"Stopfkost" via Magensonde/PEG bei Diarrhoen

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von sisterNic, 06.01.2009.

  1. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo Ihr Lieben,

    ich bräuchte mal eure Hilfe.

    Vor kurzem hat ein Doc bei einer Patientin mit anhaltenden Diarrhoen Stopfkost angeordnet.
    Beim 2.Mal war er etwas angefressen, weil er meinte, er hätte es schon mal aufgeschrieben, aber anscheinend wurde s nicht beachtet.
    Ganz ehrlich, bis dahin konnte ich mit Stopfkost nur in Bezug auf enterale Ernährung was anfangen, aber nicht in Bezug auf liegende MS oder eine PEG.

    Mir ist bekannt, dass man Naturjoghurt, stilles Wasser (Mineral-sowie abgekocht) geben kann, dazu haben wir der Patientin extra aus der Küche klare Brühe kommen lassen, die sie über die MS bekommen hat.

    Es gibt schon so ein ähnliches Thema hier, aber mir geht es jetzt speziell um die Stopfkost, so dass ich es als neuen Thread eröffnet habe.

    Was wisst ihr denn, was man alternatov noch geben könnte?

    Schokolade stopft auch, wäre dann Kakao alternativ möglich?
    Weil wenn Naturjoghurt geht, warum dann nicht vielleicht auch Milch mit Kakaopulver?

    Banane pürieren usw. würde ich nicht, die Verstopfungsgefahr der Sonde wäre zu gross bzw. vorprogrammiert.

    Brauche also möglichst fix brauchbare Vorschläge, damit ich die Sachen mit auf Station nehmen kann, um damit zu arbeiten.

    Ich danke Euch schon mal.

    Liebe Grüsse und einen schönen Tag.

    Nicole
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sister Nic,

    bevor ich irgendwelche dubiosen Dinge mache, wäre es gut zu wissen, was ist der Auslöser für die Enteritis?

    Wenn ich deinen Text richtig interpretiere wurde daran noch nicht gedacht.

    Ursachen für eine Enteritis können sein:


    • zu hohe Laufgeschwindigkeit der Ernährung
    • falsche Auswahl der Ernährung
    • Krankheitserreger, gerne Clostridien oder auch Salmonellen
    Ansonsten, ist mir nichts bekannt das man über eine PEG als "Stopfkost" geben könnte. Wie wäre es mit der Hinzuziehung einer Diätassistentin?
    Wir DA's haben manchmal ganz brauchbare Tipps, dürfen aber auch keine Ferndiagnosen stellen und ohne Einsicht in die Krankenakte ist dies auch nicht möglich.

    Schönen Tag
    Narde
     
  3. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    hi Narde..

    hab ich vergessen zu erwähnen.

    Die Patientin hatte noch keine Ernährung via MS, sie bekam bisher nur die Medis darüber.
    Das Ergebnis der Stuhlprobe war bis dahin noch nicht bekannt, da unser Labor die erste Probe verschlampt hat.

    LG, Nic
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieder mal ein schönes Beispiel für die Problematik: der hochspezialisierten Arzt= Fachidiot.

    Frag ihn doch mal, ob er immer ohne Diagnostik therapiert... ob er bei einem Schlaganfall sofort Heparin gibt ohne vorher abzuchecken ob es sich um einen ischämischen oder hämorragischen Insult handelt.

    Zur Frage: Ich denke, der Doc erinnert sich an seine eigene Kinderzeit oder an das Vorgehen bei Babys. Dort gibt (?)/ gab man Reisschleim. Das würde auch über die Magensonde gehen.

    Besser wäre, nach der Ursache suchen.

    Problem: Diarrhoe bei bisher nicht erfolgter Ernährung

    mögl. Ursachen:
    1. Antibiotika-assoziierte Diarrhoe
    2. peristaltikbeschleunigende Medikamente: z.B. Kalymin
    3. Autoimunerkrankung: z.B. Colitis ulcerosa
    4. infektiöse Darmerkrankungen: z.B. Viren, Bakterien und Parasiten
    5. Nebenwirkung von Medikamenten

    Falls eine Dysenterie vorliegt, ist eine Darmmotilitätssenkung mit Medikamenten und "Stopfkost" kontraindiziert.

    Elisabeth
     
  5. Ann26

    Ann26 Newbie

    Registriert seit:
    22.09.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    hier ein paar Tipps bei Durchfallen bei Sondenkostgabe.
    Bei uns bekommen die Patienten über die Sonde Schokoladen Sk, OPD oder einfach Humana. Das hilft eigentlich immer am besten.:nurse:
     
  6. Susanne Huber

    Susanne Huber Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2005
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager, Praxisanleitung
    Hallo also ich bin immer noch dafür, die Ursache zu behandeln:

    Es gibt 3 Ursachen für Diarrhoe bei PEG-Sonde
    1. Grunderkrankung des Patienten
    2. Medikamente, die eine Diarrhoe verursachen
    3. Applikation oder Auswahl der Sondennahrung.

    Beispiele zu 1: Infektion, Tumor etc.
    Beispiele zu 2: Laxantien (kein Witz), Absetzen von opstipierenden Medikamenten, z.B .Opiate
    Beispiele zu 3: Kostaufbau zu schnell (vielleicht hier die Ursache?) Zu viel, zu schnell, zu hochkalorisch bei Beginn, zu kalt, infizierte Nahrung, keine Ballaststoffe, Nahrungsunverträglichkeit (Lactose?)

    Therapie:
    1. Ursache beseitigen :-)
    2. Verlorene Flüssigkeit (und E-Lyte) ersetzen
    3. Weitere Therapie individuell

    Stopfkost bei PEG-Sonden gibt es nicht. Alles experimentell.

    Fazit: Ernährungsberatung hinzuziehen.

    Viele Grüße Susanne (Ernährungsberatung :-))
     
  7. Fast1engel

    Fast1engel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Entlassungsmanagement
    Funktion:
    Praxisanleiter, WTcert® DGfW
    Hi,

    meine Vorschreiberinnen haben ja schon einiges zu Ursachen geschrieben. Ich betreue gerade eine Patientin, bei der sich als Ursachen für die Diarrhoen eine Lactoseintoleranz herausstellte. Ohne Diagnostik wären wir da nie drauf gekommen :-)
    Es gibt von einem bekannten Hersteller von Babynahrung mittlerweile auch Sondenkost. Dieser Anbieter hat auch sondengängigen Karotten- Reisschleim im Angebot, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe :-)

    Liebe Grüße und viel Erfolg,

    der Fast1Engel
     
  8. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo zusammen!

    Wie schon einige VorschreiberInnen schon gepostet haben:
    zuerst Ursachenabklärung!
    • Medikamenten-(neben-)wirkungen? (z. B. kann auch Paspertin[r] im Einzellfall Diarrhoen auslösen...)
    • Infekt?
    • Nahrungsunverträglichkeit? (Temperatur, Laufrate, Zusammensetzung...)
    Als Möglichkeit, wenn alle anderen Ursachen für die Diarrhoe ausgeschlossen sind, gibt es noch Aplona[r] (Apfelpulver), daß sich aufgelöst auch über eine PEG verabreichen lassen sollte.
    Oder als "schwerer Geschütze" z. B. Lopedium[r] oder Opium-Tinktur.

    (Natur-)Joghurt ist schon ein guter Ansatz, um die Darmflora wieder aufzupäppeln. Der Schuß kann aber bei Lactoseintoleranz nach hinten losgehen...

    Schönen Gruß, Gego.
     
  9. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hi an alle..

    hier noch ein paar Punkte:

    Problem: Diarrhoe bei bisher nicht erfolgter Ernährung

    Patientin hat vorher schon sehr wenig gegessen, bis sich ihr AZ so verschlechterte,dass sie eine MS benötigte.

    mögl. Ursachen:
    1. Antibiotika-assoziierte Diarrhoe

    Die Patientin hat keine Antibiose laufen,da der Stuhl bact-Befund vollkommen ohne Befund war.

    2. peristaltikbeschleunigende Medikamente: z.B. Kalymin

    bekommt sie keine

    3. Autoimunerkrankung: z.B. Colitis ulcerosa

    nicht bekannt

    4. infektiöse Darmerkrankungen: z.B. Viren, Bakterien und Parasiten

    alle Tests negativ

    5. Nebenwirkung von Medikamenten

    habe jetzt nicht alle Medis im Kopf, aber dabei ist ACC, Beloc und noch 2 weitere, die nicht für Diarrhoen bekannt sind (auch wenn sicher jedes Medikament sich in irgendeiner Art und Weise auf den Körper niederschlägt)

    Falls eine Dysenterie vorliegt, ist eine Darmmotilitätssenkung mit Medikamenten und "Stopfkost" kontraindiziert.

    Die Patientin hat keine Dysenterie.
    Auf Lactoseintoleranz wurde bisher nicht geprüft,da die Diarrhoen ja auch weitergingen,als sie für ein paar Tage komplett parenteral ernährt wurde.
    Werd es dem Doc aber mal vorschlagen.



    Derzeit wird siemit klarer Brühe, Naturjoghurt, Wasser und seit heut wieder PRE-Nahrung aufgepäppelt.
    Die Diarrhoen bestehen weiter, die Konsistenz lässt sich als flüssig-breiig grünlich (wie Spinat) beschreiben.

    Werd morgen mal den Doc fragen,ob sie Adamin oder Kaoprompt haben darf, das hat bisher auch immer sehr gut gewirkt, war aber leider in letzter Zeit nicht zu bekommen im Haus.

    Falls einer einen Namen zu dem Hersteller der "Babynahrung-SK" hat,bitte per Mail.

    So,dass zu dem aktuellen Stand.

    LG und danke schonmal für die Antworten.

    die sisternic
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist ein Test auf Viren erfolgt? Für mich hört sich das nach Rotaviren an.

    Warum hat sie vorher schon schlecht gegessen? Und hatte sie zu diesem Zeitpunkt bereits eine Gastroenteritis?

    Wie lange bestand eine Nahrungskarenz?

    Elisabeth

    PS: Bei ACC wird Diarrhoe als Nebenwirkung beschrieben.
     
    #10 Elisabeth Dinse, 09.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.2009
  11. Susanne Huber

    Susanne Huber Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2005
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager, Praxisanleitung
    Die Nahrung des Babynahrungsherstellers (s.o.) enthält Lactose.

    LG Susanne
     
  12. Fast1engel

    Fast1engel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Entlassungsmanagement
    Funktion:
    Praxisanleiter, WTcert® DGfW
    Hi,

    Es gibt auch mittlerweile eine lactosefreie Geschmacksrichtung, Rest folgt per Mail ;)

    Liebe Grüße,
    der FastEngel
     
  13. papu

    papu Gast

    Hallo sister-nic,
    flüssig-breiig-grün grüßt in der Regel die Clostridie.....und sie riecht nicht besonders gut!!!
    Ansonsten würde ich eine "PEG-Schwester fragen, wenn alle möglichen Ursachen abgeklärt wurden,welche Sondennahrung sie empfiehlt.

    Gruß
    papu
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was ist denn das nun wieder???
     
  15. papu

    papu Gast

    :-):gruebel::-) grins
    PEG (perkutane endoskopische Gastrostomie)
    Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ist die Anlage einer Ernährungssonde. Diese wird mit Hilfe eines Endoskops durch die Bauchwand in den Magen eingeführt.
    Über die PEG-Sonde ist eine Ernährung direkt über den Magen-Darm-Trakt möglich (enteral). Damit kann Füssigkeit bzw. flüssige oder dünnbreiige Nahrung verabreicht werden.
    Die "PEG-Schwester" ist im weitesten Sinne für die Ernährung dieser Patienten z.B. zu Hause oder in Heimen zuständig, sorgt für "Nachschub" von z.B. Nutrison und weiß welche Sondenkost gut vertragen wird etc.pp.
    Die meißten KH arbeiten inzwischen mit diesen Ernährungsberaterinnen zusammen (gehört unter anderem zum Entlassungsmanagement dazu, wenn ein Pat im KH eine PEG bekam und zu Hause/Heim damit versorgt werden muss)
    LG
    papu
     
  16. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Danke, Ernährungsberaterin hätte ich aber auch verstanden...
     
  17. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo..

    um nochmal klarzustellen:

    alle abgenommenen Stuhlproben waren bisher negativ auf Viren,Clostridien, Cl.difficile-Toxin und dergleichen.

    Die Patientin kam ursprünglich aus einer anderen Klinik mit Platzbauch bei Z.n. Adeno-Ca oder sowas (habs leider gerad nicht genau im Kopf).

    Gegessen hat sie aus dem Grund schon immer wenig, weil sie meinte, ihr würde permanent schlecht sein trotz eingeleiteter Therapien mit Vomex und MCP.

    Diarrhoen bestanden schon zu diesem Zeitpunkt.

    Eine PEG-Schwester haben wir nicht und die Diätassistentinnen wissen auch nicht weiter.

    Die Apotheke hat nun Peptisorb empfohlen, am 1. Tag 500ml, welches wir in 50 ml-Bolusgaben per Pumpe veranreicht haben, am 2. Tag sollte es auf 750ml, am 3.Tag auf 1l gesteigert werden.
    Inwieweit sich ein Erfolg zeigen sollte, wusste der Chefapotheker auch nicht, ausser dass evtl. die Diarrhoen weniger werden.

    Der Stuhlgang war für 2 Tage komplett gelblich-bräunlich-flüssig (da lief Standard-Nahrung, was bei einer nicht vorhandenen physiologischen Darmflora nicht von Vorteil war-muss dazusagen,an diesen Tagen hatte ich Spätschicht und hab die Pat. mit der Nahrung so übergeben bekommen).
    Nach 1/2 Tag Nü-sein, da sich die Pat. die MS gezogen hatte, wurde der Stuhl wieder grün-spinatartig, gerochen hat er nicht, und Clostridiendiarrhoe schaut auch anders aus.

    Mehr weiss ich momentan nicht zu berichten, ausser dass die Patientin auf die interne Abteilung übernommen werden und demnächst noch eine PEG erhalten soll.

    Wenn jemandem noch was passables einfällt, dann her mit den Vorschlägen.
    Einiges habe ich ja schon bekommen, vielen Dank euch schonmal dafür.

    Viele liebe Grüsse und einen schönen Tag noch.

    Nicole
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Eine kaputte Darmflora lässt sich eventuell mit Colistin wieder aufbauen. Dieses kann auch über die PEG verabreicht werden. Ist natürlich ein Medikament, braucht also eine ärztliche Anordnung - aber fragen kostet ja nichts.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie kann man mit Colistin die Darmflora wieder aufbauen????

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stopfkost Magensonde Diarrhoen Forum Datum
Fixierung von Magensonden Arbeitshilfsmittel 03.10.2015
Aspirationsgefahr bei liegender Magensonde (nasogastral) Kinderintensivpflege 19.08.2014
Hepatitis-B-Ansteckung durch Wasser aus Magensonde? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 17.09.2012
Wie fühlt sich eine nasale Magensonde an? Intensiv- und Anästhesiepflege 24.01.2012
Medikamentengabe über Magensonde in der Abschlussprüfung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 16.01.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.