Tipps zum Blutzucker messen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Franzi_90, 25.06.2013.

  1. Franzi_90

    Franzi_90 Newbie

    Registriert seit:
    12.03.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflergerin
    Hallo,
    wenn ich bei den Patienten den Blutzucker messe, kann es teilweise sein, dass ich am Finger
    nicht genügend Blut bekomme, um den Blutzucker zu messen.
    Woran kann das liegen? Steche ich nicht tief genug oder gibt es gewisse Tricks, um etwas mehr
    Blut zu bekommen.

    LG

    Franzi_90
     
  2. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Geh ans Ohr, Aussenseite der Ohrmuschel am Übergang zum Ohrläppchen und am Ohrläppchen, da tuts weniger weh und man kann dadurch auch ohne Skrupel etwas tiefer stechen. Grundsätzlich ist tiefer stechen schon besser. Das tut dem Patienten weniger weh als da ewig rumzuknietschen.
     
  3. Glumanda423

    Glumanda423 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2011
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildender der Gesundheits- und Krankenpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Kurs 12/15
    ich habe es schon gesehen, dass patienten, die dicke hornhaut an den fingern haben vor den bz-messungen ein handbad gemacht haben, um die haut aufzuweichen.
     
  4. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ein Handbad ist meines Erachtens nur für fitte Patienten ein Ratschlag, die können das selbst durchführen, aber bei Pflegebedürftigen fehlt oft die Zeit. Was noch hilft: den Patienten sagen, sie sollen die Hand etwas schütteln bevor du stichst oder die Finger etwas massieren (auch vor dem Stechen). Ansonsten bleibt wie gesagt noch die Ausweichmöglichkeit ans Ohrläppchen.
     
  5. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    An kalten Fingern wirds schwer sein Blut zu kriegen. Auch wenn der Patient stark zentralisiert ist, kommt da kaum was an. Also ist das Ohrläppchen als Alternative sehr gut geeignet.
     
  6. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Ein paar Überlegungen...
    Ich nehm an Du bist gerade im 1. praktischen Einsatz.
    ...am Anfang der Ausbildung hat man evtl. Angst dem Pat Schmerzen zu verursachen, sticht zu zaghaft?
    ...Die Unsicherheit überträgt sich auf den Pat.?*
    ...Habts ihr 1x Stechhilfen, oder solche bei denen man die Stechtiefe einstellen kann?

    Wenn ich überleg - dann schätz ich meine Fehlerquote beim 1. Versuch im niedrigen einstelligen Prozentbereich (also auch nicht bei 0).
    Manchmal drück ich die einstellbare Mehrwegstechhilfe zu wenig an, vor allem nachts (ich muss jeden Pat. mind. 1x/Schicht messen)
    Ich mag das Ohrläppchen nicht, hat aber auch damit zu tun, dass meine Patienten häufiger keine 10 Sek. Konzentration aufbringen um den Tupfer an der Einstichstelle draufzudrücken, es dann tropft, zum anderen häufiger nur 1 Arm genutzt werden kann (andere Arm gelähmt)
    Wenns an der Hornhaut liegt, kannst vorab mit den eigenen Fingern drüberstreichen - isse zu dick - kleineren Finger wählen?

    Mein Favorit - ist der kleinste Finger, an der Innenseite der Kuppe - damit ist der Daumen frei zum draufdrücken, bei sehr guter Durchblutung, Gerinnung im therapeutischen Bereich (medikamentös bedingt oder aufgrund einer Erkrankung).....
    Nach der Messung mit dem Daumen auf den kleinen Finger zu drücken - klappt um ein vielfaches besser.
    Alternativ, beim liegenden/ sitzenden - Hand unter den bekleideten Po legen - Eigenwärme nutzen.
    Hände reiben "trocken waschen" lassen, schnipsen, kneten.

    Vorher zu wissen, dass es aus einem bestimmten Grund möglicherweise schlecht klappen könnt -
    mit anderen drüber sprechen denen es evtl. genau so geht bei bestimmten Patienten -
    auch eine Hilfe?

    *allein schon beim hinhalten der Stechhilfe zucken vereinzelt Patienten zusammen, in Erwartung des Stichs
    manche verkrampfen regelrecht - da hilft es abzulenken.
    Ich hab von einer Studie gelesen, da ging es um Injektionen, wurde vorab gesagt - es sticht jetzt gleich, tat es auch mehr weh.
    Es wurde empfohlen das Wort stechen nicht zu verwenden. Find den Text nicht, schade.
     
  7. herbstzeitlose

    herbstzeitlose Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.07.2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wundexpertin ICW, Arzthelferin
    Wenn du mit den Stechhilfen arbeitest, die zu Blutzuckermessgeräten gehören, dann probiere es doch mal bei dir selbst aus,- natürlich mit einer unbenutzten Lanzette.(ich hab auf 3 eingestellt) Seitlich an der Fingerkuppe geht gut- wenn Gegendruck durch einen 2. Finger besteht, Gerät fest aufsetzen und den Schnapper auslösen.
    Beim Pieken ins Ohrläppchen kanns dir passieren, dass der Patient reflexartig mit dem Kopf zuckt- und gegen die rückwärtige Wand "donnert".
     
  8. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Ich had das gleiche Patientengut, aber ich drück da selbst paar Sekunden drauf, während das Gerät rechnet. Dann trag ich das direkt am Bett in die elektronische Akte ein und kann dabei den Patient noch verbal ans Festhalten erinnern. In der Nacht akzeptiere ich nen Blutfleck aufm Kopfkissen, wenn man da selbst schon 10-15sek gedrückt hat, passiert da auch nicht mehr viel. Der Bezug wird bei uns spätestens vom FD einmal gewechselt und Besuch der das Blut sehen könnte, gibts um die Uhrzeit nicht. Ist ein rein optisches Problem und kein hygienisches.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Tipps Blutzucker messen Forum Datum
Tipps gesucht Talk, Talk, Talk Dienstag um 02:53 Uhr
News ZQP gibt Tipps zum Schutz vor Hitze Pressebereich 22.07.2016
Tipps und Tricks in der ambulanten Pflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 04.07.2016
News Bewerbungstipps für Pflegende Pressebereich 30.06.2016
News Für Pflegekräfte: Tipps zum Umgang mit suchtkranken Bewohnern Pressebereich 12.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.