Tonsillen-Nachblutung

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von clairegrube, 03.10.2007.

  1. clairegrube

    clairegrube Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.06.2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenschwester Int./AN
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Hallo Liebe Kollegen,
    gestern Nacht wurde ich zu einer Nachblutung nach TE bei einem etwa 40-jährigen Patienten gerufen. Vor der Einleitung war die Blutung nicht besonders stark, nur ein paar Koagel und etwas blutiger Schleim in der Nierenschale. In dem Moment, als ich das Propofol und Succinylcholin injiziert habe, fing die Wunde dermaßen an zu bluten, es kam aus der Nase und aus dem Mund nur so "rausgesprudelt". Ich habe dann den Krikoiddruck, den der Anästhesist schon gemacht hat, übernommen und sofort Laryngoskop und Tubus angereicht. Da der Anästhesist vor lauter Blut nichts sehen konnte trotz großlumigem Absaugkatheter , ist der Tubus leider erst mal im Magen gelandet, wurde aber sofort wieder entfernt . Der SpO2 war mittlerweile bei 58%. Beim erneuten Intubationsversuch befahl mir der Arzt, den Kehlkopf loszulassen, da er nichts sieht, das habe ich dann auch gemacht, und dann ging der Tubus rein. Der Patient konnte schnell wieder aufgesättigt werden. Beim endotrachealen Absaugen ließ sich relativ viel Blut absaugen, der Patient wurde anschließend intubiert auf die Intensivstation verlegt. Ich frage mich nun, ob ich den Krikoiddruck vielleicht nicht hätte loslassen sollen, obwohl der Anästhesist es mir angeordnet hat. Er sagte mir, eine Aspiration wäre bei dieser Blutmenge nicht vermeidbar gewesen. Mich würde nun mal brennend interessieren wie ihr mit solchen Situationen umgeht und wie euer Vorgehen ist. Krikoiddruck auch dann, wenn der Doc sagt, man soll ihn loslassen?
    Viele Grüße, Claire
     
    #1 clairegrube, 03.10.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.10.2007
  2. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Und wie wurde die Blutung dann gestoppt?

    Wenn der Arzt sagt loslassen würde ich losslassen. Ist ja seine Anordnung und er ist dabei.

    Grüße
     
  3. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo,

    wenn Doc sagt loslassen dann würde ich es auch tun. Ich denke das er recht hatte. Wenn es soviel Blut war wie du beschrieben hast dann ist glaub ich eine Aspiration unvermeidbar. Also mach dir keine Gedanken du hast auf Anweisung gehandelt.

    Und wie habt Ihr die Blutung nun gestoppt??

    Gruß TinaG.
     
  4. clairegrube

    clairegrube Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.06.2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenschwester Int./AN
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Ja, ich denke auch dass die Aspiration nicht vermeidbar war, das Blut lief eher aus der Wunde in die Trachea und weniger aus dem Magen. Ich dachte eben, weil der Patient vorher fehlintubiert war und doch einiges an Beatmungsgemisch im Magen gelandet ist, wäre es nicht so clever den Druck loszulassen.
    Danke für Eure Antworten, schönen Feiertag noch!
    Grüße, Claire
    P.S.: Die Blutung wurde koaguliert, nachdem der Tubus platziert war, ging relativ schnell
     
    #4 clairegrube, 03.10.2007
    Zuletzt bearbeitet: 03.10.2007
  5. uefchen71

    uefchen71 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger AnInt
    Ort:
    Iserlohn
    Also dakann ich mich den Vorredner nur anschliessen. Da trifft Dich keine Schuld.


    schönen Feiertag noch
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.