Selbstständig machen nach der Ausbildung

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Surfactant, 20.08.2015.

  1. Surfactant

    Surfactant Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe letzte Woche mein Examen als Gesundheits-und Krankenpfleger gemacht. Nun habe ich einen Bekannten, dem ein kleines familiäres Alten und Pflegeheim gehört. Diesen Bekannten kenne ich sehr gut und seit über 15 Jahren. Dort arbeiten zurzeit nur 2 Mitarbeiter und ich soll dazu kommen. Die Arbeitszeiten dort sind einzigartig und individuell. Alle sind damit einverstanden! Jeder macht eine Woche von Montag bis Freitag. Am Wochenende sind Aushilfen da und dann hat man 2 Wochen frei. Und dann macht man wieder eine Woche. Hört sich jetzt merkwürdig an, ist aber ganz ok, da dort nur 7 Bewohner sind, die alle selbstständig sind. Man hilft nur bei der Alltagsgestaltung und beim Essen zubereiten. Es ist sehr wenig zutun und man kann da schlafen, Fernsehen gucken, Essen...

    Nun zu meiner Frage, bzw wobei ich Hilfe und Rat suche... er sagt, dass man als Angestellter wegen dem Arbeitsschutzgesetz so nicht arbeiten darf, daher sind alle dort arbeitenden Mitarbeiter selbstständig, und schreiben ihm einmal im Monat eine Rechnung. Er will mir helfen, mich auch selbstständig zu machen, bzw Freiberuflich und jetzt stehe ich vor einer Wand.

    Natürlich sind alle aus meiner Familie dagegen, mich direkt nach der Ausbildung selbstsändig zu machen, bzw Freiberuflich.

    Dieser Berkannte redet die ganze Zeit davon, dass ich als Krankenpfleger Besonderheiten habe, direkt schon selbstständig wäre oder sowas. Aber ich hab da was ganz anderes gelesen..

    nach meinen Infos, die ich bisher im Internet gefunden habe, muss ich mich beim Finanzamt melden um eine Steuernummer zu erhalten für Rechnungen. Dann brauche ich wohl einen Steuerberater und muss meine Finanzen genau dokumentieren. Das verstehe ich noch nicht so ganz. Zudem muss ich mich um Krankenversicherung etc selber kümmern?

    Hier mal eine Auflistung der Dinge, um die ich mich kümmern muss, vielleicht könnt ihr dazu was sagen, bzw. ergänzen:

    - Beim Finanzamt als Selbstständig oder Freiberuflich melden?
    - muss ich Mitglied in einer Gewerkschaft / Berufsverband werden?
    - Wo muss ich mich noch melden, bzw anmelden?
    - Beim Arbeitsamt vor der Selbstständigkeit arbeitslos melden um Anspruch nicht zu verlieren
    - Krankenkasse bescheid geben (Muss ca 18% vom Einkommen zahlen für Pflege, Krankenversicherung und Krankengeld bei Ausfall ab 6 Wochen)
    - Haftpflichtversicherung und Berufshaftpflichtvers. abschließen etwa 200€ im Jahr?
    - Um Rente kümmern, bzw freiwillig in Rentenkasse einzahlen? 80€ im Monat?
    - Rechtschutzversicherung?
    - Steuerberater etwa 100€ im Monat?
    - ich muss anscheind 4 Fortbildung im Jahr selber organisieren und bezahlen? Was für Fortbildungen denn? Wo muss ich das nachweisen?
    - Das ist rein privat oder? Also keine Abrechnung über Krankenkasse?
    - Umsatzsteuer Befreiung?
    - Einkommenssteuer abführen von dem Geld, was rein privat überbleibt, abzüglich Auto, Kleidung, etc alles was ich für das Arbeitne benötige?

    Ich weiß, das ist jetzt ziemlich viel, aber ich wäre froh, wenn da etwas bei raus kommt..
    Ach und noch was, mein Vater sagt die ganze Zeit, dass mir ja dann die Sicherheiten fehlen würden, aber wenn es nicht klappt, kann ich doch jederzeit mir einen normalen Job irgendwo wieder im Krankenhaus suchen oder nicht?

    Würde im Krankenhaus etwa 1700 Netto verdienen. Dort bekomme ich 3000 Euro, abzüglich aller Kosten würde ich etwa... 2100€ ?? überbehalten.

    Danke für Tipps und Rat.
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Da rechnest jetzt aber sehr positiv, für meine Augen.
    Rentenversicherung mit nur 80 Euro im Monat?
    Krankengeld erst aber 6 Wochen? Von was lebst bei einer Erkrankung von 2 Wochen?
    Ich würde mit ca. 20 - 25% Einkommensteuer rechnen - lieber mehr als danach den Schock der Nachzahlung.
    Wie schaffst du dir Rücklagen für eine evtl. Arbeitslosigkeit?
    Du arbeitest also 5 x 24 Stunden = 120 Stunden dann hast 2 Wochen frei, dann wieder 120 Stunden = 280 Stunden pro Monat?
    Wenn ich 20 Arbeitstage habe sind es 160 Stunden im Monat.

    Mir würden auch die Sicherheiten fehlen, vor allem für die Rente und die Krankheitssabsicherung!
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Fällt dieses Arrangement nicht unter Scheinselbständigkeit? Der Bekannte profitiert erheblich davon. Er spart bei den AG-Anteilen bei den Sozialkassen.

    Unabhängig davon...
    Wie ist eigentlich die finanzielle Absicherung bei Selbständigen wenn sie aus welchen Gründen auch immer, ihre Arbeit verlieren? "Arbeitslosengeld"? Lohnfortzahlung? EU-Rente?
    Was ist mit der Bezahlung der Urlaubszeit?

    Nimmt man das alles zusammen- dann schmilzt der "Gewinn" doch gewaltig. Bei 3000 Brutto kommen übrigens am Ende auch nur 1872 Netto raus. Bei deinen 1700 im KH fehlen doch sicher noch die Zuschläge-oder?

    Elisabeth
     
  4. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    100
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Ich denke mit 900€ Abzüge kommst Du nicht aus. Alleine Krankenversicherung sind bei einem Einkommen von 3000€ um und bei 400€, mit Krankengeldanspruch(variiert natürlich von Kasse zu Kasse)Dazu kämen dann Rentenversicherung,Arbeitslosenversicherung,Berufsunfähigkeitsvers.,(Berufs-)Haftpflicht und und und.
    Dazu kommt das es eine Scheinselbständigkeit ist und Du somit auch Lohnsteuer Zahlen musst.
    (Scheinselbständigkeit ist es wenn man mehr als 80% in ein und demselben Haus arbeitet)
    Unterm Strich würdest Du also verdammt schlecht fahren,wenn Du das Angebot annimmst.
    Mal abgesehen vom finanziellen finde ich es auch fachlich doch sehr gewagt so eine"easy" Arbeit anzutreten:Hast Du 3 Jahre gearbeitet um dein Examen zu schaffen, um dann letztendlich nichts davon umsetzen zu können? Was machst Du wenn Du z.B nach 5 Jahren wieder im KH arbeiten willst? Faktisch bist Du dann immer noch auf dem Stand einer frisch examinierten was das Fachwissen...die Berufserfahrung betrifft:eek1:
    Ernsthaft: Hast Du dein Examen wirklich gemacht um anschließend für Freizeitgestaltung und Essen kochen zuständig zu sein????????:gruebel:
     
  5. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Hallo Surfactant

    Ich kann dir zwar keine genauen Zahlen geben, hatte aber vor kurzem ein Gespräch mit einem selbstständigen Anästesie-Pfleger, der bei uns im Haus 4 Wochen ausgeholfen hat. Er hat und zwar nicht gesagt, wie viel er genau bekommen hat, aber er hat erwähnt, dass man als selbstständiger mindestens den 3 fachen Bruttolohn bekommen muss, um Netto auf den gleichen Wert zu kommen wie ein Angestellter.
    Ist aber auch verständlich:
    Als Angestellter mit Lohnsteuerklasse 1 hat man ab etwa 4500,-Brutto nur noch 50% als Netto.
    Der AG legt dann noch bei Rente, Arbeitslosenversicherung und Krankenversicherungen den gleichen Beitrag wie der Arbeitnehmer noch mal drauf. Steht zwar nicht auf dem Lohnzettel, ist aber so !!! (Meine Schwester war mal selbstständig.)

    Daher mein Tipp an dich: Tu es nicht !!!!!

    LG Einer
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Selbstständig machen nach Forum Datum
Als Palliative Care-Krankenschwester selbstständig machen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 12.07.2014
Selbstständig machen als Einzelpflegekraft? Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 01.01.2008
Selbstständig machen: private Krankenpflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 10.06.2006
Selbstständigkeit - PDL Weiterbildung oder Pflegemanagement? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 01.05.2016
OP-Pfleger und selbstständiger Nebenerwerb? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 03.09.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.