Spezielle Fragen zum Tracheostoma

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Natasha, 29.08.2006.

  1. Natasha

    Natasha Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    London
    Hallo Leute,
    ich besuche Euer Forum schon geraume Zeit als Gast.Heute richte ich mich direkt an Euch,da ich über einer schwierigen Hausarbeit zum Thema Tracheostomapflege sitze.Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.Frage
    1.)Trachealkanülen mit gefensterter Innenkannüle werden mit einer Kappe versehen.Wie funktioniert diese Kappe beim sprechen?
    2.)Was sollte man tun,bevor man diese Kappe verwendet?
    3.)Welches Risiko besteht,wenn man diese Kappe abnimmt?
    4.)In welcher Situation sind gefensterte Trachealkannülen nicht geeignet?
    5.)Wann ist es wichtig,daß der Cuff der Tracheakannüle aufgeblasen bleibt?
    6.)Was muß beachtet bzw eingeschätzt werden,bevor ein Cuff entlüftet wird ?
    7.)Wer sollte diese Bewertung vornehmen?
    8.)In welchen Situationen verwendet man eine Kanüle ohne Cuff?
    9.)Was kann ich unternehmen um Infektionen zBsp am Stoma direkt oder Lungeninfektionen/Infekte zu vermeiden?
    10.)Welches sind die möglichen Komplikationen eines Tracheostomas?
    11.)Das verblocken einer Kanüle ist eine potentielle Gefahr.Was sollte man tun,um dieses Risiko zu reduzieren?
    12.)Welches sind die Zeichen und Symptome einer verstopften oder teilweise verstopften Kanüle?
    13.)Was sollte man sofort unternehmen?
    Viele Dank für Eure Antworten!!!!!!:flowerpower:
    Gruß
    Natasha
     
    #1 Natasha, 29.08.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.08.2006
  2. Piratte

    Piratte Gast

    xxxxx
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Aspiration wird nur eingeschränkt verhindert.
    Als allererstes sollte gesichert sein, dass der Pat. spontan atmen kann. Das Vorgehen erfolgt dann wie von Piratte beschrieben: oropharyngeal absaugen, entblocken, tracheal absaugen.
    Schutzreflexe sind bei sedierten beamtmeten Pat. nicht zu erwarten... und dann? Zum Wechseln einer Trachealkanüle würde es sich gut machen, den Cuff vorher zu entlüften. *fg*
    Bewertung ob Pat. ausreichend atmet legt Arzt fest.

    Wie unterschiedlich die Bewertung ein und desselben Vorganges sein kann, wenn man von verschiedenen Standpunkten (HNO/ Anästhesie- Intensiv) die Sache betrachtet.

    Elisabeth
     
  4. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin,Moin

    Da für den Sprechaufsatz (Kappe) keine Phonetikkanüle Vorraussetzung ist, sollte man darauf achten das die TK wirklich entblockt ist!!! Bzw. allg. die Exspiration über die oberen Atemwege an der TK vorbei erfolgen kann.
    Sonst sieht man das Bild einer inversen Atmung mit allen Folgen! Also nach aufsetzen Kontrolle der Sprechfähigkeit - da das nicht immer sofort funktioniert - sofort nach aufsetzen Beurteilung der Atemmechanik.
     
  5. Piratte

    Piratte Gast

    Naja, hier stand ja nirgens, dass der Patient beatmet ist.
    Das hab ich ja dann noch hingeschrieben, weil mir so in den Kopf kam.
    Ich geh halt von unseren Schätzchen aus, die alle spontan atmen.
    Es gibt ja genug Gründe, warum ein spontan atmender, wacher, orientierter (usw.)
    Patient eine geblockte Kanüle haben kann...
     
  6. Natasha

    Natasha Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    London
    @Piraffe,Dirk&Elisabeth Ich danke für Eure Unterstützung!

    Zu Frage 9.)Ich meinte,das verborcken stellt eine potentielle Gefahr da.Was muß man tun ,um dieses Risiko zu reduzieren?Weitere Fragen:
    A.)Welches Risiko beseht, wenn ein falsch eingesetztes TK (innerhalb 5 Tagen Post-OP) erneut einsetzen will?
    B.)An welches Symptomen erkennt man ein falsch eingelegtes Tracheostoma?C.)Welche Sofortmaßnahmen sollte man in so einem Fall unternehmen? Wäre dankbar für Eure Antworten!:flowerpower: :flowerpower:
     
  7. Piratte

    Piratte Gast

    9. Inhalieren, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ggf. Schleimlöser, regelmäßig absaugen
     
  8. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin Natasha

    Du solltest doch mal ein wenig die Patientengruppe einschränken. Geht es um Intensiv Patienten oder eher um HNO Patienten. Als Intensivpfleger sehe ich einige Dinge sicher aus einem ganz anderen Blickwinkel. Bezug nehme ich dabei auf die Sache mit den 5 Tage Postop.

    Geht es um ein plastisch chir. Tracheostoma oder um ein perkutan dilatatives ?
    Plastische richtig präperierte Tracheostomen sind ja eher leicht zu kanülieren, Die dilataiven machen in den ersten 10Tagen eher Probleme und auch danach ist die Kanülierung sicher deutlich schwieriger als bei den Löchern der HNO,MKG.

    Woran man das merkt - hängt halt auch vom Klientel ab. Beim beatmeten Patienten der vieleicht auch noch für den TK wechsel sediert im extrem relaxiert wurde sieht das anders aus als beim wachen Patienten !

    Sofortmassnahmen sind sicher überall gleich TK raus Atemwege wie nötig sichern. Auf der Intensiv bei Unmöglichkeit der Rekanülierung orale Intubation.

    Noch einmal was allgemeines. Neigt der Patient zum "verborken" bietet sich auch eine Kanüle mit Innenkanüle, die sich einfach entfernen und reinigen lässt, an. Die gibt es mit Phonetiköffnung,Inled ohne Loch und Cuff für das Beatmungsgerät. Also allen Anforderungen gewachsen und bei uns dann auch bei intermitierenter Beatmung ohne Einschränkung der Kommunikation unter Spontanatmung nutzbar.
     
  9. Natasha

    Natasha Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    London
    @Dirk Leider geht aus meinem Workbook nicht hervor, ob es sich um Intensivpatienten oder HNO-Patienten handelt.Gruß Natasha
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dann bleibt dir wahrscheinlich nur, dies selbst zu differenzieren.

    Elisabeth
     
  11. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    @Natasha

    Besonders da die Art des Tracheostomas wichtig für das Vorgehen ist.

    Bei Problemen mit einem chir. plastischen Tracheostoma kann man schon mal schnell ausbauen und einfach nachschauen. Bei dilatativen sollte man schon sicher sein - besonders in den ersten 10 Tagen. In vielen Abteilung ist hier der Wechsel klar in ärztlicher Hand!

    Vieleicht ist euer Workbook auch nicht mehr so ganz aktuell - im Zweifel mal nach fragen!

    Die Tracheostomaarten werden hier erläutert :
    Tracheotomie - Wikipedia
     
  12. Natasha

    Natasha Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    London
    Percutane Tracheotomie

    Was versteht man unter einer percutanen Tracheostomie?Danke für Eure Antworten:flowerpower:
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  14. Natasha

    Natasha Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    London
    @Elizabeth Schmunzel:lamer: ,ehrlich gesagt hatte ich nur mit den englischen Begriffen gegoogelt und war dann nicht so erfolreich.Danke:klatschspring: :nurse:
     
  15. Ge-Rö

    Ge-Rö Newbie

    Registriert seit:
    03.04.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Natasha!

    Bei uns auf ITS wird vorwiegend eine Form der Punktionstrachetomie durchgefürht, die Technik nach Ciaglia. Ich versuchs mal in kurzen Punkten zu erklären.
    • ein Bronchoskop wird durch den liegenden Tubus vorgeschoben und mit dem Tubus bis in den subglottischen Bereich zurückgezogen.
    • Die Traches wird unter fiberoptischer Sichtkontrolle von außen punktiert, meistens zwischen der zweiten und dritten Trachealspange.
    • Ein Seldingerdraht wird eingeführt und anschließend der Punktionskanal bis zur Größe einer Trachealkanüle dilatiert. Die Dilatation erfolgt entweder mit einem oder mehreren Bougies über einen Führungsdraht.
    • Die Trachealkanüle wird eingeführt und nach fiberoptischer Lagekontrolle fixiert.
    • Der Endotrachealtubus wird entfernt und die Beatmung über die Trachealkanüle fortgesetzt.
    Dieser Eingriff wird bei uns von den Anästhesisten durchgeführt.

    Liebe Grüße Ge-Rö
     
  16. Natasha

    Natasha Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    London
    @Ge-Rö Jetzt habe ich es verstanden,dann kann ich beruhigt schlafen gehen.:rofl:
     
  17. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
  18. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Danke, Dirk,

    hab die beiden beiträge hier zusammengeführt!!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Spezielle Fragen Tracheostoma Forum Datum
Spezielle Fragen zu Diabetes mellitus Typ 1 Pflegebereich Innere Medizin 16.11.2013
News Spezielle Herausforderung: Pflege von Menschen mit einer seltenen Demenzform Pressebereich 11.07.2016
News Bericht der Bundesregierung über nosokomiale Infektionen und Erreger mit speziellen... Pressebereich 18.06.2015
Spezieller Kurs für OP-Leitung? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 29.12.2013
Spezielle Ausbildung für HHD-Trainer Dialyse 19.09.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.