Tätigkeitsbericht: stationäre Altenpflege

H

Hülsi

Gast
Hallo ,
Ich arbeite als Krankenschwester im Altenpflegeheim und wollte euch einmal
schildern, wie das bei uns so läuft :

Frühschicht:
die Frühschicht beginnt um 6 Uhr oder 6 Uhr 30 und unsere Besetzung ist
normalerweise 5 Leute für 43 Bewohner dazu noch 1 oder 2 Hauswirtschaftskräfte.
Mindestens eine ist Pflegefachkraft (Altenpflegerin oder Krankenschwester, diese fängt
nach der Übergabe der Nachtwache an die Tropfen und Brausetabletten , BTM zu
richten. Jeder hat eine Gruppe von 7 bis 10 Bewohnern zu versorgen, und dazu gehört
dann alles was denjenigen betrifft von Grundpflege über Behandlungspflege incl Arzt
visite oder was auch immer.
Es wird Waschwasser gestellt , beim waschen und Ankleiden unterstützt oder die
Pflege vollständig übernommen. Gegen 7 Uhr kommt die HW und bereitet das
Frühstück vor: Brote schmieren oder richten je nach dem was der Bewohner noch
kann, zwischen 7 uhr 30 und 9 Uhr 30 kommen die Bewohner zum Essen oder
bekommen es angereicht, die Pflegefachkräfte verteilen die Medikamente und spritzen
Insulin oder hängen Sondennahrung an. Danach wird weiter Grund und
Behandlungspfllege durchgeführt ,um 10 gibts durch die HW Suppe und
anschliessend werden die Betten gemacht, bei 2 HW durch diese , wenn nur eine da
ist müssen es die PP auch übernehmen. Dann wird meisst dokumentiert , bevor gegen
11 uhr 45 wieder Tropfen gerichtet werden , ab 12 gibts dann Mittagessen und
danach werden diejenigen aufs Bett gelegt, die ein Mittagsschläfchen brauchen.
Zwischendrin gibts immer was zu tun, Toilettengänge, Lagerungen Inkowechsel,
Klingeln,Klingeln etc
Die Bewohner die dazu in der Lage sind haben vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten
Tagesgruppe, Dementengruppe, ausserdem gibts KG , Ergotherapie, Logopädie,
Friseur und Fusspflege die regelmäßig kommen. Es gibt einen Besuchsdienst der
Gemeinde , der Jugend und Kontakte zum gegenüberliegenden Kindergarten.
Um 13 uhr bis 13 30 ist Übergabe an den Spätdienst ( einige Teilzeitkräfte arbeiten
allerdings nur bis 10 oder 12 oder aber 14 Uhr)

Spätdienst ab 13 (oder 14 30 ) Uhr Lagerungen , Sondenkostwechsel Toilettengänge
und gegen 14 30 gibts Kaffee und Kuchen nachmittags Tagesgruppe durch die BT
oder Seniorennachmittage der Gemeinde , Kirche oder Veranstaltungen im Haus
durch eigenes Personal oder Gruppen der Gemeinde und Vereine. um 18 uhr gibts
Abendbrot (manchmal auch warmes Essen oder Brei) und danach werden die
Bewohner bei der Abendtoilette unterstützt . Im Spätdienst sind meist nur 3 oder
wenns gut besetzt ist 4 Leute beschäftigt und zum Abendessen noch eine HW. Die
Arbeitszeit geht bis 20 Uhr oder 20 Uhr 30 und gege 20 15 kommt die Nachtwache
und bekommt ihre Übergabe.

In der Nachtwache sind zwei Kräfte in unserem Haus beschäftigt. Eine davon muss
examiniert sein. Eine Nachtwache versorgt die 43 Bewohner im EG und 1 OG (unser
Wohnbereich) und die andere den WB im 2. OG und das betreute Wohnen im
Dachgeschoss. Es sind Lagerungen ,Toilettengänge Inkowechsel , drei Kontrollgänge
,Nachtmedikamente verteilen , Spätmahlzeiten und Spätheimkehrer zu verorgen und
die Tabletten aus den Wochendosetts in die drei Tagestabletts umzusetzen und
natürlich auf die Klingel zu gehen. Beide Kräfte untewrstützen sich im Notfall und
haben noch einen Rufbereitschaftsdienst , der im äussersten Notfall gerufen werden
kann.

Zusätzliches : einmal in der Woche ein Zwischendienst , der die Meikamente in die
Wochendosetts richtet, Zwischendienst auch für solche Dinge wie Qualitätszirkel oder
Pflegeplanung schreiben , einmal im Monat Teambesprechung und ein bis zwei
innerbetriebliche Fortbildungen durch eigenes oder fremdes Personal.

Puuuh , ganz schön viel zum Lesen , wer trotzdem noch Fragen hat, ....immer her
damit !!
Hülsi
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hallo Hülsi :lol:

ist das nicht ein bischen wenig Personal für soviel Bewohner, die bei Euch versorgt werden müssen?
Sind es 43 Bewohner für das ganze Haus oder für einen Pflegebereich?
Und wieviel Fachkräfte sind in jeder Schicht?
Lese ich das im 1. Abschnitt Deines Berichtes richtig, dass 5 Leute und 1-2 HW im FD sind und von den 5 Pflegekräften ist Eine entweder Apfl oder KS?
Welche Ausbildung haben denn da die restlichen 4 Pflegekräfte?

Du siehst, ich hab doch noch ein paar Fragen :roll:

LG

Carmen
 
H

Hülsi

Gast
Hallo Carmen !
Die 43 Bewohner sind ein Wohnbereich, der sich allerdings über zwei Stockwerke verteilt : Im Erdgeschoss sind 7 Bewohner ( eine PP im Frühdienst) und die anderen 36 sind im EG , sie sind in 4 Gruppen a 9 Bewohner verteilt und je eine PP pro Gruppe. Wenn wir Glück haben, ist noch zusätzlich ein Praktikant da, dann kann man auch mal in Ruhe arbeiten und es ist Zeit ein Paar mehr Bewohner zu Baden oder Duschen oder .... wenn es ganz schlecht läuft , so wie wieder letztes Wochenende , dann sind nur 4 PP da und dann gehst du nach dem Frühdienst echt auf dem Zahnfleisch. Nachmittags sinds normalerweise 3 selten 4 Leute und einer muss halt immer rauf und runter ! Unsere Fachkraftquote ist etwas über 50 % Es sind meist 2 Fachkräfte im Frühdienst , nachmittags 1 bis 2. Die anderen PP sind APHs ,KPHs, Praktikanten, Zivis, APSchüler von denen auch jeder eine Gruppe übernimmt ( das dann die Behandlungspflege zum Teil wieder an den **** hängenbleibt ist ein anderes Problem)
Ich finde auch , das wir zu knapp besetzt sind (und ausserdem ne Menge Überstunden vor uns herschieben) aber.... ich werde schon blöd angeguckt ,wenn ich schon wieder ..... nicht einspringen kann, wenn wieder mal alle auf einmal krank werden !!
Aber es wird alles nur auf das nicht vorhandene Geld geschoben, und dann soll man am besten noch die Pflegeplanung in der Freizeit schreiben...
Manchmal bin ich hochmotiviert um Änderungen zu fordern und anzugehen und manchmal würde ich am liebsten was ganz anderes machen
Hülsi
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi Hülsi,

danke für Deine Ausführungen.
Wieviel Personal seid Ihr denn insgesamt in der Einrichtung?

Carmen
 

*Alexandra

Newbie
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
19
Alter
43
Hallo
Ich kenne dieses Problem was Hülsi anspricht. zu Wenig Personal. Bei uns ist es so das auf 31 Bew. 2 mitarbeiter kommen im Frühdiesnst und auf dem spätdienst 1,5 mitarbeiter. Dieser Personalschlüssel errechnet sich aus den Pflegestufen die auf dem Wohnbereich sind. Was meint ihr wohl was wir manchmal am stufen sind damit wir mehr personal haben garnicht so einfach sage ich dir. Aber ich bin sicher man kennt das problem. :?
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi Alex :D


was schreibst Du da, 31 Bewohner und 2 Mitarbeiter im FD und 1,5 im SD 8O

Sind das alles Bewohner mit Pflegestufe 1 :?:
Und die Mitarbeiter, also das Pflegepersonal, sind das ausgebildete Fachkräfte :?: Und eine PDL ist evtl. auch nicht vorhanden :?:

Das kann doch wohl nicht wahr sein, dass 2 "Hanseln" 31 Menschen versorgen :twisted:

Bitte sei doch so nett und schreibe mal einen kurzen Tätigkeitsbericht über die Schichten und deren Inhalte.
Das würde sicher nicht nur mich interessieren.

Vielen Dank im voraus

Carmen
 

*Alexandra

Newbie
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
19
Alter
43
Also,
Bei uns läuft der Frühdienst ähnlich ab wie bei Hülsi.
aber ich beschreibe ihn mal: Erstmal wir sind ein Haus mit 150 Bew auf 6 wohnbereichen verteilt auf meinen sind dann 31 Bew
06:00 dienstbeginn übergabe von der NW. Tropfen stellen Btm´S richten
ca 06:30 beginnen wir dann mit der grundpflege und Behandlungspflege zwischen durch wird frühstück verteilt und ggf auch angereicht, (die Bew. können bei uns bis 09:30 frühstücken)andere Bew gehen dannin den speisaal oder werden von uns dort hingebracht. wenn wir glück haben sind wir damit um ca 10:00 Uhr fertig dann machen wir ca eine Halbe std Pause dann heißt es für die schichtleitung also der ex-kraft schreibkram Tbl stellen( Die werden jeden tag von uns gerichtet, sollen Zeitnah gestellt werden) in den tagesdosetten. Die Pflegehelferin sind mit Toilettengängen lagerungen etc beschäftigt Bei schwierigen Bew. helfe ich ihr natürlich. ´dannist es meistens auch schon wieder soweit das Die Mittagstropfen gerichtet werden müssen Und verteilt werden. 11:30 bekommen die Ersten schon ihr Mittag das heißt wir haben 2 speisesäle die ersten sind die Hilfe benötigen oder bei Bedarf angereicht bekommen müssen,aber nicht im Bett verweilen müssen. Um 12:00 Uhr gehen dann die zum essen die noch selber essen können. die Bew. auf dem zimmer sind dannauch so ca um 12.30 fertig. dann werden die Leute Zu Bett gelegt die gerne ihr Mittagsschlaf haben wollen. um ca 13:00 ist dann Übergabe an die spätschicht Der dienst endet dann um 13:30

Spätdienst beginn um13:00 Übergabe. dann wird der liegengebliebene Schreibkramm auf gearbeit welches der frühdienst nicht geschafft hat meistens stelle ich die Medi`s weil ich auch dafür verantwortlich bin. ca 14:15 werden die ersten Bew. schon aus dem Bett geholt und gleichzeitig wird Kaffee verteilt zw. 15:00 -16:00 kann ich dann die halbstündige Pause machen die allerdings nicht machen kann weil ich meistens bis 16:30 alleine bin.Dann werden wieder die Tropfen gestellt zum Abendbrot und auch verteilt. Abendbrot verteilen ab 17:00 und wie Frühstück und Mittag bei bed. vorbereitet und angereicht ab ca 18:00 läuft es so das die ersten schon ins Bett wollen und nach und nach die abendpflege vollzogen ca 20:.00 kommt dann die Nachtwache Übergabe und um 20:30 Feierabend.
Für den stellenplanerrechnung gibt es eine Formel die ich nicht auswendig kann aber ich wir haben:
Pflegestufe 0: 4 Bew
Pflegestufe 1:13 Bew
Pflegestufe 2:10 Bew.
Pflegestufe 3: 1 Bew
3 Betten sind im moment frei
mitarbeiter sind wir wie folgt
Eine Ex-Kraft(Ich stellvertr. WBL): 100%
Drei Pflegehelferinnen :100%
Jeweils eine Ex-Kraft zu 75%(unsere WBL) eine 50% und eine 25%
und eine schülerin zu AP ausbildung werden bei uns mit 0.08% berechnet
NW´S werden nicht mit berechnet .
Ich hoffe es ist ein kleiner einblick Nicht immer sehr einfach so wie heute es war ein sch.... tag
Liebe grüße Alex :rocken:
 

*Alexandra

Newbie
Mitglied seit
19.11.2003
Beiträge
19
Alter
43
Ach ja PDL ist vorhanden immerhin ein Haus mit ca.150 Heimbewohnern
Fachquote liegt bei 55%
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hallo Alex,

wenn ich Deinen Tätigkeitsbericht so lese, frierts mich.
Meine Güte, wo und wie wollen die Heimbetreiber noch überall am Personal sparen?
Ist denn nur noch Profitgier angesagt und das Personal geht so langsam und sicher vor die Hunde?
In meinen Augen ist das kein zum Dienst gehen, sondern kommt Ausbeutung der Arbeitskraft gleich.

Sorry, das mußte mal raus.

LG

Carmen
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!