Spritzen für orale Medikamente

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Kikra 15, 03.04.2014.

  1. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Auf einer Station, auf der ich mal einen Einsatz hatte, hatten wir so spezielle Spritzen für die oralen Medikamente, die man "normalerweise" nicht in einer Spritze aufzieht, also z.B. Tropfen oder aufgelöste Tabletten.
    In normalen Spritzen bleibt ja immer ein Rest im Konus stehen. Deshalb hatten wir so Spritzen, bei denen der Kolben auch durch den Konus hindurchgeht.
    Kann mir jemand sagen, wie diese Spritzen heißen?
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich denke auf den einen Tropfen der da im Konus bleibt, kommt es wirtschaftlich nicht an. Da bleibt in nem Tropfenbecher mehr zurück...

    Vermutlich kosten die Spritzen aufs Groß gesehen deutlich mehr (man benötigt ja auch eher 5 oder 10ml Spritzen dafür)


    Von der Verlustmnege bzgl. Brausetabletten dürfte auch weniger verloren gehen, als beim normalen trinken aus Becher oder Glas...
     
  4. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Danke! Genau die meinte ich.
     
  5. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥

    Wirtschaftlich vielleicht nicht. Aber bei einem Säugling, der Herzmedikamente bekommt, kommt es auf die Dosis an, die in diesem Tropfen drin ist.
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Die steht ja auf der Skala. Und die ist genauso exakt wie die von den anderen Spritzen...
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @KiKra- kannst mal Beispiele beibringen, wie viel Tropfen in wie viel ml Lösungsmittel? Und warum darf es nicht mehr Lösungsmittel sein? Ist ja schon ein Unterschied, ob ich da nur 1ml geben kann oder 10ml.

    Elisabeth
     
  8. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Wenn ich eine Tablette in abgekochtem Wasser aufgelöst habe, muss ich die gesamte Menge von dieser Lösung verabreichen, da ich nur dann auch die gesamte Dosis, die in der Tablette war, verabreiche.

    Du hast dann Recht, wenn du dich darauf beziehst, z.B. eine Suspension o.ä. mit einer Spritze aufzuziehen. Denn dann ist ja bei der Skalierung schon der "Totraum" im Konus "einkalkuliert".
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Eine Tablette auflösen ergibt eine Suspension.

    Bestimmte Medikamente haben eine ganz kleine therapeutische Breite. Trifft das ev. auf deine Tabletten/Tropfen zu?

    Elisabeth
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    OK, da htte ich mich oben mit der Brausetablette noch auf Erwachsene bezogen :-)
     
  11. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    So ganz genau hab ich das leider nicht mehr im Kopf, weil es schon länger her ist. Wir hatten das aber auf jeden Fall sowohl für Tabletten als auch für Tropfen.
    Bei den Tabletten war der Patient ein Säugling, der Herzmedikamente bekam (welche weiß ich leider nicht mehr) und eine Einfuhrbeschränkung hatte. Aber auch ohne diese Beschränkung hätte man weder dem Baby noch sich selbst antun wollen, mehr Wasser zu verwenden, weil es schwierig genug war, dass es diesen einen ml zu sich nimmt.
    Bei den Tropfen wurden sie gar nicht in Lösungsmittel gegeben, sondern direkt von oben in die Spritze getropft, um einen eventuellen Medikamentenverlust durch Aufziehen aus einem Tropfenbecher zu vermeiden. Da hatten wir verschiedene Tropfen. So spontan fallen mir jetzt nur noch Eisentropfen ein, die natürlich ein eher schlechtes Beispiel sind. Aber bei denen hatten wir eben auch bei den meisten Kindern das Problem, dass sie sie nur schlecht genommen haben (bei dem Geschmack von Eisentropfen ja durchaus verständlich), so dass man versucht hat, die Menge so gering wie möglich zu halten.

    Man hätte natürlich mehr Lösungsmittel (also Wasser) nehmen können, weil bei stärkerer Verdünnung die Medikamentenkonzentration logischerweise geringer ist, so dass in dem im Konus verbleibenden Teil nur noch ein geringerer Anteil des Wirkstoffs verloren geht. Ich kann im Nachhinein nicht mehr beurteilen, ob das funktioniert hätte. Aber ich denke, es wäre eher schwierig geworden, den Kindern diese größere Menge zu verabreichen.
     
  12. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Ok;)

    Was bedeutet das genau?
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    http://www.bahnhof-apotheke.ch/images/schmerzmittel_1.jpg ... der mittlere Bereich ist dann sehr schmal. Du musst also sehr genau sein bei der Dosierung.

    Ich dachte bei deiner Anfrage übrigens eher an Frühgeborene und Säuglinge. Da ist die Menge von "echten" Suspensionen bekanntlich oft sehr gering.

    Elisabeth
     
  14. Sachertorte

    Sachertorte Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben auch diese Spritzen zur oralen Medikamentengabe. Allerdings weniger um die Dosis noch genauer zu geben (natürlich auch!) jedoch viel mehr deswegen weil es immer wieder Fälle gab wo oral zu verabreichende Medikamente versehentlich venös gespritzt wurden.
     
  15. kinderkrankenschwester

    kinderkrankenschwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.09.2008
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin grade etwas irritiert. Ihr redet hier von den normalen 1ml Spritzen von der Firma Braun.
    Dem neusten Sicherheitsstandard entsprechen diese Spritzen hier:
    B. Braun Medical AG - Produkte - Exadoral® Oral Dispenser

    Durch ihren Ansatz passen sie nur auf spezielle Magensonden und definitiv nicht mehr auf i.v. Katheter/Anschlüsse.
     
  16. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Die Exadoral-Spritzen mit dem lila Kolben haben wir auch. Aber die sind halt für Medikamente in Form von Saft, Sirup etc.,wo man die Dosierung anhand der Menge in ml abmessen kann.
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie schon beschrieben- eine Suspension kann man auch selber herstellen indem man Tabletten zermörsert und/oder mit Wasser/Tee auflöst. Ich ging bei den kleinen Spritzen von minimalen Gaben von Flüssigkeiten- in welcher Form auch immer- aus.

    Elisabeth
     
  18. Sunny2189

    Sunny2189 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2013
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Radioonkologie
    Was ist bei den Exadoral-Spritzen auch schon gesehen habe:
    Kombistopfen auf die Spritze, von "hinten" Wasser plus Tablette rein, Kolben wieder drauf und stehen lassen bis sich die Tablette aufgelöst hat. Allerdings reden wir dabei über Pat. mit PEG/PEJ.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Suspension/Lösung ist Suspension/Lösung- egal, wodurch hergestellt. Und ob du dies via PEG oder oral gibst ist da auch uninteressant.

    Elisabeth
     
  20. Sunny2189

    Sunny2189 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2013
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Radioonkologie
    Ich wollte damit nur aufzeigen dass man die Medis auch direkt in der Spritze aulösen kann. So verhindert man zumindest dass Lösung im Tropfenbecher/Mörser verbleibt ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Spritzen für orale Forum Datum
Erklärung für "Cash spritzen"? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 12.01.2013
Ordnungssystem (Box) für EPO-Fertigspritzen Dialyse 11.07.2012
Wechsel von Perfursorspritzen dokumentieren Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 25.09.2011
Dosierung für Perfusorspritzen berechnen Pharmakologie 30.05.2007
Zeitpunkt für Heparinspritzen bei tiefer Thrombose? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.09.2005

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.