Stationsleitung, neues Fachgebiet und neues Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von schattenblume, 21.07.2008.

  1. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    Hallo zusammen,

    wie im Titel angekündigt habe ich eine neue Stelle angenommen.
    Ich werde Stationsleitung in einem Krankenhaus in der Chirurgie...Alles wahrscheinlich kein Problem, bis auf die Tatsache, dass ich nie in der Chirurgie tätig war (außer in der Ausbildung), zudem fange ich auch in einem Krankenhaus an, in dem ich fremd bin und zu guter letzt, war ich 3 Jahre nicht mehr wirklich aktiv in der Pflege (war/ bin zzt. noch in der Pflegedienstleitung tätig)... Ich freue mich schon so richtig, habe aber auch ein wenig sch... Es war schon seit langem mein Wunsch wieder am Bett zu sein... Habt ihr Tipps, Ideen, Anregungen für meinen Neustart? Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr so ne Stationsleitung bekommt?
    Das gute ist: es soll wohl ein re-start für die Abteilung geben, die Stellvertretung fängt zusammen mit mir neu an, kommt aber aus dem Haus...

    Liebe Grüße
    Schattenblume
     
  2. Schwester Schnecke

    Schwester Schnecke Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2008
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    in Fachweiterbildung Onkologie
    Funktion:
    Mentorin
    Hallo Schattenblume!

    Ich habe eine ähnliche Situation schonmal bei einer anderen Leitung erlebt.
    Diese kam aus dem Bereich Kardiologie und ist als Leitung in die Gynäkologie gewechselt, auch ohne jegliche Vorerfahrung (ausser Ausbildung natürlich), war aber schon länger in dieser Klinik ohne Unterbrechung tätig.
    Was für sie sehr gut war, ist, dass sie erstmal wie jeder andere auch ganz normal eingearbeitet wurde und dann, wie die anderen Pflegekräfte auch, ihre eigene Patientengruppe betreut hat.
    Die leitungsbezogenen Aufgaben hat erstmal nur die stellvertretende Leitung gemacht, die schon länger da war.

    Aber am besten lässt Du Dir wohl ein paar Tipps geben von Leuten, die schonmal in Deiner Situation waren und aus eigener Erfahrung erzählen können.
    Und Deine/r PDL und stellvertretende Stationsleitung an Deiner Seite haben doch bestimmt auch schon eine gewisse Vorstellung, einen Plan, wie sie´s Dir als ganz neue Kollegin in dem Haus und der Fachabteilung etwas einfacher machen können...


    Grüsse,
    Sr. Schnecke:nurse:
     
  3. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    Danke Schwester Schnecke! Ja, ich hoffe, dass mir auch diese Einarbeitungszeit ersteinmal gegeben wird...Aber ich denke schon!
    Auch wenns mit der Leitung der Station dann erstmal schwierig ist, weil wir ja beide neu sind...aber die PDL hat eine enge Begleitung am Anfang zugesichert...

    Vielleicht nochmal als Frage in die Runde:
    Wie würdet ihr es sehen, wenn euch ne neue Leitung mit null Fachwissen (also in diesem speziellem Fachgebiet) vor die Nase gesetzt wird? Hättet ihr Schwierigkeiten so jemanden ernst zu nehmen? Oder schaut ihr auf das Gesamtpaket?:nurse:

    Viele Grüße
    Schattenblume
     
  4. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Wir bekommen auch eine neue Leitung. Sie kommt von der Medizin und wir sind interdisziplinär. Sie wird drei Monate in die Pflege eingearbeitet.
    Da sie nur einen Tag geschnuppert hat, können wir sie nicht einschätzen.
    Aber ich bin sehr gespannt. :-)
     
  5. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo Schattenblume,
    ich denke, es kommt immer auf die Person drauf an, die die Leitung übernimmt. Ich hab kein Problem, wenn eine fachfremde Leitung kommt, die aber nicht sofort alles auf den Prüfstand stellt, sondern sich ordentlich einarbeitet (sofern ihr die Zeit gegeben wird - scheint bei Dir ja lt. der Aussage der PDL so zu sein) und danach über evtl. Änderungen entscheidet (hab ein gegenteiliges Beispiel erlebt, das leider dann auch schief ging, diese Leitung war bei uns schnell wieder weg).
    Ob es ein Nachteil ist, dass die Stellvertretung ebenfalls neu ist, kann ich so schlecht beurteilen. Kennt die denn das Fachgebiet?
     
  6. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    ja die stellvertretung arbeitet in dem haus in einem ähnlichen fachgebiet und kennt sich schon etwas (durch aushilfstätigkeiten) auf der station aus.
    also das ich nicht auf die station komme und gleich alles umkrempel ist für mich selbstverständlich, denn ohne die abläufe,die so ein fachgebiet mit sich bringt, zu kennen fange ich nicht an alles umzumodeln etc...
    ich bin schon sehr gespannt!
    in meiner pflegephase war ich auch nur auf medizinischen stationen oder in der onkologie- chirurgie ist mir fremd, interessiert mich aber sehr! wird wahrscheinlich sowieso eine große umstellung nicht mehr im administrativen bereich zu arbeiten- aber ich wollte es ja so! :-)

    lg. schattenblume
     
  7. sigjun

    sigjun Gast

    Mach Dir nicht allzu viele Gedanken.
    Nach 23 Jahren Chirurgie bin ich als STL auf eine internistische Station in ein neues Haus gewechselt.
    Die damalige stellv. Leitung erlitt genau um 12:00 meines ersten Arbeitstages dort einen Zusammenbruch und kehrte das nächste halbe Jahr nicht mehr zurück.
    Die Einarbeitung verdient das Wort Einarbeitung nicht.
    Und da stand ich. Meine Fragen in den ersten Wochen könnten sicher Bücher füllen. Ich habe Fragen an so ziemlich alle Leute gestellt, bei denen ich mir kompetente ANtworten erhofften, je nachdem was ich gerade wissen musste. Den Ablauf und das Haus lernte ich am schnellsten kennen.
    Auch die Pflege an sich war kein Problem, meine Pflegeanamnesen zur damaligen Zeit waren die ausführlichsten, die ich jemals schrieb um die Patienten entsprechend pflegen zu können.

    Bei allen Funktionsabteilungen habe ich mich persönlich vorgestellt, bei allen anderen Stellen, die man so braucht auch. (Materialbeschaffung, Personalabteilung, Apotheke....ect)
    So war klar, dass ich neu im Haus bin und alle waren erstmal nachsichtiger und haben mir immer wieder etwas erklärt, wenn ich nicht weiter wusste oder evtl. falsche Anforderungen schickte.

    Der einzige Vorteil war, dass ich bereits vorher STL in einem anderen Haus war und die tariflichen und hierarchischen Strukturen genauso aufgebaut waren wie in meinem alten Haus, der DP wurde etwas anders geschrieben, aber durch mein Wissen über die Anforderungen an einen DP war das auch kein wirkliches Problem

    Leitungstechnisch habe ich erst mal nur beobachtet und in mehreren Teamsitzungen meinen Führungsstil und meine Vorstellungen erläutert.
    Besonders gefordert war ich durch Personalknappheit und ständige Ausfälle, habe im Prinzip nur ständige Feuer (Personalausfälle) gelöscht. Das schwierigste dabei war, dass ich am Anfang nicht wusste wieviel Personal brauche ich Minimum. Die Kollegen waren da eher keine Hilfe, da sie verständlicherweise eine recht großzügige Personalanforderung definierten, wie ich im Nachhinein feststellen musste.

    Lange rede kurzer Sinn: Mach Dich nicht verrückt, sei authentisch und hole Dir notwendige Infos überall dort wo Du sie bekommen kannst.
    Wie ich sehe bist Du Dipl. PW, also weißt Du auch jede Menge über Personalführung und dergleichen mehr, das wird Dir helfen. Lerne Deine MA erstmal kennen und mache Dir immer selbst einen Eindruck von Kollegen, bevor Du die Meinung eines anderen über den entsprechenden Kollegen annimmst.
    Übrigens habe ich ca. ein halbes Jahr später wieder als STL wieder in ein fremdes Fach gewechselt. Allerdings bin ich im gleichen Haus geblieben, was die Veränderung etwas erleichterte, weil ich mich nur noch in den ABlauf und das Fachgebiet einarbeiten musste.

    Also, das wirst Du definitiv schaffen, solange Du lernwillig bist und nicht den Anspruch hast alles wissen zu müssen und/oder aus Stolz/Scham..ect. keine Fragen stellst.
     
  8. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    Danke für die Antworten!
    Gestern hatte ich einen Termin mit dem Pflegedirektor, der hat eine enge Begleitung zugesichert, zudem hab ich die Stellvertretung kennengelernt (die ja auch neu anfängt). Der Termin hat mich ein wenig beruhigt...
    Ich denke auch, erst einmal ist die Einarbeitung und das Kennenlernen der Mitarbeiter wichtig, alles andere kommt eh wie es kommt... ;)
    Lieben Gruß
    Schattenblume
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stationsleitung neues Fachgebiet Forum Datum
Job-Angebot Die MEDIAN Park-Klinik Bad Dürkheim sucht Stationsleitung (m/w) für Fachbereichsübergr. Medizin Stellenangebote 11.11.2016
Job-Angebot Stationsleitung (m/w) für die Zentrale Notaufnahme und Aufnahmestation - unbefristete Festanstellung Stellenangebote 26.09.2016
Job-Angebot Stationsleitung (m/w) für die kardiologische Station in unbefristeter Festanstellung Stellenangebote 19.09.2016
Befragung von Stationsleitungen für Bachelorarbeit Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 17.05.2016
Job-Angebot Stellvertretende Stationsleitung für die Intensivstation (m/w) in Festanstellung Stellenangebote 04.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.