Sparwut gefährdet Maßregelvollzug

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Ute, 10.12.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    [09.12.2004]

    Sparwut gefährdet Maßregelvollzug


    Die Einsparungen in den öffentlichen Haushalten gefährden zunehmend Sicherheit, Gesundheit und Therapieerfolge im Maßregelvollzug. "Die forensische Psychiatrie braucht deutlich mehr Geld, um ihrem gesetzlichen Auftrag nachkommen zu können", sagte Ellen Paschke, Bundesvorstandsmitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), anlässlich eines Pressegesprächs in Berlin. Gegenwärtig seien die Kliniken und Einrichtungen des Maßregelvollzugs im Bundesdurchschnitt zu 130 Prozent ausgelastet und damit deutlich überbelegt. Bundesweit fehlten zirka 3000 Betten. Es bedürfe daher zusätzlicher Mittel im Volumen von mehreren Millionen Euro, um den Investitionsstau aufzulösen, die Sicherheitsrisiken für die Gesellschaft zu minimieren und die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten dauerhaft zu verbessern, betonte Paschke. Im Maßregelvollzug sollen auf Grundlage der einschlägigen Gesetze drogenabhängige sowie psychisch kranke Straftäterinnen und -täter sicher untergebracht werden, die zum Teil intensiver Zuwendung, Aufmerksamkeit und professioneller Hilfe bedürften. Allerdings seien diese Anforderungen vor dem Hintergrund der chronischen Überbelegung und der Überlastung der Beschäftigten kaum mehr zu erfüllen. "Wir brauchen eine bundesweite Personalbemessungsgrundlage, die sich am Bedarf der Patienten orientiert. Außerdem muss eine Qualifizierungsoffensive für die Beschäftigten gestartet werden", forderte Jan-Hendrik Heudtlass, Bundesvorstandsvorsitzender. So könnten deutlich attraktivere Arbeitsplätze in der forensischen Psychiatrie für mehr Sicherheit, angemessene Betreuung und dauerhafte Therapieerfolge sorgen.

    Herausgeber:
    V.i.S.d.P.: Harald Reutter
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1010 bis -1017
    Fax: 030/6956-3001
    e-mail:pressestelle@verdi.de

    Quelle: www.verdi.de
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sparwut gefährdet Maßregelvollzug Forum Datum
News Zeitdruck in der Pflege gefährdet Medikationssicherheit Pressebereich 19.09.2016
News Zeitdruck gefährdet Medikationssicherheit Pressebereich 15.09.2016
News "Generalistik gefährdet die Pflege von Demenzkranken!" Pressebereich 21.09.2015
Probezeit: gefährdet? Ausbildungsinhalte 06.01.2013
Ohnmacht bei Erstuntersuchung - Zulassung gefährdet? Ausbildungsvoraussetzungen 13.08.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.