TAA - Tachyarrhthmia absoulta

Dieses Thema im Forum "Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie" wurde erstellt von majosu, 27.12.2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. majosu

    majosu Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2006
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Mein Schwiegervater hat TAA. Er wurde bereits dreimal konvertiert, die Ärzte sagern, daß er jetzt damit leben muss. Welche alternativen Therapien gibt es?
    Dankeschön!
    majosu
     
  2. marley

    marley Stammgast

    Registriert seit:
    10.10.2007
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Krankenpflegepersonal
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo,
    soviel um Thema Abkürzungen im Forum :motzen:
    außerdem kann ich nur annehmen das er kardiovertiert wurde oder ????

    TAA ????????

    LG Marley
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    TAA ist eine absolute Tachyarrhthmie (Tachyarrhthmia absoluta).

    Wie man diese behandelt, entscheidet der Arzt.

    Meist mittels Cardioversion und dann eine Einstellung mit einem Medikament.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. marley

    marley Stammgast

    Registriert seit:
    10.10.2007
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Krankenpflegepersonal
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo,

    danke, dann stellt sich für mich allerdings eine andere Frage,

    welche Art der Tachyarrythmie >
    Vorhofflimmern?
    ventrikluläre Arrythmie ? sogenannte "Run's"
    WPW? > Wolf Parkinson White ?
    ...

    natürlich bestimmt dann der Arzt die Therapie, abhängig von der Erkrankung

    Mich würden nähere Informationen der Threaduserin interessieren,

    lg Marley
     
  5. majosu

    majosu Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2006
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten (ich meinte natürlich nicht den Religionswechsel)!

    Ich habe mir gerade den Entlassungsbrief des Krankenhauses (7. KH-Aufenthalt dieses Jahr am 26.-29.11.) besorgt:

    1 . Arrythmia absoluta bei Vorhofflimmern
    1.1. Koronare 2-Gefäßerkrankung
    2. CVRF: -arterielle Hypertonie
    -medikamentös eingestellter Diabetes mellitus Typ II
    -Hyperlipoproteinämie
    -Adipositas
    3. Z.n. TEP-OP
    Die stationäre Aufnahme des Patienten erfolgte zur elektiven elektrischen Cardioversion bei Arrythmia absoluta. Am 28.11.2007 wurde der Patient erfolgreich cardiovertiert. Die antirythmische Therapie wurde von uns von Metoprolol auf Sotalex umgestellt.
    Die Marcumartherapie sollte für mindestens 6 Monate fortgeführt werden. In diesem Zeitraum sollten regelmäßige EKG und LZ-EKG Kontrollen erfolgen. Bei stabilem Sinusrhythmus sollte danach die Marcumartherapie erneut diskutiert werden.
    Bei erneutem Rezidiv empfehlen wir eine rein frequenzregulierende Therapie sowie Fortführung der Marcumartherapie.
    Letzte Therapie:
    Delix 5 plus 1-0-0
    Amlodipin 5 0-0-1
    Metformin 500 1-0-0
    Nexium 20 1-0-0
    Sotalex 80 1-1-1

    Er ist 65 Jahre alt und seit 2 1/2 Jahren Rentner.
    Seit gestern ist er nicht mehr im Sinusrhythmus und kann seinen normalen Tätigkeiten nicht mehr nachgehen.
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Majosu,

    dann muss er wieder ins Krankenhaus und zwar umgehend ohne Diskussion.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  7. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Vollste Unterstreichung, Narde.!!!
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hast du den Brief gelesen?

    Edit: Mal so nebenbei gibt es neben der medikamentösen und elektrischen Therapie, ggf auch operative Methoden bei dem bestimmte Ecken der Vorhöfe eingeschnitten werden um die Erregungsleitung zu behindern.

    Aber wie sollen wir hier sowas beurteilen? Ich kann mich manchmal nur wundern...
     
  9. majosu

    majosu Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2006
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    @ Maniac: Ja, ich habe den Brief gelesen. Aber ist das der Weisheit letzter Schluss, oder gibt es noch andere Möglichkeiten?
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    OK, hab zu spät editiert, also schau nochmal in meinem post ;)

    Trotzdem: Wie sollen WIR, Krankenpflegekräfte, das HIER, im Forum, fern ab von Schwiegerpapa, das beurteilen?!
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Majosu,

    es gibt diverse Möglichkeiten, allerdings kann man diese nur zusammen mit dem Patienten festlegen und dazu wiederum gehört der Patient UMGEHEND INS KRANKENHAUS!!!!!!!!!!!!

    Solche Patienten liegen entweder auf Intensiv oder mit Telemetrie auf einer kardiologischen Station bis zur Cardioversion oder zur Aufsättigung mit einem Medikament.

    Es macht keinen Sinn hier eine Therapie zu diskutieren - wenn du Pech hast ist dein Schwiegervater gestorben, bevor die Diskussion schlüssig ist

    Viel Glück
    Narde
     
  12. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    ich schliesse die Diskussion hier,

    der Mann gehört SOFORT ins Krankenhaus!

    Dafür gibts auch extra Notärzte mit entsprechenden Autos!!!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.