Trinkverhalten bei Dialysepatienten

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von bengel1960, 17.02.2010.

  1. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo euch allen
    Hätte gerne gewusst wie es sich verhält wenn ein Dialysepatient nur Osmosewasser trinken würde.
    Gibt es irgendwelche Erfahrungen oder Untersuchungen diesbezüglich oder weiterführende Sites ?
    Erstmal vielen Dank im Voraus
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was ist Osmosewasser?

    Elisabeth
     
  3. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Mönsch....bist doch sonst so "googlesicher"... :lamer: :wink:

    z.B.

    Osmose-Wasser für Ihre Gesundheit
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Naja- ich hatte gedacht, dass der User vielleicht doch was anderes meinte. Ich verstehe die Frage nämlich nicht ganz. Flüssigkeit ist Flüssigkeit.

    Elisabeth
     
  5. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Also Osmosewasser ist ein hochreines Wasser was die Nierenbelastung erheblich reduziert. Allerdings suche ich eben Erfahrungsberichte grad von Dialysepatienten bzw. Fachpersonal
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Bengel,

    wenn ich es richtig im Kopf habe wird bei der Osmose Kalk aus dem Wasser entfernt.

    Das Problem des Dialysepatienten ist meist das, dass er keine Ausscheidung mehr hat.
    Weiteres Problem ist sind Harnstoff, Creatinin und Kalium, das kannst in der Regel nicht mit Osmosewasser in den Griff bekommen.

    Vielleicht verstehe ich auch deine Frage nicht wirklich.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie gesagt: Flüssigkeit ist Flüssigkeit. Wenn die Niere dies nicht mehr filtern kann, dann musst du notgedrungen die Einfuhr begrenzen. Da ist es egal ob einfaches Leitungswasser oder Osmosewasser. Der Preis dürfte den Unterschied machen.

    Elisabeth
     
  8. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Wie schon erwähnt ist Osmosewasser hochrein , das heisst es sind so gut wie keine Inhaltsstoffe mehr drin.! Gereinigt zu 99 %
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wenn du jetzt auf Aqua dest. anspielst, dann rate ich dir sehr davon ab.
    Das kann dann nämlich deine roten Blutkörperchen zum platzen bringen, Stichwort Hämolyse, wahlweise kann es auch noch zu Herzrhythmusstörungen führen.

    Ich dachte bei der Osmose wird nur der Kalk herausgefiltert und evtl. Verunreinigungen im Wasser.

    Hochreines, sauberes Wasser ist auch das Trinkwasser.

    Wenn es dir um das Kalium geht, es gibt Kaliumarmes und Natriumarmes Mineralwasser.

    Wenn du aber keine Restausscheidung mehr hast, ist es egal welches Wasser du trinkst, dich rettet nur die Dialyse.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @bengel1960- darf ich erfahren, wie du auf diese Frage gekommen bist? Bist du selbst betroffener Dialysepat., Angehöriger/Freund/Bekannter oder hast du beruflich mit diesem Problem zu tun? Wenn ja- in welcher Art?

    Elisabeth
     
  11. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Bei Dialysepatienten ist bzgl. der "Giftstoffe" die richtige Ernährung von Bedeutung, nicht das Trinken von Wasser.
     
  12. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hallo Blue,

    da gebe ich dir mal wieder recht.... Ernährung ist das A und O aber ich finde die Frage gar net so blöd.
    Man arbeitet zwar täglich damit aber vom theoretischen, könnte er es zu sich nehmen. Is ja alles raus. So lang er nicht den Hahn verwechselt und das Konzentrat der Osmosanlage trinkt:verwirrt:. Hihi.

    Aber ich werde morgen mal unseren Doc fragen, das interessiert mich jetzt mal wirklich...

    Gruß Matze
     
  13. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Also unser Trinkwasser ist alles andere als sauber oder rein. Lt. Trinkwasserverordnung wird es auf 45 Inhaltsstoffe geprüft wobei an die 10000 Inhaltsstoffe im Wasser drin sein können, allen voran Medikamentenrückstände und Hormone. Unser Mineralwasser ist zum Teil noch schlechter .
    Somit liegt doch der Gedankengang nahe als Dialysepatient die eh schon eingeschränkte Funktion der Nieren nicht noch unnötig zu belasten
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Bengel,

    dann wäre ein Aktivkohlefilter für euer Wasser nicht schlecht.
    Ansonsten such dir ein Mineralwasser, das deinen Ansprüchen gefällt, du musst es ja nicht ständig wechseln.

    Ich habe keine Ahnung wo du lebst, aber wir können hier über unser Trinkwasser nicht klagen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  15. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Also Aktivkohle und andere Filter kannste vergessen da, kommen mehr Schadstoffe raus als wie reingeht. Das haben eigene Messungen ergeben.
    Einzige wahre Filtertechnik ist Umkehrosmose um reines Wasser zu erhalten. Wir haben solch eine Anlage in Betrieb und das ist genial.
     
  16. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Bist du nun Dialysepatient ?
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Da schliesse ich mich in der Frage an und stelle noch eine dazu:
    vertreibst du diese Anlagen?

    Und wo kann ich die von dir gestellten Behauptungen nachlesen - bitte seriöse Quellenangaben.
     
  18. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Nein, bin kein Dialysepatient. Hab nebenberuflich ne Ausbildung als Gesundheitsberater und HP gemacht.
    Habe aber Kontakt zu Dialysepatienten da ich im krankentransport tätig bin und somit stellt sich mir in dem Zusammenhang einfach die Frage.
    Scheint aber keine schlüssige Antwort darauf zu geben.
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Bengel,

    ich würde mich auf seriöse Untersuchungen einlassen. Ansonsten vertraue ich auf die Untersuchungen der deutschen Trinkwasserverordnung. Wie meine KollegInnen auch schon geschrieben haben, es kommt hauptsächlich auf die Ernährung an und nicht auf das Trinkwasser.

    Auch wenn du es vermutlich als Lug und Trug hinstellst als nicht seriös.

    Aktivkohle filtert Chlor aus dem Trinkwasser und auch Kalk.

    Aber die Industrie will natürlich auch an einer Umkehrosmoseanlage verdienen - von welcher Preisklasse sprechen wird da?

    Wenn du im Krankentransport eingesetzt bist, dann komme deiner Aufgabe entsprechend deinem Einsatzgebiet nach.

    Schönen Tag
    Narde
     
  20. bengel1960

    bengel1960 Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    würde ja auch gerne mit Scheuklappen durchs Leben gehn , macht vieles einfacher aber als HP hat man einen etwas anderen Ansatz und das ist gut so
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Trinkverhalten Dialysepatienten Forum Datum
Evaluation des eigenen Trinkverhaltens Talk, Talk, Talk 05.10.2015
Dialysepatienten im Krankenhaus Dialyse 13.05.2010
Dialysepatienten mit Hepatitis B Dialyse 30.08.2007
Ernährung des Dialysepatienten Dialyse 13.10.2006
Dialysepatienten im Urlaub: Urlaubsdialyse? Dialyse 29.03.2005

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.