Standby-Einführung, muss ich mich fügen?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von tutut, 13.11.2008.

  1. tutut

    tutut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Pflege
    In unserer Klinik wurde zum 1. November 2008 ein Standby-Dienst für Pflegekräfte am Wochenende eingeführt. Jede/r, die/der so einen Dienst hat, muss eine bis eine halbe Stunde vor Dienstbeginn erreichbar, bzw. abrufbar sein, und dann beim Bedarfsfall auch einspringen. Der Betriebsrat hat dabei zugestimmt. Jede Schwester/Pfleger muss bei 100% wohl 3 Standby-Dienste im Jahr machen...:eek1: Geht denn das einfach so? Als "normale" Schwester habe ich doch keinen Vertrag mit Rufbereitschaft unterschrieben und da ich Familie habe, sind mir meine Wochenenden einfach kostbar...
    Kann mein Arbeitgeber einfach so meine Arbeitszeiten ändern...?

    Wäre einfach dankbar, wenn mir jemand etwas darüber sagen könnte, da auf der Arbeit keiner wirklich sachlich antwortet.:knockin:

    :gruebel::gruebel:
     
  2. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Suche mal unter "Rufbereitschaft".

    Ich denke, dass der AG die Dienstzeiten ändern kann. Eine Rufbereitschaft muss aber auch vergütet werden, wieviel genau weiß ich leider nicht. Wenn du einen Einsatz hast ist die Vergütung natürlich mehr.

    Gruß,
    Lin

    P.S. Was wäre eigentlich der Grund???
     
  3. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo tutut,

    warum wurden denn diese Dienste eingeführt?
    Bei uns ist ein hoher Personalmangel + Krankheit und es gibt sowas ähnliches nur, das unseres freiwillig und mit einer Vergüttung etwas aktraktiver ist.
     
  4. karola1

    karola1 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Ort:
    Weinstraße
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-Intensiv
    hallo tutut,

    ja, der Arbeitgeber kann das machen, und die Reihenfolge herunterbrechend kann auch die STL oder WBL bei der Dienstplangestaltung Rufbereitschaften anordnen, um eine Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Für die Sicherung dieses Anspruchs stehen sie nämlich mit ihrer Dienstplangestaltung gerade.

    Guck mal unter TVöD, §7, Absatz 3 und 4, da ist das Direktionsrecht des Arbeitgebers im Rahmen einer angeordneten Rufbereitschaft fixiert.

    Die Bezahlung für diese Sonderform der Arbeit ist unter §8 des TVöD aufgelistet.
    Ganz einfach zu googlen
    viele Grüße
     
  5. tutut

    tutut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Pflege
    :-)Danke für die Aufklärung, natürlich herrscht bei uns auch wie in vielen Häusern Personalmangel in Kombination mit einem hohen Krankenstand.
    So dass wir für eine schlechte Personalpolitik wieder einstehen müssen...

    Aber leider nicht freiwillig.
     
  6. xonox

    xonox Newbie

    Registriert seit:
    26.04.2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere - Kardiologie
    Hallo Tutut,

    ich weiss zwar nicht wer Du bist, aber ich arbeite mit Dir :wavey:


    Liebe Grüße in den Klinikverbund :hicks:
     
  7. gerhard6345

    gerhard6345 Newbie

    Registriert seit:
    25.04.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bodnegg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Funktion:
    Stationsleitung / Betriebsrat
    Hallo Tutut,
    gibt es diesen Standby-Dienst noch,
    wie hat er sich bewährt,
    wie wird er vergütet,
    welche Schwierigkeiten gab es bis jetzt,
    habt ihr eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen
    usw.

    Du siehst, ich habe viele Fragen, da auch bei uns überlegt wird, einen Standby-Dienst oder einen Springerpool einzurichten, um Krankheitsausfälle kompensieren zu können.

    Falls ein persönlicher Kontakt zu eurem Betriebsrat / Personalrat möglich wäre, würde mich das sehr freuen.

    Viele Grüße aus Wangen i.A.
    Gerhard
     
  8. tutut

    tutut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Pflege
    Ja, in der Theorie gibt es den Standby-Dienst noch, aber in der Praxis melden sich halt nicht immer genug Leute...
    Die Stunden kannst Du Dir wahlweise auszahlen lassen oder als normale Stunden anrechnen.
    Ob Du kommen musst oder nicht, für jeden Standby-Dienst bekommst Du 30 Euro zusätzlich bezahlt.

    Akzeptanz unter den Mitarbeitern ist weil sehr angespannte Personaldecke sehr gering...viele arbeiten schon 3 Wochenende im Monat, wollen dann natürlich keinen zusätzlichen Dienst machen...
    Ich will auch lieber planbare Dienste, Deine Umwelt und Familie will Dich ja auch nicht auf Standby haben...
     
  9. -yvo-

    -yvo- Stammgast

    Registriert seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
    Funktion:
    stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
    Also mir wären 3 geplante "Stand-By"-Dienste im Jahr lieber, als im Frei bei jedem Telefonklingeln zusammen zu schrecken.
    Diese "Bereitschaft" wird nämlich auch nicht vergütet.
    In eurem Fall weiß man doch dann wenigstens, dass man an den freien Tagen wirklich frei hat ohne Ausreden und schlechtes Gewissen.
     
  10. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Ach Du hast an Deinen freien Tagen ein schlechtes Gewissen, nur weil Dein AG net genug Stellen schafft um Ausfälle zu kompensieren?
    Glaubt Du Dein AG hat Dir gegenüber auch ein schlechtes Gewissen wenn er Dich anruft?
     
  11. -yvo-

    -yvo- Stammgast

    Registriert seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
    Funktion:
    stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
    Nein, ich habe bestimmt nicht an all meinen freien Tagen ein schlechtes Gewissen.
    Jedoch hin und wieder meinen Kollegen gegenüber wenn ich öfter auch mal Nein sagen muss. Und ich sage Nein.

    Diese StandBy Dienste sind für mich ok, wenn sie honoriert werden. Und wenn man dafür noch ohne nervige Telefonanrufe sein frei genießen kann, find ich es sehr entspannend.

    Ob mein Arbeitgeber finanziell in der Lage ist mehr Personal zu schaffen, lasse ich nun auch mal außer Acht.
    Es geht darum Ausfallsysteme zu schaffen, und dies ist eines davon.
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es gibt in Bayern ein Sprichwort, das heisst: "hast scho amal an Nackerten ind' Hosndaschn glangt" - übersetzt soviel wie: Hast du einem Nackten schon mal in die Hosentasche gefasst..
    Joerg, dein Haus scheint anscheinend kein Geldproblem zu haben. Nicht jedes Haus schwelgt in Personal wie eures.
    Hierfür finde ich eine Rufbereitschaft auch nicht unsinnig.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  13. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wir schwelgen auch net in Personal, das erklärt, wieso unser Haus finanziell relativ gut da steht.
    Nur trotz allem muss ich doch kein schlechtest Gewissen wegen der unzureichenden Personalplanung meines AG zu haben. Er hat den Personalschlüssel doch auch ohne schlechtes Gewissen erstellt. Das unterstelle ich jetzt mal, denn ich bekomme irgendwie net mit, dass sich die GF's der Krankenhäuser (damit meine ich flächendeckend und net nur 3 oder 4) zusammenrotten, nach Berlin pilgern und dort mal bei Ulla Terz machen.

    Wieso wird alles immer so dargestellt, dass das Pflegepersonal böse ist, wenn es nicht springt und mit dem Schwanz wedelt wenn das Herrchen AG ruft?

    PS: Wie aktiv setzt denn z.B. Euer AG das Krankenhausfinanzierunggesetz um? Darin steht ja, dass Stellen geschaffen werden sollen, diese Stellen werden dann auch zu 90% gegenfinanziert!
    Unser lässt sich damit ziemlich viel Zeit, der rührt sich da nämlich gar nicht. Also scheint er keinen Druck zu haben, denn die Stellen werden nur refinanziert, wenn es einen Betriebsvereinbarung darüber gibt.
    Auch hier unterstelle ich jetzt mal allen GF's, die bei der Umsetzung des Gesetzes nicht in die Pötte kommen, dass es deren Haus und oder die Personalsituation dort noch gut geht, also muss niemand genötigt werden als dem Frei zu kommen.
     
  14. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wenn dieses Standby-Dienste wie Rufbereitschaft vergolten werden, kann man darüber sicher nachdenken. Dann darf es aber, wie Du schon sagtest, keine Anrufe mehr geben.
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Joerg,

    bei uns wurden sehr wohl Stellen geschaffen, nur dummerweise von Menschen besetzt, die gelegentlich krank werden. Wir haben Flex-MA als Lösung. Ich finde die Lösung wie bei Yvo, gerade für kleinere Häuser keine schlechte Idee. Wenn ich eine Rufbereitschaft vergüte, dann spricht für mich nichts dagegen, diese auch einzuführen.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  16. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    ich habe doch auch nix anderes gesagt. Eine Rufbereitschaft kann viel Ärger verhindern. Man weiß woran man ist, man kann dementsprechend planen.
    Nur muss man halt sagen, dass eine Rufbereitschaft den AG auf jeden Fall Geld kostet, ob der MA nun arbeiten muss oder net. Das System was jetzt angewandt wird ist da deutlich billiger und die Leute lassen es sich ja auch gefallen. Es gibt also keinen Grund für die AG's was zu ändern, oder?
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    sehe gerade habe die User verwechselt, aber auch tutut bekommt Geld dafür.
    Auch unsere Flex-MA müssen bezahlt werden, egal ob sie zum Einsatz kommen oder nicht.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Standby Einführung muss Forum Datum
Gestaltung der Praxiseinführung im 1. Lehrjahr Praxisanleiter und Mentoren 22.10.2016
Einführung von Expertenstandards Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 20.06.2016
News Beirat zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs tritt erstmals zusammen Pressebereich 27.01.2016
News Einführung der generalistischen Ausbildung in der Pflege: CDU erhöht Druck Pressebereich 08.04.2015
Standard zur Einführung neuer Produkte (z. B. Waschmitel, Desinfektionsmittel usw.) Pflegestandards und Qualitätsmanagement 28.07.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.