Station liegt mir nicht

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Liliein123, 08.03.2010.

  1. Liliein123

    Liliein123 Newbie

    Registriert seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    halli hallo!

    ich befinde mich gerade in meinem 2. praxiseinsatz auf der gyn mit betten für wöchnerinnen und chirurgie. ich habe mich eigtl. auf diesen einsatz gefreut aber jetzt nach 1 woche muss ich sagen, dass mir der stationsalltag einfach nicht liegt. klar ist es interessant und ich darf auch bald mal bei einer sectio oder anderen op's zuschauen aber der alltag geht doch sehr langsam von statten was erstmal sehr fremd erscheint wo man doch auf anderen stationen morgens im akkord durch die zimmer hetzt. zumal das was ich vertiefen muss wie z.b körperpflege, vitalzeichen etc fast garnicht bzw elektrisch erfolgt. ich sollte mich wahrscheinlich einfach freuen auf diese ruhige zeit, doch das funktioniert irgendwie nicht. was wohl auch an der masse an frauen liegt :mryellow: da sind mir ein paar männer als puffer immer ganz lieb.

    nun zu meinem anliegen, es wird einem in solchen fällen ja immer gesagt "augen zu und durch" oder "der einsatz geht auch zu ende" aber es ist ja nicht sinn der sache so durch die ausbildung zu gehen allerdings lässt sich diese einstellung auch bei mir nicht mit der immer geringer werdenden motivation vereinbaren. und 8 wochen scheinen eine solch lange zeit zu sein :down: grausam der gedanke die nächsten 2 monate das was ich am liebsten machen möchte nicht zu mögen.....

    wer kennt diese gedanken und hat ein kleines wundermittel dagegen?

    lg und eine schöne woche lili :nurse:
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Tja, du wirst um die Station nicht herum kommen (Gyn ist Pflicht). Also versuch, soviel Interessantes wie möglich mitzunehmen. Wöchnerinnenpflege halte ich für sehr vielversprechend, was den Schulungs- und Beratungsanteil der Pflege angeht.

    Habt ihr einen Lernzielkatalog, aufgeteilt in die verschiedenen Fachgebiete? Versuch doch mal, einige fachspezifische Lernziele für dich aufzustellen. Die Mentoren oder Praxisanleiter können Dir dabei sicher helfen.
     
  3. midsommer

    midsommer Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2009
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Schwarzwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ich fand die Wöchnerinnenabteilung auch stinklangweilig. Aber da das dein zweiter Einsatz ist, kommen ja noch viele andere interessantere. Außerdem ist das ja auch ganz gut, zu merken was liegt mir nicht so gut. Auf der Gyn hat man so gut wie keine Pflege von dem her kann ich dich gut verstehen. Aber da du auch noch chirugisch dabei hast, versuche doch da mehr dabei zu sein. Ändern kannst du den Einsatz jedenfalls nicht, der ist Pflicht. Nutze doch die Zeit und schau´in die Bücher oder schau dir die Standarts mal genauer an, quetsch deine Kolleginnen über ihr Fachwissen aus, also da gibt´s schon was das man tun kann.
     
  4. sisteranke

    sisteranke Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflege
    Ort:
    Münster
    Du wirst sicherlich auch noch die Babys pflegen dürfen. Frag doch einfach die Wöchnerinnen. Als ich diesen Einsatz hatte, durfte ich mich besonders um die Babys kümmern. Also frag einfach deinen Mentor. Das Krankenhaus hat doch sicherlich auch einen Kreißsaal. Frag nach, ob du auch dort eingesetzt werden darfst. Das ist nämlich sehr interessant. Ich selber habe dort viel mitgenommen. Mach einfach den Mund auf und frag nach.:D
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gilt zwar für Hebammen- lässt sich aber sicher übertragen:

    Mögliche Pflegeprobleme
    Mutter: Erschöpfung, Stillprobleme, Anpassungsprobleme an die Elternrolle, Störungen Blasen- und Darmentleerung, erhöhtes Thromboserisiko, ...
    Kind: Trinkschwäche, Gedeihstörungen, Anpassungstörungen, Butzuckerprobleme, ...

    Pflegemaßnahmen: Unterstützung bei der Versorgung des Kindes, Hilfe beim anlegen des Kindes, Anleitung bei der Brustpflege, Aufklärung über Hygieneverhalten, Krankenbeobachtung...

    Diese Station fordert dich eigentlich. Du erlebst deine ersten Konflikt zwischen Ideal und Realität.
    auf dieser Station kannst du lernen zu zuhören und mit Pat. ins Gespräch zu kommen. Du lernst, dass weniger manchmal mehr ist. Pflege bedeutet nicht, dem Pat. alles abnehmen. Es sind dei Kleinigkeiten, die winzigen Handreichungen die manchmal ganz viel auslösen können.

    Hast du dich schon mal intensiv mit dem Fachbereich beschäftigt- meint die theoretische Basis?

    Elisabeth
     
    #5 Elisabeth Dinse, 09.03.2010
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2010
  6. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Gut, jeder findet im Prinzip schnell heraus, welche Bereiche einem in der Pflege liegen und welche nicht.
    Gibt meiner Meinung nach durchaus "schlimmere" Einsatzbereiche als Gyn und Wöchnerinnen, Gyn war mein Lieblingsgebiet, ich kam mit männlichen Patienten nicht immer gut klar...

    Mach das beste draus!
    Wirst schon auf anderen Stationen noch genug Stress haben.:lol:
     
  7. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    Wie schon meine Vorredner es bereits gesagt haben, um den EInsatz kommst du nicht drum herum, Gyn ist Pflicht. Die Ansätze, die Elisabeth dir bereits gegeben hat, sind prima Aspekte deinen Aufenthalt interessanter für dich zugestalten. Da du ja auch chirurigische Fälle dabei hast, kannst du dich ja in den Verwandstechniken bzw Verwandswechsel üben. Vorrausgesetzt du darfst das von deinem Mentor auch tun. Da du nun mehr "Zeit" hast, kanst du auch prima das Patientengespräch "üben". Betreut Ihr auch Pat. mit Mamma-Ca??? Wenn ja, kannst du versuchen, die Pat. "zubegleiten". Nicht jede Station macht Spaß und liegt dir, aber so kannst du für dich herrausfinden, in welcher Richtung du später mal arbeiten willst bzw nicht willst. Und mal ehrlich, 8 Wochen gehen auch rum, mehr oder weniger schnell........
     
  8. Liliein123

    Liliein123 Newbie

    Registriert seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    erstmal vielen dank für die antworten :wavey: und ja, ihr habt alle recht, es wird schlimmere stationen geben und auch auf dieser station gibt es viel zu entdecken und zu lernen....man muss es nur wollen :mryellow: und die ansätze von dir elisabeth sind wirklich gut und ich werde jetzt versuchen so viel wie möglich in eigenarbeit zuhause zu lernen und dann die schwestern mit meinem wissen "belagern"....
    leider habe ich garnicht so viel mit den wöchnerinnen zu tun außer vitalzeichen messen etc und stoße auch teilweise bei der kinderkrankenschwester auf ablehnung. habe gleich am ersten tag die stationsleitung gefragt ob sie mir nicht zeigen kann wie man richtig das neugeborene an die brust anlegt da ich jedes mal los ziehen musste um einer schwester bescheid zu sagen aber das sei den müttern zu intim :gruebel: aber intimpflege geht oder wie? habe da jetzt auch etwas angst eine andere schwester zu fragen weil ich der sl nicht vor den kopf stoßen will, die mal nebenbei gesagt auch nicht zu meinen "lieblingskollegen" gehört....
    werde nächste woche endlich mal im spätdienst sein ( wurde die ersten 2 wochen für früh eingeteilt) und hoffe einfach darauf, dass ich dort mehr dinge vertiefen kann die wir von der schule aus lernen sollen ( s.c injektionen, op rasur etc erfolgt alles im spätdienst )

    lg lili
     
  9. Snaggletooth

    Snaggletooth Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Oh Mann,
    ich kann gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Falls es Dich tröstet: 8 Wochen als Schüler auf der Gyn ist auch nicht wirklich toll....Aber es geht vorbei und es ist tatsächlich möglich, für sich selbst etwas positives herauszuziehen- und wenn es nur das Aufräumen und Säubern des Verbandwagens ist....dann kennste danach wenigstens die Instrumente.
    Es geht vorbei und es gibt schlimmeres....
     
  10. Mari1981

    Mari1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kranken und Gesundheitspflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    amb.Pflege
    Hallo!
    @Lililein: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die wenigsten Schwestern überhaupt Schülern zeigen wie man ein Kind an die Brust der Mutter legt
    da viele einfach das stillen und alles was damit zu tun hat selber machen möchten, vor allem Hebammen und weil sie vielleicht auch befürchten
    das du als Schülerin den Müttern doch etwas falsches zeigen würdest und
    die Mütter sich dann doch für die Flasche entscheiden würden wenns mit dem Anlegen nicht so klappt und sie sollen ja möglichst stillen.
    Du sagtest ja das es nicht nur eine Wöchnerinnen sondern eine Station
    mit Gyn ist. Da würd ich dann wenn dich das andere nicht so interessiert
    gucken, dass du möglichst bei vielen Ops zu sehen kannst und
    man dir auch die Versorgung vor Op überlässt, wie Rasur, Aufklärung
    usw...
     
  11. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ich habe mich damals mit einer Hebeammenschülerin angefreundet, die vorher Krankenpflege gelernt hatte. Die hat mir sehr viel beigebracht und gezeigt. SS und Wochenbett ist eigentlich extrem interessant, man pflegt eigentlich keine Kranken. Es ist viel eher Begleitung und Unterstützung. Informiere dich doch mal über die Unterschiede zwischen einer "sanften" Hausgeburt und einer Geburt im KH und was sich über die Jahre so verändert hat. Bei einer Geburt dabei sein zu dürfen, kann ein beeindruckendes Erlebnis werden.
     
  12. Koefn

    Koefn Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsych
    nutz solche Leerlaufphasen doch einfach um Stationstypische Probleme oder Krankheiten nachzulesen... meine erste Station war eine Palliativstation... da hab ich mich stellenweise auch gelangweilt weil ich nicht viel machen durfte... stattdessen hab ich mich durch Bücher gewälzt und weiß jetzt n bissl mehr :-)
     
  13. Sash

    Sash Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2009
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits & Krankenpfleger / Notfallmanager
    Ort:
    Baden-Baden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin / Rheumatologie
    Funktion:
    Mentor
    Hi,

    ich kann mich nur den anderen anschließen und Dir Raten diese Zeit zu genießen und es einfach als "Leerlauf" zu sehen. Bevor Du im Stationszimmer rumsitzt und nicht weißt was Du tun sollst schnapp Dir Bücher, oder lese Dir auf Station die Standard's durch etc.pp.
    Da gibt es schon einige Abhilfen die Dich durch den Einsatz bringen! :-)

    LG
     
  14. Koefn

    Koefn Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsych
    oder ich lese mir die Kurven durch... mit n bissl glück findet man sogar die ein oder andere amüsante Stilblüte :P
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gibt es nicht mittlerweile sogar ne Fachweiterbildung zur Stillexpertin? Unter diesem Gesuchtspunkt lässt sich vielleicht nachvollziehen, dass du als Youngster mit dieser Aufgabe nicht gleich in den ersten Tagen deines Praktikums betraut wirst.

    Ich frag mal ganz frech: was weißt du über das Stillen, die dabei auftretenden Pflegeprobleme?

    Elisabeth
     
  16. eggmok

    eggmok Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Pulmologische Intensiv
    hey Liliein

    Ja in Deiner Situation hab ich auch gesteckt. Allerdings war ich auf einer rein chirurgischen Gyn eingesetzt und zwar als ERSTER Einsatz.. Ich hab mich total ********* gefühlt. Das einzige, was ich in ounkto Körperpflege gelernt habe ist Rückenwaschen in allen Variationen:knockin:
    Ich hab mir einfach Fachlektüre zur Hand genommen und wenn die Schwestern Kaffee getrunken haben, dann habe ich halt gelesen. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass Gyn-Schwestern im allgemeinen ein in sich abgekapselter Haufen sind, die selten jemand neuen in das Team lassen ( Will hier niemanden angreifen, sind nur die Erfahrungen von mir und vielen meiner Kollegen:hippy:)
    Aber so bin ich gut damit gefahren, musste mich nicht andauernd mit den dort echt unliebsamen Schwestern herumschlagen und habe viel gelernt. Habe vor kurzem mein Examen gemacht und Gyn konnte ich noch super:rofl:

    Also dann noch viel Spaß, Kopf hoch und schau dir ein paar interessante OPs an.:cheerlead:
     
  17. Kaddi1310

    Kaddi1310 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2009
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Auch auf einer Gyn kann man etwas lernen. Sprich doch einfach mal mit deinem Mentor. Du kannst ja auch mal nachfragen, ob du ein paar Tage in einen Gyn OP darfst oder/und Kreissaal. Ich habe zu meiner Schülerzeit auf
    der Gyn z.B. auch mal ein paar Tage eine Hebamme begleitet.

    War im nachhinein war mein Einsatz auf der Gyn/Wochenstation sehr lehrreich. Auch wenn ich am Anfang befürchtet habe meine Zeit dort nur abzusitzen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Station liegt nicht Forum Datum
Meine Mutter liegt auf einer Intensivstation - Fragen dazu Intensiv- und Anästhesiepflege 20.06.2010
Ehemalige Patienten als neue Kollegen auf Station? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik Dienstag um 18:23 Uhr
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Job-Angebot Uniklinik Freiburg sucht Stationsleiter/in Thoraxchirurgie Stellenangebote Freitag um 17:46 Uhr
News Tagung „Angehörigenfreundliche Intensivstation“ Pressebereich 25.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.