nicht von der anderen Station holen müssen - könnte sie aber auch dann aus dem Schneider sein. Man kann nicht davon ausgehen, dass sie die Konzentrationsraten aller Medikamente im Kopf hat.
     
  7. Mausie

    Mausie Stammgast

    Registriert seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Hallo alle zusammen,

    vielen Dank für eure zahlreichen Beiträge. Ich hatte gerade eine Antwort für euch formuliert, aber aus Gründen des Datenschutzes (auf den ich freundlicherweise hingewiesen wurde) habe ich diese leider editiert, da ich mir nicht sicher bin, inwieweit ich dagegen verstoße. Wenn trotzdem jemand Interesse hat, was es mit meinem Beitrag auf sich hat, dürft ihr mich gerne anschreiben.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bist du sicher, dass du mit dem doch sehr ausführlichen Bericht net gegen den Datenschutz verstößt? Zumal hier ja auch eine Klage in Erwägung gezogen wird. So manches Detail könnte sich für den Anwalt zusammen fügen.

    Btw.- Google führt über den Begriff Truxal-Überdosierung hierher.

    Elisabeth
     
  9. Mausie

    Mausie Stammgast

    Registriert seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Erledigt ;)
     
  10. Sr.Sandra

    Sr.Sandra Stammgast

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
    Du hast doch aber geschrieben, dass es ein Fallbeispiel aus der Schule ist und Namen sind ja auch nicht erkennbar.
    Ich sehe da kein Problem mit dem Datenschutz
     
  11. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @mausie:

    hä??:gruebel:

    Datenschutz ??:gruebel:

    bei einem Fallbeispiel ??:gruebel:

    was läuft denn hier ??:gruebel:

    bitte mal aufklären - Danke!
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hat sie dich beantwortet verbunden mit der Bitte sich bei Bedarf per PN mit ihr in Verbindung zu setzen.

    Elisabeth
     
  13. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @elisabeth:

    was soll jetzt das schon wieder?

    Bist du ihre Mutti, Pressesprecherin oder ist dir nur langweilig?

    Mehr Kreativität beim Lügen!
    Gegen die Schweigepflicht dürfte beim ersten Post schon verstossen worden sein.

    Dass es sich um kein Fallbeispiel der Schule handelt das habe mit meinem begrenzten IQ auch mittlerweile kapiert, dazu brauche ich kein PN mehr.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Renje- es tut mir ganz furchtbar leid, dass du deine Neugier nun nicht mehr befriedigen kannst. Aber so ist das nun mal im Leben. Wer zu spät kommt, hat das Nachsehen.

    Elisabeth
     
  15. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Führt das hier noch zu irgendwas?
    VG lusche
     
  16. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    nein ...
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    drum: Schlüssel rumdrehen - bei neuen Erkenntnissen: PN an mich.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Truxal Überdosierung Forum Datum
News App-Wettbewerb: Opioid-Überdosierung 2.0 Pressebereich 30.09.2016
Überdosierung durch Arzt Pharmakologie 25.07.2013
Medikamenten-Überdosierung Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 28.08.2005
Überdosierung von Tramal: Wesensveränderung? Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 17.03.2005
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.