Sind solche Stationsbedingungen noch normal?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Nani, 12.11.2012.

  1. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    Hallo ihr lieben,

    nach langer Zeit schreibe ich mal wieder etwas. Also ich mache jetzt wieder die Ausbildung in der Krankenpflegehilfe, habe sie damals aufgrund meiner Fahrstuhlphobie (die ich mittlerweile wieder im Griff habe) nicht mehr weiter machen können. Aber nun zu mir, bin jetzt im 3. stationseinsatz und wurde dort von Anfang an nicht gut aufgenommen. Einen Praxisanleiter oder Bezugsperson habe ich nicht und ich werde dort teilweise nur durch die Gegend gescheucht. Zum Beispiel war ich gerade dabei meine Patientin im Bett komplett zu waschen und zu versorgen und ich wurde einfach weggeschickt und sollte einen anderen Patienten, der sich eingekotet hatte, sauber machen. Ich musste meine Patientin so zurück lassen und zudecken. Das ist doch nicht normal, oder?
    Dann ist der dienstplan ein sehr großes Problem für mich und wie ich denke pure Schikane für die Schüler. Ich habe kein Problem auch mal länger zu arbeiten, da man das ja weiß wie es in der Pflege zugeht. Aber mein gesamter Dienstplan (7 Wochen Einsatz) sieht so aus das ich immer 10 Tage durcharbeiten muss und 4 Tage dann frei bekomme. Die anderen examinierten Schwestern haben aber andere Interwalle, die sie arbeiten, nie mehr als 8 Tage am Stück und dann trotzdem 3 Tage danach frei oder eben mal zwischendurch einen freien Tag. Mir ist das auf Dauer einfach zu viel, so musste ich nirgendwo arbeiten :( Jetzt soll ich sogar 11 Dienste am Stück arbeiten, mein Opa ist gestorben und die Trauerfeier war am Freitag, dafür wurde mir ein freier Tag gestrichen obwohl es ja unter Sonderurlaub laufen müsste. Was kann ich tun?
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Zumindest im TVÖD gibt es die zusätzliche Arbeitsbefreiung (den "Sonderurlaub") nur beim Tod von Ehepartner, Kind oder Elternteil, nicht bei Großeltern oder anderen entfernteren Verwandten. Sonderurlaub im öffentlichen Dienst Erkundige Dich, was in Deinem Tarifvertrag dazu steht, aber ich kann mir gut denken, dass es dort auch so ist und der Tausch eines freien Tages rechtens ist.

    Der restliche Dienstplan ist ebenfalls rechtmäßig, wenn Du volljährig bist. Du kannst natürlich darum bitten, anders eingeteilt zu werden. Oder könntest Du mit anderen Schülern mal tauschen?

    Dass man in dringenden Fällen eine Pflegehandlung unterbrechen muss, finde ich auch nicht ungewöhnlich, wenn auch ungeschickt für die andere Patientin. Je nach Personalschlüssel ist das aber nicht immer anders zu machen.


    Insofern: Die Arbeitsbedingungen sind völlig normal, und Du kannst nichts tun, außer um eine andere Einteilung im Dienstplan zu bitten.
     
  3. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    Danke für deine Antwort, dann erkundige ich mich nochmal wegen Sonderurlaub.
    Naja, aber die anderen Sachen da gehen gar nicht, zumal diese Schwester selber gar nicht im Stress war und die meiste Zeit im Schwesternzimmer gesessen hat. Durch ihre ganzen Extraaufgaben bin ich mit meinen Patienten kaum fertig geworden. und mit dem Dienstplan, das ist rechtens das weiß ich, aber man muss den ja nicht so schreiben das ich immer wieder nach dem Frei 10 Tage durcharbeiten muss. Sowas hatte ich noch nie, höchstens mal 9 Tage und dann kamen auch wieder 5 oder 6 Arbeitstage nur. Das ist schon gezielt und ich habe da ja auch keine Anleitung und nichts, obwohl es Frühreha ist und wirklich was Neues für mich und sehr schwierig.
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Es ist aber schwierig, einen Dienstplan nach den Wünschen der Schüler zu planen - das machst Du Wochen bis Monate, bevor Du die Schüler kennenlernst. Wie sollst Du da ihre persönlichen Vorlieben kennen?

    Wenn die Praxisanleitung nicht stattfindet und Du Dich benachteiligt fühlst, sprich mit der Praxisanleitung oder der Stationsleitung darüber. Wobei - was hat die Kollegin im Schwesternzimmer getrieben? Kaffee getrunken? Oder administrative Aufgaben erledigt, die Du ihr nicht abnehmen konntest? Der Tagesablauf in der Pflege ist nicht immer planbar. Du musst auch lernen, flexibel zu reagieren und Prioritäten zu setzen. Das hat mit Schikane nichts zu tun.
     
  5. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Ich finde es immer wieder anmaßend, wenn man unterstellt bekommt nichts zu machen, wenn man im Dienstzimmer sitzt. Der Großteil der Arbeit ist nun mal Dokumentation und die muss einfach korrekt und genau sein, denn damit verdient das KHS sein Geld. Vieleicht solltest Du mal darüber nachdenken, bevor Du von nichtvorhandenen Stress der Schwester redest.

    Du darfst sogar 12 Tage durcharbeiten und das ist rechtens. Nur weil Du das bislang nie musstest heißt es nicht, dass es ungerecht ist. Solange es keine betriebsinterne Regelung gibt gelten Tarifvertrag und wenn nicht vorhanden das Arbeitszeitgesetz. Das ein so langer Turn nicht leicht ist ist klar, aber das weiß man eigentlich vorher, bevor man in einen Beruf mit Schichtdienst wechselt.
    Was machst Du denn nach der Ausbildung, wenn noch regelmäßig Nachtdienste dazu kommen. Nach einem Nachdienst stehen einem gesetzlich/tariflich übrigens auch nur 10 Stunden frei zu.
     
  6. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Na klar, man schickt Auszubildende zu Patienten, die eingestuhlt haben, weil man selbst so wichtige administrative Tätigkeiten hat. So viel Verständnis, wirklich rührend.
    Und wenn keine Schwester zehn Tage am Stück arbeiten muß, ist es selbstverständlich schwierig, den Dienstplan der Auszubildenden nach Wunsch zu erstellen.
    Lieber dem Azubi Anmaßung unterstellen. Lehrjahre sind schließlich keine Herrenjahre.
    Und das man keine Anleitung bekommt ist natürlich auch ein Problem des Azubis, dass er dann halt mal ansprechen soll.
    Läuft das in allen Kranklenhäusern so? Ich hoffe nicht.
    Gibt es denn keine Auszubildendenvertretung, an die man sich wenden könnte?
    Werden solche Dienstpläne vom Betriebsrat genehmigt, wenn nur Azubis zehn Tage durcharbeiten müssen?
    Dabei ist es doch egal, ob das rechtens ist. Es ist offensichtlich nicht gerecht.
     
    snail gefällt das.
  7. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Ich sehe es ganz genau so wie thorstein.

    VG lusche
     
    snail gefällt das.
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    An die Auszubildendenvertretung würde ich mich wenden, wenn das Gespräch auf Station nicht fruchtet. Zuerst aber sollte das direkte Gespräch gesucht werden. Der Meinung war ich schon immer.
     
  9. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Ja, leider. Der Auszubildende soll sich erst mal auf Station unbeliebt machen, indem er eine Selbstverständlichkeit einfordert. Aufgabe des Betriebsrats bzw. der Auszubildendenvertretung wäre es, dafür zu sorgen, das Selbstverständlichkeiten auch selbstverständlich sind und nicht der einzelne Azubi darum betteln muß. Ich kann mir nicht vorstellem, dass in der Krankenpflegeausbildung eine Praxisanleitung nicht vorgeschrieben ist. Und wenn diese nicht stattfindet, dann kümmert sich der AZUBI selbst darum oder verzichtet eben. Und in der Regel wird er wohl verzichten. Und wir sind ja in der Erwachsenenbildung - da kann man doch Eigeninitiative verlangen.
    Du bist doch selbst Praxisanleitung. Müssen sich deine AZUBIS an dich wenden, um eine Ableitung zu bekommen und falls sie das nicht tun, ist das auch o.k. Das glaube ich nicht.
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Tut mir leid, wenn Du mir nicht glaubst. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass man unter Erwachsenen zuerst das direkte Gespräch suchen sollte, wenn es irgendwo Knatsch gibt. Ob das nun der Dienstplan ist, der mir nicht behagt, oder die Anleitung, die zu kurz kommt. Ich hoffe, dass meine Schüler sich zuerst an mich wenden; wäre mir wesentlich lieber, als ihre Schwierigkeiten mit mir über den Betriebsrat zu erfahren. (Und ob sie sich damit beliebt machen, wage ich zu bezweifeln.)

    Ja, man kann Eigeninitiative in der Erwachsenenbildung verlangen, und die heutige Krankenpflegeausbildung fordert die auch ein. Schüler sind dazu angehalten, ihre Lernziele selbst zu formulieren. Ich informiere, ich leite an, ich weise auf Stärken und Schwächen hin - aber ich brauche auch ihren eigenen Anteil. Und gerade wenn, wie es in der Krankenpflege oft der Fall ist, mehrere Azubis, Praktikanten usw. im gleichen Zeitraum auf Station sind, kann eine Praxisanleiterin die unmöglich allesamt kontinuierlich im Auge behalten. Ich bin auf ihre Rückmeldung angewiesen, sonst kann ich nicht zeitnah handeln.
     
  11. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Nur hast Du wegen Ungerechtigkeit keinen Ablehnungsgrund. Das geht nur, wenn der DP gegen Betriebsvereinbarungen, Tarifvertrag oder Gesetze verstößt.
     
  12. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    D,h, wenn der AZUBI keine Anleitung einfordert, bekommt er auch keine von dir? das Problem war hier, dass keine Anleitung stattfindet und offensichtlich auch gar nicht geplant ist, und nicht, ob Auszubildende ihrer Praxisanleitung Rückmeldungen geben oder nicht oder ob man sie kontinuierlich im Auge hat. Und die Auszubildendenvertretung hat zu überprüfen, ob eine Anleitung stattfindet oder überhaupt angeboten wird, und nicht erst zu warten, bis sich jemand beschwert. Ausserdem kann sie Beschwerden auch anonym behandeln.
    Offensichtlich findet auf deiner Station eine Praxisanleitung statt. Mehr verlangt die Fragestellerin wohl auch nicht, und zwar ohne dass sie darum betteln muß.
     
  13. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Hallo Joerg,

    natürlich ist das ein Ablehnungsgrund, nur ob man sich damit durchsetzt, ist die andere Frage. Nur wenn das Problem so offensichtlich wäre, wie beschrieben und der Betriebsrat reagiert nicht, hat er seine Aufgabe nicht begriffen. Das Gespräch kann er immer suchen.
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Da ich auch schon einige Jahre Berufserfahrung habe - die Meinung darüber, was eine Anleitung ist und was nicht, können zwischen dem Praxisanleiter und dem Azubi erheblich variieren. Und sowohl Schule als auch Betriebsrat können in einem solchen Fall durchaus dem Anleiter begründet Recht geben, das hab ich schon mehrfach erlebt. Ich kann schlecht beurteilen, ob es sich hier so verhält, dazu müsste ich die Geschichte auch noch von der Seite der entsprechenden Leute hören. Das geht hier nicht.

    Der TE geht es nicht ausschließlich um fehlende Anleitung - sie ist auch mit dem Dienstplan unzufrieden und bemängelt die Arbeitsweise der Kollegen. Das muss im gemeinsamen Gespräch geklärt werden.
     
  15. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Das hatte ich auch schon vermutet. Wahrscheinlich bekommt die gute nani eine Anleitung und kriegt es nur nicht mit.
    Und ob das stimmt, was du hier erzählst, müßte ich natürlich auch immer erst überprüfen. Wenn wir aber völlig zu Recht davon ausgehen, dass jede Geschichte zwei oder mehrere Seiten hat, wie können wir da überhaupt noch diskutieren, geschweige denn "gute" Ratschläge geben.
    Ist es da nicht einfacher, wir gehen davon aus, dass die eingestellten Berichte stimmen.
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dann bin ich immer noch der Meinung, dass unter Erwachsenen ein persönliches Gespräch möglich sein muss. Dann hätte sich auch der (wahrscheinlich) nicht-existente Sonderurlaub für die Bestattung des Großvaters als Missverständnis herausgestellt und nicht mehr für Unmut auf Nanis Seite gesorgt. Vielleicht hätte sich auch nachträglich noch etwas am Dienstplan ändern lassen.

    Nani hat durch ihre Vorgeschichte wohl mehr Erfahrung in der Pflege als mancher ihrer Kurskameraden. Möglich, dass man ihr deshalb zuviel zutraut. Aber wenn sie sich auf einem bestimmten Gebiet unsicher fühlt, muss sie das sagen und - ja, dabei bleibe ich - ein Mehr an Begleitung einfordern. Wenn das über die PA oder die SL nicht geht, sollte sie sich an die JAV wenden, da stimme ich Dir vollkommen zu.
     
  17. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    Danke erstmal für die vielen Antworten :-)

    also ich habe keine Praxisanleitung dort, nicht mal eine Bezugsperson. Ich werde behandelt wie eine Examinierte und kann noch gar nicht alles können, gerade bei so schwer geschädigten Patienten.
    Ich muss mich auch um die Pflegeberichte und alles kümmern, das hat mir die Kollegin von der ich schon berichtet habe nicht abgenommen. Sie wollte einfach das ich die Drecksarbeit mache sozusagen.
    und ich finde es einfach unmenschlich wenn der Dienstplan so geschrieben wurde, dass nur die Schüler immer so einen langen Interwall haben, brauchen wir denn keine Erholung??? und ich bin übrigens die einzige Schülerin da, also Praxisanleitung könnte es für mich dann genug geben. Fühle mich da einfach nicht wohl und aufgenommen :(
     
  18. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Hi,

    Mit dem Dienstplan würde ich wirklich als erstes die Stationsleitung ansprechen. Vielleicht ist es wirklich gar nicht als Schikane gemeint und die Stationsleitung weiß gar nicht, dass du es so empfindest. Ob das so ist, weiß ich natürlich nicht, und auch du kannst es nur herausfinden wenn du ein Gespräch mit ihr suchst.
    Es gibt unterschiedliche Vorlieben wie gearbeitet wird.
    Ich z.B. arbeite lieber 10 Tage am Stück und habe dann 4 frei, wie ständig nur einen freien Tag zwischendrin zu haben, denn das ist für mich keine Erholung. Andere haben gerne nur einen Tag frei.
    Aber wie soll eine Stationsleitung da die Vorlieben von Schülern berücksichtigen? Der Schüler ist meist ja noch gar nicht auf Station wenn der Plan geschrieben wird.
    Ich habe meine ganze Ausbildung eigentlich in dem Intervall wie du beschreibst gearbeitet,die meisten meiner Kollegen da allerdings auch. Habe es daher als völlig normal empfunden und mich nach ner Weile dran gewöhnt.
    Kann aber verstehen, dass du dich erstmal ungerecht behandelt fühlst, wenn alle anderen in einem anderen System arbeiten, was die auch lieber wäre.


    Auch mit dem Tod deines Opas, da kann die SL nichts für, dass dir kein extraUrlaub zusteht. Sie muss den Dienstplan so gestalten dass du keine Minusstunden hast, also kann sie dir nur einen anderen freien Tag dafür nehmen.
    Den sollte sie natürlich vorher mit dir absprechen.


    Wie lange bist du denn noch auf dieser Station?
    Gab es denn ein Einführungsgespräch oder überhaupt mal ein Gespräch?
    Natürlich ist es eigentlich nicht Sinn der Sache das du als Schüler das Gespräch einfordern muss. Aber ich denke du hast auch nichts davon wenn du jetzt sagst, "die sollten auf mich zu kommen, also warte ich und komme nicht von mir aus".

    Ich denke auch nicht dass du dich damit gleich bei der Station unbeliebt machst, wenn du ein Gespräch suchst.
    Außerdem fühlst du dich ja eh schon "unbeliebt" auf der Station wenn ich es jetzt mal richtig interpretiere. Also kann es doch nur besser werden.

    Sind es denn alle Kollegen, von denen du dich schlecht behandelt fühlst, oder nur diese eine Kollegin?
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Grundpflege als "Drecksarbeit" zu bezeichnen finde ich nicht glücklich ausgedrückt - aber sei's drum. Vielleicht hatte die Kollegin in dem Moment wirklich keine Zeit, weil Aufnahme oder akute Schmerzsituation oder sonstwas, wollte aber auch nicht den armen Patienten eine halbe Stunde in seinem Schmutz liegen lassen. Eine gewöhnliche Grundpflege kann man schon mal unterbrechen, wenn Not am Mann ist.

    Du hast hier eine Menge "Gefühl" und wenig Wissen. Die Einteilung war vom Dienstplanschreiber vielleicht nett gemeint, weil lange Wochenenden ja auch Gelegenheit zur Heimfahrt bedeuten (machen Azubis gern, hab ich mal gehört :mryellow:). Und dass Du zur Beerdigung Deines Großvaters einen freien Tag brauchst und der Dienstplan deshalb geändert wird, war ja wohl auch leicht möglich. Schikane sieht für meine Begriffe anders aus.

    Interpretier bitte nicht so viel, sondern sprich mit den Leuten. Wenn Du den passenden Tonfall wählst, wirst Du Dich da auch nicht unbeliebt machen. Und wenn die Kollegin sich falsch verhalten hat, werden PA oder Stationsleitung entsprechend handeln - die können dies nämlich.
     
  20. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Liebe nani

    Bisher habe ich nur Negatives über die Station auf der du bist gelesen? Was gefällt dir auf der Station?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sind solche Stationsbedingungen Forum Datum
News Rund 60 Prozent der Altenpflegekräfte sind unzufrieden Pressebereich 25.11.2016
News Pflege: Beratung am Telefon und zu Hause sind gefragt Pressebereich 03.11.2016
News Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne... Pressebereich 22.10.2016
News Bitkom-Studie: Foren und Blogs zu Gesundheitsthemen sind bei Deutschen beliebt Pressebereich 30.09.2016
Wieso sind OTA-Ausbildungen mehr vertreten als I/A/CTA? Adressen, Vergütung, Sonstiges 29.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.