Stumpfversorgung bei MRSA

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von Anica, 17.10.2007.

  1. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    hallo !

    habe einen patienten (diabetiker) welchem mittlerweile auch der 2.unterschenkel amputiert wurde. die naht ist an einigen stellen erröffnet , mit vielen taschen, welche mit fibrin ausgekleidet sind , in einer tasche ist auch noch die vernähte sehne vom quadrizeps sichtbar , zur zeit habe ich aquacell in die wunde gelegt und sie mit tegaderm foam (schaumstoff) abgedeckt und gespült mit ringer (alle 3tage)
    der wundabstrich hat mrsa ergeben und jetzt bin ich ziemlich unsicher was das weitere wundmanagment angeht....:weissnix:
    - soll ich die wunde/taschen jetzt tgl spülen mit octenisept oder betadine
    oder spülen und einlegen von betadinegaze oder weiter mit aquacell

    wer hat kennt sich da aus und kann mir weiterhelfen???

    mit den liebsten grüssen anica
     
    #1 Anica, 17.10.2007
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2007
  2. Streycat

    Streycat Newbie

    Registriert seit:
    13.12.2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Mülheim a.d. Ruhr
    Akt. Einsatzbereich:
    Gefässchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Wundexpertin ICW
    Hallo,
    also das Mittel der Wahl ist natürlich Octenisept, allerdings gibt´s bei uns ein sogenanntes Dekontaminierungsschema. Heisst erstmal komplette Abstriche machen, Wunde drei Tage mit Octenisept spülen, entsprechende Antibiose verabreichen (je nach Antibiogramm), dann 3 Tage Pause und nur mit NaCl spülen, dann erneut Abstriche nehmen. Hat der Patient sonst noch irgendwo MRSA, geht das Spielchen von vorne los. (Nasensalbe, Waschung mit Octenisan etc. pp.)
    Gibt´s sowas bei Euch nicht?
    Gruss von Streycat
    P.S.: Lass Dich von den bösen Keimen nicht erwischen.....
     
  3. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    vielen dank für deine antwort! haben zwar ein schema aber daraus kann ich nur entnehmen wann abstriche usw nix wegen wundbehandlung...
    weitere abstriche sind heute erfolgt und unserer arzt hat angeordnet spülen mit betadine und betadinegaze einlegen , tgl ...jetzt werden wir sehn was die weiteren abstriche ergeben , leider wird es auch daraus hinauslaufen dass wohl noch ein stück weiter amputiert werden muss.

    die liebsten grüsse in die heimat :klatschspring: anica
     
  4. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    bei dem patienten sind mittlerweile alle abstriche positiv, die behandlung erfolgt nur lokal : bactrim nasensalbe , octenisept und waschen mit hibiscrub....das war alles ...reicht das ? muss nicht noch eine antibiose oral nach antibiogramm erfolgen :?::?::?:

    brauch bitte schnelle antwort???

    liebste grüsse anica
     
  5. Streycat

    Streycat Newbie

    Registriert seit:
    13.12.2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Mülheim a.d. Ruhr
    Akt. Einsatzbereich:
    Gefässchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Wundexpertin ICW
    Hallo,
    also normalerweise wird bei uns eine i.v.-Antibiose eingeleitet (je nach Antibiogramm), meistens sind die Keime ja nur noch auf Vancomycin sensibel.
    Ob oral auch so effektiv ist, kann ich so nicht beurteilen. Ansonsten wird bei uns mit Turixin-Nasensalbe, Octenisept und Octenisan (Waschlotion) saniert.
    Gruss von Streycat
     
  6. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    hab heute nochmal unseren oberarzt gefragt, er meinte da wir in eine langzeitpflege sind , wird keine antibiose eingeleitet sondern so weitergefahrn wie bisher . er will sich aber nochmal mit dem chirurgen unterhalten.... na ich bin mal gespannt....:gruebel:

    vielen dank fürs schnelle antworten!!! liebste grüße anica
     
  7. westend

    westend Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro - Frühreha
    Funktion:
    Wundmanager, Hygienebeauftragter
    Hallo Anica,

    Okay folgendes bei uns. Isolierungsmassnahmen komplett. Lavasept Nasenspray und Turixin - Salbe. Waschung mit Decontaman.

    Weiß nicht warum Du hier eine sytemische Antibiose fahren willst? Liegt denn eine systemische Infektion vor? Ist doch, so wie ich das lese eher lokal. Systemisch dann eher abzuraten, zwecks Resistenzbildung.

    Lokal spülen mit Octenisept > ein Hydrogel zum lösen der Belege ( können die eventuell lokal abgetragen werden [ Skalpell oder scharfem Löffel] ? )
    Hier eignen sich gut Silberverbände. Aquacell Silver töten die BAkterien gut ab.
    Zum abdecken einen Schaumverband um grössere Sekretreste abzudrainieren.
    Eventuell könnte man hier auch mit Maden arbeiten. [ Biomonde ]
    Ökonomisch gesehen sogar die bessere Wahl.

    Herzlichst...
     
  8. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    hallo westend!!

    isolierung komplett macht man auf langzeitpflege nicht, die kostenentwicklung wäre zu enorm... obwohl ich es auch nicht verstehn kann....
    antibiose deshalb weil die taschen bis zum knochen gehn (deshalb auch keine madentherapie) , ein staphyl.aurus verursacht doch in knochennähe ne osteomyelitis und der oberschenkel ist gerötet und überwärmt.....
    hydrogel wohl eher nicht, die wunde ist feucht genug...

    werd heut versuchen nochmal mit dem arzt zu sprechen...

    liebste grüße und einen schönen sonntag!!!
     
  9. westend

    westend Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro - Frühreha
    Funktion:
    Wundmanager, Hygienebeauftragter
    Hallo Anica,

    na das klingt ja richtig toll. Okay systemische Antibiose verstehe ich jetzt. Berechtigt, da Entzündungszeichen deutlich hervortreten.

    Okay dann vielleicht folgendes:

    > Hydrogel um Belege zu lösen, nicht zum feucht halten.
    > Silberalginat um Infektion lokal zu bekämpfen.
    > Schaumverband um überschüssige Sekrete abzudrainieren. Hier könntest Du auch mit einem Superabsorber arbeiten um VW - Intervalle möglichst zu verlängern. Zum Beispiel " Sorbion Sachet S "

    > Wichtig ist immer das spülen, spülen, spülen.

    Desweiteren:

    Gerinnungshemmer runtersetzen, Kalorienreiche Kost zuführen, Flüssigkeit bis zum Maximum was geht.

    Labor: Calcium und Albuminspiegel bestimmen, eventuell musst Du Calcium und Eiweiß substituieren.

    Versuch auf jeden Fall die Beläge runter zu bekommen. Entzündungsherde...

    Bildgebende Diagnostik:

    > Knochen CT, wenn keine Beteiligung vorliegt kannst Du es auch mit einer VAC versuchen. CAVE! Keine Knochenbeteiligung.

    > Gefäßdoppler, ist hier vielleicht noch etwas mit einem By-Pass möglich?

    Leider fällt mir jetzt hierzu nichts mehr ein. Naja ist immer etwas schwierig, wenn mann die Wunde nicht selbst gesehen hat.

    Liebe Grüsse
    Westend
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum?

    Elisabeth
     
  11. westend

    westend Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro - Frühreha
    Funktion:
    Wundmanager, Hygienebeauftragter
    Hallo Elisabeth,

    ich verstehe die Intention Deiner Frage nicht?

    Gruss
     
  12. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    hey westend!

    systemische antibiose nehm ich zurück....(hatte es 3tage nicht gesehn) der oberschenkel ist völlig reizlos , keinerlei entzündungszeichen also hat sich das wohl erledigt ....:-) die wunden ansich sind teilweise ausgekleidet mit fibrin und fibrinöser nekrose , die wundränder reizlos...
    die wunden sind ziemlich nässend also ist hydrogel kontraindiziert...
    zur zeit spüle ich mit betadine (oder in deutschland betaisadona) , betadinegaze einlegen und saugkompresse darauf , täglich.

    wäre hydrogel plus alginat nicht doppeltgemopelt?

    hr. f. erhält keine gerinnungshemmer , er hat vollkost und ist ein ziemlich guter esser , er bekommt täglich noch einen eiweissdrink.

    vac ist auch nicht möglich ,hab ich schon mit unseren oberarzt besprochen....
    bypass wohl eher auch nicht wenn gar nichts hilft wird es wohl so aussehen dass man noch ein stück weiter amputiert.

    kann man hier auch ein foto reinladen?

    liebe grüße anica
     
  13. westend

    westend Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro - Frühreha
    Funktion:
    Wundmanager, Hygienebeauftragter
    Hey Anica,

    Nee, also das Alginat soll an dieser Stelle nur das Sekret aufnehmen, was durch das Hydrogel dazukommt. Wüsste nicht warum doppelt?

    Übrigens kann ich nur sagen das Beta( wie auch immer das bei euch oder uns heißt) einen Eiweißfehler hat. Das heißt, dass es nicht durch die Fibrinbeläge kommt. Da die größtenteils aus massiven Proteinen bestehen.

    Nachzulesen bei Herrn Sellmer oder aber auch auf dr Homepage von Schülke & Mayr.

    Wie sieht es jetzt mit Maden aus?

    Grüsse

    Ps: Leider habe ich keine Patentlösung für Dich, aber ich spreche hier aus Jahrelanger Erfahrung. ( auch mit Stumpfversorgung )

    Also bei mir erzielt Hydrogel + Alginat immer ein gutes Ergebnis. Oder aber Du bekommst anders die Beläge weg. Die haben Priorietät!!!

    Naja, melde Dich wieder wi es weiter geht.

    Klar kannst Du hier Bilder anhängen, ob Du sie auch reinstellen darfst?
    No Idea...

    LG
     
  14. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    ... wenn sie den urheberrechtlichen Bedingungen entsprechen, kein Problem!
     
  15. Anica

    Anica Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stv.Stationsleitung, dipl.Wundexpertin SAfW, Berufsbildnerin
    Ort:
    Zweisimmen
    Akt. Einsatzbereich:
    Langzeitpflege
    nabend westend!

    hydrogel und alginat doppelt weil beides zur autolytischen reinigung ist entweder ich nehme hydrogel oder alginat .
    alginat bildet ja dann auch ein gel ...hydrogel ist eher für trockene nekrosen bzw zu befeuchtende wunden...und bei stark nässenden wunden kontraindiziert.
    ein alginat zur sekretaufnahme zum hydrogel ? ...da würde es dann auch eine kompresse tun....

    hm mit dem eiweissfehler muss ich mich nochmal belesen ....bei werner s. wird nicht näher darauf eingegangen...

    maden nicht wegen knochennähe.

    wenn auf dem bild das gesicht und der name nicht zu sehn sind könnte ich es doch hochladen oder ??? (gerichtet an die moderatorin:-))

    hab morgen termin mit unseren oberarzt und werden alles nochmal besprechen.... liebe grüße anica
     
  16. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Foto: mal ganz kurz offtopic!

    Hallo,

    danke der Nachfrage bevor ein Foto eingestellt wurde.
    Grundsätzlich gilt, dass der Patient zunächst mal mit der Wundfotografie an sich einverstanden sein muss (bedarf also immer der Unterschrift des Pat. oder des gesetzlichen Betreuers).
    Wenn das Foto außerhalb der Einrichtung, in der das Foto erstellt wurde, weiter verwendet wird, bedarf es erneut der Zustimmung (ebenfalls schriftlich) des Pat..(das heißt übrigens auch, dass das Foto eigentlich gar nicht die Einrichtung ohne Unterschrift verlassen darf!)
    Wenn Du also unbedingt hier ein Foto einstellen möchtest, dann sende das Foto einschliesslich dem schriftlichen Einverständnis dem Administrator zu.

    Das hat übrigens nichts damit zu tun, ob man ein Gesicht sieht oder nicht. Das Gesicht ist nicht massgebend, sondern jedes Körperteil eines Menschen.

    Also wenn der Pat. hier zufällig mal reinschauen würde und seine Wunde/sein Körperteil hier wiedersehen sollte ohne sein Einverständnis dafür gegeben zu haben, könnte es Probleme geben.

    Ich bitte um Verständnis, aber so wie ich die Sache sehe, habt Ihr das ja:trinken:.

    LG
    Trisha
     
  17. westend

    westend Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro - Frühreha
    Funktion:
    Wundmanager, Hygienebeauftragter

    Moin Anica,

    also dein Argument zwecks Alginat und Hydrogel kann ich verstehen. Wie gesagt, ich spreche hier nur aus meiner Erfahrung und habe damit immer gute Erfolge gehabt.

    Dann bleibt Dir ja nur noch ein Cavity zu nehmen um das Problem in den Griff zu bekommen. Siehe hierzu auch>
    Coloplast Deutschland - Biatain Cavity ( Nur als Beispiel )

    Ist dann auf jeden Fall die bessere Variante.

    Das mit den Maden in Knochennähe leuchtet mir jetzt noch nicht ein, aber naja.

    Zum Thema Superabsorber schau auch hier: >

    sorbion deutschland GmbH & CO. KG - Das Sortiment

    Zum Thema Eiweißfehler findest Du auch viel bei Google aber auch hier: >

    Braunol - PflegeWiki

    Naja halt mich bitte auf dem laufenden.

    Bis dahin liebe Grüsse aus Deutschland:klatschspring:
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum die Verminderung der Gerinnungshemmer? Wenn Durchblutungsstörung doch erhöhte Gefahr der Thrombose.

    Elisabeth
     
  19. westend

    westend Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro - Frühreha
    Funktion:
    Wundmanager, Hygienebeauftragter
    Hallo Elisabeth,

    Ich will jetzt nicht jede einzelne Phase der Wundheilung durchsprechen. Die Wirkung von Gerinnungshemmern dürfte ja klar sein. Nun, Wenn Gerinnungshemmer hochgesetzt werden, können Thromboplasten nicht "verkleben". Es ist dann sozusagen immer ein schmieriger Film von frischem Blut vorhanden.

    Ich hoffe das reicht. Kann aber wenn gewünscht auch ausführlicher werden.

    Bis dahin Gruss
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Leuchtet ein. Wo kann ich das nochmal nachlesen?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stumpfversorgung MRSA Forum Datum
Die Story im Ersten: OP gelungen - Patient tot (MRSA & MRGN) TV-Sendungen 15.03.2016
MRSA und Co im OP OP-Pflege 31.01.2016
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015
Journalistin sucht Kontakt für TV-Doku zu den Themen MRSA, Hygiene und Desinfektion Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 03.02.2015
Gesetzliche Richtlinien bei MRSA Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 31.12.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.