Tätigkeitsbeschränkung für Schüler auf ITS

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Tobias, 24.10.2006.

  1. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Was dürfen die/ der Auszubildende auf ITS nicht selbstständig, sondern nur unter Aufsicht / Anleitung

    - Alarme bestätigen / ausdrücken
    - Infusionsprogramm vorbereiten
    - Infusionlösungen und Perfusorspritzen wechseln
    - i.v. spritzen
    - Verbandswechsel Tubus, art. Kanüle, IABP, ext. PM
    - Auskünfte erteilen gegenüber dem Patienten und den Angehörigen
    - orale Nahrungsaufnahme des Patienten nur nach Rücksprache mit PA (nüchtern?, Trinkmengenbeschränkung?)


    Was würdet Ihr ergänzen?

    LG Tobias
     
  2. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    • endotracheales Absaugen
    • Einstellung am Respirator verändern/Respirator bedienen
    • ärztl. Anweisungen entgegennehmen
    Im Prinzip alles, was eine potentielle Patientgefährdung nach sich ziehen kann.

    Hängt wohl auch etwas vom "PatientInnengut" ab.
     
  3. graógramán

    graógramán Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Freiburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologische Intensivstation
    hi,

    ich komme in nem halben jahr auf IPS. (IntensivPflegeStation).

    also so wie ich das hier so verstehe darf ich also alles nur unter aufsicht, oder darf ich da auch was selbstständig machen??

    graógramán
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Tobias,

    Schüler dürfen bei uns nichtbeatmete, stabile Patienten alleine versorgen, ausser den Medikamente geben und Spritzenpumpen/Infusionspumpen bedienen.

    Beim vorbereiten von Medikamenten will ich unbedingt dabei sein, da kann doch zuviel falsch gemacht werden.

    "kleinere" Auskünfte an Angehörige dürfen auch Schüler geben (z.B. hat mein Mann heute gut gegessen oder dergleichen). Auskünfte über den Krankheitsverlauf geben bei uns nur die Ärzte.

    Ansonsten lasse ich Schüler sehr viel arbeiten und stehe eben "mit den Händen in der Tasche" daneben.

    Frohes Anleiten
    Narde - die den Schüler nicht als Bettplatzputzfrau sieht
     
  5. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    bin zZ Schüler und durfte auf der IPS auch Patienten alleine betreuen, natürlich keine beatmeten oder instabielen, auch i.v. Medis nicht geben, aber ich musste nicht nur unter den Augen meines Mentors schufften oder machen was er sagte, sondern konnte "meine" Patienten selbst versorgen.
    Fand es ziemlich genial da, auch weil IMMER jemand für mich zuständig fühlte und ich immer Fragen stellen konnte und mir super viel erklärt wurde.
     
  6. Tempo

    Tempo Newbie

    Registriert seit:
    24.05.2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das ist in der Tat einer der großen Vorteile beim Einsatz auf einer ICU. Bei uns laufen die Schüler auf dem Dienstplan völlig außen vor und können so natürlich eine Menge mitnehmen.
     
  7. Julia1988

    Julia1988 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Ich fühle mich total überfordert! Ich bin jetzt seit 3 Tagen auf unserer ITS. Seit dem 1. Kurs war ich nur auf Kinderstation und hatte Schule. Deswegen habe ich eigentlich recht wenig (eigentlich gar keine) Ahnung von Infussionen, Perfusoren usw. Naja, trotzdem behandelt mich jeder wie ein Drittkursschüler. "häng das mal an, stell das mal ab, zieh das mal auf, so und jetzt spritz du der mal 16 IE Insulin, Herzstillstand? Drück doch mal... u. v. m" HILFE!!! Bin ich wirklich so überdurchschnittlich unterbelichtet?

    Ich habe einen total coolen Mentor. Er erklärt mir alles wirklich ganz geduldig und ausführlich. Danach setzt er aber vorraus, dass ich es kann. "Du muss auch mal was selbstständig machen" Zwar hat er das mit einem Lachen gesagt, aber mitlerweile schäme ich mich schon zu sage "kann ich nicht, noch nie gemacht, kannst du da mal mitgehen"

    Naja, "Shit happens", vielleich ist das einerseits auch positiv. Ich fühle mich zwar wie in einem Crashkurs für Krankenpflege, habe aber in diesen drei, verdammt anstrengenden Tagen schon so viel gelernt *Kopfplatz*, wie manchmal, auf anderen Einsätzen, in drei Wochen nicht

    liebe Grüße

    Juli
     
  8. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Hallo Julia1988,

    mach Dir keinen Kopf - nimm in den Monaten Deines Einsatzes mit was Du kannst...und erwarte nicht ZU viel von Dir selber. Man braucht einige Zeit um sich an das Umfeld einer ITS zu gewöhnen und ich wünsche Dir noch viel Spass dort.

    Gruss Cys
     
  9. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    @ Julia1988:

    Mach Dir mal keinen Kopf! Wichtig ist, daß Du auch weiterhin Bescheid gibst, wenn Du eine Tätigkeit noch nicht kennst oder dich unsicher fühlst! Fordere Hilfe und Anleitung ein!

    Ich kann es gut nachvollziehen, daß Du dich überfordert fühlst. Sowas ähnliches hab' ich während meines Tauscheinsatzes in der Weiterbildung zum Praxisanleiter erlebt, und da war ich schon 8 Jahre examiniert.

    Hier einige Ausschnitte aus einem Bericht, der während der Weiterbildung von mir verfasst wurde:

    Also, Kopf hoch und laß dich nicht unterkriegen! :daumen:
     
  10. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Hallo,
    unsere Schüler dürfen auch alles unter Aufsicht machen, was eine Examinierte darf. Einzigste Ausnahme: Notfall, da heisst es für den Schüler Platz machen, evtl. Handreichungen auf Komando.
    wenn ich Schüler habe, lasse ich sie erst neben her laufen zum Gucken mit erklären, dann übernahme von einzelnen Sachen, später ziehe ich mich immer mehr zurück und lasse ihn es selbst versuchen, bin aber immer da, für Fragen, etc. schaue von etwas weiter zu, das er sich nicht so beobachtet fühlt.Putze sehr häufig dann, denn das müssen meine schüler nicht. Sollen lieber etwas wichtigeres lernen.
    Wenn ich dem Schüler vertraue, er mir mehrmals gezeigt hat, das er was kann und voralledingen versteht, kann er auch mal etwas aufziehen,ohne das ich daneben stehe. Allerdings verlange ich von meinem schüler, das er dann auch genau weis was er macht. Wofür und warum und wie , worauf er zuachten hat. Aber ich bin immer in der Nähe.
    Auskunft erteilen lasse ich ihn eigentlich nicht, ausser die obligatorische Essensfrage.
    liebe Grüsse

    @ Julia, wichtig ist immer fragen. Ich finde gerade im Intensivbereich lernt man in den ersten JAHREN so viel. Das man sich später häufiger mal denkt, ups was habe ich damals als nueling nur getan,
     
  11. Plutoniumgiraffe

    Plutoniumgiraffe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.06.2006
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo,

    ich war im Rahmen meiner Ausbildung für lediglich 14 Tage auf ITS.
    Fand es sehr gut, nur leider viel zu kurz.
    Bei der einen Mentorin, mit der ich in der zweiten Woche gearbeitet musste ich fast alles allein machen (war auch schon im 3. Lehrjahr).
    Heißt musste den Patienten früh waschen, Verbände machen, absaugen und nachdem cih es mehrmals vorgemacht hab durfte ich auch schon mal die Perfusorspritzen wechseln, hab aber danach immer noch mal kontrollieren lassen.
    Musste auch das Infusionsprogramm alleine fertigmachen und anhängen und auch die Medikamente über die Magensonde geben.
    CVVHDF`s haben wir zusammen angebaut, aber diese Beutel musste ich dann alleine wechseln.
    Mit Auskünften hatte ich nicht das Problem, da ich nur im Frühdienst eingesetzt war und dort keine Besuchszeit war.
    Musste auch einmal mit einer Anästhesistin auf der kompletten Station Trachelkanülenwechsel machen und das war auch wirklich sehr interessant.

    Fand es sehr gut, weil man so richtiges Zeitmanagment machen musste und man dann echt wusste wie wichtig "umsichtiges" arbeiten ist (war mir vorher auch schon bewusst, aber wenn man sich dann erst mal durch 2 riesen Lager suchen musste um was zu finden, hat man lieber vorher gleich alles gesucht und noch mal kontrolliert, ob man alles hat).

    Zusammenfassend muss ich sagen, dass diese 14 Tage, die lehrreichsten meiner Ausbildung waren (na gut meine Prüfungs - und jetztige "Arbeits"station nicht mit eingerechnet).
    Man war einer festen Schwester zugeteilt und der konnte man auch Löcher in den Bauch fragen und die haben auch immer sehr geduldig geantwortet.
    Die ersten Tage hab ich mich total dumm gefühlt und war sehr verunsichert, aber dann ging es doch immer besser und das gab dann so einen richtigen `s Schub fürs Selbstbewusstsein :-)
     
  12. packi

    packi Newbie

    Registriert seit:
    07.08.2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Eschwege
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Hallo, bin auch zur Zeit auf ITV, bei uns ist das so das mir die Anleiterin alles erklärt hat und 2 Tage geschaut hat ob ich es auch kann und danach hat ich meine eigenen 2 bis 3 Patienten. Konnte jederzeit fragen wenn ich was nicht wußt bzw. Sie hat öffter mal geschaut ob alles ok ist. Aber hab sonst alles selber gemacht. Perfusorspritzen wechsel, Infusionen umhängen bzw. wechsel außer bei der Visite war Sie immer dabei. Hatte sich dabei aber immer zurückgehalten weil es ja meine Pat waren. GEnauso hatte ich bis jetzt auch 2 beatmete Pat um die ich mich gekümmert habe. Denke hängt immer vom KH und vom Personal ab. Natürlich hatte ich vorher ne Einweisung am Beatmungsgerät und am Gerät hab ich auch nicht gemacht. Wußte halt was die Alame bedeuten die Beatmungsformen und wie ich mit dem PAt. z.B beim Lagern umgehen muß. Hatte jetzt auch meine Examen bei nem beatmeten Pat.
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Packi,

    um welche Erkrankungen hatten diese Patienten?

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  14. OPA

    OPA Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Moers
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Moin zusammen:-)


    Bei uns auf ITS kommen gar keine Schüler mehr nach der Umstellung der Ausbildung zum GUKP.



    packi:Hatte jetzt auch meine Examen bei nem beatmeten Pat.

    Auf einer ITS??? könnte ich mir bei uns überhaupt nicht vorstellen:schraube:
     
  15. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger

    Moin,
    wahrscheinlich hat Packi seine Ausbildung zum GUKP gleich mit der I&A Fachausbildung kombiniert :besserwisser: , was der alles schon kann und macht :rocken:

    LG Tobias
     
  16. chrisichen

    chrisichen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.06.2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    hi,
    also in dem ahus wo ich gelernt habe gibt es insgesamt 4 ITS. jeweils 2 hängen so zu sagen zusammen. durch meine mitschüler habich aus erzählungen gehört wie es so zu geht ich selbst war auf der internistisch kardiologischen ITS. hier wurde man eher wie ein handlanger behandelt. auffüllen putzen hin und wieder mal VZ kontrolle. hin und wieder auch infusionen wechseln unter aufsicht. dann auf der gegenüberliegenden angegliederten herzchirurgischen its dürfen die schüler jede menge selbst amchen auch an beatmeten pat.die waren dann mit einer schwester in einem zweier zimmer und durften einen pat selbständig unter den augen der schwester versorgen.
    dannweiss ich aus erzählungne das auf den andren beiden its im haus (neurochirurgische und interdisziplinäre its) die schüler ein komplettes zimmer auch selbständig versorgen durften nach einweisung in die geräte und mindestens einer woche unter anleitung arbeiten. das heisst dann 2-3 pat. auch beatmete.

    so das von meiner seite aus:nurse:
     
  17. Ui, ui, ui Packi
    FIndest Du nicht dass Du Dich damit ein wenig überschätzt hast?
    Denn das was Du da alles aufgezählt hast, das würde ich noch nicht mal mit meinem Kenntnisstand machen (und ich bin schon seit fünf Jahren ausgelernt und arbeite seit einem Jahr auf einer ITS und werde -hoffentlich bald- in die Pflege Beatmeter eingearbeitet).
    Und Deine Mentorin hat Dir das alles erlaubt ?
    Vorallem sie hat Dich in das Beatmungsgerät eingewiesen und Du beherrscht die Gerätschaften und die Atemvorgänge beim Pat. auch...wenn Du jetzt ja sagst, dann glaube ich muss ich mir einen neuen Job suchen, wg. Dummheit :P
     
  18. Cada

    Cada Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo ihr,

    super interessant was bei euch auf der ITS alles so passiert. Leider sind die Chancen nicht so gut das ich da auch mal hin komme während der Ausbildung. In dem relativ kleinen Haus in dem ich lerne haben wir nur 2 Intensivstationen und so kommt es auch das 1/3 der Schüler während der Ausbildung nicht auf ITS kommen. Ich hoffe echt das mich das nicht betrifft, da ich mir das auf jeden Fall mal anschauen möchte und sogar vielleicht auch einmal dort arbeiten möchte.
    Ist halt voll schade das das nicht bei allen klappen wird und bin deswegen auch grad ein bisschen enttäuscht das einem die Chance da nicht gegeben wird sein Wissen zu erweitern.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Tätigkeitsbeschränkung für Schüler Forum Datum
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Impfschutz für die Ausbildung Hepatitis A+B Adressen, Vergütung, Sonstiges Montag um 08:44 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr
Job-Angebot Pflegefachkräfte für die 1:1 Pflege in Heidelberg Stellenangebote Donnerstag um 11:05 Uhr
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich 30.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.