Stationsleitungsaufgaben?!

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von pffanja, 24.05.2007.

  1. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    hallo ihr,
    habe gestern eine fehler gemacht.
    naja ich finde nicht so wirklich, dass es ein fehler war aber ich hätte einfach meinen mund halten sollen.
    auf meiner station ist zur zeit chaos. neue mitarbeiter, viele frischdiplomierte, neue fachrichtung...
    mit der leitung sind wir alle nicht zufrieden. alle lästern. wir haben ihr schon mehrfach gesagt was wir fordern.
    z.b. nicht nur bürotage, vermehrte pflege, mehr fortbildungen um ihr vorhandenes wissen wieder aufzufrischen und vieles mehr.
    sie sagt immer ja und macht aber nichts.
    naja bei mir versucht sie sich immer zu profilieren, sich durchzusetzen was sie bei dem rest des teams nicht schafft.
    nach 2 tagen dienst mit ihr sind wir gestern aneinander gerasselt.
    und sie fragte mich warum ich sie nicht ernst nehme.
    darauf sagte ich, dass ich leitungen aus deutschland anders kenne. ich es gewohnt bin, dass sie eine station leiten und nicht versuchen mit jedem auf gut freund zu sein.
    darauf folgte natürlich von ihr, dass ich ein gespräch bekomme.
    und das bedeutet nie etwas gutes.

    nun meine fragen;
    habt ihr vielleicht, eine auflistung von kompetenzen die eine leitung haben muss?
    oder eine stellenbeschreibung?
    soll ich erwähnen, dass selbst die chefärzte über sie lästern. da sie alle als unfähig empfinden.
    hmm habt ihr tipps fürs gespräch?

    vielen dank
    anja
     
  2. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hallo Anja,

    bin stellvertretende Stationsleitung einer Dialyse. Und ich würde sagen: So stürzt man die Leitung!
    Hört sich ganz nach ner Meuterei an. Werde und will dir hier keine Tips für dein Gespräch geben aber mein Rat ist: Bleibe sachlich und korrekt. Auf keinen Fall die Ärzte mit ins Gespräch bringen! Die werden das dann auf ihre Weise schon klären.:dudu:

    Viele Grüße aus dem sonnigen Harz.......Matze
     
  3. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    ich will sie nicht stürzen.
    das bringt eh nichts.
    und es haben schon ganz andere versucht.

    ich will einfach, dass sie unwichtigkeiten nicht so ernst nimmt.
    und normal mitarbeitet...

    naja und ich dachte wenn ich die kompetenzen einer leitung habe, kann ich es gut bergünden...

    trotzdem danke
     
  4. Tildchen

    Tildchen Gast

    Hallo ppfanja,

    ich lese aus deinem Statement heraus, dass du von einer Leitung erwartest, dass sie mitpflegt und zusätzlich (und das für wesentlich mehr Verantwortung und ein bißchen mehr Geld) ihre Leitungsaufgaben mal so nebenher erfüllt. Das sind Vorstellungen, wie vielleicht vor einigen Jahren noch praktikabel waren. Heitzutage haben die Aufgaben einer Leitung eher Management funktion. Vielleicht solltest du es mal mit etwas Verständnis für die Aufgabe deiner Stationsleitung versuchen. Der Job ist nicht gerade einfach, man sitzt zwischen den Stühlen (PDL und Team) und man schafft es nicht alle Kollegen zufrieden zu stellen. Gemeckert wird immer und man braucht als Leitung manchmal auch ein dickes Fell. Versuch doch einfach mal im Gespräch rauszukriegen, was die Stationsleitung von euch als Team erwartet und wie ihr sie bei den Aufgaben unterstützen könnt, dann kommt sie euch bestimmt auch entgegen.
    Und sicher wird es immer Vorgesetzte geben, die ihren Aufgaben nicht gerecht werden. Dann nützt aber kein Lästern und Schimpfen, sondern man muss versuchen die Dinge offen anzusprechen und dann eine Lösung zu finden.

    Gruß
    Tildchen
     
  5. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    sie sagt ja selbst, sie will wieder mehr in die pflege...
    naja und wenn sie es mal ist, kann man sie aber nicht wie jede andere planen. höchstens 3 patienten. jeder andere hat 5.

    ich weiss nicht aber das finde ich ungerecht.
     
  6. sigjun

    sigjun Gast

    Möchtest Du wissen welche Kompetenzen eine STL haben sollte oder welche Aufgaben sie zu erfüllen hat? Für die verschiedenen Aufgaben braucht man auch unterschiedliche Kompetenzen.

    Die Tipps für Dein Gespräch: Sachlichkeit, Fakten, Ich-Form, auf keinen Fall Argumente mit "der oder die denken das auch...." untermauern. Günstig würde ich finden, wenn Du Deine Sicht der Dinge schilderst, durchaus auch wie Du es empfindest. Und wie wäre es, wenn Du einfach sie selbst fragst was denn eigentlich ihre Aufgaben sind?

    BTW: Leiten und normal mitarbeiten ist ein Spagath, den ich noch bei keiner Leitung perfekt gesehen habe. Meiner Meinung ist dieser Spagath auch nicht zu leisten, ohne dass etwas darunter leidet, oder diejenige Person sich in ein Burnout manövriert.
     
  7. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    ja suche ne stellenbeschreibung oder so...
    kann nur nichts vernünftiges im internet finden.
    klar ist es schwierig. es ist kein einfacher job.

    aber warum sollte sie an den tagen in denen sie nur in der pflege eingesetzt ist, nicht die gleiche arbeit machen, wie wir alle.
    sie hat ja auch noch bürotage.
     
  8. Michl

    Michl Gast

    Weil darauf noch nicht eingegangen wurde:

    Das lass mal sein, wenn Du das nicht beweisen kannst.
    Mal dahingestellt, ob ein Chefarzt die Kompetenz einer leitenden Pflegekraft beurteilen kann (oder zu beurteilen hat).

    Heutzutage rückt die Leitungskompetenz in der Fordergrund und die Fachkompetenz eher in den Hintergrund.
    Häuser haben normalerweise einen Aufgabenkatalog, in dem eben die jeweiligen Aufgaben definiert sind. Das kann von Haus zu Haus - und wahrscheinlich auch von Land zu Land variieren.

    Eine Leitung ist keine Sekretärin. Sie leitet schließlich eine Station, Mitarbeiter, und keine Akten. Sie leitet auch, wenn sie nicht im Büro sitzt. Und da kann sie nicht die gleiche Arbeit nebenher machen.
    Ich gehör jetzt zwar auch nicht zur Fraktion, die der Meinung ist, dass Leitungen gar keinen Patientenkontakt mehr haben brauchen, aber Leitungsarbeit kostet Zeit.
    Die Qualität Deiner Leitung kann ich auch nicht beurteilen. Aber alleine aus Deiner Schilderung kann ich noch kein Fehlverhalten ihrerseits erkennen.
    Ihre Frage, warum Du ihre Kompetenz nicht anerkennst und das Vereinbaren eines Gesprächtermins finde ich sogar ziemlich professionell.

    Grüße
    Michl
     
  9. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    vielleicht habe ich dich auch falsch verstanden..
    aber warum soll eine leitung nicht an tagen an denen sie für die pflege geplant ist , nicht pflegen?

    denn wenn sie bürotage hat, regelt sie da ja auch alles...

    klar kann man nicht sagen, heute ist aber dein pflegetag du musst nur pflegen.

    gibt es eigentlich eine schriftliche regelung, dass eine stellvertretung nur frühdienste machen darf???

    bei der leitung verstehe ich schon , dass im früh bzw tagdienst die meisten anliegen an sie bestehen.
     
  10. Tildchen

    Tildchen Gast

    Weil sie auch an diesen Tagen dauernd irgendwelche Leitungsaufgaben bewältigen muss und vielleicht macht eure Leitung dies nur nicht transparent genug. Sie ist auch an den Nicht-Bürotagen Ansprechpartner für die verschiedenen Abteilungen der Klinik (z.B. Apotheke, Bestellwesen, Personalverwaltung, Oberärzte, PDL) und "leitet" die Station. Z.B. gehört zu ihren Aufgaben auch die Arbeitsleistung ihrer Mitarbeiter zu beobachten und sich ein Bild über die Arbeitsabläufe zu machen.
    Ich glaube du unterschätzt die Aufgaben einer Stationsleitung. Ich sehe das wie sigjun, den Spagat zwischen der normalen Pflege und Leitungsaufgaben schafft man nicht. Fakt ist, dass man wie Michl beschreibt heutzutage eher Leitungskompetenz als fachliche Kompetenz braucht um eine Station zu leiten.
    Ich halte es auch für einen guten Weg das Gespräch mit dir zu suchen um bestimmte Dinge zu klären!

    Tildchen
     
  11. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    hay nein, dass ist es nicht.
    ihr versteht mich falsch.
    ich weiss das es viele dinge gibt die sie klären muss.
    auch im frei oder im dienst am patienten...
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Pffanja,

    wieso, soll sie nicht an manchen Tagen in der Pflege mitarbeiten, dies wird von unserem Haus auch so gefordert.

    Das Gespräch sollte nicht auf, "gehörten Sachen" ablaufen, damit wirst sehr schnell auf die Nase fallen. Bleib sachlich und verhalte dich wie es dir schon vorgeschlagen wurde.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  13. Hallo.
    Also erstens:Ober sticht Unter!!! Und die Hierarchie wird in der Pflege immer so bleiben. Akzeptier die Arbeit deiner Leitung.
    Finds auch oft nicht so toll, dass meine Leitung weniger pflegt. Aber ich seh was sie um die Ohren hat. Und die vielen unbezahlten Überstunden in Freizeit,...........
     
  14. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Ich bins nochmal kurz,

    wie die anderen es sagen ist es nunmal. Die Hirarchi ist leider in der Pflege so das die Leitung prinzipiell weniger Patienten macht wie du als Pflegekraft. Mag ungerecht klingen ist aber so. Wenn du es mal genauso haben möchtest machst du die Weiterbildung zur Stationsleitung und du wirst sehen das es dir genaus ergehen wird. Ich möchte dich dann gern sehn ob du dann immer noch zu 110% in den Pat. zimmern mitarbeitest.:dudu:


    Gruß Matze
     
  15. sigjun

    sigjun Gast

    Wenn Du das siehst, wir Dir das auch mehrere Male genauso geschildert haben, was empfindest Du dann noch als ungerecht?

    Du hast Recht, ICH verstehe momentan nicht so genau was Du wissen möchtest.
    Es steht nirgendwo geschrieben, dass STL und/oder stv. STL nur Frühdienst machen dürfen. So etwas ist meist hausintern geregelt und eine Erwartung der entsprechenden PDL.

    Ich kenne keinen Betrieb, in dem der entsprechende Abteilungsleiter die gleichen Aufgaben wie seine Mitarbeiter erledigt, dennoch schreien in der Pflege viele auf, weil die STL angeblich zu wenig mitarbeitet. Diese Hierarchie ist also nicht pflegespezifisch.

    Ich könnte Dir hier eine Stellenbeschreibung posten, aber diese variieren auch wieder von Institution zu Institution. Was wolltest Du auch damit? Ihr vor Augen halten was sie demnach tut oder unterlässt? Damit würdest Du Deine Zuständigkeit enorm übeschreiten und das könnte ja so etwas von nach hinten losgehen.......

    Vielleicht verstehen wir Dich ja, wenn Du uns erklärst was Du von Deiner Leitung erwartest und zwar sachlich und nicht mit dem Hintergrund: "Das empfinde ich als ungerecht"....
     
  16. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    ach echt? die stationsleitung beobachtet die arbeitsleistung der mitarbeiter? das gehört auch zu den aufgaben einer stationsleitung?
     
  17. Patmuc

    Patmuc Stammgast

    Registriert seit:
    06.04.2006
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo

    Finde es total lustig, wenn man die verschiedenen Meinungen ließt. (vorallem wenn man selbst Leitung ist)

    Ich glaube es gibt immer noch sehr viele Pflegende, die denken eine Leitung müßte durchweg in der Pflege mitarbeiten UND zusätzlich die Leitungsaufgaben bewältigen. Viele Pflegende klagen, dass sie mehr als 100 % leisten müssen. Was soll da eine Leitung sagen, die den Spagat zwischen (bei mir) 20 Mitarbeitern, 73 zu pflegenden Menschen, den Ärzten, den eigenen Leitungen, den gesetzlichen Anforderungen und und und schaffen muss. Dauernd ein herumnölen, der Dienstplan passt mir nicht, die Leitung ist nicht in der Pflege, mit dem will oder kann ich nicht arbeiten .....

    Die Leitung ist ebenfalls für die Qualität der Pflege verantwortlich und sollte auch Kontrollen/Anleitungen und Gespräche machen.

    Eine Leitung kann auch an ihren "Pflegetagen" nicht einfach Pflegekraft sein. Wie oft geht das Telefon oder kommen Patienten/Bewohner/Angehörige/Mitarbeiter/Ärzte die irgendetwas wissen wollen. Und meistens von der Leitung.

    Und wenn ich dann höre, so ist die Hierarchie nunmal, könnte ich an die Decke gehen. Eine Leitung muss in einem Team leiten, was es wesentlicher schwerer macht, als wenn eine PDL von außerhalb leitet. Eine Leitung ist im Team und eine PDL nicht.

    Ich selbst verbringe neben meinen Aufgaben in der Arbeit, meist noch 2 Stunden oder mehr täglich in meiner Freizeit, um Dinge als Leitung zu erledigen, die man in 7,7 Stunden nicht schafft. Da sagt plötzlich kein Kollege mehr etwas, sondern es wird als "für eine Leitung, die 100 EURO (meist nicht mal, da sie kaum Nachtdienste macht) mehr verdient" hingenommen.

    Vielleicht sollte jeder mal seine Leitung für einen oder zwei Tage BEWUßT beobachten, was alles geleistet werden muss, und dann nochmals urteilen.

    Patrick
     
  18. Brady

    Brady Gast

    Hallo Karo6,

    ja das ist richtig. Man unterscheidet in eine Verhaltens(prozess)kontrolle und eine Ergebniskontrolle. In ersterer wird das Leistungsverhalten des Mitarbeiters z.b. in der Delegation geprüft, in letzterer das Ergebnis mit den Leistungsstandards verglichen.

    Verlaufskontrolle einer Stationsleitung empfiehlt sich mehr bei der Delegation
    wichtiger Aufgaben bzw. bei Unsicherheiten der Kompetenz des Mitarbeiters (z.B. Schüler).
    Dies ist ein wichtiger Teil ihrer Aufgabe, wo sie auch in der Verantwortung gegenüber ihrem Vorgesetzten steht.
    Dies ist kein bösartiges Kontrollieren, sondern sorgt für Transparenz und Qualität.

    Liebe Grüße Brady
     
  19. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    danke für die erläuterung @brady!

    ich wusste nicht das stationsleitungen auch noch solche aufgaben haben, obwohl ich es sehr gut finde, die arbeit der mitarbeiter zu beobachten!

    ich hatte nämlich auch vor kurzem ein gespräch mit meiner leitung wo wir stärken und schwächen besprochen haben... und ich bin froh das ich das gespräch hatte, da ich nun gezielt an meine schwächen arbeiten kann und ich persönlich sehe solche gespräche sehr positiv und nehme sie gerne an!

    viele andere meiner kollegen sehen solche gespräche als angriff, meistens die älteren kollegen! vielleicht mag es auch schwierig sein von einer 20 - 30 jahre jüngeren kollegen geleitet zu werden?! :-?

    und ich bewundere die arbeit meiner stationsleitung, ich könnte das nicht und wollte es auch nicht!!!:gruebel:
     
  20. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    danke für eure tipps.
    aber das problem hat sich bei der teamsitzung gelöst.
    meine stationsleitung hat gekündigt und alle haben sich gefreut...

    mit sonnigsten grüssen aus der schweiz...

    anja
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.