Tabletten und Tropfen in einem Gefäß?

Dieses Thema im Forum "Qualitätsmanagement in der Altenpflege" wurde erstellt von auswanderin, 25.05.2010.

  1. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo an alle
    nachdem ich nun 1,5 Jahre als Betreuungsfachkraft tätig war,
    bin ich zurück in die Pflege gegangen. Nun habe ich festgestellt, das eine Kollegin die medikamente fast alle mörsert und meinen Kommentar dazu abgegeben. Als sie dann aber auch noch Tropfen dazutat, dachte ich, ich fall gleich um. Ich sagte ihr dann auch, das dies nicht richtige sei und ob sie denn wüsste das sich die Wirkung aufhebt und es gefährlich sein könnte, meinte sie nur, sie wüsste es, aber es nerve sie, so viele Gefässe. Ich habe sie so im Raum stehen lassen.
    Wie kann ich jetzt bewirken, das ich das nicht akzeptieren kann und es auch nicht möchte, das sie es so macht? Sie ist zudem meine WBL !
    Habe ich das Recht ihr meinen Wunsch zu äussern?
    und was wenn sie es nicht ändert?

    oh, mir wird ganz anders, wenn ich das alles so sehe was da passiert und mir kräuseln sich die Nackenhaare.

    oder darf man das nach neustem Stand?

    Servus Heidi
     
  2. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Click

    Jedes Medikament soll einzeln verabreicht werden.

    Ich würde zunächst einmal Informationsmaterial sammeln und das dann bei der nächsten Besprechung sachlich anbringen. Deine Vorgesetzte ist sicherlich nicht die Einzige auf der Abteilung, die die Medikamente SO verabreicht. Du kannst Dir dann in der Besprechung die Argumente anhören, warum die Medies so gegeben werden und darauf antworten.
    Klappt das nicht, so würde ich zur nächsten Besprechung deren Vorgesetzte einladen und dann so sachlich wie möglich vortragen, möglichst ohne andere zu verpetzen oder ohne daß es nach anschwärzen aussieht. Wenn Du in dem Team neu bist, dann ist das sicherlich nicht einfach.
    Vor allem aber würde ich vormachen, daß es auch anders zeitlich funktioniert. Die Hauptargumente die kommen werden lauten:" Dafür haben wir keine Zeit ( was ich durchaus glaube, das wird schon der Zeitdruck sein unter dem die Leute stehen). u.Das machen wir schon immer so. Es kommt sowieso in denselben Magen....
    Das kannst Du Dir ja schon an 5 Fingern abzählen was Du zu hören bekommst und Du kannst Dich darauf vorbereiten. Wichtig wäre aber auch eine Liste mit Medikamenten die überhaupt gemörsert werden dürfen.
    Wie wäre es dahingehend mit einem Gespräch mit dem Apotheker?
    Denn wenn man schon etwas richtig machen möchte, dann sollte es nicht darin enden, daß es dann wieder nur halb richtig ist und wieder nur ein Kompromiß.
    Wichtig: " Deine Kollegin macht das nicht bösartig falsch, sondern eher weil die das schon so gezeigt bekam, weil noch nie etwas schief gegangen ist und last not least, weil auch auf Anordnungen des Arztes Medikamente gemörsert werden die gar nicht gemörsert verabreicht werden dürfen. Der Doc schaut hier nämlich auch selten, ob das überhaupt geht, was er das anordnet. Wenn der schon nicht darauf achtet, dann...
    Wenn Du in dem Team neu bist, würde ich in jedem Fall eine Besprechung mit allen als Plattform für dieses Anliegen wählen, die so ist, daß Du jedem gleich antworten kannst und mit allen Kollegen redest. Ansonsten reden die untereinander: "DIE NEUE hat...:" und bevor Du dich versiehst bist Du in einer Situation, die Du gar nicht haben magst.
    Auf die Sitzung bereite Dich bitte mit dem Infomaterial vor, in denen Du auch die Quellen angibst. Sonst diskutiert man auf einer Grundlage von jahrzehnte langen Erfahrungen in denen angeblich noch nie was schief damit gegangen ist.
    Ich kenne Deine Kollegen nicht, aber bei jüngeren Kollegen halte ich das erfahrungsgemäß für einfacher.
    Als ich damals in ein sehr altes Team kam, da gelang es mir nur etwas ähnliches abzuändern in dem ich den Chef nebenbei und belanglos fragte: "Können Sie das mal eben abändern." Am nächsten Tag war die Geschichte vom Tisch und abgeändert, während meine Vorgesetzte gesagt hatte: " Solange ich hier Leitung bin, wird es das nicht geben!" ( es ging damals um steriles Verbandsmaterial).
    liebe Grüße Fearn
     
  3. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo Fearn
    werde es so machen, danke dir
     
  4. akli

    akli Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.01.2009
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Liebe Auswanderin,

    das Mörsern der Medikamente muss vom Arzt verordnet werden, dies muss auf dem Med.-blatt abgesegnet werden. Ich denke, dass sie damit "Zeit sparen" will.
    Es werden auch manche Tropfen zusammen verabreicht, z. B. Tramal und Novamin..oder Novamin und MCP...aber nur lt.ärztl. AO. Was die Frau macht, ist einfach nur falsch.
    Ich kenn ähnliche Situationene und habe mir auch öfter den Mund verbrannt. Jetzt bin ich ruhiger geworden. Beobachte einfach erst mal weiter und mach du es richtig. Vielleicht wird sie dadurch "wachgerüttelt" und bekommt ein schlechtes Gewissen. Manche stumpfen einfach ab...

    Liebe Grüße

    akli
     
  5. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ich denke, daß man Teambesprechungen sicherlich gut verwenden kann, um bestimmte Techniken mal wieder ins Gedächtnis zu rufen.-
    Das was Dir da passiert ist ja nicht unüblich in der Pflege.
    Und normalerweise würde ich sagen,- daß etwas Beweisbares ganz fix abgeändert werden könnte.-
    In der Praxis sieht das aber oftmals ganz anders aus, je nachdem nach welchen Strukturen das Haus arbeitet.
    Wir haben mit der Privatisierung unserer Klinik sicherlich sehr viele Nachteile hinnehmen müssen. Einer der Vorteile zum Vergleich zu früher ist, daß man solche Dinge recht fix gereget bekommt, und nicht einmal so, daß es nun einen riesen Palawer gäbe. Das wäre im alten System nicht denkbar gewesen, und solche Einwände wären auf persönliche Unstimmigkeiten abgeschoben worden, die man auf dieser Ebene austragen möchte. Zu den alten Zeiten wäre es fast zwecklos gewesen gegen so eine Arbeitstechnik anzugehen, egal wie.-
    Von hier aus kann man die Strukturen in Deinem Haus sehr schlecht beurteilen. Hätte ich so einen Fall im alten System gehabt, dann wäre es darauf hinausgelaufen, daß mir die PDL egal um was es sich gehandelt hätte vorgeworfen hätte:" Damit haben Sie ihre Kollegen in die Pfanne gehauen."-
    Sowas stoppt natürlich eine positve Entwicklung massiv in jeder Richtung. Dh. unter dem neuen Dienstherren bekomme ich sowas geregelt, beim alten hätte ich damit keinerlei Chance gehabt, es wäre mir auf die Füße gefallen, obwohl das etwas sein müßte, daß wirklich ganz schnell und ohne Zickereien geregelt werde könnte. Da käme dann ohne einzelne Personen anzuprangern ganz einfach eine Anweisung : " This Way!" und kein anderer.- ( damit wäre das Thema dann erledigt). lg Fearn
     
  6. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo ihrs
    danke für den Klick Link, hier handelt es sich aber nicht darum, das die Medis durch eine Sonde sollen, sondern sie werden bei fast allen gemörsert. Schneller ? kann ich nicht nachvollziehen, es dauert doch mehr Zeit sie zu mörsern als so zu verabreichen.
    Ich stellte u.a. auch andere Fragen zum Medikamentenblatt, weil ASalbe z.B. lange nicht verabreicht wurde, aber nicht abgezeichnet war. bekam in der Übergabe gesagt, (nachdem mir auffiel das keine Verdauung über einen längeren Zeitraum nicht stattfand) gesagt, die Bew. soll Laktulose bekommen! ich darauf wieviel denn? nirgends stand es, nur ich soll Laktulose geben. die Angaben über Anzahl ob Tropfen oder ml steht nirgends ect. So könnte ich Romane füllen.
    Ich bin doch net auf den Kopp gefallen und hake sofort nach, aber die Antworten sind dann... achso oder das weiss ich auch nicht.

    Das wird ein hartes Stück arbeit und ich denke, ich fahre am besten wenn ich, so arbeite das ich es für mich und den Bew. verantworten kann und hole in den mir anvertrauten Dokus alles nach um rechtl. abgesichert zu sein. Ich bin zwar neu im Team, kenne aber alles seit 1,5 Jahren aus der Betreuung und mir ist nichts fremd, nur manches unklar.

    danke für eure Antworten
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  8. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    huhu Elisabeth
    eine Bew. spuckt alles feste aus, 2 bekommen pass. Kost, der grösste Teil ist dement. Es tut mir leid, ich kann und will es auch nicht nachvollziehen können. Wer einen Brei essen kann, dem kann ich die Tabl. dazureichen.
    Ich habe nur für 3 Bew. die Medis gemörsert, darunter Nr. 1 und eine mit Schluckstörungen, alle anderen erhalten bei mir die medis auf einem Teelöffel mit Trinken dazu.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    In meinen Seminaren habe ich damals immer eine nette Sequenz gehabt: gemeinsames Frühstück- zu 50% unter erschwerten Bedingungen. Statt Brei gabs Joghurt, Quark o.ä.. Gemörsterte Tabletten wurden durch Pfeffi (ist son ne Art mildes Fischerminds). Sonstiger Tablettenersatz ging von Tictac bis hin zu M&Ms.
    Da konnte man schöne Sachen beobachten, wenn die Leuts ihre Erfahrungen aus den Pflegereinrichtungen nachempfunden haben. Geschmacklich waren sich alle einig: Pfeffi auf Joghurt ist kaum genießbar.

    Und wenn man dann noch weiß, dass nicht wenige Tabletten bewusst einen netten Zuckerüberzug haben um den bitteren Geschmack zu vermeiden... und wenn man weiß, dass besonders Milchspeisen Schleimbildner sind- die Schicht beinhaltet dann ja auch die Aromen der Tabletten... dann versteht man, warum manche Pat. alles ausspucken bzw. das Essen reduzieren bzw. gleich gar nicht essen.

    Als ganz junge Kikra habe ich mal eine extrem bitter schmeckende Tablette aus Schlusigkeit aufgelöst. Dies fiel bei der Kontrolle durch die SL auf und ich durfte per Finger eintauchen probieren. Ich bin den Geschmack den ganzen Tag nicht los geworden. War ne heilsame Erfahrung. Von da an hab ich stets das für diese Zwecke vorrätig gehaltene Apfelmus genommen.

    Vielleicht wäre so ne Selbsterfahrung mal was nettes für manchen "Profi".

    Elisabeth
     
  10. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo Elisabeth
    ja, das wäre toll. Dann hätte ich Wochen zu tun um alles in Selbsterfahrung an den Man / Frau zu bringen.
    Habe es während meiner Betreuungszeit mit einem Schüler gemacht.
    Ihn auf einen Stuhl gesetzt, so wir er eine Dame mit Hemiparese in den RS setzte und ihn nicht mehr beachtet. Nach einer 3/4 Stunde. sagte ich dann so beiläufig, ach du bist ja auch noch da, wie geht es dir?
    Das war ihm eine Lehre, allerdings nur für ein paar Tage, dann war alles vergessen. Ich finde so etwas einfach nur traurig
     
  11. grobie

    grobie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivstation
    Auf Bitte von catweazle möchte ich folgendes anmerken:

    Denkt aber bei der Medikamentenaplikation bitte daran, dass es viele Tabletten gibt, die nicht gemörsert werden dürfen / können, auch nicht mit ärztlicher Anordnung.
    Laut Rechtsprechnung sind alle Medikamente frisch und einzeln zuzubereiten und zu verabreichen. Zwischen den Gaben sollten einige Minuten liegen und es solte jedes Mal mit 20-50ml Wasser nachgespült werden. Werden mehrere Medikamente zusamen zubereitet, denn wird ein neues Medikament kreiert, für das, rein rechtlich, ein Zulassungsverfahren nötig wäre, bevor ihr es verabreichen dürft. Alles andere ist Off-Shore-Use.

    MfG, grobie
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Tabletten Tropfen einem Forum Datum
Wie erkennt ihr die Tabletten bei der Überprüfung ? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 09.07.2014
Tabletten-System Fachliches zu Pflegetätigkeiten 01.10.2013
Wie stellt ihr Tabletten? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 16.08.2013
Welche Tabletten kann ich über die PEG geben? Pharmakologie 13.07.2011
Tabletteneinnahme bei Schluckbeschwerden Gastroenterologie 14.02.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.