Traumjob zum Alptraumjob

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Najade, 20.09.2011.

  1. Najade

    Najade Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr

    Ich muss mich mal aus:motzen:. Vor einem Jahr konnt ich einen netten Job in einem Labor ergattern. Keine WE Dienste, nur Vormittags, kein schweres heben der grösste Stress ist allerhöchstens mal ein ganzer Schwung Pat. mit bescheidenen Venen :freakjoint:. War pures Glück das ich den Job ergattern konnte denn die Vorgängerin hat nach nur 6 Wochen gekündigt aus welchem Grund auch immer.

    Wir teilen uns die Arbeit mit 3 Teilzeitkräften von 8 h wchtl. (eine Arzthelferin), 18 h (eine Labortechnische Ass.), und ich mit 20 h. 2 bis 3 Tage die Woche müssen wir zu zweit arbeiten und da fängt das Problem an. Ich komme mit der einen Kollegin absolut nicht klar oder sollte ich sagen, sie mit mir nicht.
    Das erste was mir an den Kopf flog war das sie nicht verstehe was eine KS im Labor soll (soll mir ja egal sein die Klinik hat fürs Labor explizit nach einer KS gesucht).
    Immer wieder gibt es kleine Sticheleien aber da wir halt nur 2 Tage die Woche zusammen hocken ist es erträglich.

    Aber mittlerweile könnt ich einen Mord begehen. Immer wieder wirft sie mir vor ich würde die Kontrollnr. nicht korrekt im Computer eingeben, Namensetiketten verkehrt schreiben und verkehrt abschpeichern etc. Anfangs habe ich auch noch gedacht "oops hast wohl nicht richtig aufgepasst" irgendwann fiel mir dann aber auf das diese Probleme nur auftauchen wenn auch sie da war.

    Diesen Sommer dann als ich aus dem Urlaub kam lag eine Notiz auf dem Tisch. Bestellungen dürfte nur noch sie und die andere Kollegin machen und Desinfektionslösung müsste tgl. nach Vorschrift angesetzt werden :motzen:. Gott habe ich mich aufgeregt, ich bin gelernte Krankenschwester und kein Handlanger auf dem Bau was soll der Mist.

    Allerdings habe ich mich dann damit getröstet das die Gnädigste nun auch erstmal 3 Wochen Urlaub hatte.
    3 Wochen lang absolut null Probleme. Alle Werte kamen korrekt an, im Computer gingen nicht plötzlich irgendwelche Dateien verloren. Arbeiten machte wieder Spass.

    Bis sie dann wieder kam. Nach ein paar Tagen fing es wieder an. Schon wunderlich 3 Wochen alles ok und plötzlich schaff ich es mal wieder nicht eine fünfstellige Nummer einzugeben? Sehr unwahrscheinlich. Also vor meinem Frei kontrollierte ich die Nummern 3 mal, denn 3 mal den gleichen Fehler zu übersehen ist äusserst unwahrscheinlich. Als ich dann wieder zur Arbeit erschien packte sie mich gleich und meinte sie hätte die Faxen dicke ständig meine Fehler ausbügeln zu müssen.
    Ich war total perplex weil ich mir 1000% sicher war das alles korrekt war also habe ich ihr natürlich gesagt das ich es schon wahnsinnig komisch finde das plötzlich wieder so viel verkehrt sein soll. Worauf sie total brüskiert meinte ob ich damit sagen wolle das sie vielleicht am Comp pfuscht. Ich habe darauf nur geantwortet " ich will garnichts damit sagen". Die nächsten Tage war dann....oh Wunder....alles korrekt.

    Mein Mann der natürlich alles mitkriegt meint ich soll mir was anderes suchen und ich habe auch schon mit dieser Arbeitsstelle abgeschlossen, denn wir sind dort ziemlich eigenverantwortlich und wenn man dort nur gegeneinander arbeitet anstatt miteinander wird das nichts werden und ich habe auch ehrlich gesagt keinen Bock mehr mich dort als Fußabtreter behandeln zu lassen. Da nehm ich auch lieber Stationsdienst mit Wochenenden und Schichtdiensten in Kauf

    Und Bumms nun ist mir mein Rücken dazwischen gekommen. Protusion BS L4/L5 und L5/S1 mit Parästhesien. Theoretisch wäre es ja sinnig auf meiner jetzigen Arbeitsstelle zu bleiben, denn Rückenfreundlicher gehts ja für eine KS kaum und breit gesät sind diese Stellen ja auch nicht. Im Moment bin ich krankgeschrieben und dann?

    Was meint ihr? Zähne zusammen und durch und hoffen das es besser wird? Zum Cheffe rennen und dem einen vorheulen in der Hoffnung das er die Dame in Griff kriegt (eigentlich nicht mein Ding) oder kündigen eine neue Stelle suchen und hoffen das der Rücken es durchhält?

    LG
    Petra
     
  2. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Ich verstehe jetzt absolut nicht, wieso Du mit dieser Sache nicht beim Vorgesetzten vorstellig wirst! Wenn die Kollegin irgendwelche Änderungen im PC vornimmt, ist dies über die EDV nachzuweisen! Dies kann aber nur der Vorgesetzte veranlassen.
    Das Du nur wegen dieser einen Person den Job wechseln willst, den Du doch als perfekt ansiehst, will mir auch nicht in den Kopf! Wieso so schnell kapitulieren? Oder gibt es da doch noch andere Gründe die Dich zweifeln lassen?
    Du hast das Gespräch mit der Kollegin gesucht und die Fehler waren plötzlich weg, genau wie als sie im Urlaub war. Wende Dich an Deinen Vorgesetzten, solltest Du da nicht weiter kommen, schalte die Interessenvertretung (BR, PR oder MAV) ein.
    Also ich würde mir einen Job der mir so viel Spaß macht und perfekt für mich ist, nicht so leicht madig machen lassen.
     
  3. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich schließe mich Joerg`s Meinung an. Lass dir von so einer doofen Zicke nicht alles versauen!!! :angry:
     
  4. Najade

    Najade Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Mmmh seid ihr sicher das man dies in der EDV nachweisen kann?
    Wir haben nämlich nur einen Zugang mit einem Passwort, nicht wie mir aus der Pflege bekannt jeder hat seinen eigenen Zugang

    LG
    Petra
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Du hinterlässt nirgendwo so viele Spuren wie im Netz, also am PC.
    Veränderungen und Manipulationen können nachgewiesen werden, auch bei nur einem Zugang kann man nachträgliche Veränderungen feststellen.
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Auch Labordaten werden alle pflichtgemäß dokumentiert, wo was wie eingegeben worden ist, sonst könnte man ja alles fälschen....
     
  7. Najade

    Najade Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Also wir haben ein Laborheft, dort werden die Klebchen mit den DFÜ Nummern plus Namen des Patienten bei der BE eingetragen.

    Wenn alles Blut für den Tag abgenommen ist, werden diese Nummern aus dem Heft in den Computer übertragen.

    Es wäre absolut null Problem am nächsten morgen oder am gleichen Tag die Nr aus dem Computer zu löschen bzw. zu verändern natürlich nur so lange bis ein Datenabruf lief, danach lässt sich nichts mehr ändern.

    Meine Sorge ist....man kann nicht nachweisen ob am PC was geändert wurde und ich bin dann wahrscheinlich in der Beweispflicht, was natürlich fast unmöglich ist ausser ich fange an Screenshots zu machen (darf ich natürlich nicht wegen Datenschutz)

    Neben meinem Rücken hat sich nun noch eine nette Gastritis eingestellt so das ich meine Schmerzmedis nicht mehr nehmen kann ....menno
     
  8. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Die EDV kann alles nachweisen, keine Sorge!
     
  9. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Hallo Najade,
    ich habe mal auf Station mit einem Programm gearbeitet, bei dem man jeden einzelnen Eintrag nachvollziehen konnte.(Man musste sich zwar durchclicken, aber es ging)
    Soll heissen, dass jeder Eintrag und jede Löschung oder Veränderung mit Datum, Uhrzeit und Benutzer nachvollziehbar war.
    Frag doch mal in Eurer EDV Abteilung nach, ob Euer Programm auch so eine Funktion hat.
    Selbst, wenn Ihr mit nur einem Passwort für alle arbeitet, könntest Du so nachvollziehen, ob und was in Deiner Abwesenheit etwas geändert wurde. So könntest Du ein lückenloses Alibi vorweisen und die entsprechenden Kollegen, die zu der „Löschzeit“ im Dienst waren, müssten sich erklären.
    VG lusche
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Stelle das Problem- hier dürfte es sich um echtes Mobbing handeln- bei deinem Vorgesetzten vor. Auch eine rechtliche Beratung bei einem Anwalt für Arbeitsrecht kann net schaden.

    Elisabeth
     
  11. Najade

    Najade Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr

    Danke erstmal für eure Antworten. Ich werde jetzt erstmal meinen Rücken auskurieren und dann werde ich mal weiterschauen was ich machen kann.

    Leider sind wir nur eine kleine Rehaklinik und unsere EDV Fachkraft ist eigentlich die Leitung der Personalabteilung :mrgreen: aber ich komm ganz gut mit ihr klar vielleicht kann sie mir da ja weiter helfen.

    Allerdings will ich nicht wissen wie danach das Klima im Labor ist, plus mein Vertrag ist befristet allerdings soll die Übernahme kein Problem sein (ausser die halten mir jetzt meinen Rücken vor) Solange aber befristet ist mag ich den Mund nicht zu weit auftun, das nutzt sie wahrscheinlich aus

    LG
    Petra
     
  12. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Sie muss es nicht selbst nachweisen.
    Die Programme legen in der Regel eine Protokolldatei an, in der jeder Eintrag, jede Änderung, jedes ein- und ausloggen, jede Löschung etc. protokolliert wird. Diese Datei wird von der EDV-Abteilung normalerweise auch gesichert, um eben im Fall aller Fälle einen Betrug nachweisen zu können.
     
  13. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Das hat doch niemand verlangt.....:gruebel:
    Najade schrieb, dass sie in der Abteilung zum PC nur einen Zugang mit einem Passwort hat.
    In dem Falle wäre es hilfreich zu wissen, ob die Löschungen ausserhalb ihrer Dienstzeit vorgenommen wurden.
    Denn :
    Und wenn diese Spuren entstanden sind während sie gar nicht bei der Arbeit war, ist sie wohl im Vorteil.
     
  14. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Dann habe ich Dich falsch verstanden, sorry!
    Wenn die Änderungen außerhalb ihrer Dienstzeit vorgenommen wurden ist es ja noch delitantischer! Allerdings, wenn die die TE immer odentlich ein- und ausloggt, ist es auch nachzuvollziehen, wenn immer wieder nach ihren Eingaben diese durch einen anderen Account geändert wurden.
     
  15. Najade

    Najade Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Tja da liegt der Hase nämlich begraben. Wir haben nur den einen Account mit einem Benutzernamen und Kennwort. Auch das Laborprogram ist über ein Passwort geschützt aber auch hier ist es nur ein Zugang für alle.

    Das heisst morgens bei Arbeitsbeginn wird der Computer hochgefahren meist von dem der als erstes da ist, alle relevanten Programme geöffnet bis zum Feierabend. Es lässt sich nicht nachvollziehen wer den Comp hochfährt oder wer ihn benutzt wenn wir zu zweit arbeiten
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Aber Änderungen lassen sich nachvollziehen.

    Wenn du deine Röhrchen eingibst, dann wird das gespeichert.
    Wenn ich jetzt 15 Minuten später Änderungen vornehme wird es auch gespeichert.
    Dann müsste ich es ja erneut ändern, damit es wieder richtig ist - auch das wird gespeichert.

    Also, Chef einschalten, darlegen und handeln.
     
  17. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Falls du Mitglied im DBfK bist gibts die Rechtsberatung auch dort kostenlos. Gerade wenn ihr keinen starken Personalrat habt, der einem den Rücken stärkt würde ich mich zwecks Beratung an einen Rechtsbeistand wenden.
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Schon mal drüber nachgedacht, dass dich da eine Last runterdrückt? Dann hätte das Mobbing bereits physische Folgen. Net gut würde ich sagen und ev. ein Zeichen sich anderweitig umzusehen.

    Du kannst die Hierarchieleiter hoch gehen. Verweigert dein Vorgesetzter die Mitarbeit bei der Lösung des Problems, dann gibt es sicher Instanzen darüber die du ansprechen kannst. Ich würde immer auf das Patientenrisiko verweisen und mit dem Anwalt drohen von wegen "Übler Nachrede" und "Verleumdung".

    Gibt es bei euch sowas wie eine MAV? Wenn ihr zu einem Konzern gehört- hat der ev. sowas?

    Elisabeth
     
  19. Kerki

    Kerki Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Also ich bin auch der Meinung, dass man sowas echt nicht auf sich beruhen lassen sollte! Sonst macht sie immer so weiter und am Ende bist du noch mehr die Dumme(spätestens wenn es nämlich darum geht, dir ein Arbeitszeugnis auszustellen...)!!!
    Viel Glück und gute Besserung für deinen Rücken!!!:flowerpower:
     
  20. Ich hab noch eine Verständnisfrage:
    Kann es auch folgendermaßen ablaufen?:

    Situation 1:
    Du gibst im PC die korrekte Nr 12345 ein. Deine Kollegin - ich unterstelle das jetzt einfach mal - will dir nun eins auswischen und gibt zB 53421 ein.
    Nun würde letztgenannte Nr ja weitergehende Probleme verursachen (Nr nicht zuordbar). Also was geschieht nun? Zitiert sie dich nun vor den PC und präsentiert stolz die falsche Nummer? Oder "bügelt" sie die Nr. im Vorfeld aus?

    oder ist es eher so:

    Situation 2:
    Du gibst die korrekte Nr ein. Deine Kollegin will dir eins auswischen. Sie manipuliert NICHTS am PC - rügt DICH aber für dein angebliches fehlerhaftes Arbeiten.

    Verstehst Du, was ich meine? Bei der ersten Situation müßte sie sich 2x einloggen - einmal für die falsche Nr und einmal für die Berichtigung - es erfolgen also 3 Logins für eine Probe (1x deine richtige Zahl und 2x durch sie) ; bei der zweiten Situation erscheint nur Deine richtig eingegebene Nr - also nur 1 Login.
    Ich würde von nun an, Proben mit angeblich falscher Eingabe der Nummernfolge notieren - also die Zahlenabfolge, damit hieraus ersichtlich ist, wie oft hier manipuliert wurde.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Traumjob Alptraumjob Forum Datum
Job-Angebot Pflegehelfer/in: Mit uns zu Ihrem Traumjob Stellenangebote 06.06.2016
Zu fett für Traumjob? Ausbildungsvoraussetzungen 07.09.2011
Plötzlich wird der Traumjob richtig hart... Talk, Talk, Talk 02.03.2010
Krankenpfleger/in - Traumjob!? Talk, Talk, Talk 25.10.2009
"Traumjob Pflegedienstleitung" Der Alltag in der Altenpflege 21.09.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.