Trinken während einer Bluttransfusion?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von dimaria, 21.04.2010.

  1. dimaria

    dimaria Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    auf der onkologie habe ich oft erlebt, dass pat bluttransfusionen bekommen haben.
    dort habe ich gelernt, dass der pat während der laufenden bluttrans. weder essen noch trinken darf.
    heute habe ich gesehen, dass eine exam. pflegekraft einem pat während der transfusion etwas zu trinken gegeben hat.
    was ist denn nun richtig? :verwirrt:
    darf der pat trinken?
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Mit welcher Begründung ?
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hast du das niemals hinterfragt?
    Wo liegen die physiologischen Hintergründe?

    Es spricht prinzipiell erstmal nichts dagegen!
     
  4. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Guten Morgen,

    ich denke die genannte onkologische Abteilung hat bei der Vorgehensweise an mögliche schwerwiegende Transfusionsreaktionen gedacht, die eine (Masken)Beatmung und/oder Intubation nötig machen. Hierbei wäre es natürlich von Vorteil, einen mehr oder weniger nüchternen Patienten zu haben (Stichwort Aspirationsprophylaxe!).
    Da es aber auch Transfusionsreaktionen gibt, die über Stunden verzögert auftreten, ist meiner Meinung eine engmaschige Überwachung des Patienten während und nach der Transfusion wichtiger als ein Ess-/Trink-Verbot.

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
    #4 anästhesieschwester, 22.04.2010
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.2010
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich kenne es von den onkologischen Stationen nicht, dass der Patient die Transfusion nüchtern überstehen muss.
    Vor allem wenn man bedenkt, dass manchen Patienten mehr als eine Transfusion bekommen.

    Selbst während der Stammzelltransplantation bekommen die Patienten was zu trinken bzw. Bonbon zum Lutschen.

    Eine Transfusionsreaktion kann sehr unterschiedlich ausfallen.
     
  6. dimaria

    dimaria Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    genau das war die begründung
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Dann sollte man aber auch Zahlen zu rate ziehen, wie häufig solche Zwischenfälle sind.
     
  8. Agathe

    Agathe Gast

    Ich arbeite seit vielen Jahren in der internistischen Onkologie und wir haben täglich mehrere Pat. mit Bluttransfusion.
    Bei uns bleibt dafür kein Pat. nüchtern, sie dürfen essen und trinken.
    Dieses Thema hat auch noch nie eine Rolle gespielt, unsere Pat. machen damit sogar Spaziergänge (soweit es der Gesundheitszustand zuläßt)!! Was wir allerdings auch niemals für gut heißen und immer davon abraten !
     
  9. muggel

    muggel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.01.2010
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Unfallchirurgie
    Dann dürfen wir und unsere Patienten ab sofort nichts mehr essen und trinken, denn wir könnten ja jeden Moment "vom Stuhl kippen" und reanimationspflichtig (intubations- und beatmungspflichtig) werden. Tod oder Aspirationspneumonie - was ist besser zu handhaben???

    Ein schönes Beispiel für eine "pseudo-professionelle" Antwort von Pflegekräften, wenn ein Auszubildender eine Frage stellt, die man(n) (Frau auch!) nicht zu beantworten weiß!!!

    Gruß. Muggel
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Diese Ansetzungen eines Arztes/ Oberarztes/ Profs sind nicht selten darin begründet, dass der Doc mal eine entsprechende Situation mit all den üblen Folgen erlebt hat. Jetzt denkt er wahrscheinlich, dass dies nie wieder passieren kann, wenn er jegliche orale Zufuhr unterbindet. Auch Ärzte sind nur Menschen.

    Als Pflegekraft kannst du da nur vorsichtig intervenieren und immer wieder hinterfagen. bei manchen lösen sich diese Ängste nach einiger Zeit wieder auf.

    Ergo: immer wieder nachfragen und erklären lassen.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Trinken während einer Forum Datum
Trinken bei Demenz im Krankenhaus Der Alltag in der Altenpflege 14.10.2009
Beinahe Ertrinken in Güllegrube Intensiv- und Anästhesiepflege 30.08.2009
6 Monate altes Baby mag keine Milch mehr trinken Fachliches zur Kinderkrankenpflege 06.02.2009
Babys die nicht trinken wollen Fachliches zur Kinderkrankenpflege 28.05.2008
Kalium zu hoch: mehr trinken? Nephrologie / Urologie 07.02.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.