Tätigkeiten im Schockraum?

SEB

Newbie
Mitglied seit
22.03.2006
Beiträge
12
Ort
Kitzbühel
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Hallo, bin Schüler in einem großen Krankenhaus in Österreich und interessiere mich sehr für den Bereich Anästhesie inkl. Notfallmedizin (zum. von der Theorie her, hab erst in einem halben Jahr dort einen Praktikumseinsatz und das ist auch noch nicht sicher)!

Wozu ich jedoch keine befriedigenden Infos finde, ist die Arbeit von Pflegepersonal im Schockraum. Welche Aufgaben haben Pfleger/Schwestern dort und wieviele Pflegekräfte sind immer im Schockraum tätig?

merci,
sebastian
 
M

mostbirne

Gast
hallo seb,
es gibt keine extra "schockraumpflegekräfte" !!
der schockraum befindet sich in aller regel auf der chirurgischen ambulanz / operativen intensiv und wird bei bedarf (z.b. PT, etc.) von den dort arbeitenden pflegekräften besetzt. (i.d.r. plus jeweilige bereitschaft).
hast ja nicht den ganzen tag pt`s, amputationen, etc.

was du als pflegekraft machst variiert von krankenhaus zu krankenhaus je nach team, und was die ärzte so erlauben...
u.a. eben DK legen, monitoring, wundversorgung, i.v. zugang / BE, medikamente, diagnostik, etc.

kommt was fürn schockraum rein sind zusätzlich verschiedene ärzte da je nach schwere radiologie, anästhesie, chirurg, OA, u.U. pädiater, neurologe,.....
dort dann eben "erstversorgung", anschließend direkt op, opi, rth verlegung in spezialklinik, etc.


noch fragen ??

grüsse dormicum :spopkorns:
 

SEB

Newbie
Mitglied seit
22.03.2006
Beiträge
12
Ort
Kitzbühel
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
.

"Noch Fragen?" Sehr unklug von dir sowas zu schreiben, weil jetzt fällt mir bestimmt noch einiges ein! :lol:


Haben die dort eingesetzten Pflegekräfte eine sonderausbildung (Anästhesie/Intensiv) und kommen auch PPs mehrerer Bereiche zusammen, z.B.: AN, OP,... bzw. wie weit ist der Weg dorthin für Pflegekräfte, bis sie auch im Schockraum mitarbeiten dürfen?

Ich weiß natürlich dass es je nach Krankenhaus sehr unterschiedlich läuft, aber der Einblick für mich als Schüler ist relativ schwer, da zum. unseren lehrkräften zufolge es nicht möglich ist sich mal so eine Schockraumversorgung anzusehen (würd ich, eh klar, in der Freizeit machen).

Ps.: Bin jetzt niemand der vom großartigen Leben retten à la Emergency Room träumt, bin nur auch schon seit mehreren Jahren in der Notfallrettung tätig und im Zusammenhang mit der Ausbildung zum DGKP und den Gegebenheiten im Krankenhaus find ich's extrem interessant.
 
M

mostbirne

Gast
hallo seb,

nee, nee, nix mit sonderausbildung oder so... normale pflegeausbildung, je nach krankenhaus wird teilweise eine 2 jährige berufserfahrung gefordert bevor du auf einer chirurgischen ambulanz anfangen kannst, teilweise kann man aber auch nach dem examen direkt anfangen je nach krankenhaus halt. wenn du aus der rettung kommst hast du da sicherlich einen großen vorteil, kannst dann zumindest schon mal viggos legen, weißt über phtls, etc. bescheid.
extra pflegepersonal von anderen stationen kommen nicht - höchstens mal bei einem pädiatrischen notfall ein kinderintensivpfleger/kinderintensivschwester.

wenn du einen einsatz auf der chirurgischen ambulanz hast und es kommt was für'n schockraum rein, dann kannst du sicherlich auch zuschaun, da bin ich fest davon überzeugt. klär das halt vorher mit den ambulanzpflegekräften ab...

wenn du in der notfallrettung tätig bist, dann hast du doch bestimmt auch schon mal ein poly ins spital gefahren und weißt wie das so von statten geht, schließlich sind wir (fahre selber auch rettung) diejenigen die die polys, etc. von der straße ins krankenhaus bringen, vorher anmelden anästhesie, etc. bestellen und übergabe schockraum erste versorgung läuft bei uns zumindest hand in hand (rettung <-> ambulanzteam).

grüsse

was ist denn DGKP ??
 

SEB

Newbie
Mitglied seit
22.03.2006
Beiträge
12
Ort
Kitzbühel
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
.

Viggos in der Notfallrettung? Hab ich schon erwähnt dass ich Österreicher bin? Viggos, nö! Zumindest im Moment noch nicht bin RS. dazu braucht man die Ausbildung zum NFS (Notfallsanitäter) und dann nochmal eine Spezialausbildung in Notfallkompetenzen:

1. Arzneimittellehre nur Theorie
2. Venöser Zugang
3. Intubation (wird fast nirgends ausgebildet!!!! wenns in Ösiland 50 gibt, ist das viel!)

sprich: es spielt sich alles mehr im Bereich von bls ab, leider!

Auch glaube ich, dass es sich in österreich auch schockraumtechnisch anders verhält. in unserem schockraum obliegt die "Pflege" den Anästhesiepflegekräften, zumindest meinem Wissenstand nach, werd mich aber demnächst mal vor Ort schlau machen.

DGKP/S = Diplomierter Gesundheits- und KrankenPfleger/Schwester --> bezeichnung in Österreich
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo SEB,
unsere Schockräume werden vom Anästhesiepersonal und Pflegekräften der chir. Notaufnahme betreut.
Das Personal hat meist die Fachweiterbildung Anästhesie- und Intensivpflege.

Als Schüler, kannst du sicher zuschauen, wenn es zu einem Schockraumalarm kommt.


@Dormicum

als Rettungsassistentin kenne ich leider PHTL's nicht, was bedeutet diese Abkürzung?

Poly's werden bei uns im "Aquarium" versorgt und dürfen sich ausschlafen, dann gehen sie wieder heim. Ich gehe doch davon aus, dass du auch Polytoxicoierte Patienten meinst.

Die Versorgung in unseren 3 Schockräumen wird ausschliesslich durch das Krankenhauspersonal getätigt, der Rettungsdienst geht nach dem Umlagern des Patienten, aber das mag von Haus zu Haus verschieden sein.

Liebe Grüsse
Narde
 
M

mostbirne

Gast
@ narde

hi,

PHTLS = Pre Hospital Trauma Life Support
- noch nie gehört?? krass... darf ich fragen wo du deinen Rettungsassistenten gemacht hast, nur so interessenhalber. will dich jetzt nicht angreifen, nicht falsch verstehen !!

aquarium gibts bei uns auch, heißt bei uns aber "bad".

und mit "poly´s" mein ich schon polytraumatisierte patienten, z.b. nach VU, etc.

nennt man C2 patienten bei euch etwa echt "poly`s"? krass...


also schönen abend zusammen:spopkorns:


gruss dormicum


@ seb

.. stimmt in österreich ist alles bissle anders, leider.. aber auch hier in deutschland ists noch ein weiter weg bis wir einen professionellen Rettungsdienst a la holland, schweiz, england oder usa haben, leider...
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Dormicum,

ich habe meinen Rettungsassistenten seit ungefähr 15 Jahren. Er stammt aus München.

Ja, andere Orte andere Sitten.

Polytox. Patienten sind nicht nur mit Alkohol beladen, sondern haben meist noch diverse andere berauschende Drogen zu sich genommen. Deshalb Poly, nicht.

Bei uns heisst es Traumacode, kennste nicht?

Liebe Grüsse
Narde
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.890
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Geile Akü`s habt ihr da..... Perfekt!!!

C2 war doch der 2. Halswirbel oder irre ich mich da, Dens-Fraktur/-fissur?
 

SEB

Newbie
Mitglied seit
22.03.2006
Beiträge
12
Ort
Kitzbühel
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
.

ich erkenne leichte rettungsdienstliche rivalitäten! ;) ich darf nicht mal dran denken einen Zugang zu legen, also seid zufrieden!!!!

denn ob phtls oder traumacode ist wirklich wurscht! :verwirrt:

zurück zum thema: hab heute erfahren, dass im schockraum auch bei uns leute der unfallambulanz dabei sind, so jetzt haben wir schon:

anästhesiepflege, ev. op-pflege und unfallambulanzler!

jetzt interessiert mich noch wie bei soviel personal die aufgabenteilung aussieht???:spopkorns:
 

Mobitz

Poweruser
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
Ja ja, ... der AküFi!!! :wink1:
Ich nehme mal an, mit C2 ist gemeint, dass es ein Patient mit C2H5OH-Abusus handelt. Gerade auch aus dem Zusammenhang heraus.
Beim Poly war's schon schwieriger, ... aber da hatte ich Glück und habe auch an einen Patienten nach Polytrauma gedacht. Passt auch eher in den Schockraum. Auch wenn nicht ausgeschlossen ist, dass ein Patient mit Polytoximanie ein Polytrauma erleidet.
 

Suprarenina

Stammgast
Mitglied seit
15.09.2005
Beiträge
278
Alter
44
So, nun melde ich mich auch mal zu Wort ;)
Habe schmunzelnd mich hier mal so durchgelesen,und möchte mal anmerken, dass es auch in einer internistisch/neurologischen Notaufnahme einen sogenannten Schockraum gibt.

Wenn sich bei uns der Notarzt anmeldet mit einen Patienten der entweder schon kreislaufinstabil ist, oder es aufgrund seiner Diagnose welche der Notarzt vor Ort gestellt hat werden kann, bereiten wir unseren "Schockraum " vor. Das heißt, dass wir die dementsprechenden Medikamente vorbereiten. Defi, Intubation, ZVK Anlage etc.

Es sind dann immer 1 - 2 Internisten vor Ort. Eventuell der Neurologe. Tagsüber PJler und Famulanten und natürlich wir als Pflegepersonal... 2 an der Zahl. Mehr sind wir meistens eh nicht in einer Schicht :-(

Vom Pflegepersonal steht dann immer einer am Monitor und schließt den Patienten an. Assistiert beim Intubieren (anreichen, absaugen, etc,). Überwacht die Kreislaufsituation... der andere ist Springer und bereitet Medikamente vor und reicht diese an.

Die Zugänge legen die Pjler. Nehmen das Blut ab und schreiben das EKG. Der Internist delegiert bzw. steht am Kopf des Patienten intubiert und hat das Sagen.

Im Nachtdienst legt auch das Pflegerpersonal Viggos, nimmt Blut ab schreibt EKG, weil da sind keine PJler da.

Die Medikamente spritzt nach Anordnung auch das Pflegepersonal (auch ohne Fachweiterbildung, weil: die haben wir alle nicht).

Ach ja,wir nennen unseren Ausnüchterungsraum: Blauer Salon oder blaue Lagune :-)

Fahre auch ab und an 24h RTW. Bin aber keine Rettungsassistentin oder Rettungssanitäterin, sondern eine ganz normale Krankenschwester.

Lieben Gruß......
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo SEB,

Aufgabenverteilung im Schockraum:

Je nachdem um was für einen Patienten es sich handelt, werden unterschiedliche Disziplinen hinzugezogen.
Teamleader ist immer der Oberarzt der Unfallchirurgie.
Auch immer anwesend: die Anästhesie - 1 Anästhesist und
1 Fachkrankenschwester A&I

Alle anderen Disziplinen werden entsprechend zugezogen, man braucht ja nicht immer z.B. einen Neurochirurgen oder Kinderchirurgen.

Auch immer mit dabei 1 Krankenschwester der chirurgischen Notaufnahme, als Assistentin für den/die Unfallchirurgen.

Das Legen von Zugängen und die evtl. notwendige Intubation bzw. Stabilisierung des Patienten ist Job der Anästhesie.
Aufgabe der Anästhesiepflegekraft: Dokumentation im Narkoseprotokoll, vorbereiten von Medikamenten, Fixierung von Zugängen, Gabe von Infusionen, Magensonde.

Aufgabe der Pflegekraft der chirurgischen Notaufnahme: Legen von Blasenkathetern,
Assistenz für etwaige Extensionen, Schienungen und Wundversorgung.

Also alles was der Chirurg halt so braucht.

Personal im Schockraum ist streng reglementiert, sonst kommt es leicht zum Chaos - berufsmässige "Gaffer" und "Schockraumtourismus".

Schönen Tag
Narde
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!