Supervision in der Krankenpflege

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von Ute, 08.01.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi,

    findet Ihr Supervision in der Krankenpflege sinnvoll? Wer von Euch hat schon einmal eine Supervision mitgemacht, wie ist sie abgelaufen?

    ute
     
  2. Ingo Tschinke

    Ingo Tschinke Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Master of Nursing (MN)
    Ort:
    Celle
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    Inhaber und fachliche Leitung eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes
    Hallo Ute,

    ich halte Supervisionen für sehr sinnvoll, sowohl im Sinne einer Teamentwicklung als auch als Fall-Supervision.

    Wir haben pro Jahr acht bewilligte Supervisionen von einer vom Team ausgesuchten Supervisisorin.

    Cheers

    Ingo
     
  3. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi Ingo,

    ich kann mir das in Deinem Fall gut vorstellen, Du arbeitest ja auch in einem Bereich, in dem man sich täglich in Gesprächsrunden trifft!

    Meine Kollegen nehmen gerne davon Abstand und möchten mit diesem Thema nicht belästigt werden !!!!!! :?

    Ich habe Supervision im Rahmen einer Hospitation (Psychatrie) als Fall-Supervision und Einzelsupervision kennen gelernt. Ich war positiv Überrascht, nur leider hat die SV einen "negativen Touch" bei den meisten Menschen hinterlassen. Ich denke, die meisten wissen nicht was Supervision bedeutet und sie können sich darunter nicht so viel vorstellen!

    ute
     
  4. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute!

    Auch die Kollegen bei mir an der Station nehmen Abstand von der Supervision und möchten damit nicht belästigt werden.

    Du schreibst von einem negativen Touch ......... da ist wohl was dran. Auch daran, dass die meisten nicht wissen was Supervision bedeutet.

    Liebe Grüße

    Gaby
     
  5. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hallo Gaby, :P

    ich war sehr positiv Beeindruckt in meiner Hospitationszeit in der Psychatrie, die Kollegen gehen damit so normal um und für sie ist das eine Selbstverständlichkeit.
     
  6. Fisch

    Fisch Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    hi

    ich habe Supervision in einem Altenheim kennen gelernt,war ne tolle Sache :daumen:
    Leider gibt es das in unserem Krankenhaus nicht:gruebel:
     
  7. WOFR

    WOFR Gesperrt

    Registriert seit:
    11.03.2004
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Dorsten
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Bereichsleitung
    Hallo @ll,

    meiner Ansicht nach ist die Durchführung von Supervisonen sehr sinnvoll. Für ein Team wäre dies die Möglichkeit, mit einem geschulten Gesprächspartner, Probleme anzusprechen und evtl. eine Lösung zu finden. Für Leitungen wäre eine Eigenreflektion im Rahmen einer Supervision mit Sicherheit hilfreich. Ich denke allerdings, das Supervision bei vielen einen negativen Beigeschmack hat, nach dem Motto "Ich muss ja was sagen, wird dies Nachteile für mich haben". Hier ist wohl am Anfang einer Supervision wichtig, über die Bedeutung einer solchen Gesprächsrunde aufzuklären.

    bis denne

    Frank
     
  8. Rylah

    Rylah Newbie

    Registriert seit:
    05.01.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle

    ich finde Supervision eine tolle Sache habe es selbst schon mitgemacht leider bin ich seit einigen jahren in einem anderen Krankenhaus da wird es nicht angeboten kostet ja Zeit und Geld.........:gruebel:
     
  9. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    Hallo,
    mittlerweile hat das Krankenhausmanagement verstanden, dass SV durchaus sinnvoll und auch bezahlbar ist. :thinker:
    Sicher gibt es auch Manager, bei denen es noch nicht geklingelt hat, die wollen dann, wenn es Probleme gibt nach Möglichkeit selbst das Ruder herumreißen, was meist in einem Chaos endet.:boxen:
    Bei uns im Klinkum wird im Moment so viel verändert und getan und gemacht. Bei Stationszusammenlegungen soll es sogar so sein, das es zum Konzept gehört die Mitarbeiter mittels SV zu begleiten.
    Ansonsten ist bei uns der Umgang mit SV bei den MA schwierig. Ich hab einmal ne SV als Stationsbesprechung angesetzt, wohl mit dem Hinweis auf SV. Da gab es einen Aufreger nach dem nächsten. Z.B. ich dürfe den MA doch nicht vorher sagen, dass es ne SV ist, sonst würden "die" sich krank melden...
    Ich hab dann mal erklärt, das es ein Grundsatz ist, den MA zu informieren, das es eine SV ist!:kloppen:

    Lieben Gruß
    Klaus
     
  10. Katy

    Katy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.08.2003
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ludwigsburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Hey,



    bei uns gibt es keine Supervisionen, keine Psychologen...
    Und das auf Intensivstation!
    Einige meiner Kollegen halten nix davon und meinen, sie brauchen etwas in der Richtung überhaupt nicht.


    So machen wir also unsere Mini- Supervisionen unter befreundeten Kollegen.
    Hab ich an anderer Stelle schon mal geschrieben im Forum, ist ja auch immer wieder ein wichtiges Thema.


    Grüß, Katy
     
  11. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    wir hatten bei uns auf Station- nachdem es zu mehreren gewalttätigen Übergriffen von Patienten auf Teammitglieder kam- drei "Feuerwehrsupervisionen"....

    Es ging allgemein um den Umgang mit Gewalt im Team, das Ansprechen des Themas "Angst vor Gewalt" und Copingstrategien diesbezüglich.


    War ne tolle Erfahrung für mich, mit dem Team mal in so einem Rahmen für mich wichtige Themen anzusprechen.....

    Ich glaube aber, dass es trotzdem noch viel zu selten bewilligt wird....da wir keinen aus unserem Haus hatten, mussten wir auf eine externe Kraft zurückgreifen......und die PDL hat immer wieder betont, was so eine Stunde kostet :roll:



    Lillebrit
     
  12. knaegge

    knaegge Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.05.2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen

    Könne einer von euch mal etwas genauer erklären, wie eine Supervision abläuft?
    Ich weiß eigentlich nur, dass es darum geht gemeinsam über Probleme zu reden.
    Aber wie muss ich mir das genau vorstellen?

    Wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir was darüber erzählen könntet.

    Grüße Knaegge
     
  13. seeker

    seeker Newbie

    Registriert seit:
    04.08.2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ute!

    ich habe auf unserer akutpsychiatrischen station die erfahrung gemacht,dass supervision nötig ist und die mitarbeiter diese auch sehr gut annehmen.
    trotz aller berufserfahrung die man hat, halte ich es für eine sinnvolle sache um die grenzerfahrungen die doch immer wieder auftreten,aufzuarbeiten und neue impulse durch den supervisor zu erhalten.
    auch supervisionen im rahmen einer teamsitzung sind bei uns sehr gut.der supervisor ist neutral und achtet auch darauf,dass kein mitarbeiter fertig gemacht wird, sondern die fakten auf den tisch kommen,wo es zwischenmenschliche probleme im miteinander arbeiten gibt.letztenendes ist dadurch die art der kommunikation sachlicher als ohne supervisor,was nicht heißt,dass gefühle nicht geäußert werden dürfen.
    supervision findet bei uns alle zwei wochen statt.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Supervision Krankenpflege Forum Datum
Supervision in der Krankenpflege Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 26.04.2002
Projektarbeit Implementierung von Supervision in eine Pflegeeinrichtung Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 26.10.2011
Erfahrungen mit Supervision und Coaching? Talk, Talk, Talk 04.05.2010
Was passiert bei einer Supervision? Talk, Talk, Talk 20.02.2010
Supervision = Arbeitszeit? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 22.01.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.