Thema Absagen: Was mache ich falsch?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von SweetSour, 24.01.2008.

  1. SweetSour

    SweetSour Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Hallo liebe Krankenschwestern und alle die es werden wollen!

    Ich schreibe jetzt zum ersten Mal, und möchte ersteinmal sagen, daß ich dieses Forum sehr informativ und liebevoll gestaltet finde!:klatschspring:

    Nun zu mir:

    Ich habe 2003 mein Abitur gemacht (Durchschnitt 2,3) und danach angefangen zu studieren (eine ganze andere Richtung als Pflege o.ä.). Ich habe mich aber schon immer sehr für den medizinischen Bereich interessiet. Warum habe ich diesen Bereich nicht direkt nach dem Abi angestrebt?
    1. Weil ich in der Oberstufe noch einen anderen Bereich kennengelernt habe, der mich damals sehr interessierte (Bereich Germanistik)
    2. Weil ich dem naiven Gedanken nachhang "wenn ich schon Abi habe, dann "sollte" ich doch jetzt auch studieren".

    Mein Studium habe ich 2005 abgebrochen weil, es
    1. mir überhaupt keinen Spaß gemacht hat und ich mir nie vorstellen konnte (kann) in diesem Bereich zu arbeiten.
    2. Aus Krankheitsgründen. D.h. ich war von 16-22 magersüchtig.

    Ich habe mir aus diesem Grund ganz bewußt eine "Auszeit" genommen, da ich es für absolut nicht sinnvoll hielt, mir irgendwelche berufliche Dinge vorzunehmen, wenn ich mit mir selbst nicht im Reinen bin. Das hat auch alles gut geklappt, bin kerngesund und psychisch stabil. Mir kommt es vor als wäre es schon 10Jahre her, daß ich mit dieser Krankheit zu tun hatte. Mein Leben hat sich seither sehr verändert (zum Positiven).
    Das einzige, was mir fehlt, ist eine berufliche Perspektive, und zwar in dem Bereich der mich schon immer fazinierte (= Gesundheits- und Krankenpflegerin).Habe auch schon ein Praktikum in diesem Bereich gemacht, und bin mir absolut sicher, daß dies "mein" Beruf ist.

    Ich habe schon einige Vorstellungstermine hinter mir, erhielt bis jetzt aber nur Absagen. Die Leute fragen natürlich, was damals los war, und ich antworte immer offen und ehrlich, so wie oben beschreiben.
    Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben, was ich in Bewerbungsgesprächen lieber (nicht) sagen sollte...?

    Soweit so gut, freue mich auf Antworten!:wavey:
     
  2. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Hallo SweetSour!

    Einen Tipp kann ich dir leider nicht geben. Ich befürworte deine Offenheit und Ehrlichkeit und würde es an deiner Stelle auch so halten. Wäre sonst auch blöd, wegen der Begründung der Auszeit. Und wie du den Abbruch des Studiums begründest, finde ich nachvollziehbar.

    Vielleicht lag es an etwas anderem?
    Auftreten oder wie hast du andere Fragen beantwortet?
    Vielleicht hilft es, wenn du uns den Ablauf deines Vorstellungsgespräch genauer beschreibst. Natürlich bewerten die Arbeitgeber auch subjekiv, hast du auch Gründe für deine Magersucht genannt? (Nur eine Vermutung, aber vielleicht dachten sie, dass du aufgrund der psychischen Überforderung mit dem Studium magersüchtig wurdest und da man im Pflegeberuf auch psychisch sehr gefordert wird ....?).

    Gruß,
    Lin
     
  3. Widelwud

    Widelwud Newbie

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    :wavey:Hallo,
    ich werde gerade Krankenpflegehilfe und habe mich nun auch zur 3-jährigen Ausildung beworben, muss mal schaun was das wird.
    Vielleicht solltest du nicht ganz so offen sprechen oder mehr positives von dir
    und nicht " Hab abgebrochen" "hatte Magersucht"
    sondern " kannn gut mit Menschen umgehen" "habe Erfahrung mit..."
    aber ich weiss nicht wieviel KPschulen es in deiner Nähe gibt.
    Ich wünsche dir alles Glück das du ne Stelle bekommst.
    Toi Toi Toi widel:flowerpower:
     
  4. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Kann hier deine Meinung nicht teilen. Wie sollte SweetSour sonst seine Auszeit begründen? Ist ja aus dem Lebenslauf ersichtlich und sie fragen sicher warum er/sie von Monat x bis Monat y eine Lücke hat.

    Und Floskeln wie "kann gut mit Menschen umgehen", "habe Erfahrung mit..." würde ich eher vermeiden, da jeder 2. sie verwendet. Ich gehe mal davon aus, dass ich von einem Bewerber für eine Pflegeausbildung vorraussetzen darf, dass er gut mit Menschen umgehen kann und ein bisschen Erfahrung aus einem Praktikum mitbringt.
    Eine ebenso verpönte Floskel für mich ist "weil ich gerne Menschen helfe". Ich denke da kann man sich schon was besseres einfallen lassen.

    Gruß,
    Lin
     
  5. Die_Nadine

    Die_Nadine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ich würde auch sagen, dass Offenheit da der bessere Weg ist.
    Vielleicht bin ich naiv, aber ich denke mit selbstbewussten Auftreten kannst du deine Vorgeschichte als Vorteil nutzen, schließlich hast du da erfolgreich gegen eine ziemlich schwere Krankheit gekämpft, ja hast anscheinend sogar trotz Krankheit ein richtig gutes Abitur gemacht. Eigentlich sollte man dir das alles positiv anrechnen.

    Versuch es weiter, ich bin davon überzeugt, dass es auch bei dir irgendwann klappen wird :-)

    Liebe Grüße
    Nadine
     
  6. Hauttacker

    Hauttacker Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP-Fachschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Tja jeder kann Dir Tips geben, wie er es selber am besten anstellen würde.
    Ich finde eine ehrliche und direkte Art ja gut, weil ich auch so bin.
    Leider und das ist das Problem(einiger anderen Menschen)können die meisten Menschen damit so gar nicht um gehen.
    Ich würde mich weiter bewerben und nichts von meiner Magersucht erzählen, denn das geht keinen etwas an.
    Man muß nicht alles von sich Preis geben.
    Jeder hat da so seine Vorurteile und sieht in dem(Krankeitsbild)vielleicht nicht die gefestigte Person die du nun bist.
    Und wenn dich jemand fragt, wieso du nun diese Lücke hat, dann sagst Du weil dieses die Xte Bewerbung auf eine Ausbildungsstelle ist und Du keine andere Ausbildung antreten wolltest(siehe Studium).
    So würde ich es tun, das ist meine Lebenserfahrung mit der Ehrlichkeit.
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo SweetSour,
    die Schulen fragen sich natürlich auch, wie stabil Du bist und ob Du dem Druck der Ausbildung / des Berufes gewachsen bist.
    Pflege ist ein körperlich und psychisch anspruchsvoller Beruf.

    Du wirst unregelmäßig essen. trinken und schlafen...diese Umstände sind wirken sich auf die Leistungsfähigkeit aus. Ausserdem begünstigen auch sie das wiederauftreten einer Esstörung (man ist nie geheilt ...nur Symptomfrei!).

    Du musst Dich mit schwierigen Situationen auseinandersetzen ... musst mit unterschiedlichen Menschen zusammen arbeiten, was nicht immer Konfliktfrei geht.
    Vor dem Hintergrund Deiner Erkrankung wird man sich die Frag stellen, wie Du in Zukunft mit Problemen umgehen wirst. Eine Suchterkrankung (und die Anorexie gehört dazu) ist eine Form der Konfliktbewältigung - respektive des Versuches.

    Auch mit existenziellen Situationen (schwere Krankheiten, Tod...) wirst Du Dich auseinadersetzen müssen.

    Ich kann mir einfach gut vorstellen, das Schulen sich anhand Deiner Äußerungen gednaken in diese Richtung machen und von einer Einstellung absehen.
     
  8. Oberschwester F.

    Oberschwester F. Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.01.2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo...

    Nun geb auch ich meinen Senf dazu, aber die Hälfte davon wurde wahrscheinlich eh schon erwähnt.
    Ich kann mich nur anschließen, dass es auf jeden Fall gut ist, offen und ehrlich zu sein, denn so Standardsätze "Ich helfe gern anderen Menschen" und drumherum gerede sind auch nich das gelbe vom Ei.

    Es is jetz natürlich auch schwer vo außen zu beurteilen, weil wir ja nich bei den Gesprächen dabei waren, aber es kann schon gut möglich sein, dass sie aufgrund des Magersucht Themas gesagt haben, dass das nicht gut ist..eben wegen der psychischen Belastung etc.
    Und es wäre sinnlos sich irgendwas auszudenken, warum du da diese "auszeit" hattest. Vielleicht solltest du aber wenn du gefragt wirst die Magersucht nicht so in den Vordergrund rücken... Ich denke, wenn du es einfach nur mit "wegen Krankheit" begründest, genügt das. Also vllt liege ich falsch, aber normalerweise geht die das doch nichts an was es genau war ...zumindest kann ich mir nich vorstellen, dass die dann soo lange bohren, bis du denen deine Lebensgeschichte offenbarst. versuch dich beim Gespräch nicht zu lange bei der "auszeit" aufzuhalten und finde andere positive Dinge oder Erfahrungen von dir...was du im praktikum erlebt hast etc. Damit sie sehen, dass du evtl auch schwierige situationen wegstecken konntest...

    Ich wünsch dir noch viel glück bei den bewerbungen! Wenn du immerhin schon zum gespräch eingeladen wurdest, is das doch was gutes! Das Glück haben auch nicht alle...
    Liebe Grüße, Oberschwester F. ;)
     
  9. SweetSour

    SweetSour Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Hallo Ihr Lieben!

    Vielen Dank für eure Antworten, bin noch gar nicht dazugekommen zurückzuschreiben.. Dafür jetzt mit einer tollen Nachricht: Habe gestern eine Zusage erhalten, obwohl ich das nach dem Vorstellungsgespräch nicht unbedingt gedacht hätte...:aetsch:
    Es scheint also doch noch Arbeitgeber zu geben, die die Wahrheit hören wollen...:cheerlead::cheerlead::cheerlead:
     
  10. noelchen

    noelchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.02.2003
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo!
    Habe gerade gelesen das das mit der Stelle bei dir geklappt hat und ich freue mich total für dich.Man muss nur fest dran glauben,dann klappt es auch.Wünsche dir viel Erfolg!

    Lg
    Noelchen :flowerpower:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Thema Absagen mache Forum Datum
Thema für die Facharbeit gesucht :( Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 28.11.2016
Masterthesis: Umfrage zum Thema "Pflegefachkräftemarketing in stationären Dialysen" Dialyse 25.10.2016
Thema Facharbeit Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 29.09.2016
Umfrage zum Thema "Bettensperrung auf Intensiv": Bitte um Teilnahme Intensiv- und Anästhesiepflege 09.09.2016
Was ist euch wichtig zum Thema Delirmanagement ?! Intensiv- und Anästhesiepflege 28.07.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.