Stillen: Milchproduktion steigern?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde / Homöopathie" wurde erstellt von su81, 15.10.2008.

  1. su81

    su81 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.04.2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    hallo.

    weiß jemand etwas homöopathisches?

    ich danke euch!
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Su,

    ich kenne Stilltee, gibt es von den verschiedensten Herstellern.

    Schönen Tag
    Narde
     
  3. schokofee

    schokofee Stammgast

    Registriert seit:
    22.10.2007
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Hallo Su81,

    die Nachfrage regelt das Angebot.
    Zur Steigerung der Milchproduktion sollte öfter angelegt ( oder abgepumpt ) werden.
    Viel trinken ist natürlich auch wichtig, unterstützend gerne auch Milchbildungstee, z.B. von Weleda oder aus der Apotheke.
    ( Ob der nun aber tatsächlich so viel bewirkt, kann ich nicht sagen - vielleicht weiß da jemand anderes was dazu.)

    Gruß, Schokofee
     
  4. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    Milchbildungstee ( Reformhaus, Bioladen)
    Viel trinken
    ich habe nach den Geburten Oxitozin-Nasenspray bekommen (dies bitte googeln oder Wikipedia) oder bis morgen warten, dann kann ichs erklären, muß zum Dienst...
     
  5. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    homöopatisch weiß ich nicht.
    aber wie schon erwähnt viel tinken, nach möglichkeit keinen streß / nicht tunter druck setzen mit der "milchabgabe", stilltee, wobei der vllt eher als plazebowirkt, aber egal:-) wenns hilft und schön entspannen immer.

    möglichst keinen pfefferminztee (manche sagen auch und nciht viel zucker, was mir aber bisher niemand erklären konnte, wurde nur gesagt).

    <- hab selbst noch kein kind, war nur letztens auf der wöchnerinnenstation :-)
     
  6. annawelle

    annawelle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Su81,

    zur Steigerung der Milchmenge hilft es häufiger Anzulegen; viel trinken steigert die Menge dagegen nicht, sondern führt eher zu einem verzögerten Milchspendereflex.
    In welcher Phase (Früh-, Spätwochenbett, einige Monate altes Kind) möchtest Du die Milchmenge denn steigern?

    Gruß Anna
     
  7. petite

    petite Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie mit HNO
    In meiner Ausbildung war ich auf einer Wöchnerinnen-Station, die haben den Mütter nach der Entbindung immer Arnica-Globuli gegeben, aber eher zu Beruhigung als zur Milchsteigerung. => D.h. aber auf jeden Fall Vermeidunug von Stress, Zwang, Druck beim Stillen! Sonst sollen ganz gut diese Stilltee aus der Apotheke, Drogerie, etc. helfen.
     
  8. petite

    petite Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie mit HNO
    Und Pfefferminz- o. Salbeitee solltest du auch nicht trinken, der Tee verringert die Milchproduktion, hilft daher eher beim Abstillen!
    Außerdem solltest du vorsichtig sein mit scharfen Gewürzen, Knoblauch, Zwiebeln und Kohlarten (auch Bohnen, Erbsen, Linsen, etc.); die Öle aus K und Z gehen in die Milch über und verädern so den Geschmack der Milch, Kohl bläht.
     
  9. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Warum sollte denn die Milchbildung gesteigert werden?
    Das Baby holt sich das was es braucht - und wie hier schon erwähnt wurde: die Nachfrage regelt das Angebot!
    Milchbildung steigern kann also nur funktionieren, wenn durch Saugreflex (durch Anlegen oder Abpumpen) neue Milch produziert wird.
    "Stilltee" hat eine unterstützende Wirkung dabei, dieser sollte aber auch nicht in "Massen", sondern in "Maßen" genossen werden.

    Dass man als Stillende Kohl, Zucker, kohlensäurehaltige Getränke etc. vermeiden soll ist lediglich eine Hypothese - nachgewiesen wurde das bisher nicht, dass die Babys dadurch die sog. "Drei-Monats-Koliken" bekommen. Im Gegenteil: wenn man Ergebnissen von groß angelegten Studien Glauben schenken darf, gibt es keinen Zusammenhang zwischen schreienden Säuglingen (die dann alle angeblich "Drei-Monats-Koliken" haben) und der Art der Ernährung der stillenden Mutter.

    Ferner kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass eine frisch gebackene Mutter einen sehr guten Instinkt hat, was das Baby braucht, und was es nicht braucht.
    Das Durcheinandergerede von Kinderkrankenschwestern und Hebammen, dazu was in den zahlreichen Elternratgebern drin steht, machen einen kirre und bringen einen an den Rand der Verzweiflung. Und eine verzweifelte Mutter braucht ein Baby schon mal gar nicht.

    Ich kann einen Top-Ratgeber empfehlen: "Das Stillbuch" von Hannah Lothrop.
    Ich habe meine beiden Kinder gestillt, zusammen gerechnet 1,5 Jahre lang - wenn ich dieses Buch nicht gehabt hätte, ich hätte nach wenigen Tagen das Stillen aufgegeben. Die Autorin bringt die Mutter auf den richtigen (Still-)Weg.

    LG
    Trisha
     
  10. annawelle

    annawelle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Trisha, Deinen Beitrag finde ich sehr gut, diese ganzen Ernährungsempfehlungen in der Stillzeit sind doch sehr kulturell bedingt, am Besten ausgewogen von allem essen was schmeckt!
    Wenn man diesen Empfehlungen folgt, darf eine stillende Frau nämlich gar nichts mehr essen. Neben den von petite genannten angeblich schadenden Sachen gehören in den westlichen Industrieländern außerdem noch Zitrusfrüchte, "saure" Obstsorten und Schokolade, also eigentlich dürfte man gar nichts mehr essen ...
    Häufiger Stillen bringt mehr Milch, sonst nichts.

    @petite: Arnika gibt man im Wochenbett um eine Schwellung oder Hämatombildung zu vermeiden, hat nichts mit der Milchbildung zu tun!
    Salbeitee verringert die Milchmenge, das ist richtig, nicht nur im Frühwochenbett, sondern während der gesamten Stillzeit.

    Gruß Anna
     
  11. Cat5

    Cat5 Newbie

    Registriert seit:
    26.01.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hrmpf, warum musste ich denn in der Ausbildung auf der Wöchnerinnenstation diesen fiesen Anis-Kümmel-Fenchel "Milchbildungstee" kochen wenn der garnicht nötig ist :knockin:

    Das war echt fies, wärend die Schwestern morgens Übergabe machten und Kaffee tranken durfte ich in einem winzigen Raum unmengen von dem Zeug zubereiten und anschließend das Bufet für die Wöchnerinnen vorbereiten. Von damals hab ich noch eine Abneigung gegen Anis und Fenchel - mit Kümmel freunde ich mich gerade so langsam wieder an.

    Gruss Cat5
     
  12. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    @cat5: Du hast den Tee nicht umsonst gekocht!!Ich habe ihn während der Stillzeit literweise getrunken und hatte schon der Eindruck, dass er mir gaholfen hat. Überhaupt viel trinken...
    Und das Buch von Hannah Lotrpo sollte auf jeder Wöchnerinnen Station Pflicht sein, wirklich die letzte Rettung in all dem Buchkauderwelsch.
     
  13. annawelle

    annawelle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wer Anis-Fenchel-Kümmel-Tee gerne trinkt kann das tun, egal ob stillend oder nicht. Ihn als "Milchbildungstee" zu bezeichnen ist schlichtweg falsch. Und wie schon gesagt, literweise Flüssigkeit zu trinken, wenn der Körper nicht daran gewöhnt ist führt zu einem verspäteten Milchspendereflex und damit zu Stillproblemen.
    Gruß Anna
     
  14. beatnik

    beatnik Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    es gibt einige homöopathische mittel, die hebammen bevorzugt empfehlen, z.b. phytolacca, pulsatilla, lac defloratum.

    bei meinem ersten sohn habe ich erfolgreich lac defloratum eingesetzt, hoch potenziert in C200.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stillen Milchproduktion steigern Forum Datum
Stillen: Steigerung der Milchproduktion im 6. Monat Fachliches zur Kinderkrankenpflege 11.01.2012
Stillen bei Trisomie 21 Gynäkologie / Geburtshilfe 11.11.2012
Erste Breikost und Stillen Fachliches zur Kinderkrankenpflege 01.07.2008
VELB-ILCA-Kongress - internationaler Kongress Laktation und Stillen Pflegekongresse + Tagungen 08.12.2007
Richtlinien Stillen Fachliches zur Kinderkrankenpflege 06.07.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.