Sedierung nach S3 Leitlinie

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Funktionsbereiche" wurde erstellt von Solon, 02.02.2011.

  1. Solon

    Solon Newbie

    Registriert seit:
    21.09.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    jetzt wird ja gefordert, dass alle die mit Propofol umgehen entsprechend der Leitlinie an einer Weiterbildung teilnehmen.
    Da es aber nicht meine Aufgabe, sondern die des Arztes ist i.v. zu spritzen, kann ich diesen Kurs verweigern???
    Wenn ich den mache und es passiert etwas, ( z.B. durch Überdosierung ) dann bekomme ich doch die Probleme, sehe ich das richtig?
    Jetzt spritze ich zwar auch, aber nur nach Anweisung wenn der Arzt neben mir steht, damit dürfte er ja die Verantwortung haben, oder?

    Wie ist Eure Meinung?
     
  2. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Grundsätzlich bist du immer für dein TUN verantwortlich.
    Warum willst du die Weiterbidlung ablehnen?
    Entsprechend der Leitlinie dürfte es für dich doch grundsätzlich interessant sein, Zusammenhänge, Vorschriften, Empfehlungen und Komplikationen zu erfahren um ggf richtig reagieren zu können.
    Hast du bisher noch nicht mit Propofol gearbeitet oder überhaupt noch nie sedierte Patienten betreut?
    D.
     
  3. Solon

    Solon Newbie

    Registriert seit:
    21.09.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich betreue Patienten mit Propofol.
    Habe auch nichts gegen eine Weiterbildung, aber schau mal:
    Mein Arzt sagt, spritze 100 P., ich tue das, und der Patient verträgt es nicht und verstirbt.
    Eigentlich bin ich ja nur die ausführende Kraft, ich habe die Dosis ja nicht entschieden, aber wenn ich die WB mache, habe ich Angst, dass ich dann dran bin und dem Arzt nichts passiert.
    Ich muß dazu sagen, wir hatten noch nie einen ernsthaften Zwischenfall, aber man hört so viel!
     
  4. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    ....würde mich auch brennend alles interessieren, weil wir in der Abteilung gerade beginnen mit verschärfter Sedierung.
    Die Anästhesie wird bei uns immer mehr abgezogen und wir müssen auch sedieren. ( Auch viel Propofol )

    Es wird auch immer gesagt, der Untersucher, der die Medikamente anordnet, steht dafür gerade.
    Aber was ist, wenn wirklich mal was passiert...

    LG angiemaus0511
     
  5. bisauf

    bisauf Gast

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Man erwartet von Dir als Krankenschwester schon, dass du grob weisst, was Du tust. Ein Busfahrer wird sích nach einem Unfall schlecht herausreden koennen, wenn er behauptet, er waere bei der "Stoppschild- Fortbildung" nicht dabeigewesen.
     
  6. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    100mg Propofol als Bolus spritzen ist ja verträglich, wenn der Arzt aber sagt... "bitte 1000mg als Bolus spritzen", musst du remonstrieren. Das ist mit Propofol so, mit Insulin, mit Arterenol, mit Kalium.

    Alles im Rahmen. Weiterbildung ist immer gut, also lässig bleiben ;)
     
  7. bisauf

    bisauf Gast

    Es gilt der alte roemische Lehrsatz: Unwissenheit schuetzt vor Strafe nicht!
     
  8. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    Hallo!
    Heikles Thema...
    Das beste Beispiel bei uns :

    HKL...wir werden jetzt verdonnert Analgosedierung zu machen.
    Der Arzt ( Kardiologe ) sagt, er übernimmt die volle Verantwortung für die Sedierung ( unter anderem Propofol, Dormicum, Fentanyl über Perfusor ).
    Ich habe immerwieder ein schlechtes Gefühl bei den Dosierungen, die er mir anordnet, die ich i.v. spritzen soll. ( Propofol )
    Mehrere Male haben die Patienten das "Schnaufen" vergessen...weil er Dosierungen anordnet, die die normalen Grenzen weit überschreiten, wo sogar ein Anästhesist die Hände über dem Kopp zusammenschlägt und nur mit dem Kopp schüttelt.
    Also steh ich immer mit einem Bein hinter schwedischen Gardinen....

    Ich wiederhole die Anordnungen tausendmal, bevor ich spritze und frage nach...
    Ich habe nächste Woche einen Termin gemacht mit meiner PDL.

    LG angiemaus0511
     
  9. Solon

    Solon Newbie

    Registriert seit:
    21.09.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    @angiemaus0511
    So geht es mir auch!
    Ich meine wir sind Krankenpfleger / Schwestern, keine Ärzte.
    Hätte ich einer werden wollen, hätte ich studiert.
    Mich regt es auf, dass sie immer mehr Arbeiten abdelegieren.
    Außerdem steigt ständig unsere Verantwortung, allerdings nicht unser Gehalt.

    Bei der WB wird auch vermittelt, dass sich dann ein Pfleger/Schwester nur um die Sedierung kümmert, und einer mit dem Dr. arbeitet. Dumm nur, dass wir gar nicht so viel Personal haben! Um die Leitlinie korrekt umsetzen zu können, brauchen wir also noch eine Arbeitskraft, die aber eigentlich zu viel ist, weil sie ja "nur" daneben steht. Garantiert wird also KEINER eingestellt, und alles beleibt beim Alten.
    Wozu dann die WB?
     
  10. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    So ist es...wenn dann muss sich wirklich 1 Kraft nur um Sedierung kümmern.
    Im Moment zerteilen wir uns.
    Der Arzt fordert nur 1 Pflegekraft, die soll sich aber vier-teilen,am besten noch sechs-teilen.
    Springen, sedieren und noch bei Bedarf am Tisch assistieren und auch noch alles dokumentieren. Und dann noch rum-motzen,weils nicht schnell genug geht.
    Im Moment geht bei uns die Stimmung auf den Null-Punkt zurück, wir sind en echt mega-tolles Team...aber was läuft, geht garnicht mehr.

    LG angiemaus0511
     
  11. bisauf

    bisauf Gast


    Das klingt wirklich ziemlich sportlich. Soweit ich mich an den Beipackzettel vom Propofol in Deutschland erinnern kann, darf der Behandler eigentlich ueberhaupt nicht die Narkose uebernehmen. Ist das richtig?
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das ist korrekt.
     
  13. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    Wie ist das denn bei "örtlicher Betäubung"???

    Bsp.:

    CRT-System ( biventriculärer Schrittmacher )

    Sedierung i.v. aus der Hand : Dipidolor, Dormicum
    Etomidate zur Schockabgabe

    Kardiologe = Operateur + Assistent + Schwester am Tisch

    1 Pflegekraft soll sedieren, springen und dokumentieren.

    LG angiemaus0511
     
  14. bisauf

    bisauf Gast

    Das ist keine oertliche Betaubung, das ist eine TIVA!
     
  15. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    Bitte für mich übersetzen...danke

    Im Moment bin ich auch komplett überfordert mit dem gesamten Sedierungskram...
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    TIVA = Totale intravenöse Anästhesie.

    Erfordert neben dem Behandler einen zweiten Arzt für die Anästhesie.
     
  17. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Wie kommt man bitte darauf einen Patienten zu sedieren ohne einen Arzt dabei zu haben, der bei einer Atemdepression in der Lage wäre sofort zu intubieren???

    Muss man mal den Arzt fragen... "Wann bringen Sie mir eigentlich das Intubieren bei?"
     
  18. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    ...der steht ja steril mit am Tisch ( Bsp.jetzt vom CRT )

    ...so das Argument, was wir uns anhören müssen:kloppen::kloppen::kloppen::kloppen:

    ich kann nur sagen, Ambubeutel etc.rockt...
    und beten, das der Patient wieder anfängt zu schnaufen:beten::beten::beten:
     
  19. bisauf

    bisauf Gast

    Also, ich bekomme hier so langsam das Gruseln...wenn das wirklich so ist, wie Ihr es beschreibt... tje, ich wuerde gehen und mit was serioeses suchen. Ihr habt bestimmt schon Magenprobleme oder so was...
     
  20. angiemaus0511

    angiemaus0511 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsdiagnostik HKL/EKG
    Funktion:
    Abt.-Leitung Herzkatheterlabor,kardiologische Fachassistentin
    ...nicht nur Magenprobleme...

    ne schlaflose Nacht, weil morgen das nächste CRT geplant ist...

    Ich bin gespannt, was das Gespräch bei der PDL bringt, weil da werd ich mal richtig auf den Tisch hauen...:kloppen::kloppen::kloppen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sedierung nach Leitlinie Forum Datum
Sedierung und Exoten auf der Intensivstation Intensiv- und Anästhesiepflege 08.08.2016
Sedierung bei Bronchoskopie und Gastroskopie Pflegebereich Innere Medizin 10.08.2012
Sedierung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.05.2011
Lachgassedierung bei Kindern Fachliches zur Kinderkrankenpflege 07.03.2011
Sedierung Pharmakologie 22.06.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.