Spülkatheter nach Prostatektomie

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von Britta1981, 30.01.2012.

  1. Britta1981

    Britta1981 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.10.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo zusammen,

    ich habe in meinem schlauen Buch gelesen, dass nach einer Protatektomie logischerweise eine Wundhöhle (prostataloge)entsteht, die evtl. mit einem Blockungsballon eines Tamponadentheters kompriemiert wird, um nachblutungen zu verhindern.
    Legt man diesen dann in die Blase und diese drückt dann durch das Volumen (ich mein bis 80ml) so auf die leere Prostatakapsel, dass diese komprimiert wird???? Ich kann es mir nicht vorstellen, weil die Blase ja bis 800ml Urin aufnehmen könnte. Dann müsste die Blase wenn nur 100 ml Urin drin sind ja schon mehr aus die Prostata drücken als bei dem Blockunsvolumen. Denn auch wenn gespült wird ist ja nicht wirklich mehr Volumen drin, weil dieses doch auch gleich durch das andere Lumen des Katheters abläuft?!
    Ich weiß auch, dass der Katheter zur Wundschienung da ist, d.h. nach so einer OP wird er erst mal für 2-3 Tage belassen, bis die Spülflüssigkeit keine Blut mehr mitfördert, dann wird das Blockungsvolumen wieder langsam reduziert.
    Kann das jemadn so erklären, das ich es mir Bildlich etwas vorstellen kann ?? Oder muss ich es einfach so hinnehmen ?


    Und noch eine zweite Frage im privaten Raum ;) Ein bekannter hatte ein Prostatakarzinom vor einem halben Jahr. Er ist tagsüber immer noch Inkontinent, Nachts aber wohl trocken. Man hat ihm im KH gesagt, es kann bis zu einem Jahr dauern bis es wieder funktioniert. Ich habe nur gelesen, dass 50 % der Pat. kontinent bleiben, aber nix dass es ne Weile dauert bis es wieder funktioniert. Macht ihm das KH Hoffnungen die warscheinlich nicht erfüllt werden, oder wieso kann es bis zu einem Jahr dauern?

    Vielen Dank im Voraus.

    Gruß von der fleißigen und neugierigen Schülerin Britta
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Nach der operativen Prostataentfernung (links) wird die Harnblase mit der Harnröhre durch Nähte vereinigt. In den ersten Tagen nach der Operation wird die Verbindungsstelle mit einem Katheter geschient.

    operative-prostataentfernung.jpg
     
  3. Britta1981

    Britta1981 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.10.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hi, danke für die schnelle Antwort.
    In meinem Schauen Buch steht aber, dass dei Kapsel der Prostata(Bei Pratatahyperplasie) sowie die Samenbläschen erhalten bleiben, die Kapsel quasi nur ausgescharbt wird ?! Wenn natürlich, so wie auf dem (echt tollen) Bild von dir, das so gemacht wird, dann versteh ich auch den Effekt des Spülkatheters.
    Kommt es da vielleicht auf das Ausmaß der Wucherungen an?
    Und wenn es so wie auf dem Bild gemacht wird, ist er doch auch Steriil nach der OP nicht wahr??
    Bei unserem Fallbeispiel geht es nämlich auch noch darum, das der Mann noch nen Kinderwusch hat, was aber nach vollständigem Entfernen des Drüsengewebes auch nicht hin haut oder?
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Sicher sind die Bilder nur beispielhaft, denn der Urologe wird immer situativ entscheiden.
    Nach einer radikalen Prostatektomie ist der Mann steril. Dies würde auch sicher bei einem jungen Mann in der Aufklärung zu besprechen sein.
    Für einen Kinderwunsch könnte man präoperativ Samen gewinnen und in einer Samenbank deponieren, alternativ könnte man nach der OP auch noch per Hodenbiopsie samenhaltiges Gewebe gewinnen.

    www.prostata.de: Radikale Prostatektomie

    Google ergänzend auch "spermiengewinnung hoden"
     
  5. Britta1981

    Britta1981 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.10.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Danke dir!!! :-)
     
  6. Herbi

    Herbi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.06.2007
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Praxisanleiter, Weiterbildung Fachkraft Onkologische Pflege und Palliative Care
    Ort:
    Heidelberg / BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus, extern
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hi Britta.
    Es gibt einige Dinge, die man zum Punkt Prostata-Operationen unterscheiden muss.
    Zum einen kommt es auf die Grunderkrankung an und dann noch welche Art der Operation durchgeführt wird.
    Bei deinem Anfangsbeispiel mit der Prostataloge ist es nicht die Prostatektomie sondern (so wie du es beschrieben hast mit dem Abblocken des DK-Ballons etc.) eher eine Transurethrale Resektion der Prostata (= TUR-P) gewesen. Da blockt man den DK je nach Klinik noch in der so entstandenen Prostataloge. Die Blockung kann theoretisch von 50-120ml betragen. Bei uns wurde bis vor einigen Jahren am Tag nach der Operation die Hälfte abgeblockt.
    Die Grunderkrankung dazu ist eigentlich die Prostatahyperplasie (= Prostataadenom = Benigne Prostatahyperplase BPH).
    Man kann aber diese Methode auch bei Prostatacarzinom anwenden, dann ist sie aber nicht mehr kurativ sondern pallitiv zu sehen.
    Es gibt eine Operation bei gutartigen Vergrößerungen der Prostata: die offene Prostataadenektomie. D. h. bei einem Prostatavolumen von mehr als 80ml wird eher über Bauchschnitt die Blase eröffnet und das Prostatagewebe ohne Kapsel dann entfernt.

    Die radikale Prostatektomie macht man nur bei Prostatacarzinom. Da gibt es heutzutage einige Methoden: offen-radikal (mit Bauchschnitt), laparoskopisch oder gar mit dem Operationsroboter daVinci. Bei diesen Operationen wird immer die Kapsel mitentfernt sowie die Lymphknoten und die Samenblasen.
    Was die Sache mit Sterilität etc. angeht, hat flexi einiges schon gesagt.
    Man kann eine radikale Prostatektomie durchführen und wenn man die Nervenbündel dabei schonen kann, kann man postopertiv auch mit erektionshelfenden Medikamenten wieder eine Erektionsfähigkeit herstellen, dass der Geschlechtsverkerhr wieder möglich ist.
    Du siehst Prostataentfernung ist nicht Prostataentfernung auch wenn es Laien denken.
    Es gibt noch eine Möglichkeit bei Prostatakrebs operiert zu werden, aber das wäre nun echt zuviel hier.

    Was die Inkontinenz angeht, ist es von großer Wichtigkeit, dass postoperativ Beckenbodengymnastik mit den Patienten gemacht wird. Es kann sein, dass ein Patient relativ schnell wieder kontinent ist, aber dass es auch einige Zeit bis nach der Reha dauern kann.
    Es gibt Physios, die spezielle Schulung dafür erhalten haben. In zertifizierten Prostatazentren muss das nachgewiesen werden, das es die dort gibt und sie müssen ihren Standard vorlegen.

    Ich hoffe, dass ich auch etwas helfen konnte.
    Wenn noch fragen sind, kannst mir hier auch eine Private Nachricht schicken. Melde dich einfach.

    Herbi
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Spülkatheter nach Prostatektomie Forum Datum
Job-Angebot Krankenschwester / Examinierte Altenpflegerin (je m/w) als Dauernachtwache SteA 4046 Stellenangebote Montag um 11:14 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr
News Linkspartei ruft nach mehr Pflegepersonal Pressebereich 02.12.2016
Fortbildungsnachweise in Bewerbung? Adressen, Vergütung, Sonstiges 29.11.2016
Nachtdienst Gynäkologie/Geburtshilfe bzw. Wöchnerinnenstation Gynäkologie / Geburtshilfe 25.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.