Tod

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von schwarzeroterose15, 10.09.2009.

  1. schwarzeroterose15

    Registriert seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute

    Ich arbeite zur Zeit auf der Pneumo und hatte dort einen Patienten, der kurz davor war zu sterben.
    Die Schwestern sagten schon bei der Übergabe, dass der Patient nicht mehr lange lebt. Als ich ihn in der Frühschicht waschen wollte, reagierte er kaum und verdrehte die Augen. Ich holte eine Schwester, die ihn dann auch zu guter letz gewaschen hatte (Teilweise Glück gehabt, dass ich ihn nicht waschen musste (bisschen Angst davor, wegen falscher Reaktion von mir), aber auch neugier, wie es ist, wenn ein Patient stirbt).
    Mit den Tod wurde ich noch nie richtig konfrontiert, Patienten sind wohl gestorben, aber nicht in meinen beisein oder erst in der nächsten Schicht.
    Meine Frage wäre, wie geht man damit richtig um, vorallem richtiges verarbeiten des sterbenden Patienten!?!

    LG Schwarzeroterose
     
  2. Pythia

    Pythia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildene zur Gesundheits-und Krankenpflege
    Ort:
    Glücksstadt
    Du wirst im Sterbeseminar eurer Schule lernen, wie man damit umgeht.
     
  3. medicalmike

    medicalmike Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpfleger
    Ort:
    Duisburg-Serm
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere/neurologische Intensiv,Zentrale Notaufnahme,anästhesiologische Intensiv(Chir,Neurochir,etc)
    Hey,

    an den zahlreichen Antworten siehst du ja schon dass diese Frage nicht richtig oder falsch zu beantworten ist.Klar irgendwelche Faxen machen etc ist natürlich ethisch nicht vertretbar und ich bin mir sicher da sind wir uns alle einig.
    Was genau man machen darf oder nicht oder sollte oder nicht........da würden mir spontan tausend Dinge einfallen und ich würde sicher die Hälfte vergessen.Handhabe es wie du es dir wünschen würdest und der Rest kommt von selbst.
    Diese Sache im Beruf ist keine tolle gehört aber halt dazu.
     
  4. sunbabe91

    sunbabe91 Newbie

    Registriert seit:
    13.05.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ab 1.10. Azubine als GuKp
    Ort:
    Berlin
    Ja dass würde mich auchmal interessieren wie man richtig damit umgeht ???

    In welchem ausbildungsjahr hat man denn ein solches Sterbeseminar???
     
  5. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Darüber mit Personen Deines Vertrauens zu reden ist eine der wichtigsten Bewältigungsstrategien. Such Dir dazu aber Personen aus die auch damit umgehen können, vorstellbar sind z. B. Lehrer, Kurskollegen, Kollegen etc. Dabei kann man am besten über die Gefühle sprechen die man dabei hat. Bei Personen die sich auf Grund ihrer Berufe oder geringen Lebenserfahrung noch mit Sterben und Tod auseinandersetzen mussten, wird man darüber nur schwer reden (in Sinne von verarbeiten) können.

    Gruß Matras
     
  6. Pythia

    Pythia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildene zur Gesundheits-und Krankenpflege
    Ort:
    Glücksstadt
    Wir hatten das Sterbeseminar im letzten Block im ersten Jahr, ist aber bestimmt von Schule zu Schule unterschiedlich, frag doch mal die höheren Schüler wann das an eurer Schule stattfindet
     
  7. sunbabe91

    sunbabe91 Newbie

    Registriert seit:
    13.05.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ab 1.10. Azubine als GuKp
    Ort:
    Berlin
    achso okay danke :flowerpower:
     
  8. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Ein Stück weit muss da auch jeder seine eigene Strategie finden, wie er damit am besten umgeht. kommt ein bisschen aber auch ganz von alleine, nach und nach.

    Was ich total wichtig finde, ist das man auch im Team etwas aufgefangen wird. Gerade als Schüler, Zivi, Praktikant oder was auch immer, wenn man den ersten, oder die ersten Kontakte mit Sterbenden hat.
    Das macht echt schon viel aus.
    Nur leider kann man das nicht beeinflussen.
    Aber was ich als erstes sagen möchte, wenn man leider das Pech hat und das Team hat dafür kein Verständnis ist es auch völlig in Ordnung zu manchen Dingen einfach "Nein" zu sagen, wenn es einem zu viel ist.
    Und sich zur not auch an die Schule, Lehrer zu wenden.

    Wie man damit umgeht konkret?
    So eine direkte "Anleitung" wird dir niemand geben können.
    Wie hast du dich denn gefühlt in dieser Situation? Was war besonders schwierig für dich?

    Ich finde es immer "schön", wenn jemand stört, das alles dann ganz in Ruhe anzugehen. Auch dem Toten gegenüber.
    Bisher war es auf den Stationen wo ich war auch so.
    Keine Hektik. Ganz ruhig mit dem Patient umgehen und eben noch immer würdevoll behandeln. allein das finde ich schon etwas hilfreich.
    Manchmal ist es auch möglich das schon darüber geredet wird bevor der Patient stirbt. Wenn der Tod eben abzusehen ist.
    Manchmal kann man es dann auch als Erlösung sehen, denn irgendwann ist das der Tod ja.
    Versuchen gerade da eine gewisse Distanz zu halten.
    Sich zu sagen, das es dazu gehört.

    Manchmal fand ich es aber auch hilfreich, das erst mal auch der normale Stationsalltag weiterläuft.
    Gerade beim plötzlichen Tod von jemand. Wo es dann noch ein größerer Schock ist.

    Gerade am Anfang finde ich es aber auch wichtig, das man nicht alleine ist dabei. Auch wenn nun jemand gestorben ist. Dann sollte doch noch ein Kollge mitkommen, wenn es darum geht den Patient nochmal frisch zu machen oder in die Proesectur zu fahren.
    Das kann wenn man es noch nicht oft gemacht hat und dann alleine gelassen wird schon sehr belastend sein, und sollte nicht sein finde ich.

    Aber ist eben auch alles ganz unterschiedlich.
    Und ganz so viel kann ich da auch eigentlich gar nicht zu sagen, denn bin ja auch noch in der Ausbildung, und hatte daher auch noch nicht soooo viel Kontakt mit Sterbenden.

    Ansonsten, eben auch darüber reden, wenn Bedarf besteht.
    Vielleicht mit den Kollegen, je nachdem wie das Verhältnis ist.
    Oder mit Leuten aus der Klasse, oder auch Freunden aus dem privaten Umfeld.
    Oder eventuell auch in einem Forum drüber schreiben, wenn einem eher nach schreiben anstatt reden ist. Fände ich auch in Ordnung, wenn es hilft.


    Aber ich finde es eigentlich auch "schön", wenn es nicht ganz spurlos an einem vorbei geht. sicher ist es nicht gut wenn man das immer mit nach Hause nimmt. (wobei ich damit bisher irgendwie noch keine großen Probleme hatte, da was zu verarbeiten).
    Aber das man wenn man vom Tod eines Patienten erfährt auch erst mal etwas traurig oder betroffen ist ist doch auch gut so, und nur menschlich, solange es eben nicht extrem wird und sich über den arbeitsplatz hinausträgt.


    Um das in der Schule anzusprechen muss man aber ja nicht unbedinggt auf das Seminar warten. Klar da hat man nochmal mehr Zeit dafür
    Aber mal kurz ansprechen kann man es ja auch in den Praxisreflexionen.
     
  9. SakuraMar.co

    SakuraMar.co Newbie

    Registriert seit:
    06.09.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits u. Krankenpfleger.
    Ort:
    Mainz
    Ich beginne Donnerstag meine Ausbildung, bin allerdings privat schon desöfteren mit "dem Tod" in Berührung gekommen.

    Ich denke, man muss ihn einfach als was natürliches ansehen, jeder stirbt mal, jeder hat das gleiche Schicksal. Und so hart es klingen mag, man ist irgendwann sicher so trainiert darin, dass man damit einfach umgehen kann ohne, dass man sich noch groß Gedanken darum macht.

    Ich hab für meinen Teil bis jetzt noch kein bisschen Angst vor dieser Erfahrung, wie gesagt, hab sie ja irgendwo schon machen müssen.
     
  10. schwarzeroterose15

    Registriert seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hy Leute
    Danke für eure Antworten oder Tipps.
    Es hat mir geholfen, besser mit dem Tod umzugehen.
    Als letztens wieder eine bei mir gestorben ist, habe ich wohl drüber nach gedacht, aber irgendwo dachte ich, sie hatte den Tod, weil sie selber sterben wollte und einfach nicht mehr konnte.
    Lg Schwarzeroterose15
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.