Sturz eines Bewohners

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von myke78, 15.07.2009.

  1. myke78

    myke78 Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    Praxisanleiter/Mentor
    hallo
    ich habe mal eine frage.
    gibt es im internet gerichtsurteile von stürzen mit folgen? habe schon gegoogelt aber nicht wirklich was gefunden.
    --
    bew. (gangunsicher mit rollator, leichte demenz, hält sich überwiegend auf eigenen wunsch in zimmer auf, keine bettgitter oder fixierungen) ist gestern aus unerklärlichen gründen im zimmer gestürzt. er wurde von dem spätdienst gefunden und zurück auf den stuhl gesetzt. keine sichtbaren verletzungen.
    eintrag in doku: bew ist gestürzt, gibt keine beschwerden an.
    also: weder ort, noch uhrzeit, vitalwerte oder info an arzt oder angehörige wurden erwähnt.
    bew. wird von der nachtwache am selben tag wieder liegend aufgefunden.
    diesmal eingestuhlt, erbrochen und mit einer amnesie über den tag.
    vitalzeichen wurden gemessen, bew. ist bradykard. dr. wurde nicht informiert.
    der heutige frühdienst hat am bew. ein faustgroßes hämatom am hinterkopf festgestellt. dr wurde infomiert und er kommt im laufe des nachmittags zur visite.

    jetzt meine frage: was kann wem passieren? kann es für die schwestern zu rechtlichen problemen kommen? kann das haus verklagt werden..... ????

    vielen dank
    myke
     
  2. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Das Haus wahrscheinlich nicht, aber die Schwestern und das ist auch gut so! Sorry, aber das ist gefährliche Pflege. Mir fehlen die Worte, dass Bewohner so behandelt werden.

    Und der Pat. ist immer noch im Heim und nicht im Krankenhaus???

    Gruß,
    Lin
     
  3. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Puh...die Doku ist echt mangelhaft und das Verhalten der Schwester auch,ein Dr.hätte auf jden Fall informiert werden müssen und der Sturz hätte vielleicht auch pflegerische Konsequenzen haben müssen...böse Falle..

    :knockin:
     
  4. myke78

    myke78 Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    Praxisanleiter/Mentor
    Der Arzt kommt erst noch im laufe des Nachmittags. Hoffe das er schlau ist und den Bew. zur Untersuchung mal ins KH schickt.
     
  5. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Dir ist aber schon klar, dass der Bewohner bis dahin tot sein könnte.
    Warum wurde nicht sofort die Rettung verständigt?

    Gerade bei dementen Bewohnern sollte man nicht alleine auf ihre Aussagen vertrauen.

    Gruß,
    Lin
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Weil er keine Beschwerden angibt und keine sichtbaren Verletzungen hat, nehme ich mal an.
     
  7. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    @narde:

    Sorry, habe meinen letzten Satz nachträglich angehängt und dann erst dein Posting gelesen. Also siehe oben.
    Sichtbare Verletzungen vielleicht nicht, aber wie kann ich unsichtbare ausschließen, wenn ich keine Vitalzeichen messe, Pupillenreaktion nicht überprüfe und auch sonst keine Anhaltspunkte habe.
    Der Frühdienst stellte ja ein Hämatom am Hinterkopf fest, woher weiß man ob er das nicht schon früher hatte, wenn nichts dokumentiert wurde?

    Gruß,
    Lin
     
  8. myke78

    myke78 Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    Praxisanleiter/Mentor
    also ich bin zur zeit im frei. wir hatten heute dienstbesprechung und da wurde dieses "problem" angesprochen.
    mir ist schon klar das da fein was vor sich hinsickern kann. gar keine frage. ich wollte nur mal für mich wissen was es für konsequenzen nachsich ziehen kann.
    denn das ist ja keine frage dass das einfach nur so "besprochen" wird.
     
  9. EskeSavina

    EskeSavina Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Das kann ich nicht ganz nachvollziehen! Wenn bei uns jemand im Kh stürzt( was ja leider mal vorkommt), wird sofort und immer (tag und nacht) der Dr. informiert. Ob der Pat. schmerzen hat oder nicht. Der Dr. schaut sich den Pat. an und entscheidet dann weiter. Und das wird auch immer dokumentiert.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Na dann werden doch sicher auch die Konsequenzen aufgezeigt worden sein. ... Oder betrifft dich der Fall selbst und du möchtest von uns etwas anderes hören???? Irgendwie verstehe ich die Frage nicht.

    Elisabeth
     
  11. EskeSavina

    EskeSavina Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Myke, du schreibst die ganze Zeit von Konsequenzen für das Personal. Macht ihr euch gar keine Gedanken um den Pat./Bew.?
    Wie geht es ihm? Ist er im Kh?
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    beim 2. Sturz hätte der Rettungsdienst verständigt werden sollen.

    Sturz 1 ist sehr schlecht dokumentiert, von daher nicht wirklich nachvollziehbar, aber in meinen Augen noch nicht unbedingt eine Indikation für die Klinik.

    Ich habe vor kurzem einen Artikel gelesen (weiss leider nimmer wo), dort wurde die Pflegekraft zur Verantwortung gezogen und stand vor Gericht, allerdings bekomme ich den Sachverhalt nicht mehr hin.
    Sollte jemand den Artikel kennen, die Pflegekraft wurde zu Schadensersatzzahlungen verurteilt.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das sehe ich genaus so.
    Auch hier im KH, wäre es so gelaufen. Vielleicht hätte ich den 1. Sturz beiläufig erwähnt, aber außer einer äußerlichen Kontrolle meinerseits wäre auch heir nichts passiert.

    Die Kollegen, die den 2. Sturz, inkl den von dir beschriebenen "Symptomen", ignoriert haben, haben grob fahrlässig gehandelt!
     
  15. myke78

    myke78 Newbie

    Registriert seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenheim
    Funktion:
    Praxisanleiter/Mentor
    nein,... gott-seo-dank betrifft mich der fall selber nicht. unabhängig davon wäre mir das so auch nicht passiert.
    ich finde nur, das in so einem fall auch konsequenzen für die betreffenden schwestern folgen sollten. denn einfach nur so davon kommen ist für mich nicht zu verstehen.
    übrigens: der arzt hat nichts weiter unternommen. so wie mir mitgeteilt wurde hat er sich den bew (es ist ein altenheim) zwar angeguckt aber nicht wirklich reagiert. schlimm, schlimm kann ich da nur sagen. ich hätte in jedem fall daraus bestanden ein röntgen durchzuführen. aber egal. war ja selber nicht da.

    also wie wären eure konsequenzen in so einem fall. reicht da eine schriftliche abmahnung? ich finde das alles zu lasch. es geht hier um ex. personal !!!!!
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hast du mit der Kollegin ein persönliches Problem? Niemand ist perfekt. Jedem von uns können täglich Fehler unterlaufen.

    Ich persönlich halte nichts vom "an die Wand nageln" mit Hilfe von drastsichen Sanktionen zur öffentlichen Abschreckung.

    Der Fall ist sicher primär unter 4 Augen besprochen worden. Das muss auch nicht im Team öffentlich bekannt gegeben werden, wann und wo dieses Gespräch stattfand. Danach gab es eine öffentliche Auswertung im Team. So weiß jeder für die Zukunft, wie er sich im speziellen Fall zu verhalten hat. Außerdem lernt jeder, dass Fehler zwar gerügt werden- aber nicht zu schwerwiegenden Sanktionen führen.

    Wenn du dieses Vorgehen nicht mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, solltest du dich nach einem anderen AG umsehen.

    Elisabeth
     
  17. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Zur Haftungsfrage:
    Konkretes kann man aus dem geschilderten Fall schwer herleiten - grundsätzlich: sowohl die Einrichtung wie auch maßgeblich beteiligte Pflegekräfte können hier haftbar gemacht werden !.

    Hat die Einrichtung von der Sturzgefährdung gewußt, wurde eine Anamnese durchgeführt, wurden Maßnahmen geplant, durchgeführt, evaluiert?
    Wurden ggf. HA, Angehörige, Betreuer über die Sturzgefahr informiert? Sturzprotokoll?
    Haben die maßgeblich beteiligten Pflegekräfte vor und nach dem Sturz nach dem Standard Sturzprophylaxe gehandelt?
    Hätte der Sturz verhindert werden können?
    Sturzfolgen?
    Kurz: wurde nach dem Expertenstandard gehandelt?

    Fragen über Fragen, dies sind nur einige der relevanten Fragen, die beantwortet sein müßten, um zur Haftungsfrage eine Einschätzung geben zu können.
    In jedem Fall ist die Dokumentation lückenhaft, es wurden keine geeigneten Maßnahmen ergriffen.

    Ein paar Hinweise und relevante Urteile zum Thema:
    SpringerLink - Book Chapter
    Sturz - Seite 1 - Urteile-Sammlung von Juraforum.de
    Oberschenkelhalsbruch nach Sturz - Verantwortung?! [Archiv] - Pflegenetz Forum
    Sorgfaltspflichten in Krankenhäusern und Pflegeheimen – am Beispiel gerichtlicher Urteile - Rechtsanwältin Müller

    Ich war auf dem Bremer Wundkongress in einem Rechtsseminar, wo einer der Referenten (Jurist) sagte: "... also Pflegepersonal dürfen heutzutage eigentlich keine Stürze mehr passieren." :cry:
     
  18. Lieselotte06

    Lieselotte06 Newbie

    Registriert seit:
    02.09.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stationsleitung
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie/Onkologie
    Die Frage:

    Es existiert mitlerweile ein nationaler Expertenstandard Sturz.

    Wurde nach diesem gehandelt?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sturz eines Bewohners Forum Datum
Sturz eines Bewohners aus dem Bett Der Alltag in der Altenpflege 28.12.2009
Dokumentation eines Sturzes Pflegestandards und Qualitätsmanagement 23.10.2002
News Kliniken Segeberg: System zur Sturz-Vermeidung Pressebereich 11.11.2016
News Schleswig - Holstein : Volltrunkener Pfleger stürzt mit 83 - Jähriger Pressebereich 10.08.2016
News Aufsichtspflicht: Heim von Strafe wegen Sturzes befreit Pressebereich 15.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.