Trockene Nekrose

steffiebeqiri

Newbie
Mitglied seit
03.01.2016
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Alter
46
Akt. Einsatzbereich
Arzthelferin und seniorenbetreuung
Funktion
Seniorenbegleitung und Betreuung
Hallo
bräuchte mal euren fachlichen rat.
ich hatte ende November einen Autounfall. nicht viel passiert Gott sei Dank. ich lag 30 minuten eingeklemmt in meinem wagen.
nach dem ganzen prozedere merkte ich am rechten oberschenkel ein starkes brennen. drei druckstellen mit blasenbildung. die blasen wurden eröffnet und ein hydropflaster drauf geklebt. 3 tage kam reichlich sekret. danach wurde das pflastee abgesetzt. jetzt sind da 3 schwarze sehr harte nekrosen drauf. das tut so schw.... weh.
rundherum säfzt es immer noch.
nun meine Frage
was kann ich da am besten machen?
die Chirurgen sagen offen lassen bis es von selber abfällt.
ich dachte schon an nugel oder was meint ihr???
 

Anhänge

Elfriede

Poweruser
Mitglied seit
13.02.2014
Beiträge
1.106
Punkte für Reaktionen
156
Punkte
63
Standort
Niedersachsen
Beruf
KrSr
Akt. Einsatzbereich
ambulante
Eine trockene Nekrose wird niemals aufgeweicht.

Der Bereich zwischen Nekrose und intakter Haut verdient allerdings einen Infektionsschutz.
(Vgl. "Eintrittspforte")

Als erstes fragst Du Deine Chirurgen :
- PVP-Jodsalbe (Falls Allergie: Schwefelpulver)
- ES-Kompresse + luftdurchlässige Fixierung (z.B. Suprasorb F o.ä).
--- Man will sich ja nicht die Klamotten versauen ?! ---

Als zweites überlege Dir "schw.....weh" :
Da probiere ruhig aus, was Dir hilft.
- Kälte (Cave: verzögert die Wundheilung)
- Wärme (glaub`ich nicht)
- Polsterung (hast Du selber)
- Medikamente (bist Du zu schlau für)
- Ablenkung : Das Mittel der Wahl !
Wenn ich richtig "Aua!" habe, kümmert sich mein Mann um mich.
Und nein ! Du kannst ihn nicht ausleihen.

LG, Frieda
 
  • Like
Reaktionen: steffiebeqiri

steffiebeqiri

Newbie
Mitglied seit
03.01.2016
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Alter
46
Akt. Einsatzbereich
Arzthelferin und seniorenbetreuung
Funktion
Seniorenbegleitung und Betreuung
Eine trockene Nekrose wird niemals aufgeweicht.

Der Bereich zwischen Nekrose und intakter Haut verdient allerdings einen Infektionsschutz.
(Vgl. "Eintrittspforte")

Als erstes fragst Du Deine Chirurgen :
- PVP-Jodsalbe (Falls Allergie: Schwefelpulver)
- ES-Kompresse + luftdurchlässige Fixierung (z.B. Suprasorb F o.ä).
--- Man will sich ja nicht die Klamotten versauen ?! ---

Als zweites überlege Dir "schw.....weh" :
Da probiere ruhig aus, was Dir hilft.
- Kälte (Cave: verzögert die Wundheilung)
- Wärme (glaub`ich nicht)
- Polsterung (hast Du selber)
- Medikamente (bist Du zu schlau für)
- Ablenkung : Das Mittel der Wahl !
Wenn ich richtig "Aua!" habe, kümmert sich mein Mann um mich.
Und nein ! Du kannst ihn nicht ausleihen.

LG, Frieda
 

steffiebeqiri

Newbie
Mitglied seit
03.01.2016
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Alter
46
Akt. Einsatzbereich
Arzthelferin und seniorenbetreuung
Funktion
Seniorenbegleitung und Betreuung
vielen dank habe selbst ein Prachtstück zu hause.
laut chirugen garnichts drauf machen.
na dann warte ich mal ab bis es sich bon selber löst.
 

lusche

Poweruser
Mitglied seit
13.06.2011
Beiträge
525
Punkte für Reaktionen
162
Punkte
43
Eine trockene Nekrose wird niemals aufgeweicht.
Bist Du Dir da wirklich so sicher?

Wann hat der Chirurg die Wunden zum letzten Mal gesehen?
Ich würde u.A. den Gang zum Wundexperten empfehlen, der unter Sicht die richtige Empfehlung aussprechen kann.
Je nach (Sicht)Befund gäbe es m.M.n. sicher (außer ewig warten bis es vielleicht von selbst "abfällt") verschiedene Möglichkeiten, der optimalen + zielführenden Versorgung.
VG Lusche
 

Bluestar

Poweruser
Mitglied seit
11.02.2006
Beiträge
1.987
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
48
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Dialyse
Funktion
Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
Eine trockene Nekrose wird niemals aufgeweicht.
Das sehe ich gaaaanz anders !
Bei uns lautet die Devise "der Deckel muss ab"! So eine Nekrose wird niemals von alleine abfallen. Sie verhindert die Wundheilung und birgt ein hohes Infektionsrisiko. Deine starken Schmerzen und die Rötung deuten meiner Meinung nach sogar schon darauf hin. Im schlimmsten Fall dringt die Infektion unter der Nekrose sogar bis zum Knochen vor. Ich würde mir ein Wundzentrum suchen und mich dort vorstellen.
So heilt das niemals !

Unser Vorgehen wäre:
-Chirurgische Entfernung der Nekrosendeckel
-Phasengerechte, feuchte Wundversorgung

@Elfriede ...PVP-Jod verzögert übrigens die Wundheilung und wäre hier völlig fehl am Platz....:wink:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Paya

FLORA.BLEIBT

Poweruser
Mitglied seit
12.12.2014
Beiträge
1.498
Punkte für Reaktionen
757
Punkte
113
Standort
Schwabenländle
Beruf
Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Knecht für alles
nekrosektomie in narkose, wundgaze + kompressionsverband (so bei uns üblich), bin jetzt aber nicht der große experte was wunden angeht, kann nur sagen wie es bei uns eben gemacht wird. jod bei uns auch so ziemlich obsolet in der wundverorgung..

hol dir auf alle fälle noch ne zweitmeinung ein, gut besserung!!
 

steffiebeqiri

Newbie
Mitglied seit
03.01.2016
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Alter
46
Akt. Einsatzbereich
Arzthelferin und seniorenbetreuung
Funktion
Seniorenbegleitung und Betreuung
Das werde ich auch machen.
vielen Dank an euch alle
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.387
Punkte für Reaktionen
111
Punkte
63
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Wenn ich dir einen Tipp geben darf, suche ein Wundzentrum auf und lasse die Wunde dort behandeln.
Aus der Ferne ist es schwierig die passenden Tipps zu geben.
Eine Nekrose muss abgetragen werden, du weisst ja nicht was sich darunter verbirgt. Infektionsherd und kannst auch nicht die Tiefe beurteilen.
Aber wie gesagt - aus der Ferne kannst nix sagen.

Gute Besserung
Narde
 

stormrider

Poweruser
Mitglied seit
10.02.2006
Beiträge
1.274
Punkte für Reaktionen
61
Punkte
48
Beruf
ex. Krankenschwester + MFA
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
Funktion
Praxisleitung
Ich kann mich Narde nur anschließen. Aus meiner Erfahrung wird da nichts abfallen sondern irgendwann eine Infektion auftreten und dann sind die Probleme noch größer. Chirurgisches Abtragen der Nekrose ist auf jeden Fall sinnvoll.

Bei kleinen Bereichen kann man auch mal mit aufweichen das Ziel erreichen und sich so den Eingriff beim Chirurgen ersparen, aber nicht bei diesen Nekrosen hier, zumindest bei dem was ich auf dem Bild sehe.
 

delia0408

Newbie
Mitglied seit
27.02.2012
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hi,
deine Frage ist schön etwas älter..aber ich Antworte trotzdem mal...

Als erstes stellt sich mit die Frage ob es wirklich eine Nekrose ( abgestorbenes Gewebe) oder ob es nicht nur trockener harter Fibrinbelag ist...dieser verfärbt sich nämlich dann auch so schön schwarz.
Jedenfalls muss es behandelt und nicht einfach so offen gelassen werden - Infektionsgefahr-!
Ich kann dir nur raten zu einem Wundzentrum zu gehen oder zu einer Praxis die sich auf Wundbehandlung versteht.

Außerdem finde ich es echt der Hammer das deine Wunde nur drei Tage versorgt wurde und dann einfach nicht mehr.
Mit einer ordentlichen Behandlung (z.b. mit Hydrogel und Folienverband bis zur Epithelisierung ) damals, wäre deine Wunde schon längst abgeheilt.
Echt fahrlässig !!
 
  • Like
Reaktionen: snail
S

snail

Gast
Hallo steffiebeqiri,

jetzt sind fast 2 Monate vergangen, seit Deinem Eintrag im Forum.

Wie geht es Dir jetzt, mit Deiner Wunde? Wo und wer hat Deine Wunde versorgt?

Es grüßt,
snail.
 

Paya

Newbie
Mitglied seit
19.04.2010
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Eine trockene Nekrose wird niemals aufgeweicht.

Der Bereich zwischen Nekrose und intakter Haut verdient allerdings einen Infektionsschutz.
(Vgl. "Eintrittspforte")

Als erstes fragst Du Deine Chirurgen :
- PVP-Jodsalbe (Falls Allergie: Schwefelpulver)
- ES-Kompresse + luftdurchlässige Fixierung (z.B. Suprasorb F o.ä).
--- Man will sich ja nicht die Klamotten versauen ?! ---

Als zweites überlege Dir "schw.....weh" :
Da probiere ruhig aus, was Dir hilft.
- Kälte (Cave: verzögert die Wundheilung)
- Wärme (glaub`ich nicht)
- Polsterung (hast Du selber)
- Medikamente (bist Du zu schlau für)
- Ablenkung : Das Mittel der Wahl !
Wenn ich richtig "Aua!" habe, kümmert sich mein Mann um mich.
Und nein ! Du kannst ihn nicht ausleihen.

LG, Frieda
Ich denke, eine Fortbildung zum Thema Wundversorgung wäre hier wichtig. :-)

Mich würde interessieren, woher du dein Wissen hast, da meine Kollegen phasenweise ähnlich denken und ich nicht verstehe, warum. Zumal die sogenannte "morderne Wundversorgung" deutlich älter als zehn Jahre ist.
Gerade das mit der Nekrose und dem PVP ist schon recht lange überholt.

Liebe Grüße
 

heinzilein

Newbie
Mitglied seit
07.02.2011
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
also, ich hatte eine Kalziphylaxie im Dez.17 am rechten Bein und Hydrogelverbände, bis ich im Internet von GRANULOX Sauerstoff-Spray -erfuhr, ist zwar teuer, aber habe es jetzt ca.2 Monate bei meiner Nekrose eingesetzt. Die Nekrose löst sich jetzt langsam ab, wurde gestern im UKE HH-Eppendorf teilweise an den Rändern abgetragen mit Skalpell, darunter ist die nachwachsene Haut zu sehen. Finde die Hydrogelverbände sehr gut, aber bin jetzt total auf Granulox fixiert, da ja bekanntlich Stellen ohne Sauerstoffversorgung schlecht heilen und werde weiter auf diese Behandlung setzen, dauert dann vielleicht etwas länger...
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!