Stress in der Ausbildung

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von anne5crazy, 02.11.2007.

  1. anne5crazy

    anne5crazy Newbie

    Registriert seit:
    16.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    ich mach seit zwei Monaten die lang ersehnte Ausbildung zur Krankenschwester. Nun bin ich seit drei Wochen aber gleich auf ner Station gelandet, wo es schrecklich zuging und die eine uns Schüler nur aufs Korn genommen hat. Die Mitarbeiter konnten uns nicht helfen, weil sie selbst Angst vor ihr hatten.
    Nun bin ich zur Schule gegangen und hab mich beschwert, weil ich ja auch Angst um meine Gesundheit und Beurteilung hatte. Die hat mich jetzt auf ne andere Station versetzt, weil ich bei dem Gespräch in Tränen ausgebrochen bin.
    Es haben sich viele gemeldet, die es dort auch schrecklich fanden aber keiner hat sich getraut, mal was zu sagen.
    Die Aussprache war wie ein Schauprozess, sehr unangenehm und die Verantwortlichen haben jede Schuld von sich gewiesen.
    Nun meine Frage: war es zu früh, sich zu beschweren? Hätte ich das länger ertragen müssen, weil man ja eh nach zwei Monaten wechselt? Allerdings war ich schon krank zwei Tage, weil ich so ne Angst hatte.
    War das dumm, weil ich die vielleicht mal wiedersehe? Ich muss ja bestimmt mal Patienten holen oder hinbringen? Und wie soll ich mich verhalten, wenn ich die wiederseh?
    Ihr Schlusssatz bei der Aussprache: Mit Ihrer Einstellung wünsche ich Ihnen bei uns im Hause noch viel Kraft.
    Nett, oder?
    Auf der neuen Station ist es besser aber mein Selbstbewusstsein ist ziemlich unten. Jetzt bin ich dabei depressiv zu werden. Ist es als Bordi denn unmöglich, eine Ausbildung abzuschließen? Will am Liebsten aufgeben, weil mir der Kontakt mit den Patienten schwerer fällt, wenn es mir sowieso nicht gutgeht und Zickenterror unter den Mitarbeitern gibt es sowieso. Soll ich jetzt schon aufgeben oder wäre das dumm? Was würdet ihr tun?
     
  2. Brady

    Brady Gast

    Hallo anne5crazy,

    wenn du eine Borderline-Erkrankung hast, hätte Dir auch jeder Arzt davon abgeraten, ausgerechnet im Pflegebereich eine Ausbildung zu machen.

    Das schreibe ich jetzt nicht um Dich zu ärgern.
    Jede andere Ausbildung solltest Du in Betracht ziehen, nur nicht in dem Bereich.

    Alles Gute und liebe Grüße Brady
     
  3. anne5crazy

    anne5crazy Newbie

    Registriert seit:
    16.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Mein Arzt hat mir nicht abgeraten, im Gegenteil. Schließlich bin ich seit Langem stabil und das Problem, das ich jetzt habe, hat mit der Erkrankung nicht wirklich was zu tun.
    Ich hab schon eine Ausbildung abgschlossen (Fremdsprachenkorrespondentin) und dabei habe ich gemerkt, dass ich auf keinen Fall ins Büro will. Und ich hab ein Praktikum im Pflegebereich gemacht (ein Vierteljahr) und hatte keine Probleme.
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Warum erwähnst du es dann oben (als mögliche Ursache?) ?

    Naja, zum Thema nur ganz kurz von mir: Ob du deine Depressionen in den griff kriegst oder professionelle Hilfe benötigst, kannst nur du entscheiden. Momentan sieht es ja eher so aus, als ob du es alleine ebene nicht packst...

    Wie die Person schon sagte: Du wirst noch viel Kraft brauchen...
     
  5. anne5crazy

    anne5crazy Newbie

    Registriert seit:
    16.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Als Ursache war es nicht gemeint, sondern nur als rhetorische Frage. Ist ein völliges Vorurteil, dass man es nicht schafft, nur weil man irgendwie Borderliner ist, übrigens ne Standarddiagnose bei unklaren Sachen.
    Es geht mir mehr um die Sache auf Station an sich: ob es falsch war,sich zu beschweren. Ich war ja auch nicht die Einzige, die es dort schlimm fand, scheint also nicht nur den "Kranken" so zu gehen.
     
  6. Brady

    Brady Gast

    Hallo anne5crazy,

    nur ich weiß soviel, dass wir keinem mit diesem Krankheitsbild zu so einem Beruf raten.

    Bei dem Betriebsarzt hast Du diese Sache auch nicht erwähnt, das bedeutet für Dich zusätzlichen Stress.

    Wie schon geschrieben, ich will Dich nicht ärgern. Aber Du schreibst selber, dass Du wieder depressiv wirst.

    Du wirst selber genau wissen, was Dir gut tut oder auch nicht und auch wissen, dass man sich nicht über die Pflege von Menschen stabilisieren sollte.
    Dann ist ein Helfersyndrom nicht weit.

    Im übertragenden Sinne, wenn jemand selber leidet, hat er oft die Ansicht: "Ich verstehe genau, was dieser Mensch empfindet und kann deshalb besser helfen". Vollkommen falsche Herangehensweise....die dann nur in eine Krise führen kann, früher oder später.

    Liebe Grüße Brady
     
  7. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo anne5crazy!

    Abgesehen von den anderen Aspekten:

    Es war richtig, das auf Station anzusprechen!
    Nur was benannt und angesprochen wird, kann sich auch ändern!

    Es ist allerdings wichtig, wie und in welchem Rahmen so was stattfindet. Gegenseitige Schuldzuweisungen oder die Suche nach einem Schuldigen ist da wenig Hilfreich. Aber als Außenstehender kann ich die Situation nicht wirklich beurteilen.


    Schönen Gruß, Gego.
     
  8. Brady

    Brady Gast

    Stimmt genau, aber dann muss man es auch aushalten können.
    Man muss sich darüber im klaren sein, dass es dann auch schwierig werden kann.
    Diesen Mut gilt es immer wieder einzugehen.

    Gruß Brady
     
  9. anne5crazy

    anne5crazy Newbie

    Registriert seit:
    16.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich halte das schon aus aber da einige (wenige) meinten, dass ich mich zu früh beschwert habe, wollte ich einfach mal die Profis fragen, wie sie die Situation empfinden. Das Gespräch war soweit schon sachlich aber die Mitarbeiter haben die Schuld auf Kollegen abgewälzt bzw. einfach abgestritten, was meine Klassenkameradin und ich angebracht haben.
     
  10. MiChung

    MiChung Gast

    Hi anne,

    Du schreibst:

    wie soll man das denn von hier aus pauschal beurteilen? Mir ist nicht ganz klar, was Du denn wissen willst - ob nun die Beschwerde richtig war, oder ob aufgeben dumm wäre...

    also sich zu melden, wenn man mit einer Situation nicht zurecht kommt ist mehr wie richtig. Aber es ist wichtig, dies an Ort und Stelle zu tun und darzustellen, womit genau man nicht zurecht kommt. Manchmal ist dem Gegenüber nicht klar, was er anrichtet, manchmal ist man aber auch selbst vielleicht zu empfindlich. Das lässt sich nur im (sachlichen) Gespräch klären. Wenn das nicht hilft, nächste Station - in Deinem Fall die Schule.

    Wenn Dir aber der Kontakt zu den Patienten schwer fällt und sich das nicht im Laufe der nächsten Zeit bessert, solltest Du wirklich überlegen, ob Deine Ausbildung Sinn macht. Es geht ja schließlich um den (oft wirklich schwierigen) Kontakt.
    Vielleicht kommst Du ja jetzt auf der neuen Station besser zurecht und kannst Dich stabilisieren, aber grundsätzlich gibt es immer mal wieder Stress im Team oder mit Patienten, das muss man schon aushalten können. Man muss sich immer wieder auseinander setzen, seine Standpunkte vertreten aber auch andere Meinungen gelten lassen können.

    LG
     
  11. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    Brady...

    Warum sollte man die Berufswahl einschränken? Manche blühen in dem
    Bereich auf, andere könnten nie in einem Büro arbeiten oder der Laufbursche
    für irgendeinen Chef sein...

    Also: Warum einen Menschen mit einer BPD in seiner Berufswahl
    Krankenpflege einschränken. Mit einer begleitenden Therapie kann der
    regelmäßige Kontakt mit Menschen die beste Übung sein, aus sozialer
    Inkompetenz, Kontaktschwierigkeiten und Isolation rauszukommen.

    Von mir ein klares Kontra gegen dieses Vorurteil. Was jeder daraus macht
    kann man nicht verallgemeinern und pauschal den Betroffenen davon
    abzuraten torpediert das Selbstvertrauen erheblich.
     
  12. Brady

    Brady Gast

    Hallo Touhy,

    und genau aus deinen genannten Gründen ist dieses eben nicht gut für die Wahl dieses Berufes. Wie ich auch schon erwähnt habe.

    Man sollte sich eben nicht über den Beruf stabilisieren, da dies auch in eine Sackgasse führt. Die Arbeit ist keine Basis um gesund zu werden, sondern verlangt von jedem viel ab. Heutzutage mehr als früher.

    Ich arbeite schon sehr lange im psychotherapeutischen/psychiatrischen Bereich und würde niemandem raten es so zu probieren.

    Ich habe keine Vorurteile, nur jeder sollte seine Grenzen kennen und auch wie bei einer körperlichen Behinderung sehen, dass dieses eben nicht geht.
    Der Beruf ist keine Übungsfläche um Defizite auszugleichen oder anzugleichen. Das ist eindeutig der falsche Weg.

    Gruß Brady
     
  13. anne5crazy

    anne5crazy Newbie

    Registriert seit:
    16.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich frage mich, warum so eine Diskussion um die Krankheit losbricht. Ich wollte was ganz anderes wissen. Im Übrigen finde ich es äußerst merkwürdig, dass ausgerechnet Pflegekräfte solche Vorurteile (als etwas anderes kann man die Kommentare nicht bezeichnen!) haben.
    Auf der jetzigen Station komm ich inzwischen sehr gut klar, auch mit schwierigeren Kollegen. Die Situation auf der alten Station war nämlich ziemlich schlimm und keineswegs normal.
    Ich habe mich schon vor drei Jahren für die Pflege entschieden, als ich noch gesund war und habe ein Vierteljahr im Krankenhaus gearbeitet, weil ich eigentlich mal Medizin studieren wollte. Also nicht von der Krankheit beeinflusste Berufswahl, sondern schon länger, weil ich gerne mit Menschen arbeite. Die Kommunikationsprobleme beziehen sich lediglich auf Menschen, die sich selber nicht äußern können aber das wird langsam besser, ich muss noch Berührungsängste abbauen.
    Find ich völlig normal, dass man am Anfang Probleme hat. Nur die erste Station war die Härte.
    Und darauf bezog sich meine Frage, auf nichts anderes.
     
  14. MiChung

    MiChung Gast

    @anne5crazy

    Du hattest geschrieben:

    und fragst Dich warum jetzt so eine Diskussion losbricht???

    Liebe Grüße
     
  15. angie85

    angie85 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2006
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    egal ob borderline oder nicht: es gibt immer stationen auf denen schüler "nicht nett" (und das ist eine untertreibung!) behandelt werden. und ich bin der meinung dass solche stationen der schule auf jeden fall gemeldet werden müssen. deshalb finde ich es gut was du getan hast. und ich finde es auch nicht zu früh. im gegenteil. wenn du erst in der letzten woche deines praktikums zur schule gegangen wärst hätten sie dich gefragt warum du erst jetzt kommst. dann kommen aussagen wie "so schlimm kanns doch auch nicht gewesen sein.. immerhin hast du es x wochen dort ausgehalten" usw.. (hab ich schon erlebt..)

    ich bin überzeugt dass es richtig von dir war dich so früh zu beschweren!

    sei froh, dass du jetzt auf einer netten station bist und lass dich nicht runterziehen. wenn du genug vertrauen hast dann sprich deine erfahrungen auf deiner neuen station an und sag ihnen ganz ehrlich, dass du verunsichert bist!
    mal ehrlich, jede schwester und jeder pfleger war man schüler und viele haben sicher ähnliche erfahrungen gemacht und können dich daher auch verstehen.

    lg und alles gute
    angie
     
  16. anne5crazy

    anne5crazy Newbie

    Registriert seit:
    16.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die nette Antwort, hab mich gefreut, dass es auch unter erfahrenen Pflegern die Meinung gibt, dass die Beschwerde richtig war. Auf der neuen Station bin ich jetzt, nachdem ich mich eingelebt habe, sehr zufrieden. Die anderen wissen von der alten Station, war denen auch nix Neues und ich bin selber froh, gewechselt zu haben. Ich hätte mir ja gleich am Anfang alles kaputt machen können, wenn ich wegen so einer Station aufgegeben hätte. Kommt es wirklich oft vor, dass Schüler so schlecht behandelt werden?
     
  17. Brady

    Brady Gast

    Hallo anne5crazy,

    dann hoffen wir mal, das der Bumerang nicht nach hinten los geht.
    Es ist immer so, wenn man was verheimlicht, egal wie weit man im recht ist, werden Fragen kommen. Besonders dann, wenn es schwerwiegende sind, die normalerweise einen Ausschluss an diese Ausbildung bedeutet hätten.

    Liebe Grüße Brady
     
  18. angie85

    angie85 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2006
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    naja.. ich bin eigentlich nicht so erfahren, bin selbst noch schülerin (2. jahr). ;)
    mein 1. praktikum war leider auch nicht so toll..

    ob es oft vorkommt?.. naja das kann man eingentlich nicht beantworten. aber es gibt einfach stationen auf denen schüler nicht sehr beliebt bzw nicht angesehen sind. aber auf der anderen seite gibt es auch tolle stationen die schüler ernst nehmen und auch froh sind wenn schüler etwas neues auf die station bringen.
     
  19. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    @ Brady und interessierte:

    um den Tread nicht zuzuspammen, habe ich hier mal einen neuen aufgemacht
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stress Ausbildung Forum Datum
Pflegende leiden bereits in der Ausbildung unter Stress Ausbildungsinhalte 01.10.2010
Werbung "Viel Druck und Stress" - Entstehung von psychischem Stress bei der Arbeit Werbung und interessante Links 01.06.2016
News Auch bei hoher Stressbelastung: locker bleiben! Pressebereich 21.12.2015
Babymassage bei Frühchen - Stress oder Entspannung? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 21.05.2015
"Stress in helfenden Berufen" - Online-Studie Diskussionen zur Berufspolitik 22.04.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.