Sprachlos!

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von nachtfan, 12.02.2010.

  1. nachtfan

    nachtfan Stammgast

    Registriert seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
  2. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Wie jetzt? Kein Berufsverbot, Haftstrafe auf Bewährung und nur 5000 Euro ? Und was ist mit Schmerzensgeld? Ich fasse es nicht! :eek1: :knabber:
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wird vermutlich erstmal ums Strafrecht gegangen sein.
    Zivilrechtlich folgt das warscheinlich noch...
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn ich richtig liege, bekommt man Schmerzensgeld u.ä. nicht beim Straf- , sondern beim Zivilrechtsprozess. Dieser kann parallel laufen, fällt aber in die Zuständigkeit eines anderen Gerichts.
     
  5. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Und wie ist es möglich, dass so jemand noch einen Job bekommt? Spricht sich das nicht in der Branche rum?
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wie soll das gehen? Siehst Du hier den Namen des Pflegers? Nein.

    Die Arbeiterwohlfahrt ist ein Riesen-Unternehmen; es ist unmöglich, dass man die Mitarbeiter eines anderen Hauses kennt. Inwiefern Personalakten von einem Haus solch einer Kette zum anderen weitergeleitet werden dürfen, entzieht sich meiner Kenntnis. Tatsache ist, in einem Arbeitszeugnis darf nichts Negatives enthalten sein - auch nicht in so einem Fall. Und die berühmten Telefongespräche der Chefs untereinander sind tatsächlich verboten - was natürlich nicht heißen muss, das so etwas nie stattfindet, aber hier hat man sich anscheinend ans geltende Recht gehalten.

    Der Mann konnte sich offensichtlich gut verkaufen.
     
  7. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Nein, den Namen habe ich nicht gesehen, aber so viele männliche 35 jährige Altenpfleger, die im Ruhesitz Wetterstein gearbeitet und vor kurzem dort aufgehört haben, wird es ja wohl nicht geben. Die Einrichtung wird ja wohl nicht nur in der Zeitung, sondern auch im Lebenslauf dieses Altenpfleges erscheinen. Und ein polizeiliches Führungszeugnis wird bei einer Einstellung nach wie vor verlangt, oder? Und dass sich Arbeitgeber nicht untereinander austauschen, ist eher ein frommer Wunsch...
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wir brauchen eine Institution, die sich um solche Sachen kümmert. War die Durchsetzung einer Berufsordnung und die Überwachung der einhaltung derselben nicht Aufgabe einer Kammer?

    Berufsordnungen gibt es- einhalten muss sie keiner, wie man an diesem Beispiel erkennen kann.

    Die Kammeraufgabe fängt offenbar nicht erst bei der Weiterbildung an, sondern schon viel früher.

    Elisabeth
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Falls jemand bei deinem früheren Arbeitgeber Mist gebaut hätte, und Du bekämst deshalb bei der Suche nach einer neuen Anstellung Schwierigkeiten, wärst Du mit dieser Sippenhaft nicht einverstanden. Oder?

    Richtig. Aber der Eintrag wird erst jetzt erfolgen, nachdem das Urteil gefällt wurde. Unschuldig bis zum Beweis des Gegenteils. Die Stelle wird er sich sicherlich vorher gesucht haben (nämlich dann, als sein Arbeitgeber ihn angezeigt hat).
     
  10. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Hallo? Zumindest bin ich mit Deiner Interpretation nicht einverstanden. Wer redet denn von Sippenhaft? Es ist doch wohl naheliegend, dass ein Arbeitgeber aufgrund der Zeitungsberichte einen Arbeitnehmer zu dem das Profil passt, mal genauer unter die Lupe nimmt.
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Du wagst Dich da meiner Meinung nach auf ein ziemlich gefährliches Pflaster. Arbeitgeber und Vorgesetzte sollen auf Verdacht, ohne tatsächlichen Anlass von seiten des Mitarbeiters selbst, unbescholtene Leute überprüfen, weil eventuell die Beschreibung eines Übeltäters auf sie zutreffen könnte? Das Land, in dem dieses offiziell erlaubt und befürwortet wird, kann ich nicht guten Gewissens als Rechtsstaat bezeichnen. In einem solchen Land möchte ich nicht leben.

    Nur um das klarzustellen: Ich verteidige nicht die Vorfälle des besagten Altenpflegers. Ich möchte den genauso wenig im Pflegeheim sehen wie Du. Trotzdem will ich nicht, dass Arbeitgeber freie Hand für Verdächtigungen und üble Nachrede bekommen.

    Fandest Du die Datenspionage der Deutschen Bahn ebenso naheliegend?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gegenfrage: wie willst du den Vorfall lösen? Der Staat fühlt sich nicht zuständig. Und deine Mutter/ dein Vater können ungewollt das nächste Opfer sein. Wie verhinderst du, dass sich sowas noch ein drittes mal wiederholt. Denn der Vorfall war ja nicht der erste und selbst das Vorgehen war keine Einzeltat.

    Wie schützt man die Schwächsten vor solchen Menschen?


    Elisabeth
     
  13. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Würdest Du BITTE mit Deinen Interpretationen etwas vorsichtiger sein?
    Ich rede weder von Datenspionage noch von irgendwelchen anderen unberechtigten Überprüfungen. Mit unter die Lupe nehmen meine ich das kritische und vorsichtige Hinterfragen der Informationen, die der Bewerber dem AG zukommen lässt und das im Rahmen der dem AG zur Verfügung stehenden legalen Möglichkeiten.
    Ich fände es entsetzlich ignorant, wenn ein AG in dessen Region sich so etwas Furchtbares zugetragen hat bei den kommenden Bewerbungen nicht entsprechend sensibilisiert agieren würde. Und ich ärgere mich sehr über Deine Unterstellungen.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es muss defintiv eine Möglichkeit gegen solche Zustände bereits im Vorfeld zu verhindern. Wie die auch immer gestaltet wird.

    Was mir auch ein bischen sauer aufstößt, dass der AG nicht mal ein Du-Du abbekommen hat. Wie kann das sein? Ist er nicht zuständig für dei Sicherheit seiner Bewohner? Die Straffreiheit ermuntert durch förmlich zum laxen Umgang mit solchen Problemen.

    Elisabeth
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Inwiefern der Staat sich hier nicht zuständig fühlen soll, kann ich nicht wirklich nachvollziehen - es gab ein Gerichtsverfahren und ein Urteil. Bewährungsstrafen beinhalten Auflagen, die der Mann einhalten muss. Sein Führungszeugnis enthält jetzt ebenfalls einen Eintrag.

    Im kleinen würde ich meine Mitarbeiter für solche Vorfälle (auch schon viel geringere) sensibilisieren. Ich würde ein gegenseitiges Coachen befürworten, dass bereits einschreitet, wenn Anzeichen für Gewalt auftreten - bei der ruppigen Sprache gegenüber Bewohnern fängt es an. Bei wiederholt auffälligen Mitarbeitern würde ich die Vorgesetzten mit ins Boot holen und das persönliche Gespräch suchen. Meiner Meinung nach hilft in den Anfängen auch die Schulung und Therapie mehr als reine Disziplinarmaßnahmen. (Meine PDL erwähnte kürzlich einen Angestellten, dem eine Anti-Aggressionstherapie nahegelegt wurde; derjenige hat das Angebot angenommen und ist jetzt froh, seine Emotionen besser kontrollieren zu können.)

    Sind die Zustände schon soweit wie im beschriebenen Fall, hat der Mitarbeiter auch für mich seinen Schutz eingebüßt und gehört raus aus dem Betrieb und vor Gericht. Spionage und Verstöße gegen den Datenschutz kann ich trotzdem nicht gutheißen.
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Der Arbeitgeber hat den Mann angezeigt. Was hätte er Deiner Meinung nach noch tun sollen, es dem Mitarbeiter mit gleicher Münze heimzahlen?
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Welche legalen Möglichkeiten gibt es da, Deiner Meinung nach? Im Führungszeugnis stehen keine Eintragungen "auf Verdacht".
     
  18. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Und wer außer Du redet hier von Spionage?:verwirrt:
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die legalen Möglichkeiten des Arbeitgebers, Informationen über seine Mitarbeiter einzuholen, halte ich für begrenzt. Im Führungszeugnis kann kein Eintrag auftauchen, solange das Verfahren nicht abgeschlossen ist - und zwischen einem Vorfall, einer Anzeige und einem Urteil können Jahre vergehen. Arbeitszeugnisse unterliegen Regeln - damit Dir die Altlasten an der neuen Stelle nicht zum Nachteil gereichen. Die Auskünfte bei ELENA unterliegen ebensolchen Regeln Datenschutz — Das ELENA-Verfahren - und dennoch ist das System in die Kritik geraten.

    Die Bahn hat damals eine Detektei beauftragt, um an weitere Informationen heranzukommen. Hat Dir das tatsächlich gefallen?
     
  20. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Würdest Du Deine drastischen Rückschlüsse unterlassen, wenn ich Deine Frage mit nein beantworte?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sprachlos Forum Datum
Sprachlosigkeit im Vorstellungsgespräch Ausbildungsvoraussetzungen 15.02.2009
13.11.2008 - 3sat - 22.25 Uhr: Sprachlos - wenn plötzlich die Worte fehlen TV-Sendungen 12.11.2008
Sprachlos... Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 30.03.2003

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.