Schwierige Pflegesituation, die sehr belastet

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von ellie, 04.01.2010.

  1. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo,
    wir haben einen Patienten (50J)der psychisch krank ist (was genau weiss ich nicht) und seit 2 Jahren nur noch im Bett liegt. Seit Monaten isst er nicht mehr und trinkt wenig. Nach einen kurzen Krankenhausaufenthalt hat er einen heftigen Deku. Jegliche medizinische Hilfe wird von ihm und den Eltern abgelehnt. Wir machen nur noch Schadensbegrenzung, kommen aber alle mit der Situation nicht zurecht, da dem Patienten medizinisch geholfen werden könnte. Krankenkasse, MDK, Hausärzte und Krankenhausärzte wissen alle um die Krankengeschichte aber keiner unternimmt etwas. Es heisst gegen den Willen von ihm und den Eltern könne man nichts tun. Er ist aber doch psychisch krank und die Eltern haben die Vormundschaft! Gibt es niemanden denn man einschalten kann, evtl. auch anonym?
    Ich weiss einfach nicht mehr weiter und so langsam verfolgt mich der Patient bis in meine tiefsten Albträume.
    Hoffe das jemand von euch den ultimativen Tipp hat.
    LG Elli
     
  2. Agathe

    Agathe Gast

    Ist denn der Pat. wegen seiner psychischen Erkrankung bettlägerig oder gibt es dafür einen anderen Grund ?
     
  3. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo,
    vor zwei Jahren ist er mal gestürzt und konnte auf Grund einer Prellung nicht so gut laufen und da ist er halt auf anraten seiner Mutter im Bett geblieben. Seitdem bekommt er auch seine Psychopharmaka nicht mehr. Wir sind in der Zeit zweimal in der Woche zum waschen hin gegangen und haben ihn mal auf die Bettkante gesetzt. Aber jetzt will er einfach nicht mehr und das zeigt er auch deutlich.
    LG elli
     
  4. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Jemanden einschalten wenn professionelle Pflege vorhanden ist, da sehe ich nicht viel, außer den Personen, die mit dem Patienten auch zu tun haben.
    Wenn ein Mangel an häuslicher Pflege (ich habe es so gelesen, dass der Patient zuhause ist) oder Vernachlässigung vorhanden ist, gibt es meist bei Landkreisen entsprechende Ansprechpartner, die dann prüfen, ob eine entsprechende Eingabe beim zuständigen Amtsgericht angezeigt ist. - da mal erkundigen !

    Ansonsten seid ihr es doch, mit den elterlichen Instanzen die Problematik zu besprechen. Inwieweit der Patient selbst in der Lage ist, sich auf irgend eine Weise zu äußern ist wieder ein anderes Thema.

    Wenn dich ein Patient schon verfolgt, wirst du wissen, dass du das so schnell wie möglich abstellen solltest um deine Arbeitsfähigkeit und Gesundheit und andere Patienten nicht zu gefährden.

    Ich wünsche dir mehr Dickhäutigkeit mit so einer etwas problematischen Angelegenheit umzugehen!

    Grüße

    Neuron
     
  5. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Manchmal muss man auch etwas hinnehmen was man selbst nicht ändern kann... Macht euern Job so gut wie ihr könnt und respektiert den Willen des Patienten und dessen Eltern.
     
  6. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    In diesem Fall sollte man die Vormundschaft überprüfen lassen.
     
  7. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    das klingt evtl. danach das die Vormundschaft nicht ordentlich durchgeführt wird und auch mein Tip wäre das dem Gericht zu melden die dieses prüfen würden....

    aber in dem Fall kannst du schonmal von ausgehen das die Eltern das mitbekommen und ihr den Patienten verlieren werdet....

    mfg Akhran
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich verstehe nicht, warum das Betreuungsverfahren nicht überprüft wird.
    Der Betreuer bestimmt über den Wunsch, das ist richtig, aber er sollte zum Wohle des Betreuten entscheiden.

    Alles Gute
    Narde
     
  9. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Geben die Eltern einen Grund dafür an, warum ihr Sohn nicht mehr aufstehen sollte? (Angst vor neuerlichem Sturz etc.)
     
  10. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo liebe Kollegen,
    erst einmal: ganz lieben Dank für euere Antworten.
    Das mit der Vormundschaft ist nicht so einfach. Da hängt noch ein anderer Verwandter irgendwie mit drin.
    Als unser Patient vor einigen Wochen / Monaten im Krankenhaus war haben wir alles mögliche in Bewegung gesetzt das er von dort weitergeleitet wird und wegen der psychischen Erkrankung behandelt wird. Es sind ganz viele Gespräche mit Ärzten, Sozialstationen, Überleitungsschwestern usw. geführt worden. Ich denke das die Chance etwas an der Situation zu ändern dort verspielt worden ist Uns ist damals gesagt worden das Patient und Eltern sich entschieden haben den Tod im Kauf zu nehmen. Der Hausarzt, der Patient und Krankengeschichte seit 50 Jahren (na ja, vielleicht nicht sooo lang) kennt, hat uns gesagt das er nichts mehr tun kann da sich alle (die Familie und Patient) gegen eine Behandlung ausgesprochen haben.
    Ich denke das ich lernen muss, diesen Willen zu akzeptieren. Aber wir Krankenpfleger leiden ja nun mal an dem Helfersyndrom und wenn wir das nicht ausleben können-----Frust:-(
    Trotzdem, nochmals Danke für euere Tipps. Vielleicht kann ich bei der nächsten Besprechung das eine und andere mal anbringen.
    Mache mich jetzt mal auf zur Abendrunde.
    LG Elli
    Ach so, aufstehen konnte er, war wohl die Angst vor einem neuen Sturz der ihn dann im Endeffekt ans Bett gefesselt hat.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich muss mal ein Zwischenfrage einwerfen: welche Grunderkrankung liegt vor.

    Und dann fällt mir noch die Patientenverfügung ein, die ja auch beinhalten kann: keine kurrative Therapie mehr, nur noch Symptomlinderung. In diesem Falle würden die Eltern als Betreuer ggf. dem Wunsch des Sohnes folgen: keine Therapie mehr sondern sterben.

    Elisabeth
     
  12. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo Elisabeth,
    welche Grunderkrankung vorliegt, kann ich leider nicht sagen.
    Unser Patient war wohl oft und lange in Psychatrischen Kliniken und nach Angaben der Mutter ist er von dort immer kränker nach Hause entlassen worden.
    Kann gut sein das der Wunsch nach keiner Therapie in einer "klaren" Phase vom Patient geäußert wurde. Leider weiss ich zur Vorgeschichte leider gar nichts.
    Aber Danke, das ist wirklich mal ein anderer Gesichtspunkt.
    LG und einen schönen Abend noch
    Elli
     
  13. LucyInTheSky

    LucyInTheSky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    huhu, mich würde da auch die Grunderkrankung, vor allem die psychiatrische ,da ja "alles" darauf geschoben wird) interessieren.
    Vielleicht solltet ihr da auch mal etwas nachforschen, dies könnte u.a. zur Klärung mancher Fragen helfen.

    Sind die Angehörigen denn auch die Betreuer in Gesundheitssachen (Betreuer heißt ja nicht immer, dass er alle 3 "Qualitäten" betreut)?
    Wenn das so ist, dann muß man die Sache hinnehmen, sofern sich nicht der Patient selber dahingehend massiv wehrt und ausdrücklich andere Wünsche äußert. Dann sollte man das schon überprüfen lassen.

    Man möchte manchmal so vieles tun, und meint, man könne und müsse dem Menschen helfen, aber bis zu einem bestimmten Punkt ist uns das Eingreifen einfach untersagt, das gehört halt zur Selbstbestimmung des Menschen (und ist auch gut so).

    Einen schönen Tag :-)
     
  14. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    Also....
    alles mal rein spekulativ/ provozierend/ anmassend....

    Wenn ich jemanden pflege/ betreue - als Fachkraft - möchte ich auch diverse Diagnosen wissen. Nicht nur so schwammige Sachen wie "war mal in der Psychiatrie", dem können 100 Dinge zugrunde liegen.
    Die allermeisten Diagnosen haben eine Auswirkung auf meine Art zu reagieren/ intervenieren....

    Bist Du vielleicht noch nicht allzulang eine Examinierte?

    Wenn Patienten eine Behandlung ablehnen, ebenso ihre Betreuung. Und auch der Arzt etc sind darüber orientiert. Dann heisst es Doku, Doku, Doku!!!! Vorgesetzte noch orientieren.
    Ich weiss selbst, das es viel dazu braucht zu akzeptieren, nicht handeln zu dürfen.
    Aber irgendwo muss man eine Grenze ziehen.
    Die Grenze ist hier für mich : erklären, reagieren, interdisziplinär reagieren - wenn das alles nichts nützt, darf man das auch so hinnehmen. Wichtig ist der "Selbstschutz", sprich Doku, eigene Absicherung.

    Nichts für ungut.

    das blubbblubb
     
  15. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo blubbblubb,
    du hast ja Recht. Natürlich ist die genaue Diagnose für mein Handeln mit entscheidend.
    Und zur Information: ich bin seit 25 Jahren examinierte Krankenschwester, immer im Beruf (Krankenhaus, Chirurgie und Innere) seit einem Jahr aber erst in der hsl.Pflege. (Gefällt mir wesentlich besser als die Arbeit im Krankenhaus)
    Wie du sicherlich gelesen hast, ist besagter Patient erst seit knapp zwei Jahren unser Patient. Als Diagnose haben wir von Hausarzt Psychose genannt bekommen und halt Prellung und Sturzgefahr. Von Seiten des Hausarztes bekommen wir keinerlei weitere Infos. Auch den Entlassungsbrief aus dem Krankenhaus bekommen wir nicht. Die Eltern sind genauso Auskunfsfreudig wie der Hausarzt. Für Arztbriefe und Krankengeschichte würde ich glatt einen Teil meines Gehaltes geben, so Neugierig bin ich die Vorgeschichte mal zu erfahren. Aber da ist nicht ranzukommen, leider.
    Aber ich fange so langsam an die Tatsachen zu akzeptieren. Ich nehme sowieso viel zu viel von Patientensorgen mit nach Hause. Das war schon immer so und ist in der hsl.Pflege nicht besser geworden. Zum Glück habe ich wunderbare Kollegen zum quatschen und zuhören.
    Und halt hier das Forum, Danke nochmals für euere Ratschläge.
    Grüße Elli
     
  16. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Und noch etwas zur Doku:
    Wir schreiben uns zur Zeit die Finger blutig, es wird alles, aber auch wirklich alles dokumentiert.
    Gruß Elli
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schwierige Pflegesituation sehr Forum Datum
Die schwierige Intubation - Airtraq? Intensiv- und Anästhesiepflege 06.07.2013
Eine schwierige Kollegin Talk, Talk, Talk 18.09.2012
Schwierige Angehörige Fachliches zu Pflegetätigkeiten 29.01.2011
Schwierige Blutentnahme - Nitrospray macht Venen sichtbar? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 25.01.2011
Eine schwierige Entscheidung: Was tun? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 30.10.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.