Stechampullen aufziehen?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von sternli8484, 22.11.2007.

  1. sternli8484

    sternli8484 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.01.2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Pflegefachfrau HF
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Chirurgie
    hallo!

    Ich musste heute feststellen, dass ich noch nciht richtig weiss wie man aus Stechampullen aufzieht!
    Diese mit oben Gummi drauf und aus Glas sind! Wenn ich dort Liquemin(oder sonstwas )raus holen möchte, wie kann ich richtig vorgehen??
     
  2. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Also ich kenne es so:
    Da diese Stechampullen ja mehrfach genutzt werden, desinfizieren, dann mit sterielen Tupfer abwischen.

    Gewünschte Menge entnehmen, auch auf saubere Arbeitsweise achten und die Stechampulle versorgen.

    Habe ich zu kompliziert geschrieben?
     
  3. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Hallo, ich desinfiziere den Gummistopfen und dann kommt bei uns ein Minispike in die Flasche. Da dieser wiederverschliessbar ist bleibt die Flüssigkeit innen steril.
    Du kannst jederzeit mit einer Spritze die Menge entnehmen die du brauchst.:fidee:
     
  4. LinusFan

    LinusFan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2007
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    unfallchirurgische Intensivstation
    Wir benutzen auch TackySpikes.
    Manche Kollegen nehmen auch eine 1ner Kanüle und machen dann einen Stöpsel drauf.

    Aber ich arbeite da nur mit Spikes...
     
  5. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Wir haben leider keine spikes.
    Naja und Stechampullen nur bei Insulinen.

    Ah da fällt mir grad ein, wir haben für Antibiosen so spikes. Aber nur wenn diese Pulver sind und sie z.B. mit NACL 0,9 % gemischt werden.

    Aber das war ja nicht die Frage.

    anja
     
  6. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Das sind dann Überleitkanülen. Die kannst du nicht dafür nehmen.
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Mietze-Katze,

    da verwechselst du etwas, es gibt auch Mini-Spike mit und ohne Bakterienfilter.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  8. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Ok, Narde
    bei uns gibt es eben nur die Überleitkanülen. Wollte nix falsches schreiben:fidee:
     
  9. Schwester Sonja

    Schwester Sonja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.11.2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester, Rettungsassistentin, Radiologieassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie OP, NA und Röntgen
    Bei uns nehmen wir auch Mini-Spikes.
    Allerdings muß man darauf achten, daß die Lösung/Medikament auch mit Datum und Uhrzeit versehen wird, da man es dann innerhalb 24h aufziehen muß (spezielle Medikamente ausgenommen).
    Wir brauchen sie hauptsächlich für 50ml-Flaschen-Xylocain, das geht sowieso an einem Tag weg.

    Leider wird das oft vergessen im Eifer.
     
  10. Flocky

    Flocky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köhn Schleswig Holst
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    soweit ich weiß soll man für die Stechampullen ( Heparin und Insulin ) keine Minispikes nehmen der Gummipfropfen ist zu klein und mit einem Minispike kommen kleinste Partikel in das Medikament und die Minispikes haben keine Partikelfilter.
    Bei 50 ml Flaschen ist das was anderes.

    LG Flocky
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Flocky,

    das kommt auf die Minispike's an, es gibt auch welche für die kleinen Fläschchen mit Partikelfilter.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Bei unseren Heparinampullen sind sogar Minispikes mit in der Packung...
    Ich denke das ist auf jeden Fall besser als 50x das Gummi zu punktieren und einzeln aufzuziehen...
     
  13. Poncic

    Poncic Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.10.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Algesiologische Fachassistenz
    hi,
    in manchen Kliniken sind die mini-spikes verboten, man darf Medikamente nur mit der Kanüle aufziehen. In unserer Klinik darf man die mini-spikes benutzen --> auf diese art angestochene Amp. darf 24h verwendet werden.

    Gruß Poncic
     
  14. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo zusammen!

    Nur zur Klärung: es gibt durchaus Mini-Spikes[r] mit Filter!
    Laut Hersteller (Braun):
    • "grün": 0,45 µm Belüftungsfilter, kein Partikelfilter (Einzelpreis: 1,35 Euro)
    • "blau": 0,45 µm Belüftungsfilter, 5 µm Partikelfilter (Einzelpreis: 1,82 Euro)
    • "rot": 0,2 µm aerosoldichter Belüftungsfilter, 5 µm Partikelfilter (Einzelpreis: 3,73 Euro)
    Na, die Begründung würde mich aber schon interessieren!


    Schönen Gruß, Gego.
     
  15. Poncic

    Poncic Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.10.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Algesiologische Fachassistenz
    hi,
    die genaue Begründung kenne ich nicht, in den Pflegerichtlinien stand, daß es aus hygienischen Gründen nicht erlaubt ist.

    Gruß
     
  16. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo Poncic!

    Die "Untersuchungsergebnisse" der Hygienestudie, die das belegen sollen möchte ich sehen! :thinker:

    Da wird wohl eher die finanzielle Seite den Ausschlag gegeben haben was dann in der "Hygienevorschrift" ohne zu hinterfragen niedergelegt wurde.

    Der "einfache" Mini-Spike[r] von Braun kostet 1,35 Euro, die einzelne Kanüle (Sterican [r], G18 x 1 1/2") vom gleichen Hersteller etwas mehr als 0,04 Euro.

    Wenn mehr als 30 Einzelentnahmen aus der Stechampulle erfolgen, dann "rechnet" sich die Benutzung eines Mini-Spikes[r] im direkten Kostenvergleich.

    Wenn in die Betrachtung noch eventuelle Kosten durch Behandlung von z. B. Infektionen bei Patienten einfließen, dann sieht die Kalkulation schon ganz anders aus, da "rentiert" sich die Benutzung von Mini-Spikes[r] wohl schon ab der ersten Entnahme.


    Schönen Gruß, Gego.
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    Mini Spike's dürfen nicht für grössere Flaschen als 100 ml bei uns benutzt werden, aus hygienischen Gründen, soweit ist es richtig. Bei uns hatte es sich mal eine Weile eingebürgert, dass auf 500ml Flaschen auch Minispike's kamen.

    Minispike für z.B. Heparin und Insulin sind jedoch nach wievor erlaubt.

    Wir hatten schon mal einen Thread: http://www.krankenschwester.de/foru...ionskrankheiten/7153-minispikes-verboten.html

    @Gego, ich hoffe du hast nicht deine Hauspreise genannt, sondern offizielle aus dem I-net.

    Schönen Abend
    Narde
     
  18. sternli8484

    sternli8484 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.01.2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Pflegefachfrau HF
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Chirurgie
    ja danke für die Antworten, aber ich dachte eigentlich ohne Spikes!Einfach so mit der Spritze in die Flasche und ausziehen aber ich merke das geht mega streng...
     
  19. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo zusammen!

    @ narde2003:

    Das sind die "offiziellen" Preise des Herstellers von seiner Internetseite. Unsere "Hauspreise" dürften niedriger sein. ;)

    @ sternli8484:

    Da hilft es vorher etwas Luft in der Spritze aufzuziehen, die dann in die Ampulle gespritzt wird. Etwas weniger, als dann an Flüssigkeit entnommen werden soll, beugt einem Überdruck und somit einem Verspritzen vor.

    Aber: aus hygienischer Sicht ist eine mehrfache Entnahme aus einem Mehrdosisbehälter so nicht in Ordnung!


    Schönen Gruß, Gego.
     
  20. Poncic

    Poncic Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.10.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Algesiologische Fachassistenz
    sternli,
    wenn dich das Thema noch interessiert, dann schreibe ich die wie ich es mache: 1. Desenfektion mit d. tupfer
    2. ziehe ich so viel Luft in die Spritze, wie ich an ml-menge aus der Stechampule aufziehen will
    3. gebe diese Luft in die Stechampulle--> und die gewünschte menge an Flüssigkeit kommt zurück fast wie von allein

    @Gego, die von Dir geforderte Hygienestudie kenne ich nicht,daß man die Spikes nicht benutzen darf habe ich bei einer Hospitation gesehen. In der Klinik wo ich arbeite sind die Spikes erlaubt. ;)

    Gruß, Poncic
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stechampullen aufziehen Forum Datum
Liquemin aus Stechampullen Pharmakologie 17.04.2008
Perfusor-Spritze richtig aufziehen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 07.01.2016
L-Polamidon aufziehen Pharmakologie 27.02.2011
Dipidolor: wie lang haltbar nach dem Aufziehen? Pharmakologie 19.11.2010
Lasix: wie lange lagern nach Aufziehen? Pflegebereich Innere Medizin 15.11.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.