Schwesternhelferin/Pflegehelferin

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von kräuterhexe, 16.11.2006.

  1. kräuterhexe

    kräuterhexe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    APH in ambulanter Pflege
    Ort:
    Kamp-Lintfort
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Alten-u.Krankenpflege
    Hallo Ihr alle!
    Wollte mal neues Thema beginnen,und zwar mache Ich ab Januar 2007 einen Lehrgang bei Malteser für Krankenschwesterhelferin,sozusagen als "Sprungbrett" in die Krankenpfleger-Ausbildung.Wer von Euch hat vielleicht das gleiche gemacht oder hat Erfahrung damit gemacht? Wäre nett wenn Ihr mir hier schreibt!
    Liebe Grüße kräuterhexe
     
  2. xXAggaXx

    xXAggaXx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Hallo kräuterhexe!
    Was genau machst du bei den Maltesern? Schwesternhelferinnen-Kurs oder Ausbildung zur Krankenpflegehelferin?:gruebel:

    Ich habe beides hinter mir... :verwirrt:

    Der Schwesternhelferinnen-Kurs bei den Maltesern, ging mehrere Wochen lang und ich musste noch ein Praktikum machen. Das Ganze hat mich persönlich nicht sooo viel weitergebracht. Das Praktikum, dass ich (große Ausnahme!!!!) in einem Pflegeheim auf einer Station mit apallischen Patienten machen durfte, hat mir allerdings schon viel gebracht. Ich war mir anschließend sicher, dass ich den richtigen Weg gewählt habe und habe auch echt viel gelernt. Die Theorie war für die Füße, wenn man bedenkt was in der GuKP gelernt wird. Hat mich eher an einen erweiterten Erste-Hilfe-Kurs erinnert - was mache ich bis einer kommt der sich mit sowas auskennt und wie unterscheide ich Unterzuckerung von Herzinfarkt oder Schlaganfall... Mit "Pflege" hatte die Theorie so gar nichts am Hut.

    In Vorstellungsgesprächen habe ich festgestellt, dass der Schwesternhelferinnen-Kurs eher ein AHA als ein OHO hervorruft. Ist aber sicherlich nicht falsch um zu zeigen, dass man das mit dem Berufswunsch schon ernst meint. Halte da aber ein freiwilliges soziales Jahr für hilfreicher.

    Meine Ausbildung zur Krankenpflegehelferin hat mich nach erfolgreichem Abschluss postwendend zu einem begehrten Objekt für die 3jährige gemacht. Hatte 90% Zusagen... Vorraussetzung hierfür ist allerdings ein sehr guter Notenschnitt!!! Weiß das von meinen 1jährigen Mitstreitern - ein 3er Schnitt versaut dir alles. Niemand gibt dir die Chance dich in der GuKP zu beweisen. Selbst mit einem 2er Schnitt ist es noch schwer. Die KPH-Ausbildung hat mir theoretisch und praktisch für die 3jährige richtig viel gebracht:klatschspring: !!! Kann ich nur empfehlen, wenn man bereit ist sich ins Zeug zu legen.

    Viele Grüße von der xXAggaXx:sdreiertanzs:
     
  3. kräuterhexe

    kräuterhexe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    APH in ambulanter Pflege
    Ort:
    Kamp-Lintfort
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Alten-u.Krankenpflege
    Hallo! Danke für Antwort. Ich mache momentan ein Heilpraktiker-Fernstudium,
    demnach schon Vorkenntnisse in Anatomie,Physiologie,Pathologie. Das ist bestimmt schon von Vorteil.Dann mache Ich ab Januar2007 den Schwesterhelferin-Lehrgang,also über 4Monate und wenn Ich mir dann sicher bin....,wollte Ich Bewerbungen evtl. für die 3jährige abschicken für 01.10.2007.Hab also noch viel vor(und das mit 40!!!!) Fürs Pflegepraktikum,die 14Tage hab Ich mich jetzt bei 3 KH beworben,nicht unbedingt viel,aber mal sehen....! LG kräuterhexe:trinken:
     
  4. xXAggaXx

    xXAggaXx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Na das ist doch mal ein Plan :daumen:
    Da wünsche ich dir viel Kraft!

    Du solltestdie Möglichkeit nutzen und dir für dein Pflegepraktikum ein Krankenhaus aussuchen, in dem du auch bereit wärst deine Ausbildung zu machen. Habe in Vorstellungsgesprächen gemerkt, dass es immer gut ankommt wenn man das Haus schon kennt.:besserwisser:

    Kostet der Schwesternhelferinnen Kurs eigentlich was?

    Viele Grüße von der xXAggaXx :sdreiertanzs:
     
  5. kräuterhexe

    kräuterhexe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    APH in ambulanter Pflege
    Ort:
    Kamp-Lintfort
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Alten-u.Krankenpflege
    Hallo:king: Ja der Lehrgang kostet 300 EU incl. Lehrmaterial und Arbeitsmappe.
    Danke für die lieben Worte! LG kräuterhexe
     
  6. xXAggaXx

    xXAggaXx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Hallo Kräuterhexe!

    Will dir sicherlich nicht reinreden!!! Nur mal ganz kritisch fragen, meinst du denn das ist es wert? 300 €?!:eek1:

    Ich persönlich hätte das sicher nicht investiert! Vor allem nicht im Nachhinein betrachtet... Das wäre es nicht wert gewesen. Habe das damals kombiniert mit einem Lehrgang besucht, der zum Ziel hatte Ausbildungsplatz suchenden Jugendlichen den Einstieg zu erleichtern. 1700 DM Brutto habe ich dafür bekommen - eigentlich unglaublich!:gruebel: Das ist mehr als ich jetzt in der Ausbildung verdiene... :knabber:

    Hast du nicht mehr davon, wenn du in einem Pflegeheim oder so jobbst? Hast du doch sicher gute Chancen mit deinem Heilpraktiker-Wissen. Außerdem bekommst du Geld und praktische Erfahrung...
    Nicht falsch verstehen! Habe das nur mal für mich selbst reflektiert.

    Vielleicht war auch einfach nur mein Lehrgang so sinnfrei... Was für Erfahrungen haben denn andere mit einer Schwesternhelfer Vergangenheit gemacht? :megaphon: Hallo? Ist hier jemand, der was beitragen kann? Oder mit Schwesternhelfern gearbeitet hat?

    Viele Liebe Grüße von der xXAggaXx :sdreiertanzs:
    die sich ja doch kürzer fassen kann:D
     
  7. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo Kräuterhexe,

    In den 90iger Jahren war ich Beauftragter für das Schwesternhelferinnen-Programm des BRK in Oberbayern.

    Das SHP, wie es kurz genannt wurde wurde zur damaligen Zeit (Heutigen Stand weiß ich nicht) vollständig von der Bundesregierung bezahlt, um im Katastrophenfall, sprich wenn " die Russen im Keller sind":lol: genug Hilfskräfte zur Versorgung der Verletzten in den Reservelazaretten zu haben.
    Die Bereitschaft dazu musste mit Unterschrift vor Kursbeginn gegeben werden.

    Viele Kursteilnehmerinnen ( grobe Schätzung 30%) haben nach dem Schwesternhelferinnen-Kurs die Ausbildung zur Krankenschwester absolviert und waren nach den Maßgaben der Bundesregierung nicht mehr als Schwesternhelferinnen einzusetzen.

    Ich durfte auch keine Teilnehmerinnen zulassen, die bei der Anmeldung bereits gesagt haben, das sie KS werden wollen.

    Wie die Regelungen heute sind, weiß ich nicht.

    Der Leitfaden zur Schwesternhelferinnen-Ausbildung sieht vor, das die TN zur Durchführung der Grundpflege (Waschen,Essen,Ausscheidungen) unter der Aufsicht einer examinierten KS befähigt werden.
    Ich halte das SHP für einen guten Einstieg in die Pflege und viele Schulen sehen dies auch so.
     
  8. kräuterhexe

    kräuterhexe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    APH in ambulanter Pflege
    Ort:
    Kamp-Lintfort
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Alten-u.Krankenpflege
    Hallo Werner,genauso sehe Ich das auch mit dem Lehrgang,so ne Art Schnupperkurs und das sind mir die 300EU wert.Ich denke man kriegt heute nichts mehr umsonst,für meinen HP-Fernkurs zahle Ich auch 70EU monatlich und das ist noch supergünstig(dafür hab Ich auch keinen Präsenzunterricht,und das ist mein momentanes Problem).z.B. am nächsten Wochenende gehe Ich zum Injektionslehrgang,"2Tage-8,5Std. nach der amtsärztlichen Überprüfung zum HP darf Ich dann in "Patienten -einstechen-"
    Das ist doch nicht normal!!! Wenn Ich bedenke wie lange Krankenschwestern das lernen!!! LG kräuterhexe:fidee:
     
  9. tanfun

    tanfun Newbie

    Registriert seit:
    11.05.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen...

    ich hab mal ne frage und hoffe jemand hilft mir...
    ich bin seit april letzten jahres in meiner ausbildung zur gesundheits- und krankenpflegerin tätig...
    leider fühle ich mich nun garnicht mehr wohl dort, möchte aber auch nicht den beruf wechseln...
    nun habe ich eine annonce gelesen, das ich in 8 monaten zur pflegehelferin umschulen kann und das diese auch gefördert wird...
    was genau muss ich mir darunter vorstellen???
    Bekomme ich dann geld vom arbeitsamt oder wie?
    Ich muss ja auch leben können...
    danach würd ich gerne in einem anderen betrieb meine alte ausbildung weitermachen um dann in 2 jahren mein examen zu haben....
    geht das denn?
    Verkürzt sich die zeit für eine pflegehelferin?
    Wer mir beide antworten geben kann, der bitte helfe mir...
    bin verzweifelt...danke
     
  10. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo tanfun!

    Um es gleich Vorweg zu sagen:
    Schwesternhelferin ist keine Berufsausbildung!!!!!

    Du weißt und kannst durch Deine Ausbildung bereits mehr als eine Schwesternhelferin jemals lernen wird!

    Warum möchtest Du Deine Ausbildung ab- bzw. unterbrechen?

    Es gibt z.B. die Möglichkeit eines Schulwechsels während der Ausbilung.-
    Nicht ganz leicht, aber machbar!
    Dadurch würdest Du keine Zeit verlieren!

    Liebe Grüße

    Werner
     
  11. Mausl

    Mausl Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    es gibt über das Arbeitsamt eine Schulung zum Helfer die 6Monate inkl. Praktikum geht, aber wie gesagt Helfer ist kein anerkannter Beruf. Das Aamt zahlt dir arbeitslosengeld oder was du auch immer bekomme würdest. aber wie schon geschrieben wurde du kannst wechseln was aber nicht ganz einfach ist.
     
  12. tanfun

    tanfun Newbie

    Registriert seit:
    11.05.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo werner...

    danke für deine antwort...
    woanders weitermachen wäre natürlich toll...
    weiß nurnicht wo ich das machen soll.
    ich weiß das eine krankenschwester viel mehr darf und kann,
    es sollte ja auch nur eine notlösung sein um nicht arbeitslos zu sein.
    bin momentan einfach auch mit meinen kräften am ende.
    bin ständig krank, wie jetzt auch wieder, hab nurnoch private probleme, schlafprobleme und dann kommt der schichtdienst dazu...
    bin einfach nur ausgelaugt und fühl mich dort wo ich arbeite nicht wohl...
    weißt du denn ob man durch die helferinnenqualifikation sein examen um 2 jahre verkürzen kann?

    LG
     
  13. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo tanfun,

    die Ausbildung zur Krankenschwester wird durch die Schwesternhelferinenausbildung nicht verkürzt!
    Liegt daran, das die Schwesternhelferinnenausbildung keine Berufsausbildung sondern nur eine Helferinnenausbildung ist.

    Die Verkürzung gibt es auf Antrag, wenn Du die einjährige Krankenpflegehelferin - Ausbildung absolvierst.
    Hier bist Du mit 1 plus 2 Jahre aber auch bei der 3-Jährigen Ausbildung!

    Allgemein gesagt: Lehrjahre sind keine Herrenjahre!

    Schicht-, Wochenend- und Feiertagdienst sind überall in der Krankenpflege vorhanden!
    Wenn Du Dich auf Deiner derzeitigen Station nicht wohlfühlst, solltest Du als erstes mit Deinem Praxisanleiter reden.
    Wenn dieses Gespräch keine Verbesserung ergibt, bitte Deine Schule um eine Versetzung.
    Ist zwar aufwendig, aber machbar!

    Was vermisst Du genau in Deiner Ausbildung?
    Liegen Deine Probleme mehr im beruflichen oder privaten Bereich, oder hast Du private Probleme durch Deine Ausbildung?

    Liebe Grüße

    Werner, der die nächsten Tage als Rettungsassistent auf dem Kirchentag verbringt!
     
  14. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo tabfun,

    auch ich möchte Dir raten, Deine Situation nochmal zu überdenken und jetzt keine voreiligen Sachen zu tun, welche Du später bereuen könntest.

    Fakt ist, dass die Ausbildung zur Krankenpflegehelferin (1 Jahr) quasi den ersten und "richtigen" Berufsabschluss in der Pflege darstellt.
    Die Schwesternhelferin ist - wie Werner es ja schon dargestellt hat- keine richtige Ausbildung; die Folge wäre, dass Du qausi als angelernte Hilfskraft arbeiten müssest.

    Weder als Hilfskraft noch als KPH hast Du jedoch vergleichbar gute Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten wie als GuKP.
    Das mag in jungen Jahren eventuell noch nicht von Bedeutung sein; allerdings könntest Du Dich in 10 Jahren über Deine Entscheidung ärgern...
     
  15. MiaLynn

    MiaLynn Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich hätte mal die eine oder andere frage was ich als helfer darf.

    ich mache z.Z. die ausbildung zur familienpflegerin und im rahmen dieser gerade ein praktikum auf einer geronto./psych. -station. ich finde den beruf der schwestern sehr schön und interessant.

    nun bin ich keine 19 mehr und möchte nach der ausbildung nicht gleich noch eine anfangen. bzw behaupte ich am theoretischen bereich der ausbildung zu scheitern (kenne mich und meine fähigkeiten, theoretisches-lernen ist nicht mein ding ^^ )

    nun meine große frage ob man auch als quereinsteiger in diesen beruf kommt?
    der familienpflegeberuf befugt mich in der altenpflege/häuslichenpflege tätig zu werden, sowie ich einen spritzenschein haben werde.
    also das basiswissen ist vorhanden.

    allerdingt möchte ich natürlich nicht NUR als ein handlanger gesehen werden, der die grundpflege übernimmt.

    ist es irgendwie möglich zb. die blutabnahme, setzen von anderen spritzen/injektionen (intravenös, intramuskulär), tropf legen, wundpflege usw. sich auserhalb der ausbildung zur KS anzueignen und/oder lernt das eine schwesternhelferin?

    lg
     
  16. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    eindeutig nein, entweder du machst die Ausbildung oder bleibst Hilfskraft.

    Wo hast du das denn her?
    Sowas gibts es nicht!

    Verboten - ohne Ausbildung als AP oder GuK!
    Tropf legen, iv Spritzen - nur durch Arzt.

    Ich glaube du solltest über deine Qualifikation und fachlichen Kenntnisse nochmal intensiv nachdenken!
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das sind (mit Ausnahme der Wundversorgung) ärztliche Tätigkeiten, von denen allerdings einige an Pflegepersonal delegiert werden können. "Lernen" kannst Du dies ohne Weiteres, es geht allerdings auch um rechtliche Konsequenzen. Ein Arzt darf solche Tätigkeiten nur delegieren, wenn er sich von Deiner Kompetenz diesbezüglich überzeugt hat. Krankenkassen weigern sich, solche Tätigkeiten von fachfremdem Personal zu vergüten, also wird Dich kein ambulanter Pflegedienst diese Tätigkeiten ausführen lassen, da er dafür keinerlei Geld von der Kasse sieht.

    Wenn Du mehr als die Grundpflege machen möchtest, solltest Du über eine anschließende Ausbildung zur GuKP nachdenken. Erkundige Dich, ob Du die Voraussetzungen für eine Ausbildungsverkürzung mitbringst (ich weiß zuwenig über die Ausbildung zur Familienpflegerin, um das beurteilen zu können).
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *ketzerischfrag* Wie kontrolliert die KK das auch tatsächlich die Fachkraft da war für die s.c. Injektion und net nur eine Fachkraft gekürzelt hat?

    Elisabeth
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich hoffe doch, Du willst die Threaderstellerin nicht zur Urkundenfälschung verführen - denn genau das wäre es.

    Entweder sie beißt sich durch die Krankenpflegeausbildung, auch wenn "theoretisches Lernen nicht ihr Ding ist" und darf dann auch entsprechende Tätigkeiten ausführen. Könnte allerdings schwer werden.

    Oder sie bleibt bei ihrer jetzigen Ausbildung und wird entsprechend eingesetzt.

    "Hintertürchen" für die Krankenpflege gibt es nicht! (Bis jetzt jedenfalls, der Vorschlag der Nachqualifizierung für Pflegehelfer steht ja im Raum. Nur dass es da ohne theoretisches Lernen auch nicht gehen wird. )
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    War ja auch nur ne ketzerische Frage. *fg*

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Schwesternhelferin Pflegehelferin Forum Datum
Ausbildung zur Schwesternhelferin oder Krankenpflegehelferin ? Ausbildungsvoraussetzungen 15.01.2011
Wieviel Fachwissen brauchen Schwesternhelferinnen/Pflegehelferinnen? Talk, Talk, Talk 05.04.2009
Krankenpflegehelferin - Schwesternhelferin Ausbildungsvoraussetzungen 17.06.2002
Job-Angebot Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Krankenschwestern oder Schwesternhelferinnen gesucht (m/w) Stellenangebote 08.02.2015
Schwesternhelferin und Betreuungsassistent Ausbildungsinhalte 16.01.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.