Tavor vor Blutentnahme als Notfallmedikament

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Tinni11, 02.07.2011.

  1. Tinni11

    Tinni11 Gast

    Hallo
    unsere Tochter hat panische Angst vor BE, da schon mehrfach etwas schief gelaufen ist (verstochen,etc.) Die Angst hat sich so sehr gesteigert, dass sie bei den letzten Malen in Ohnmacht gefallen ist.
    Alles zureden , etc . hat nichts genutzt. Sie muss aber ihr Blut aufgrund
    einer Grunderkrankung regelmaessig, alle 2 Monate untersuchen lassen.
    Jetzt sind bereits 3 Monate um und wir haben sie nicht zur BE gekriegt.
    Der Arzt meinte nun, wir sollen ihr (11J) o,5mg Tavor vor der BE geben.
    Kann diese Dosis bereits schaden? Kann einmaliges Geben abhaengig machen bei einem Kind? Baldrian hat auch nicht geholfen. :megaphon:
     
  2. Rettungssani

    Rettungssani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.06.2011
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Rettungssanitäterin, Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Thüringen
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgie (Intensivstation)
    ich würde darüber mit dem arzt reden...
     
  3. Tinni11

    Tinni11 Gast

    der Arzt hats doch empfohlen...
     
  4. Rettungssani

    Rettungssani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.06.2011
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Rettungssanitäterin, Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Thüringen
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgie (Intensivstation)
    ja aber du hast ja noch fragen dazu...und ich bin der meinung das forum ist nicht der richtige weg wenn es um deine tochter und medikamente geht...
     
  5. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo Tinni!

    Wenn es der Arzt empfohlen hat, würde ich mir bei der geringen Dosis und Einmalgabe (auch, wenn es alle 2 Monate gegeben wird) keine Sorgen machen.

    :megaphon:Ich würde aber mit deiner Tochter darüber reden und ihr mitteilen, dass sie ein Medikament bekommt, welches ihr die Angst nimmt.

    Mein Sohn musste in diesem Alter ein Schädel-CT bekommen, wg. Migräne.
    Da ich wusste, dass er Platzangst hat, haben wir ihm auch ein kleines Dipi gegeben.:megaphon: Er wusste darüber Bescheid und hat diese Untersuchung ohne Probleme machen lassen.:sdreiertanzs:

    LG opjutti
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich finde es bedenklich, wenn man Kindern beibringt, Ängste mit Tabletten in Griff zu bekommen.

    @Tinni11 Wie stehst du zu Blutentnahmen bei dir selbst? Wie gehts du mit der Angst deiner Tochter um? Emotional oder faktenorientiert? Für wen war die Ohnmacht schlimmer? Für dich oder für deine Tochter?

    Elisabeth
     
  7. herzchen2508

    herzchen2508 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke-Unit
    Funktion:
    stellv. Gruppenleitung
    Habt ihr es mal mit EMLA-Salbe bzw. Pflaster probiert????? :-?
     
  8. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Diesen Vorschlag wollte ich auch gerade machen. Wie Elisabeth bin auch ich der Meinung, dass Tabletten der absolut falsche Weg sind. Ein anderer guter Tipp, wäre das aufsuchen eines Kinderpsychologen, der auf solche "Fälle" spezialisiert ist. Die machen dann oft in Gruppen von mehreren Kindern eine Art Desensibilisierungstraining meist in einer Arztpraxis oder im Krankenhaus, wo dann auch solche Situationen spielerisch "durchgegangen" werden und auch die Kinder evtl. mal bei anderen Untersuchungen zuschauen dürfen.
     
  9. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo,

    ich finde den Weg mit Tavor auch nicht gut und wäre es mein Kind, würde ich es nicht machen lassen. Denn selbst wenn es "nur " alle 2 Monate eine Tablette ist, so ist es eben doch eine Tablette. Damit wird ja nicht die Ursache der Angst bekämpft, sondern, grob gesagt, deine Tochter ruhig gestellt.
    Ich finde man sollte es mal versuchen mit diesem "Zauberpflaster" wo sie nichts merkt, ihr dann nochmal ausführlich erklären das es notwendig ist. Sie einfach aufklären.Wahrscheinlich hat sie einmal schlechte Erfahrung damit gemacht und denkt jetzt das es jedesmal so ist.
    Die Idee von Phoenix finde ich auch gut. Da es ja keine einmalige Sache ist, sondern etwas regelmäßiges, würde sich ein Gang zur Kinderpsychologin lohnen und wäre mit Sicherheit sinnvoller, als einfach ein paar Tabletten reinzuwerfen.
    Opjutti: Ich denk die Situation kann man nicht vergleichen. Bei deinem Sohn war es einmalig. Viele Menschen bekommen vor einem CT /MRT einmalig etwas zum beruhigen. Aber würdest du das auch alle 2 Monate deinem Sohn zumuten? Also ich nicht.
     
  10. Scythe

    Scythe Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Student Pflegemanagement
    Würde meinem Kind von 11 Jahren keine Benzodiazepine geben und schon gar nicht Lorazepam. Eine psychotherapeutische Maßnahme wäre da meines Erachtens sinnvoller.
     
  11. herzchen2508

    herzchen2508 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke-Unit
    Funktion:
    stellv. Gruppenleitung
    Ich würds vllt erstmal mit einfacheren Methoden probieren :
    wie ich schon gesagt habe erstmal das EMLA "Zauberflaster" ;) !
    Bei uns in der Kinderklinik bekommen sehr angstgeplagte kinder einen MP3Player oder sie nehmen ihren eigenen ...stecker in die ohren und musik an ... hinlegen,augen zu,in eine andere richtung schauen und musik hören .
    Ich war zwar nur als Schülerin damals in der kinderklinik aber ich habe noch nich ein kind gesehen,wo es nicht geklappt hat .
    Und mit einem 11jährigen Kind lässt sich auch gut reden. Erkläre deinem Kind die Notwendigkeit der BE und lass es nicht unwissend
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich schliesse mich jetzt an Elisabeth Dinse an, zusätzlich noch Rescue Tropfen bzw. -Bonbon oder - Kaugummi.
    Dann noch ein Arzt mit entsprechender Erfahrung in BE und Einfühlungsvermögen sollten die Angst vor der BE nehmen können.

    Tavor ist ein sehr gutes Medikament aber für die BE doch etwas zuviel.
     
  13. Stelzbock

    Stelzbock Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Propofol könnte das Mittel der Wahl sein
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wie würdest du das Propofol verabreichen, ich persönlich kenne es nur über die Vene, welche wiederum einen Venenzugang erfordert, ähnlich der BE muss hierzu punktiert werden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Tavor Blutentnahme Notfallmedikament Forum Datum
Wie genau wirkt Tavor bei Übelkeit? Pharmakologie 28.09.2012
Erfahrungen im Umgang mit Tavor® Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 10.06.2008
Ablauf Blutentnahme Fachliches zu Pflegetätigkeiten 18.09.2016
Stichsichere Blutentnahme Arbeitshilfsmittel 11.10.2011
HILFE! Blutentnahme Ausbildungsinhalte 06.09.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.