Sedierte Patienten

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Ute, 27.02.2002.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi,

    mich würde mal interessieren, wie weit ein sedierter Patient etwas mitbekommt.....man/frau hat ja schon einiges gehört !!!! :?
     
  2. Gerry Raßmann

    Gerry Raßmann Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2002
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer für Pflegeberufe
    Ort:
    Solingen
    Funktion:
    Leitung Weiterbildungsstätte
    hallo Ute,
    der Patient bekommt nachgewiesenermaßen etliches mit. Das merkt man, wenn man Glück hat an kleinen Zeichen, wie Herzfrequenz, RR, Atemfrequenz, Bewegung, Blickkontakt, Mimik, Mundbewegungen, Schwitzen.
    Wenn Dich das mehr interessiert, kann ich Dir wärmstens eine Weiterbildung in Basaler Stimulation empfehlen.
     
  3. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    hi,

    diese Fortbildung wird in unserem Haus auch angeboten, was wird da genau gemacht, ich kann mir nur wenig darunter vorstellen ???
     
  4. Gerry Raßmann

    Gerry Raßmann Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2002
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer für Pflegeberufe
    Ort:
    Solingen
    Funktion:
    Leitung Weiterbildungsstätte
  5. grobie

    grobie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivstation
    Hallo, Ute!

    Ich stöber gerade einfach so im Archiv. Deshalb ist das Posting leicht verspätet.
    Wir hatten vor einigen Wochen einen Patienten, nach HI, card. Schock,rez. card. Dekomp, Lungenödemen, Stauungspneumonien, etc.. Kurz gesagt, dem ging es richtig schlecht.Er war über mehrere Wochen beatmet. Dann wurde er operiert, ACVB. Jetzt hatte er Die reha fertig und sollte entlassen werden. Er hat uns besucht und hatte den Wunsch die Station zu sehen. Er hatte sie nie gesehen, er kam intubiert mit dem NAW. Nachdem er sich auf dér Station umgeschaut hatte (das ging, wir hatten zu dem zeitpunkt nur einen Pat., aber 5 im Ankündigung), zeigte er uns sein Bett. Dann teilte er uns mit, dass es einen Pfleger geben muss, der eine ganz tiefe Stimme hat und reisengroß ist. Den gibt es. Des weiteren sprach er von eine kleinen, sehr sanften Schwester, mit leiser Stimme. Die gibt es. Er sprach von einer Putzfrau, die mit viel Wasser wischen würde. So viel Wasser, dass er dachte, er sei am Strand. Das trifft zu. In dieser Art sprach er noch eine ganze Zeit weiter. Er hatte immer recht.
    Wir sind dazu übergegangen die Sedation eher flach zu halten. Wir sedieren nur noch in Akutphasen bis zu Erliegen aller Reflexe. Vermutlich ist das bei ihm zum Tragen gekommen. Doch mich hat das Gespräch tief berührt. Das ein Patient soviel mitbekommt hätte ich nie gedacht. Wenn ich den Gedanken einmal weiterspinne und diesen Patienten nur als die Spitze eines Eisberges ansehe, dann werden dioe Dimensionen sehr groß.

    Mit den besten grüssen
    grobie
     
  6. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin,Moin

    Wir sedieren auch eher flach. Hilfsmittel ist die Ramsayskala. Bei einem Analgosedierten wachen/erweckbaren Patienten der bei den Pflegemaßnahmen kooperativ ist erstaunt mich das wahrnehmen der Umwelt eigentlich eher wenig.

    Nur in Aussnahmen sollte der Patient nicht erweckbar sein. Wenn der Patient sich nicht mehr bewegt ist er eindeutig zu tief sediert.
    Führt dann häufig zum pausieren der Analgosedierung bis ein gewünschter Wachheitsgrad erreicht ist.

    Dank Midazolam sehen wir jedoch häufig eine Amnesie was das bewußte Erinnern betrifft.

    Tschau
    Dirk Jahnke
     
  7. wastus

    wastus Newbie

    Registriert seit:
    25.08.2003
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allle
    so wie es grobie erzählt geht es vielen Pat., da das Sedierungsregieme heute so flach gehalten wird, daß die Pat den Tubus und die Beatmung tollerieren.Das Outcome für die Pat ist wesentlich besser!
    Wir (Herz-Chir. ICU) sedieren unsere Pat nur tief, wenn es die Erkrankung erfordert,oder in den ersten Stunden nach OP, zum Stabilisieren des Kreislauf.

    Grüsse
    Wastus
     
  8. OWL

    OWL Newbie

    Registriert seit:
    07.03.2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    auch bei uns werden die Patienten nur soweit sediert, dass Sie die Beatmung tolerieren.
    Ausser in der Akutphase gehen wir etwas tiefer.

    MfG Claudia
     
  9. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,

    flach sediert oder tief ist eigentlich fast egal, sie bekommen immer was mit, die Ohren sinnd immer frei und das Sinnesorgan Haut ist auch online!
    Beobachtet doch mal wenn Verwandschaft kommt und mit dem Pat. redet und streichelt!
    Da habe ich schon oft einen RR-Anstieg oder Tachyk. gesehen ob wohl der Propo-Perf. gut unterwegs war.

    Das sich einer so genau wie der beschrieben Pat. sich was gemerkt hat, kann ich mir nur vorstellen als er munter und extubiert war. Das da was hängen geblieben ist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sedierte Patienten Forum Datum
Handfixierung bei intubierten/sedierten/etc. Patienten Intensiv- und Anästhesiepflege 09.10.2012
Schmerzerfassung bei beatmeten/sedierten Patienten Intensiv- und Anästhesiepflege 26.12.2011
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016
News Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker Pressebereich 30.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.